Gibt es einen medizinischen IQ-Test für Kinder ?

18.05.05  21:44

Guten Abend !

Wir haben einen fast 5 Jährigen Sohn, der wie wir meinen anders ist als andere gleichaltrige Kinder. Er ist sehr wißbegierig, kann sich gut etwas merken und lernt sehr schnell auswendig. Er stellt sehr viele Fragen auf die er auch immer so gut es geht von uns eine Antwort bekommt. Die Fragen stellt er dann aber nicht wieder, weil er es sich merken kann. Wir sind vor 2 Jahren mal von einem Bekannten angesprochen worden, der 2 überdurchschnittlich Intelligente Kinder hat, darauf bei unserem Sohn zu achten, weil er die gleichen Symptome hat wie seine Kinder. Er meinte man müsse so etwas unbedingt rechtzeitig erkennen und entsprechend fördern. Nun unsere Frage. Gibt es irgendwo einen medizinischen IQ-Test um zu sehen ob wir uns alles nur einbilden, oder ob er wirklich anders ist als alle gleichaltrigen ??? Wenn ja, wo bekommt man Ihn in der Nähe ?

(Wir kommen aus 25541 Brunsbüttel)

Wäre schön wenn man uns diesbezüglich weiterhelfen kann, weil er sich schon von gleichaltrigen abkapselt und einen Drang zu älteren Kindern hat. Anscheinend ist er unterfordert.

Vielen Dank im Voraus !!!

Gruß

Magdalena

f<lacxhi

19.05.05  00:34

> Er meinte man müsse so etwas unbedingt rechtzeitig

> erkennen und entsprechend fördern.

Nur mal zum nachdenken: Wem nutzt die Förderung? Dem Kind oder dem Ego der Eltern? Grenzt die Förderung das Kind nicht aus?

jbn

19.05.05  01:02

Der Kinderarzt ist eine gute Anlaufstelle, oder das Schulamt. Es gibt einen Test für Kinder, ich habe nur gerade nicht parat wie er heißt... Unterforderung schadet Kindern genauso wie Überforderung. So ein Test für Kinder ist spielerisch aufgebaut, und wird dem Kind, egal wie das Ergebnis ausfällt nicht schaden. Dass die Eltern sich explizit um einen seriösen Test bemühen zeigt doch eigentlich schon, dass es nicht ums eigene Ego geht!

wie man dann nachher damit umgeht, steht auf einem anderen Blatt, aber je eher man weiß, dass ein Kind hochbegabt ist, desto weniger Probleme wird man damit haben, und desto weniger wird es ausgegrenzt werden.

Infos gibt es auch bei [[http://www.mensa.de]]

hrexxe81

19.05.05  08:41

@jn

Ego der Eltern ??? ? Es ist uns völlig egal, ob unser Kind später die Hauptschule besucht, oder aufs Gymnasium geht, ob er gewerbliche Arbeit findet oder Doktor wird geschweige denn wie hoch sein IQ ist. Hauptsache er hat Ziele die er erreichen kann und bekommt sein Leben aus eigener Kraft geregelt und ist glücklich. Da eine nichterkannte Unterforderung erhebliche Probleme mit sich führt wollen wir es zumindest rechtzeitig veruschen zu erkennen und entsprechend handeln können.

Siehe auch mal den Link, dann wird mann uns auch verstehen:

[[http://www.kidmed.de/forum/showtopic.php?threadid=7342]]

@hexe81: Danke für den Tipp

Gruß

Magdalena

f:lacxhi

19.05.05  14:25

Hochbegabung oder überdurchschnittlich intelligent!

...da gibt es einen unterschied!

unser sohn hatte den verdacht auf HB, war dann aber "nur" überdurchschnittlich intelligent GOTT SEI DANK!

test machen zum beispiel auch kinderpsychiater!

am besten beim kinderarzt nachfragen!

die frage WAS dann mit dem kind anfangen wenn es eine HB hat?

hier in unserer gegend gibt es keine schulen und bestimmte förderungsstellen, die dann auch wirklich gut sind.

unser kind kam mit 5 in die schule. kommt jetzt sehr gut mit!

ich weiß nicht, ob ich heute den test nochmal machen würde...uns wurde stets von kindergarten und kinderarzt geraten diesen test machen zu lassen...doch das DANACH war unklar und wäre eigentlich auch unklar geblieben. man kann als eltern selbst sehr viel tun für sein kind, wenn man merkt dass eine unterforderung vorliegt...

doch wenn ich ein kind mit HB habe und die schule das "nur zur kenntnis" nimmt...weiß nicht, ob es dann so wichtig ist, dies zu wissen!

kenne auch kinder die haben dann die klasse übersprungen, doch oft bedenkt man da einige andere faktoren nicht. so ein kind mag kognitiv sehr weit sein, doch das soziale hinkt oft hinterher!

@flachi:

Wäre schön wenn man uns diesbezüglich weiterhelfen kann, weil er sich schon von gleichaltrigen abkapselt und einen Drang zu älteren Kindern hat. Anscheinend ist er unterfordert.

weißt du, man kommt sehr schnell in so ein "fahrwasser"...HUCH DAS KIND IST HOCHBEGABT!!! und dann schaut man auf alles mögliche...ich kann dir nur raten, bleib locker!!! meine kleine tochter ist zwei jahre, spricht wie ein buch, spielt ungern mit gleichaltrigen und ist deswegen nicht gleich überdurchschnittlich intelligent!

im übrigen sind unsere kinder alle WEITER und es gibt sehr viele kids die schon einiges drauf haben...hat auch was mit unserer schnelllebigen gesellschaft zu tun!

ich kenne das problem der hochbegabung! hab genug literatur darüber gelesen...

aber es gibt wirklich unterschiede!

mein sohn geht auf eine normale staatliche schule, ist einer der besten in der klasse, hat aber auch seine defizite weil er ein bis zwei jahre jünger ist als die anderen!

jn hat schon recht, wenn er sagt, dass vieles auch eine AUSGRENZUNG sein kann...so in der form von DU BIST ETWAS BESONDERES!

ALLE kinder sind etwas besonderes, der eine kann das mehr, der andere jenes!

trotzdem sollten wir versuchen unsere kids so normal wie möglich in dieser gesellschaft aufwachsen zu lassen!

Ego der Eltern ? Es ist uns völlig egal, ob unser Kind später die Hauptschule besucht, oder aufs Gymnasium geht,[/z)

das rühmt dich! mir wär es nicht unbedingt EGAL, auf welche schule mein kind kommt...ich denke da an ganze andere faktoren wie das soziale umfeld, etc....

dass das wichtigste das kind sein sollte mit all seinen individuellen stärken und schwächen ist klar...das meintest du wahrscheinlich damit, oder?

*:) siggi

sViggixm

19.05.05  15:50

@siggim

Danke für deine ausführliche Schilderung.

Sicherlich wollen wir, wie warscheinlich alle Eltern nur das Beste für das Kind. Und fast jede Eltern meinen Ihre Kinder seien etwas besonderes, weil es besondere Fähigkeiten hat, oder gerade mal weiter ist als andere gleichaltrige. Wir haben auch noch mit keinem über dieses Thema gesprochen, weil man uns deshalb eh nicht versteht. Jeder hält von seinen eigenen Kindern immer das Meiste und das Beste. Wir wollen eben nur alles richtig machen, weil wir uns mit dem Thema noch überhaupt nicht beschäftigt haben und die Vermutung halt einfach da ist. Das Thema mit der Schule meine ich so: Sicherlich wäre ich mächtig stolz auf mein Kind, wenn es das Gymnasium besuchen wird, wäre aber auch nicht enttäuscht, wenn er die Hauptschule besucht. Hauptsache er geht sein Weg und macht das Beste daraus, ist nicht überfordert und wird nicht unterfordert. Wie gesagt, wir wurden vor 2 Jahren von einem betroffenen Vater auf das Verhalten unseres Kindes aufmerksam gemacht und wurden von Ihm auch gewarnt eine Hochbegabung oder eine überdurchschnittliche Intelligenz zu verkennen.

f|l_achi

19.05.05  18:26

Hallo, Magdalena!

Meine beiden Großen sind auch hochbegabt, und das kann natürlich sehr wohl ein Problem werden, wenn wenn du´s nicht weißt. Denn dann kannst du nicht gegensteuern! Gibt schon so einiges, was du machen kannst, um dein Kind zu unterstützen, damit es gut durch unser Schulsystem kommt, obwohl es nicht in die "Schablone" passt, denn das ist ja das derzeitige Hauptproblem. Du musst als Kind einfach "gut angepasst" sein, dann geht´s dir gut, und das sind hochbegabte, wie auch entwicklungsverzögerte Kinder in der Regel nicht. Ich würde mal bissel googeln und nach einem Regionnlverband der DGhK suchen (ein Elternverband). Bei uns wurde an einer speziellen psychologischen Beratungsstelle namens "Odysseus-Projekt" an der Uni getestet, die über die Karg-Stiftung finanziert wird. Mediziner testen in der regel nicht, aber Psychologen, aber nicht jeder Psychologe kann dies im "oberen" bereich gut, also such speziell nach Hb-Links oder nach der Karg-Stiftung.

Du sag aber mal, was willst du denn mit dieser kidmed- Oberhetzseite, der Behrmann ist doch so ziemlich das schlimmste, was derzeit auf dem med. "Internetsektor" ist, um Himmels Willen! Seine ganze Seite, sein ganzes Forum ist so voller giftiger Hetze gegen alle Andersdenkenden und andere Mediziner sowie Internet-Foren, speziell auch gegen med1 und den Administrator hier schießt er ganz böse, in gröbster, unflätiger und ihm eigener höchst vulgärer Form, also, den kannst du doch nicht ernsthaft in diesem Forum empfehlen! Ansonsten alles Gute! LG Karonik

kgaroxnik

19.05.05  18:35

An Alle

Wofür soll der gut sein?

H_er>ry

19.05.05  19:07

Hallo, magdalena!

Ich noch mal, empfehle dir zu gucken unter [[http://www.dghk.de]] , auch kannst du unter [[http://www.bmf.de]] dir kostenlose Literatur zum Thema bestellen (einfach anklicken), z.B. die über 100-seitige A4-Broschüre "Begabte Kinder finden und fördern". Recht interessant. Auf der DGhK-Seite findest du auch bestimmt das Buch "Im Labyrinth- Hochbegabte Kinder in Schule und Gesellschaft", kostet Geld, aber ist sehr gut.

Es ist wichtig, wenn man diese Vermutung hat, dem nachzugehen und was zu unternehmen, da es aufgrund dessen tatsächlich zu Problemen wie z.B. Schulverweigerung, psychosomatischen Beschwerden u.a. kommen kann, wenn die Kinder keine adäquate Förderung erfahren. Oft steigen sie einfach als "sog. "Underarchiever" irgendwann mal völlig aus usw. Wenn du magst, gib mir auf die MB dein Bundeslan, kann dir dann Tel. des zuständigen Ansprechpartners weitergeben, wenn du´s im Netz nicht findest. LG Karonik

k1a3roDnixk

19.05.05  19:41

Hallo, Magdalena, ich noch mal, hab grad gesehen, du bist aus S/H, werd dir die Tel. Nr. auf deine MB geben, die haben einen sehr guten Regionalverband, hab glaub ich sogar noch den letzten Rundbrief, könnte ich ihn dir weiterleiten. LG Karonik

knaronixk

20.05.05  07:40

@karonik

Vieeelen Dank für Dine Informationen !!!!!

Jetzt weiß ich wenigstens was ich machen kann. Werde mir erstmal die Infobroschüre bestellen.

Zum Thema Kidmed-no comment. Der Dr. Behrmann hat zwar eine ziemlich krasse Meinung die ich auch nicht vertreten kann, aber um schnellen medizinischen Rat zu bekommen reicht es. Brauche ich Info zur Naturheilmedizin gehe ich auch auf andere Seiten, z'B. Qualimedic.

Vielen Dank nochmal !

Gruß

Magdalena

f,lacLh2i

23.05.05  14:06

@ flachi

Hochbegabte Kinder fragen nicht, sie helfen sich allein und eignen sich auch allein Dinge an. Fragen sind normal, es ist der natürliche Wissensdrang der Kinder, bei einem mehr - beim anderen weniger ausgeprägt. Wenn man Antworten weiß, sollte man sie geben. Und niemals scheuen, wenn man eine Frage mal nicht beantworten kann, einfach gemeinsam nachforschen (Lexikon oder Internet). Sobald man keine Antworten gibt, lässt dieser Wissensdurst gerne nach.

Unsere Tochter hat auch ständig gefragt und sich für alles interessiert. Sie geht aufs Gymnasium, ist an der Klassenspitze. Trotzdem ist sie nicht hochbegabt und ich bin ehrlich gesagt froh darüber.

Es ist nicht falsch, sich trotzdem vorher zu informieren.

Liebe Grüße

Papilia

PCapixlia

11.06.05  19:40

@flachi

Hi und vielleicht willkommen im Club, denn mein Sohn ist hochbegabt und Deiner könnte es vielleicht auch sein.

Also, es ist vorweg folgendes zu sagen: Nur aus reinem Interesse sollte ein Kind meiner Meinung nach nicht getestet werden, denn es nutzt niemandem etwas, vor allem dem Kind nicht.

Wir haben unseren Sohn testen lassen weil er massive Probleme im KiGa hatte und weil er dadurch psychosomatische Störungen hatte und sein Selbstbewußtsein durch erzwungenes Einfügen in die KiGa-Gruppe durch die Erziegerinnen sehr gelitten hatte.

Wenn sich Dein Sohn in seiner Umgebung wohl fühlt sehe ich für einen Test ebenfalls keinen Bedarf.

Und klar kannst Du Dein Kind schon testen lassen, es gibt Tests die man ab einem Alter von 2,5 Jahren verwenden kann, das macht aber sehr wenig Sinn. Wirklich Sinn macht ein Test ab einem Alter von ca. 8 Jahren.

Wenn Du Deinen Sohn jetzt testen lassen möchtest dann wird er vermutlich mit dem K-ABC-Test getestet. Mein Sohn wurde auch mit diesem getestet.

Hier ein Link zu diesem Test, bitte genau durchlesen, ist sehr aufschlußreich:

[[http://www.sfz-e.de/tz2/seiten/download/k-abc.pdf]]

Ansonsten kann ich Dir folgende Bücher empfehlen:

-Aiga Stapf: Hochbegabte Kinder(dieses Buch ist das Beste!)

-Andrea Brackmann: Hochbegabt gleich hochsensibel?

-James T.Webb, Elizabeth A.Meckstroth, Stephanie S.Tolan:

Hochbegabte Kinder, ihre Eltern, ihre Lehrer

-Ellen Winner: Hochbegabt-Myten und Realitäten von außergewöhnlichen Kindern

Ich hoffe, ich konnte Dir fürs erste weiterhelfen, falls Du noch Fragen hast, dann kannst Du mir eine PN schreiben

Viele Grüße

PTummewlc|hexn

11.06.05  19:58

@Papilia

Also so ganz kann ich Dir nicht recht geben, mit dem was Du geschrieben hast. Mein Sohn ist 4 Jahre alt, da stellt er natürlich Fragen denn in diesem Alter ist es wohl sehr schwer für ihn, selbst auf gewisse Dinge zu kommen. Z.B. kann er sich das lesen nur "selbst beibringen" indem ich ihm sage, welcher Buchstabe was zu bedeuten hat und natürlich hat er mich auf diese Antwort im Vorfeld nach der Bedeutung des Buchstabens gefragt.

Bei älteren Kindern die hochbegabt sind ist das natürlich anders, die können sich ihr Wissen tatsächlich auch selbst aneignen, durchs lesen, PC. Das geht bei einem KiGa-Kind noch nicht.

Aiga Stapf schrieb in ihrem Buch: Hochbegabte Kinder unterscheiden sich in der Art der Fragen, die sie im Gegensatz zu gleichaltrigen Normalbegabten stellen. Und das denke ich auch, mein Sohn hat ein ganz anderes Verhalten und anderen Blickwinkel unserer Welt gegenüber als andere in seinem Alter. Die Fragen, die er stellt, würden die wenigsten Normalbegabten stellen.

Und das soll jetzt nicht eingebildet klingen.

PuummCelychen

13.06.05  10:34

@ Pummelchen

Ich wollte dich auch nicht angreifen. Ich weiß nur, dass unsere Tochter auch viele Fragen gestellt hat, mehr Fragen und andere Fragen als die Kinder in ihrem Alter. Trotzdem ist sie nicht hochbegabt und darüber bin ich sehr froh. Sie ist sehr intelligent. Sie geht aufs Gymnasium, ist dort Zweitbeste ihrer Klasse. Sie interessiert sich noch immer für Vieles aber in normalem Maß.

Wenn euer Kind hochbegabt ist, lasst es testen, aber bitte lasst es trotz allem Kind sein. Ich wünsche euch viel Glück für die Zukunft.

Papilia

P;apilxia

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH