» »

Zu kleiner Penis bei 13jährigem

K'aOrinc1x967 hat die Diskussion gestartet


Mein 13jähriger Sohn hat einen extrem kleinen Penis. Er hat mich bereits selbst auf das Problem angesprochen. Hat jemand ähnliche Erfahrungen und evt. Behandlungen gemacht (z.b. Hormontherpaie)

Antworten
Dyas &Ettwas


Inwiefern hat er denn damit ein Problem, also z. B. ein anatomisches (dass er Probleme dadurch hätte)??

Grundsätzlich hat mit 13 das Wachstum der äußeren Geschlechtsorgane - wenn überhaupt - gerade erst eingesetzt, so dass man von einer Hormontherapie zu diesem Zeitpunkt wirklich Abstand nehmen sollte, da der Körper in der Pubertät ohnehin in einem Hormonumbruch begriffen ist.

Wo liegen denn nun die Probleme? Von welchen "Werten" reden wir ungefähr? (nicht aus sex. Interesse gefragt, sondern weil "klein" ein subjektiver Begriff ist und "klein" von jedem anders empfunden wird).

Schöne Grüße erstmal

K:a\rhion1;967


Tja er ist sehr klein , vielleicht 4 cm! Und er hat ein Problem damit, weil er bei seinen Schulkameraden sieht, dass die schon teilweise zeimlich "grössere" haben. Auch mir kommt er wirklich sehr klein vor. Ich war schon vor einigen Jahren deshalb besorgt,und fragte unseren Kinderarzt. (Da war er 9 Jahre alt). Er meinte, man müsse die Pubertät abwarten. Ich möchte halt nichts versäumen. Aber ich weiss auch nicht recht, wohin ich mich wenden soll.

LNilabla+ssblaxu


Ich sehe das wie Das Etwas

Unbedingt die Pubertät (zu Ende!) abwarten. Solange er damit keine Probleme hat beim Wasserlassen oder sich die Vorhaut zurückschieben lässt, gibt es doch keinen Grund, daran was zu machen.

Gut, das psychische Problem lässt sich nicht von der Hand weisen. Aber da das Wachstum noch längst nicht beendet ist, kann es gut sein, dass er später einige der Prahlhänse in den Schatten stellt.

Am meisten hilfst du ihm warhscheinlich, wenn du das "Problem" nicht so thematisierst und darauf hinweist, dass es für einen Jungen durchaus andere Gebiete gibt, auf denen er sich profilieren kann!

K<aLrin^19x67


Ich wünsche ihm wirklich, dass "er" weiterwächst, denn ich glaub er hat echt Angst davor, einmal keinen GV haben zu können.

ofllCi-]-19x73


Ich glaube er will einfach im Moment nur das haben, was er bei anderen Jungs aus seiner Klasse auch gesehen hat.

Ich denk nicht, dass er sich wirklich Gedanken darüber macht, nie GV haben zu können - und wenn doch dann solltest du ihm das schnellstmöglich ausreden. Er mag ja ein Spätentwickler sein aber dieser Gedankengang geht doch _etwas_ weit.

Helfen kannst du ihm wahrscheinlich nur, wenn du ihn auf ganz ganz andere Gedanken bringst.

L=ila-blassb8laxu


Hab dir mal über google einen Link rausgesucht

[[http://www.gesund.co.at/framgen.asp?url=/gesund/Themaderwoche/2004/ThemaderWocheW26.htm]]

Demnach sieht es gar nicht so düster aus ;-)

Gib mal "Peniswachstum Pubertät" ein, da kommt einiges; hab mir jetzt mal das erstbeste geschnappt.

*:)

L)ilabYlassbxlau


Und wie gesagt: Thema nicht überbewrten!! Die Gedanken an GV kommen vielleicht doch eher dir als deinem Sohn; darauf würde ich jetzt nicht ansprechen!

DYas Etuwas


@Karin1967

Also, du brauchst dir im Alter deines Sohnes wirklich noch keine Gedanken zu machen. Es ist gerade in diesem Alter normal, dass die körperlichen Entwicklungen sehr schwanken. Da gibt es welche die schon aussehen wie ein Erwachsener (manche haben schon Scham- und manchmal sogar schon Brusthaare!) und andere haben noch nicht mal Flaum und sehen aus wie 9/10 Jahre alt, haben noch entsprechend kindlich ausgebildete Genitalien etc.

Das alles ist vollkommen NORMAL und nicht behandlungsbedürftig.

Dein Sohn soll sich um Himmels Willen nicht von den Anblicken seiner Altersgenossen verrückt machen lassen. Ein interessantes Phänomen ist nämlich, dass die die erst spät anfangen sich zu entwickeln und zu wachsen später dann teilweise ihre schon früher entwickelten Altersgenossen überragen. Insofern ist das also nicht das geringste Problem, wenn er jetzt noch kindlich wirkt.

Um mal wieder aufs spezifische Thema Penis zurückzukommen: Solange die anatomische Funktion (also Erektion) funktioniert (Samenerguss haben in dem Alter auch noch die wenigsten - falls bei ihm jetzt diese Frage als nächstes aufkommt), und er wegen der kleinen Größe keine körperlichen Probleme hat (dass er z. B. nicht im stehen pinkeln könnte etc.) ist soweit alles OK und es besteht kein Grund zur Panik.

Das kannst du deinem Jungen auch genau so sagen. Er kann sich so akzeptieren wie er ist und sich an seinem Körper, der sicherlich wachsen und gedeihen wird, erfreuen.

HIero9w2


Also ich denke da muss er sich und du dir gar keine Gedanken machen.

Er befindet sich wahrscheinlich grade noch am Anfang seiner Pubertät und somit Entwicklung und das wird sich alles noch geben ! :-)

McexNi0282


4 cm

in schlaffem oder erigiertem Zustand??

Wenn es in schlaffem Zustand ist, ist das ganz normal. Meiner ist heute nicht viel grösser.

Das ist der Unterschied zwischen einem:

Blutpenis - klein in schlaffem Zustand, vergrössert sich bei der Erektion

und einem

Fleischpenis - hat in schlaffem und erigiertem Zustand fast die gleiche Grösse. Richtet sich bei einer Erektion nur noch auf und wird hart.

Ich finde einen Blutpenis viel praktischer, weil man mit dem verstauen weniger Probleme hat :-)

In der Pupertät kann das aber schon mal problematisch werden. Bei gemeinsamen Duschen mit anderen Jungs z.B. wird der Penis (meistens) in schlaffem Zustand gesehen und dann verglichen. Und dann geht eben das Geläster los.

Rede mit deinem Sohn, dass die Grösse nur im "gebrauchsfertigem Zustand" wichtig ist! Ein gesundes Selbstbewusstsein ist die beste Waffe gegen Dummschwätzer.

bGrunswxick


@Karin1967: Erwartungen überzogen ???

Die Schwierigkeiten deines Sohnes erinnern mich deutlich an mich selbst. Auch ich war in dem Alter wegen eines (DAMALS!) tatsächlich extrem kleinen Penis das Gespött meiner "lieben" Klassenkameraden. Es dürfte aber noch schlimmer gewesen sein. Denn obwohl ich zu meinem Leidwesen vergleichsweise früh (vielleicht mit 11 oder so) in die Pubertät kam und mit 13 bereits ein vergleichsweise dichtes Fell "da unten" hatte, wuchs das Teil einfach nicht, sondern verschwand vielmehr noch unsichtbarer als je zuvor in dem Haarbüschel, so dass das alles eigentlich beinahe nach einem Mädchen aussah. Schikurse und Schwimm (Dusch-)gelegenheiten mit der Klasse waren damals der Horror für mich! Mein Selbstbewusstsein als männliches Wesen blieb dementsprechend ziemlich lange auf einem totalen Tiefpunkt. Meine Eltern schleppten mich zu dieser Zeit ebenfalls zu verschiedenen Ärzten, was mir damals EXTREM peinlich war ... Die beruhigten aber damals schon (vor rund 25 Jahren!) ebenso, wie die Autoren der Beiträge hier!!! Genau das, was andere hier schreiben und was man auch in der Aufklärungsliteratur für Jugendliche lesen kann, geschah später auch wirklich: Den genauen Zeitraum weiß ich nicht mehr, aber erst zwischen ca. 16 und 17 Jahren (!) wuchs mein Penis innerhalb eines relativ kurzen Zeitraumes wirklich sehr deutlich, bis er irgendwann die heutige, zwar sicherlich immer noch leicht unterdurchschnittliche, aber keineswegs abnorm geringe Größe erreicht hatte (von wegen Probleme beim Sex!)

Ich weiß nicht, ob meine Erfahrungen dir bzw. deinem Sohn helfen können, denn Mitschüler können in diesem Alter wohl sehr taktlos und verletzend sein, das weiß ich selbst leider noch von damals. Die Sorge hingegen, dein Sohn könne womöglich unfähig zum Geschlechtsverkehr sein, ist zu 99,999 % unbegründet!!! Bitte übertrage deine (Über?)-Besorgtheit nicht auf ihn!!! Es stimmt ganz sicher, dass man nicht nur das Einsetzen der Pubertät abwarten muss, sondern vielmehr den Verlauf bis zumindest 15 / 16. Danach mag ärztliches Eingreifen (Hormone usw.) vielleicht erforderlich sein, wenn der Penis der Größe halber funktionell eingeschränkt zu sein droht. Vorher nicht!

Koarin1x967


Ich danke Euch allen für Eure einfühlsamen Postings. Bin jetzt schon viel beruhigter und habe auch mit meinem Sohn gesprochen. Er nimmt die Sache jetzt viel leichter, und wir warten erst mal ab!

PUr$oxypoxny78


@ das etwas,

Die Hormonterapie sollte am besten noch wärend der Pupertät erfolgen denn nur dann kann sie falls es ein Hormonmagel gibt, diesen ausgleichen und zum Wachstum des Penisses führen. Nach der Pupertät ist dies sogut wie ausgeschlossen.

Zitat: Oft steckt ein Mangel des männlichen Sexualhormons Testosteron hinter dem Minderwuchs, der sich medikamentös ausgleichen lässt. "Wenn der Patient früh genug - am besten noch in der Pubertät - in Behandlung kommt, kann sich das Längenwachstum unter der Hormontherapie noch steigern

Quelle: [[http://www.netdoktor.de/sex_partnerschaft/menshealth/penisvergroesserung.htm]]

PBroxyp;ony7x8


ach hier noch ein Interessanter Text.

Abnehmen:

Ja, es stimmt tatsächlich. Je ausgeprägter der Rettungsring um den Bauch ist, desto kürzer scheint der Penis. Hintergrund: Das Gewicht des Fettgewebes drückt auf die Haltebänder des Penis, die ihn am Beckenknochen befestigen. Dadurch wird das Glied etwas in den Bauchraum gezogen. Gewicht abbauen ist also angesagt, damit er wieder in ganzer Länge erscheint. Zehn Kilo abnehmen bedeutet rund 1,5 Zentimeter mehr sichtbare Penislänge!

Quelle:Spiegel

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH