» »

Krampfanfall beim Fünfjahrigen (kein Fieberkrampf)

p0ünkt=cxhen


hi karonik

schau mal in die mailbox. schön dich zu treffen, ich bin sicher wir kennen uns von tastenklimpern über kiss hab dich schon oft "be"lesen - immer gern aber so einen Namen konnte ich mir nicht recht merken. mail mal ja? :-)

w}eibl:ich22x8


wollte nur mal anmerken , daß ich beruflich mit epilepsiekranken menschen zu tun habe und daher auch e t w as ahnung von den ursachen..

kann ja mal unseren professor fragen , was der zu eurer theorie meint.....

glaube kaum, daß die sich bestätigen lässt.

epilepsie hat i m m er eine ursache im gehirn

pjünkitchEen


Ursache ?

Hallo weiblich28 - ich wollte dir nicht auf die Füße treten. Sicher hast du gute Gründe hier auf das Schreiben einer Mutter zu antworten. Wenn du beruflich mit Kranken zu tun hast, ist deine Sichtweise bestimmt umfassend, aber ich glaube man sollte auch von anderen Möglichkeiten mal gehört haben. Bei uns war das der Fall- vielleicht war mein Sohn ein absoluter Einzelfall aber in der Epilepsieambulanz bin ich jahrlang ein-und ausgegangen. Daher kannst du bestimmt verstehen, wenn ich als "Geheilte" ( mit ich meine ich mich als Schreiber, mein Kind interssiert sich nicht für Foren) dieses Ideen weitergebe.

Was genau die Ursache war, ob es der Atlas oder der 2. Wirbel verschoben war, ob es evtl. eine Spätfolge einer schweren Geburt war auf jeden Fall liegt eine 7 Jahre lang andauernde Krankengeschichte mit Timonil, Orfiril Lamictal ua hinter uns. Aber vielleicht liege ich ganz falsch und der Zufall hat alles geheilt, kann ja sein. Nach dem Osteopathen und seiner craniosacralen Therapie hat sich die Blockade zwischen HWS und Ohr anscheinend gelöst und nicht nur der tinnitus auch die Schwindelattacken verschwanden. Wir waren in einem guten Ärzteteam untergebracht. Vielleicht ist es eine Idee für dein Team zu prüfen, ob der Patient evtl. eine Blockade haben könnte. Wenn uns ,glaube mir, das passiert wäre, wären meinem Kind 7 Jahre Krankheit wahrscheinlich erspart geblieben. Gruß P.

wceibliZcxh28


pünktchen ,

nein , hws-blockaden sind bei unseren bewohnern definitiv nicht für die anfälle verantwortlich.

kann zwar sein , daß sie zusätzlich noch hws-blockaden haben und dadurch diverse probleme , aber die anfälle haben zumindest bei unseren leuten definitiv andere ursachen.

wurden bei deinem sohn damals eegs gemacht? und vielleicht mal ein ct oder mrt?

wie gesagt , epilepsie hat auch viele erscheinungsformen und es mag sein, daß bei den schwindelattacken deines sohnes zunächst epilepsie vermutet wurde( es gibt anfallsformen , die so aussehen) , aber die anfälle , die salues sohn hatte , waren nicht "nur" schwindelattacken , sondern tonisch-klonische krampfanfälle ( grand mal) , das heißt , der patient wird zunächst am ganzen körper steif ( tonische phase) und beginnt dann mit allen gliedmaßen rhythmisch zu zucken(klonische phase) , dabei kann er auch aufgrund eines atemstillstandes , den er in dem moment hat , im gesicht blau werden , wie bei salues sohn kann auch "schaum vor dem mund " entstehen ( erhöhter speichelfluß )

jo , die einzige möglichkeit , die ich jetzt eventuell sehen würde , daß es mit hws-blockade zusammenhängt , ist , daß durch die blockade die sauerstoffzufuhr zum gehirn etwas blockiert ist und durch den daraus resultierenden sauerstoffmangel der anfall ausgelöst wird.

dafür müsste im hirn aber trotzdem eine erhöhte krampfbereitschaft vorliegen ( krampfbereitschaft ist bei jedem menschen unterschiedlich , von geburt an , bis es aber bei erhöhter krampfbereitschaft zum anfall kommt , müssen noch auslösende faktoren hinzukommen)

halte ich zwar als ursache für relativ unwahrscheinlich , aber ok , vielleicht wäre es mal gut , es abzuklären ............

k]aoro2nixk


@Weiblich perisistierende fk Reflexe7 Blockaden u.a.

Hallo, Weiblich! Schau mal auf meinen Beitrag auf der ersten Seite, lies doch einfach mal in meiner Literaturempfehlung nach, von Sally Goddard "Greifen und BeGreifen" (konkret im Anhand Aufsatz: "Meilensteine der Entwicklung- ein Plan fürs Überleben": Anfälle können auf ein Fortbestehen des Moro-Reflexes über das Säuglingsalter hinaus hindeuten und dessen unmittelbare Folge sein, Zusammenhänge sind da genau beschrieben, welche Stoffe der Körper infolgedessen ausschüttet und was diese bewegen und wie es so zum Total "Knock out"= epileptischer Anfall, kann auch lebensgefährlich sein, kommen kann. Ich weiß, dass viele Ärzte diese Zusammenhänge nicht kennen oder nicht anerkennen, was ich schade finde, denn wenn mehr leute versuchen würden, evt. Zusammenhänge als möglich anzunehmen und dahingehend bereit wären, auch Studien umzusetzen, dann käme man doch viel weiter und könnte mit ganzheitlichem Herangehen viel mehr Leuten viel effektiver helfen. Und nicht nur durch Medis (die sämtlichst Nebenwirkungen haben) solchen Anfällen vorbeugen, sondern die Ursache an der Wurzel packen. Ich sage damit nicht, dass alle Epileptiker Blockaden in der HWS oder Becken oder überhaupt haben. Aber: Wenn Anfälle in irgendeiner Form auftreten, lohnt es sich immer, auch auf Blockade zu untersuchen und anschließend auf mögliche perisistierende frühkindliche Reflexe zu prüfen. :-/ Naja, auf Blockaden prüfen lohnt eigentlich sowieso immer, immerhin sind ja Hüftsono und US auf PKU z.B. auch schon serienmäßig eingeführt, obwohl diese wesentlich seltener vorkommen, da diskutiert ja auch keiner... :-x LG Karonik

*:) Pünktchen!!! :-)

w5eib]licYh28


karonik

ich hab deinen beitrag gelesen , kann es aber überhaupt nicht nachvollziehen.

egal , vielleicht wäre es ja eine möglichkeit , bin ja "nur" heilerziehungspflegerin und keine epileptologin.......

k@aroxnik


Naja, kannst du ja wahrscheinlich auch nicht, denn ich hab ja nur kurz zitiert, aber evt. macht dich ja das Buch schlauer *:) Ich fands jedenfalls unheimlich spannend. :)D.

Vielleicht hast du den Gedankengang nicht ganz verstanden von mir, dann noch mal kurz: Die frühkindlichjen Reflexe werden mit ausreichender Hirnreife gehemmt und zurückgebildet, ihnen werden dann neue reife Stell- und Haltemuster entgegengesetzt. (Beispiel: handgreifreflex, wird durch reifen Pinzettengriff abgelöst. Wo nicht vollständig, da siehst du immer mal wieder wen, der die tasse mit der ganzen Hand am Griff hält oder beim Malen die Zunge mitmalt- ist keine blöde Angewohnheit, sondern Hinweis auf den Greifreflex). Kommt es aus irgendwelchen Gründen dazu, dass diese Hirnreife in irgendweiner Weise beeinträchtigt wird und es zu vollständiger Reifung bestimmter Regionen kommt, werden diese fk Reflexe nicht vollständig abgebaut. Gründe hierfür können verschiedene sein, angeborene oder erworbene Hirnschäden z.B., oder eben auch Blockaden im HW- Bereich. Bei Hirnschäden kannst du an der Ursache wenig machen, bei Blockaden schon. Für den "System- Knockout" (Vergleich: Sicherung fliegt raus bei Geräteüberlastung, erst flackert´s so komisch, dann Total-Ausfall) zeichnet der perisistierende Moro- Reflex verantwortlich. Der Körper befindet sich in einem permanenten Alarmzustand, was zur verstärkten Ausschüttung von bestimmten Stoffen führt und den Körper halt im Höhepunkt in solch einen Zusatnd versetzt, insbesondere, wenn derjenige grad übermüdet oder krank ist und dadurch eh schon geschwächt. So, hoffe, du kannst den Gedankengang jetzt etwas besser nachvollziehen, bin ja, was das betrifft, selbst immer noch am Lernen und entdecke die Zusammenhänge (z.B. auch Moro- Asthma, auch im o.g. Buch im Anhang beschrieben: Ich hatte Blockaden und leide seit Kindheit unter Asthma!) LG grit

pjünkwtcYhen


an weiblich 28

Hallo, bei unserem 1. Krankenhausbesuch wurden zuerst in der "Röhre" alles möglich gesucht, da er aussah, als würde er gleich KO gehen.Dieser Zustand hat sich zusammengespitzt, mindestens seit Wochen ging es zunehmend schlechter.

Zum Glück fand man keine Hirntumor. Natürlich wurden auch EEG geschrieben, was sonst hätte dazu geführt, mit Medis wie beschrieben zu arbeiten. Der Ursprung des "Feuers" lag immer in der hinteren linken Ecke (Sicht auf den Kopf - Hinterkopf unten) seltsam dass nach der Behandlung durch den Osteopathen das EEG glasklar war, was uns natürlich alle freute. :-D

Ursache mag wohl der Unfall 2 Jahre zuvor gewesen sein mit einem übel überdehnten Halswirbel (Kopf "abgeknickt") und der Tinntus,der sich einige Wochen nach dem Unfall einstellte, den einer der HNO nicht glaubte (oder glauben wollte in der vollen Blühte seiner Arroganz) fand auch im linken Ohr statt. Die Beweglichkeit nach links über die Schulter zu schauen war nach der chiropraktischen Beh. beim Orthop. besser aber die Schwindelattacken verschwanden erst komplett nach dem Osteopathenbesuch , also noch 3 Jahre später. In diesen 3 Jahren waren die genannten Medikamente gegeben - die Erscheinungsformen - Begleiterscheinungen kennst du bestimmt.

Ich zweifele nicht an, dass der Epileptologe gute Arbeit gemacht hat, aber den ganzen Zusammenhang rückblickend betrachtet, war wohl die HWS Blockade der Auslöser.

Grand mal sind bekannt - nur hatte der Sohn von Salue ja auch einen Unfall.

Ich würde dem kleine Mann wünschen, dass er sich nur einen Wirbel ausgerenkt hat.

Hallo karonik :)^

kfaroJnixk


Tatsächlich

WOW, Pünktchen, ist ja spannend!!!!! :-o :-p Ich meine, wenn du das nur so rein theoretisch liest und auch schlüssig findest, iss ja auch gut und schön, aber halt Theorie. Ja, und wenn das aber tatsächlich passiert ist, obwohl man ja solche Fälle auch schon manchmal so gelesen hat, aber da erschien das immer so unwirklich! So, kann jetzt gar nix mehr sagen, muss denken! %-| *:)

pküQnktxchen


karonik spannend?

ja ja ist schon besser als mancher Krimi

aber Happy end und daher sitze ich hier und klimpere mir die Fingerkuppen platt ;-)

k,aNr&onixk


:-/ ??? :-o %-| :)D :-/ ??? :-o %-| :)D :-/ ??? :-o %-| :)D *:)

@ Pünktchen aber schau mal ins Kiss-Forum,

hab da grad was unter meinem "Mädchennamen" über meine Tochter gepostet und interessante Diskussion gehabt (ü. Reflexe) G-K

sfaluxe1


Danke an euch alle

Vielen Dank, daß Ihr Euch so viele Gedanken zu meinem Beitrag gemacht habt.

Interessant finde ich die Überlegung mit der Blockade. Ich bin zwar überzeugt, daß es sich bei meinem Sohn wirklich um einen "echten" epileptischen Anfall gehandelt hat. Aber sollte ich Veränderungen in seinem Verhalten feststellen, werde ich auf jeden Fall alles Mögliche ausprobieren. Ich hab auch schon mal geguckt, wo in meiner Nähe ein Osteopath praktiziert. Mein Sohn zeigt allerdings, auch nach seinem Sturz auf die Nase, keine Anzeichen dafür. Er verhält sich wie immer. Wenn ich nicht dabei gewesen wäre, könnte ich die Geschichte mit dem Krampfanfall nicht glauben. In Gedanken bin ich ganz oft bei diesem Morgen, als es passierte. Diese Hilflosigkeit und diese Angst war einfach ein zu einschneidendes Erlebnis. Zu denken, daß das Kind in den Armen stirbt, wünsche ich meinem ärgsten Feind nicht. Wenn das nochmal passieren sollte, bin ich vorbereitet. Ich hätte jetzt auch kein Problem mit anderen krampfenden Personen umzugehen, glaube ich.

Allerdings bin ich mit der Schlafüberwachung immer noch nicht weiter. Über den Hausarzt versuche ich an ein Überwachungsgerät heranzukommen, daß bei Epileptikern angewendet wird. Ich hoffe, daß die Krankenkasse das übernimmt, aber die will Berichte, Berichte, Berichte... das dauert.

Hat noch jemand eine Idee? ???

p;ü'nk!tchxen


@ Salue

Hallo, liebe Salue

ich möchte dich nicht mit der Krankengeschichte meines Sohnes belasten geschweige diese breittreten, wenn du mags mail mir.

Für uns waren die Schwindelattacken auch unerklärlich, es wurde ja erst immer klarer, als der Osteopath eingriff.

Wir waren lange mit Kinderärztin und Neurologen auf der Suche nach der unerklärbaren Ursache - nichts gefunden. Dann sind eben die Symptome bekämpft worden. Das ist ja auch sinnvoll, da das Gehirn sehr lernfähig ist . Mit lernfähig meine ich auch "Unarten" wie Schwindelattacken, Pfeiftöne in Ohr usw.

Wie, glaube ich, schon gesagt, findet man unter der Verbandsseite der Osteopathen in Deutschland eine Therapeutenliste. [[http://www.osteopathie.de]] - ich würde diese Liste empfehlen und prüfen lassen, ob eine Blockade durch den Sturz oder vielleicht durch die Geburt oä entstanden ist. Es ist nicht schmerzhaft, nicht besonders teuer - etwa 50 € pr. Behandlung - und bis auf die Heilung nebenwirkungsfrei.

Ich wünsche Euch alles Gute !! liebe Grüße P.

s?alu]e1


Nachtrag:

Habe jetzt DAS Überwachungsgerät bekommen ! Es heißt EPI-Care und schlägt Alarm, wenn mein Sohn ruckartige Bewegungen im Schlaf macht. Ich kann die Empfindlichkeit und die Sekunden bis zum Alarm variieren. Das ist genau das, was ich gesucht hatte. Bin zufrieden und kann wieder in Ruhe schlafen, auch wenn mein Sohn jetzt wieder in seinem Bett schläft.

Danke an alle für die guten Ratschläge !

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH