» »

Gastroösophagealer Reflux

mbellKux hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich suche dringend Informationen über den GÖR. Bei meinem Sohn wurde im Alter von 5 Wochen ein GÖR festgestellt. Er hatte seit seiner Geburt schon Probleme mit der Atmung und wurde dann mit 5 Wochen, nachdem er mir zu Hause blau angelaufen ist, stationär behandelt. Bei einer Röntgenuntersuchung bei dem ihm Kontrastmittel gefüttert worden ist, wurde beobachtet, dass die Nahrung bzw. das Kontrastmittel zunächst in den Magen gelangt, aber dann sofort nach oben fließt und die Lungen füllt.

Im Schlaflabor wurden massive Atemaussetzer festgestellt, woraufhin er nun an einen "Monitor" angeschlossen ist. Wir haben im Krankenhaus eine 3 wöchige Therapie mit Motilium begonnen. Dies hat meines Erachtens nicht wirklich geholfen. Wir haben die Nahrung angedickt und ihn hoch gelagert. Bei einem Orthopädie- Spezialisten wurde uns mitgeteilt, das sein Zwerchfell eingeklemmt sei und er wurde eingerenkt. Danach ging es ihm besser. Der Monitor hat zu Hause nicht einmal ernsthaft angeschlagen. Die Ärzte meinten, der Rest würde sich auswachsen.

Nun ist mein Sohn sieben Monate. Ich versuche ihn seit dem er 4 1/2 Monate alt ist an feste Nahrung zu gewöhnen. Dies klappt leider nicht. Er nimmt zunächst ein zwei Löffel und verweigert es dann. Die Flasche trinkt er. Er nimmt auch normal zu. Allerdings hatte er bereits eine Lungenentzündung und kämpft im Moment wieder mit einer Bronchitis. Leider konnten die Ärzte uns bis jetzt nicht sagen, was den Reflux auslöst oder wie es jetzt weiter gehen kann/soll, außer abzuwarten. Ich würde mich über Informationen oder Infos zu ähnlichen Erfahrungen freuen.

Danke!

Antworten
dDana6x8


Hallo,

du hast gerade meinen Sohn beschrieben... :-)

Es kommt mir alles bekannt vor. Eine Lungenentzündung jagte die nächste. Wir haben alles mögliche untersuchen lassen u.a. wurde im Alter von 3 Monaten Bronchoskopie durchgeführt. Er schlief die ersten Monate mit erhöhtem Oberkörper und Monitorüberwachung. Mit etwa 6 Monaten wurde es besser. Als er 6 Jahre alt war, haben wir festgestellt, dass er ein Kiss-Kind ist. Im nachhinein mache ich das dafür verantwortlich.

Schau mal auf [[http://www.kiss-kid.de]]

LG Dana

mRelluxx


Hallo, Dana68

Danke für die Information! Ob mein Sohn unter den Begriff Kiss kind fällt, kann ich nicht genau sagen. Er hat eine festgestellte Asymetrie der Wirbelsäule. Allerdings wird diese behandelt, indem der oben genannte Ortophäde ihn regelmäßig einrenkt und ich mit ihm Krankengymnastik mache. Er hatte auch einen verformten Kopf, da er anfangs den Kopf nicht drehen konnte. Dieses haben wir allerdings mit einer Cranioorthese (auch Helm genannt) in den Griff bekommen. Ich habe schon sehr oft gehört, dass sich der Reflux ausgewachsen hat, aber was ist, wenn nicht? Ich habe Angst, das es dann zu spät ist und er schon Schädigungen an Lunge und Speiseröhre zurück behalten wird.

Die Verweigerung des Essens macht mir am meisten zu schaffen. So macht er einen fitten und föhlichen Eindruck. Außer, das er eigentlich nie auf lange Zeit mal wirklich gesund bleibt. Es ist immer irgens etwas. Lungenentzündung, Bronchitis, Magen-Darm usw. . Wie hat Dein Sohn den gegessen? Hat er bestimmtes Essen auch verweigert? Und was hast Du gemacht?

Würde mich über eine Antwort freuen!

LG Mellux

daana6x8


Hallo Mellux,

ich habe meinen Sohn 6 Monate voll gestillt. Du beschreibst sehr starke Kiss-Symptomatik. Mein Sohn hat keine für mich damals sichtbare Asymetrie gehabt. Die Helmbehandlung wird normalerweise von Kiss-Ärzten nicht empfohlen.

Schau dringend auf die Seite: [[http://www.kiss-kid.de]]. Dort findest du auch Liste von sogenannten "fettgedruckten Ärzten",die ihr Fach wirklich beherrschen. Es kann deinem Kind ganz einfach geholfen werden.

Normalerweise dauert eine gute Atlastherapie in dem Alter etwa 2 mal, erst wenn der "Fehler" behoben wird sollte man mit KG anfangen. Was im Säuglingsalter nicht behoben wird, zieht sich später evtl. durch das ganze Schulleben. Die Kinder fallen meist in der Schule als ADS-Kinder auf. Das habe ich alles mit meinem Großen durchgemacht. Erst durch ihn sind wir auf die Problematik meines Jüngsten gekommen. Er ist sportlich, da wäre ich nie darauf gekommen, dass er ein Kiss-Kind sein könnte... so Kleinigkeiten wie Probleme beim Einbeinstand habe ich beiseite geschoben. Mit 6 Jahren ließ ich ihn einmalig behandeln und es ist super. Er ist mittlerweile 7 besucht die zweite Klasse und ist ein tolles Kind. Nur Mut, es wird auch bei euch alles gut.

LG dana

CPornelimax-etc


Hallo Mellux,

mit KISS hat das nichts zu tun. Es ist haarsträubend, was alles darauf geschoben wird. Zum KISS-Syndrom habe ich hier fundierte Informationen: [[http://www.autismus-etcetera.de/Inhalt/Diagnosen_-_Behinderungen_-_Er/KISS-Syndrom_Informationen/kiss-syndrom_informationen.html]]

Und hier zum Reflux: [[http://www.autismus-etcetera.de/Inhalt/Diagnosen_-_Behinderungen_-_Er/Refluxosophagitis_-_Hiatushern/refluxosophagitis_-_hiatushern.html]]

Der Reflux ist sehr ernst zu nehmen, denn er kann gefährlich werden. Die Lungenentzündungen haben dir das ja bereits gezeigt. Sie entstehen, wenn das Kind aufgestoßenen Mageninhalt einatmet. Gegebenenfalls muss das Kind notfalls auch operiert werden. Ich würde dir darum dringend raten, es nochmals in einer Kinder-Gastroenterologie vorzustellen.

Dass es "schlecht" isst, ist nicht schlimm, solange es dabei normal gedeiht und das ist ja zum Glück der Fall. Alles Gute für dich und dein Kind!

Lieben Gruß Cornelia

d1anaX68


Hallo Cornelia,

wir haben das alles mit unserem Sohn durchgemacht, die Ärzte sagten selbst, dass sich die Sache verwächst und außer Hochlagerung und Monitor man nichts tun kann. Im nachhinein kann ich sogar sagen, dass die ganzen Untersuchungen mit Krankenhausaufenhalt nichts brachten.

Egal ob es Zufall ist oder nicht, dass Kind hat eine deutliche Asymetrie. Früher hat man es Schiefhals genannt, heute spricht man von Kiss. Ich als Krankenschwester bin ich nicht leichtgläubig. Mit dem Thema Kiss habe ich mich lange genug beschäftigt. Und würde es bestimmt nicht als Unsinn bezeichnen. Warum sich selbst und das Kind quälen und schmerzhaften Untersuchungen unterziehen, wenn es einfach geht. Wenn es nicht helfen sollte, was ich nicht glaube, Schädlich ist es auf keinen Fall.

LG Dana

mmellxux


Hallo!

Das mein Sohn ein Kiss kind ist, halte ich zwar für möglich, denke es aber eher nicht. Seine "Schwächen" befreffen hauptsächlich die Schluckmotorik. Dies haben mir bereits mehrere Ärtze mitgeteilt. Weiterhin denke ich, das der Orthopäde, bei dem ich regelmäßig mit meinem Sohn in Behandlung bin, dieses festgestellt hätte. Er ist, wie man auch im Internet über ihn nachlesen kann, ein sehr guter Arzt. Er sagte ebenfalls, dass der Reflux natürlich mit seiner Asymetrie zusammen hängt und dadurch die Bauchmuskulatur geschwächt ist. Die Helmtherapie hat meinem Sohn auf keinen Fall geschadet, soweit ich das beurteilen kann, sondern er hat jetzt wieder fast eine normale Kopfform. Dieses würde ich jeder Zeit wieder tun.

Ich möchte mich trotzdem bedanken, dass ihr Euch für mein Thema interessiert, da es wichtig für mich ist, mal darüber zu reden.

Gruss mellux

k,aroqnixk


Re: Reflux Unsinn Kiss

Liebe Mellux!

Ja, Asymmetrie, Renken nötig usw., was meinst du denn, was das ist? Im Prinzip hast du doch schon die Diagnose! Nenne sie Kiss, nenne es Blockade, Asymmetriesyndrom, wie auch immer. Dass dein Kind gerenkt wird, zeigt, dass die Ursache für die Asymmetrie in einer Wirbelstellung beruht! Leider ist hier das Renken die am wenigsten effektivste Methode zum einen, zum anderen auch wenig schonend, und man kann das nicht endlos machen. Effektiver ist eine Behandlung per Impuls.

Da gibt es die Atlastherapie, wo der Impuls auf den 1. HW gesetzt wird bzw. die nach Gutmann, da erfasst der Impuls die 1.-3. Wirbel. Die entsprechenden Docs prüfen natürlich vorher ab, ob tatsächlich eine Fehlstellung der HW die Ursache ist oder eines tiefer gelegenen Wirbels.

Es macht mich immer wieder sehr traurig, wenn diese Thematik von vielen Halbwissenden als Spinnkram oder so abgetan wird, wie es Cornelia tut.

Ganz kurz zu meinen Behandlungserfahrungen: Mein Baby im Alter von 8 Wo.:

1. Ansaugprobleme und daher Stillprobleme (weinte an der Brust, Milch floss)

2. exzessives Spucken im Schwall, nahm fast nur noch ab

3. Koliken

4. re. Auge permanent vereitert, jeden einzelnen Tag ihres Lebens

5. auch AB halfen nichts

6. ständiger schmerzhafter Schluckauf

7. Schädelabplattung durch die Zwangshaltung hinten rechts

8. Bauchlageintoleranz (manche Kiss- Kinder lehnen die Rückenlage ab) und Kopfhalteschwäche

9. Köpfchen sehr empfindlich, weinte (Body, Mütze etc.)

10. ganz furchtbare Neugeborenenakne die ganzen 8 Wo.

SOFORT: Nach Behandlung mit 8 Wo. war und blieb bis heute (10 Mo) ihr re. Auge blitzsauber, hatten es noch in der Praxis ausgewischt.

Das Köpfchen konnte sie nun auch nach links drehen, keine Schlafzwangshaltung mehr, Schädelverformung ist jetzt fast zurückgegangen Spucken wurde sofort weniger, nach 2-5 Wo. ganz weg. Stillen klappte sofort immer besser, wechselnd, nach 3-5 Wo. stabil.

Am nächsten Tag ging die Akne zurück, um nach 3 Tagen ganz zu verschwinden Schluckauf wurde weniger (Häufigkeit/ Intensität) begann, Bauchlage zu tolerieren, Köpfchen weniger empfindlich Die Koliken gingen zurück. Ich bin so froh, diesen Behandlungsweg gefunden und gewählt zu haben. Nach umfassender Diagnostik wurde ein Impuls auf die HWS gesetzt (1. und 2. Wirbel waren nach rechts verschoben), dauerte max. 3 sec.

Ja, meine große Tochter (da.5) nahm ich zur Kontrolle beim 2. Mal auch mit. Zwar glaubte ich bei ihr nicht an eine Blockade, aber man weiß ja nie. Sie hatte auch spastische Bronchiten/ Lungenentz. von Geburt an, mit 4 Wo. schon das 2. AB, Koliken, MOE u. später chron. Tubenbelüftungsstörungen (6 Ops von 2- 5 J., unter Vollnarkose, ohne Röhrchen hörte sie gar nicht und hatte Schmerzen) und Katastrophenkind - rammelte überall gegen, fiel extrem oft, ja, und konnte bis vor kurzem nur in winzigen Schlucken trinken. Und - Volltreffer. Seit der Behandlung ist nicht nur ihr Trommelfell blitzsauber und glänzt wie nie zuvor, obwohl li. das Röhrchen raus ist, sie fällt weinger hin, kann besser trinken.

Ich kann nur empfehlen, such dir einen Doc aus der Liste bei [[http://www.kiss-kid.de]] und lass es abprüfen. Schlimmstenfalls hast du eine Negativdiagnose, aber eine gesicherte. Und evt. bestätigt sich die Diag. ja, viele Anzeichen sprechen dafür, und deinem Mäuschen kann geholfen werde. was sich dann verbessert, wirst du ja dann sehen, denn natürlich kommt nicht alles Unglück dieser Welt :-)) nur vom Kiss.

Ich wünsche alles Gute und drücke die Daumen, zu sehr erinnert mich das an meine Mäuse, und ich weiß, wie effektiv uns geholfen wurde!

LG karonik

Cyorneplia-extc


Hallo karonik,

ja, schon klar, drei Sekunden Impuls am Halswirbel und schon ist das Kind den Rest seines Lebens kerngesund. Vor allem bakterielle Infektionen wie Vereiterungen des Auges verschwinden sofort. Akne, Ohrprobleme, alles durch den Halswirbel. ;-)

Hast du den von mir verlinkten Text überhaupt gelesen? Der stammt von dem leitenden Arzt der Kinderorthopädie einer Hamburger Klinik. Willst du dem auch Halbwissen unterstellen?

[Unsachliche Polemik durch die Moderation gelöscht]

Ein unbehandelter Reflux kann neben Lungenentzündungen durch Aspiration (Einatmung des Mageninhaltes) auch Geschwüre der Speiseröhre verursachen, die, wenn sie nicht bemerkt werden, durchaus bösartig werden können. So etwas gehört fachärztlich abgeklärt duch einen Kinder-Gastroenterologen.

Per Magenspiegelung und nicht per Halswirbelimpuls.

Schon der Begriff "KISS-Syndrom" ist absurd. Darunter werden die verschiedensten Diagnosen in einen Topf geworfen. Die Gefahr dabei ist vor allem, dass sich auf diese "Diagnose" samt "Behandlung" verlassen wird, ohne genauer hinzusehen. Und das kann, wenn man Pech hat, böse enden.

Gruß Cornelia

d-a{na 6x8


Hallo Cornelia,

wer spricht denn von "sich darauf zu verlassen"? Wir haben doch unsere Kinder zuerst untersuchen lassen. Nur im Fall von unserem Jüngsten konnte man außer Hochlagerung nichts unternehmen. Er ist genug untersucht und gequält worden und hat genug Antibiotika bekommen.

Auf Kiss sind wir aber erst sehr spät gekommen und zwar erst dann als sein großer Bruder mit 9 Jahren immer noch auf den Zehenspitzen lief und ADS Symptome zeigte. Wir haben genug Ärzte aufgesucht und alle waren ratlos. Die Krankenkasse hat alles anstandslos bezahlt. Untersuchungen, KG, Ergo,etc. leider ohne Erfolg. Erst letztes Jahr kam ich zu einem Orthopäden (es war der 5-te !!!) Er diagnostizierte Asymetrie und machte die Atlastherapie. Endlich ein Arzt der wußte von was er sprach.

Mein Sohn der mittlerweile arztüberdrussig war, war begeistert. Ist den anderen Ärzten nicht aufgefallen, dass mein Sohn durch den Zehenlauf sein Gleichgewicht suchte ??? Musste es soweit kommen, dass mein Großer beginnende Skoliose hat? Wären wir doch nur früher darauf gekommen. Es ist schmerzlos im gegensatz z.B. NLG. Es sprach im Säuglingsalter alles dafür (Schreibaby, Koliken etc.)

Warum zeigt sich jetzt der Erfolg?! Warum ist mein Kleiner in der Feinmotorik plötzlich besser geworden? Warum konnte er vor der Behandlung nicht auf einem Bein stehen ohne zu hampeln, obwohl er sehr sportlich ist und nach der Behandlung ging das? Alles Zufall?! Ich empfehle nicht zu einem Wunderheiler zu gehen, sondern zu einem Orthopäden, der Erfahrung auf dem Gebiet hat. Und den findet man in der Liste auf der Seite: [[http://www.kiss-kid.de]]

Ich mache das doch nicht aus Eigennutz, ich kriege ja keine Provision dafür. Das hätten die Ärzte es gar nicht nötig. Wenn man versucht einen Termin zu bekommen, weiß man auch warum. Ich möchte nur den betroffenen Kindern und deren Eltern helfen, damit sie nicht das durchmachen müssen was wir mussten. Aber mich hier beleidigen zu lassen möchte ich nicht.

LG Dana

C'orneXlia-xetc


Hallo Dana,

wo habe ich dich beleidigt?

Ich habe ausdrücklich karonik angesprochen. Und zwar ohne Beleidigungen. Eine Kritik ist nicht per se eine Beleidigung.

Ich warne lediglich davor, jedes gesundheitliche Problem eines Kindes auf KISS zu schieben und bleibe dabei, dass dieser Begriff als solcher absurd ist. Warum er das ist, wird in dem von mir verlinkten Text genau erklärt.

Wenn Ärzte diesen Begriff verwenden, dann tun sie das meist, weil er in aller Munde ist und nicht, weil er eine anatomisch korrekte Grundlage hat.

Dass beispielsweise eine Skoliose einen Reflux verursachen kann, mag vorkommen. Bei einer starken Skoliose, ist es ja z.B. durchaus denkbar, dass durch die Rückgratverkrümmung Magen bzw. Speiseröhre in ihrer Lage verschoben werden. Aber dann ist es eine Skoliose und kein KISS.

Diese wiederum behandelt man in der Regel - je nach Ursache der Skoliose, denn auch hier gibt es große Unterschiede - durch Krankengymnastik, wie sie ja teilweise in der "Atlastherapie" auch angewendet wird. Genau dies schreibt auch der von mit verlinkte Text des Kinderorthopäden.

Aber nicht durch einen 3-sekündigen Impuls auf den Halswirbel.

Es gibt noch viele andere konkrete und teilweise sehr ernste Ursachen für "echte" pathologische, also krankhafte Asymmetrien in der Körperhaltung oder im Körperbau. (Ein gewisses Maß an Asymmetrie ist ganz normal, niemand ist 100%ig symmetrisch.) Das Problem ist, dass sie alle unter dem unsinnigen Begriff KISS zusammengefasst werden, nur weil er in Mode ist.

Dabei müssen diese verschiedenen Ursachen zum Teil sehr unterschiedlich behandelt werden.

Auch ich warne nicht aus Eigennutz und bekomme keine Provision. ;-)

Wenn Ihr vorher andere mögliche Ursachen sorgfältig habt abklären lassen, ist es eure private Entscheidung, was ihr weiter unternehmt und ich werde mich hüten, dazu per Ferndiagnose Stellung zu nehmen. :-)

Ich weiß selbst, dass man oft viele Ärzte aufsuchen muss, bevor man an einen wirklich fähigen gerät. Besonders dann, wenn die gesundheitlichen Probleme nicht auf einer häufigen Ursache beruhen. Aber es kann fatal sein, wenn zuerst als Ursache ein KISS-Syndrom angenommen wird.

Auch bei Schreibabys und Koliken und Zehenspitzengang und motorischen Problemen. Denn all dies kann vielfältige, teils schwerwiegende Ursachen haben!

Glaubt man dann, mit der Diagnose KISS-Syndrom, die heutzutage praktisch jedes 3. Kind zu haben scheint, sei die Ursache gefunden, so kann das gefährlich werden. Und davor warne ich.

Die umgekehrte Reihenfolge ist etwas ganz anderes. Also erst alle anderen möglichen Ursachen sicher ausschließen und danach gegebenenfalls meinetwegen auch zu einem "KISS"-Diagnostiker zu gehen, das schadet zumindest tatsächlich nicht.

In solchem Fall hätte ich auch gar nichts dazu geschrieben.

Ich bitte also lediglich darum, das Phänomen "KISS" differenzierter zu betrachten.

Gruß Cornelia

mYelkluxx


Hallo!

Diese heisse Diskusion finde ich ziemlich interessant. Ich könnte jetzt noch nicht einmal sagen, wer in Bezug auf meinem Sohn mehr recht hat. In beiden Teilen und den jeweiligen Links habe ich Paralellen zu meinem Sohn gefunden.

Das er einen Reflux mit häufiger Aspiration hat ist auf jeden Fall klar. Aber was jetzt genau die Ursache ist, ist unklar. Was mich auf jeden Fall in jeder Hinsicht unsicher macht, ist die Tatsache, dass mein Sohn ein super fröhliches und eigentlich zufriedenes Kind ist. Er ist ein richtiger "Strahlemann" und das dauernde Schreien, von dem immer gesprochen wird, war bei uns nie vorhanden. Das Problem ist aber, das er ja dauernd krank ist. Er war mit seinen 7 Monaten schon mehr beim Arzt und im Krankenhaus wie ich. Die Schmerzen nach dem Essen sind ihm auch deutlich anzumerken. Ich werde auf jeden Fall meinen Arzt auf das Kiss Syndrom ansprechen und würde mich über Informationen in jede Richtung freuen.

Danke Mellux

d,anax68


kein Schreibaby

Hallo Mellux,

mein Jüngster war im Gegensatz zu seinen Geschwistern kein Schreibaby.

LG Dana

kvario.nwik


Hallo, Cornelia!

Eh, da geht mir echt die Hutschnur hoch, wenn ich dir zulese.

So, und wenn mein Kind seit Geburt 8 Wo. lang tagtäglich ein vereitertes Auge hat, jeden einzelnen Tag seines Lebens, auch AB nicht helfen, aber danach ist das Auge sauber, jetzt schon fast 9 Monate lang- büschen viel Zufall, oder?

Damit wären wir bei Punkt 2 angelangt? Und da das eben NICHT Zauberkram ist, sondern seriös, habe ich auch bewusst gepostet, was sich verbessert, schau selbst!

AN WELCHER STELLE BITTE SOLL MEINERSEITS GESCHRIBEN STEHEN, DASS DAS VEREITERTE AUGE DURCH EINE BAKTERERIELLE INFEKTION KAM ??? ?? Habe weder ich jemals behauptet noch meine KiÄ je gesagt. Für gewöhnlich wird das bei Neugeborenen verursacht durch eine Tränenkanalstenose, die daher rührt, dass der Tränenkanal zu eng gebaut ist und die Flüsdsigkeit nich ausreichend ablaufen kann, ist "halt bei manchen Babys so"! Ja, wenn aber die Schädelbasis nicht ordentlich aufliegt wg. HWS- Blockade (sagt dir jeder einigermaßen fitte Osteopath/ Cr.-S.- Therapeut), kann es zu Verformungen kommen auch im Schädelbau...

Wenn du mir genau zugelesen hast, wirst du bemerkt haben, dass ich speziell drauf verwiesen habe, du kannst das Ding nennen wie du willst, warum auf "Kiss" bestehen, es ist NUR ein Wort. Wichtig ist, dass die Fehlstellung der Halswirbel und die daraus resultierende Blockade erkannt und behandelt werden, auf das Wort kommt's nicht drauf an!

Hallo, Mellux!

lass dich bitte von niemand beeinflussen, was du tust, auch nicht von uns, die Entscheidung für eine Untersuchung musst du schon selbst treffen. Danas und mein Anliegen war einzig, dich darauf hinzuweisen und mit möglichen Symptomen (die übrigens auch unterschiedlich sein können) zu konfrontieren und auf die Erfolge zu verweisen, die sich bei unseren Kindern NEBEN der Kopfdrehung in unmittelbarer Folge noch eingestellt haben. Es tut mir leid, dass das Ganze jetzt in so eine "Angriffspartie" ausgeartet ist [bezieht sich auf ein durch die Moderation gelöschtes unergiebiges Geplänkel], immerhin geht es vorrangig und einzig darum, deinem Mäuschen zu helfen!

LG Karonik

k aronxik


Ohrprobleme

Ach ja, Cornelia!

MOE und Tubenbelüftungsstörungen kommen bekanntermaßen nicht davon, dass das Ohr "Zug" abgekriegt hat, sondern sozusagen auch von innen (sagt dir jeder kompetente Schulmediziner): Die Ohrtromepe (genannt auch "Eustachische Röhre") ist bei manchen Kindern zu eng gebaut, daher kann der sich bildende Schleim nicht abfließen, das Trommelfell wird "aufgebläht" und platzt evt., der hinter dem Ohr stehende Schleim verursacht dann Schallleitungsschwerhörigkeiten und Schmerzen.

Aber warum ist die Ohrtrompete bei manchen Kindern zu klein?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH