» »

Hochbegabung

ZTuckerscZhnu#tex01


Weil es auch bei Hochbegabung noch Differenzierungen gibt.

Hast du die Weisheit etwa mit dem goldenen Löffel gegessen? Schau dir doch mal Merkmale von hochbegabten Kindern an....

C(hicaoPxipa


Zuckerschnute01

Hast du die Weisheit etwa mit dem goldenen Löffel gegessen?

Leider nicht - ich frage doch, um zu lernen ...

lDabellemmich2ell)e


Warum geht es eigentlich immer beim Thema Hochbegabung so aggressiv zu und her?

Nur so aus Interesse! (wichtiger Hinweis: bin in der Thematik nicht so bewandert, deshalb klingt meine Frage vielleicht etwas stupide... :-)

P~umm_elcuhen


@ChicoPipa und Zuckerschnute01

Also, ihr zwei Streihähnchen hier etwas zur Eklärung.

Ich schreibe euch hier ein paar Zeilen aus dem Buch von Aiga Stapf "Hochbegabte Kinder" Achtung Text ist sehr lange!!

....Hochbegabten Kindern wird häufig ein Mangel an sozialen Fähigkeiten zugeschrieben....

...aber es läßt sich ableiten, das bei Hochbegabten eine höhere soziale Kompetenz anzunehmen ist. Daraus folgt nicht, das sich im Einzelfall in allen Situationen ein sozial kompetentes Verhalten zeigt, andere Eigenarten(u.a. Ängstlichkeit, bestimmte Abneigungen) können die Manifestation verhindern...

...Beobachtungen von hochbegabten sechs- bis zwölfjährigen einander unbekannten Mädchen und Jungen, die an Wochenendkursen und Ausflügen teilnahmen und drei, vier Tage lang intensiv zusammen spielten und arbeiteten, ließen eine hohe soziale Kompetenz erkennen: Konflikte wurden friedlich durch Diskussioonen und Argumente gelöst. Sie halfen sich häufig gegenseitig und zeigten Einfühlsamkeit und Verständnis für die anderen.

...Aussagefähig sind bei Erzieherinnen erhobene Daten, die hochbegabte Vorschulkinder im Vergleich zu gut durchschnittlich intelligenten, als reifer und freundlicher einschätzten. Sie gaben an, das hochbegabte Kinder häufiger Konflikte verbal lösen, allerdings auch sehr viel lieber allein spielen.

...Das Sozialverhalten Hochbegabter wird in der Literatur widersprüchlich beurteilt, da hochbegabte Kinder und Jugendliche meist nur in bezug auf ihre (nicht hochbegabten) Mitschüler befragt werden. Die Frage, ob Hochbegabte diesen Gruppen ein auffälliges Sozialverhalten zeigen, ist umstritten: In der Münchner Hochbegabtenstudie bei der die Teilnehmer durch Lehrer vorselektiert waren, fanden sich nur wenige Jugendliche, die über Isolation und geringen Sozialkontakt klagten. Eine besondere soziale Inkompetenz war bei ihnen nicht ersichtlich.

...In entsprechenden empirischen Untersuchungen wird deutlich: Lehrer wie Erzieherinnen beurteilen Hochbegabte als sozial und emotional reifer.

...Allgemein sind hochbegabte Kinder als sozial kompetent einzuschätzen: ob sie positive Beziehungen zu anderen Personen aufbauen, d.h., sich ihre guten sozialen Fähigkeiten im sozialen Handel manifestieren, hängt u.a. in erheblichem Maße von der jeweiligen Umgebung ab!!

Und wenn mein Sohn es wünscht unter "Normalen" lieber alleine zu sein und sich stattdessen lieber mit dem einzigsten anderen HBchen im KiGa abgibt und die zwei sich super verstehen, dann ist doch alles i.O. Er hat sich diesen Weg so rausgesucht und ist sehr zufrieden damit.

P-ummPe]lchen


@Zuckerschnute

Also, wenn es so einfach wäre HBchen zu erkennen, dann wäre es erstens nicht so, das es oft Eltern, Erzieherinnen/Lehrer oder Kinderärzte den Kindern nicht anmerken, und zweitens beschäftigt sich die Forschung nicht umsonst noch sehr intensiv mit dem Mysterium HB.

Und noch was zu den "Symptomen" von Hochbegabung:

Mein Sohn hat sich größtenteils noch nie so verhalten, wie es im Netz und in Büchern dargestellt wird.

HB kann man nicht anhand von einer Merkmalsliste ein- oder ausschließen.

Und die eigene Persönlichkeit spielt auch eine große, wenn nicht sogar die größte Rolle im Leben eines Menschen...

Ich hoffe, ich konnte euch weiterhelfen.

W@hatIxf


pf keine ahnung warum alle so einen terz machen....

ich wurde nie auf HB getestet, meine oma hat mit mir einfach schon mit 3 gelesen und dann konnt ich das, da hat keiner nen großen aufstand gemacht.

mein lieblingsbuch war damals von pushkin, weiss leider nicht mehr wie das auf deutsch heisst, kenne es nur auf russisch ( russisch ist meine muttersprache )

vielleicht bin ich ja hochbegabt, vielleicht auch nicht. ich merke jetzt im abi auch dass ich gar nix tun muss um ne zwei zu bekommen während andere sich den arsch abarbeiten....vielleicht ist das auch HB? keine ahnung, interessiert mich aber auch nicht wirklich, denn ich bereue bis heute nicht dass ich nie übersprungen habe. meine freunde aus der ersten klasse hab ich immernoch, ich werd mit ihnen abi machen und wahrscheinlich werden wir lebenslang freunde sein, das ist für mich viel mehr wert.

und spätestens wenn man auf der uni sitzt, mit der intellektuelen elite seines jahrganges, verschaft einem die hochbegabung auch keine vorteile mehr.

aber mein tipp an dich: sorge dafür dass dein sohn ARBEITEN lernt! ich musste nie irgendwas tun für eine eins und deswegen bin ich leider stinkefaul geworden, ich verlasse mich nurnoch auf meine begabung. das geht noch ganz gut, aufm gym. aber in der uni zieht das nicht mehr. und ich mache mir echt sorgen wie ich das schaffen soll mich zu disziplinieren....also mein ratschlag wäre: lass deinen sohn einfach den normalen weg gehen, aber fordere ihn zusätzlich damit er für sein wissen arbeiten muss. das normale schulwissen fliegt einem nämlich einfach so zu, da wird man schnell faul...

lOeit#nexr


hallo

ganz einfach ,ihm ist langweilig unter den anderen 4 jährigen.

PiumRmelchxen


@WhatIf

"und spätestens wenn man auf der uni sitzt, mit der intellektuelen elite seines jahrganges, verschaft einem die hochbegabung auch keine vorteile mehr."

Da würde ich mich an Deiner Stelle nicht drauf verlassen.

Aber vorweg: Was ich schon gar nicht richtig finde, vor allem in Bezug auf hochbegabte bzw. überdurchschnittlich begabte Menschen, ist der Begriff "Elite". Was ist denn eine Elite? Zur Elite kann sich noch lange nicht jeder zählen, der einen Abischnitt von 1,0 hat und der den Weg zu einem der schwersten Studiengänge, nämlich dem der Medizin gefunden hat.

Bei uns in Schwäbisch Gmünd gibt es das "Kompetenzzentrum für Hochbegabung" und dem dort arbeitendem Personal ist nichts mehr verhasst als dieses Wort "Elite", zu Recht, wie ich finde.

Vor kurzem sprach ich mit einer in der Hochbegabtenforschung sehr bekannten Psychologin und die sagte damals zu meinem Mann und mir: "Wissen Sie, es gibt viel zu viel schlechte bis minderbegabte Menschen auf dem Gymnasien und auf den Unis, und die eigentlichen, wirklich intelligenten Menschen versagen eben wegen ihrer Intelligenz. Außerdem gibt es viel zu viele Menschen, die von sich auf Grund ihrer Noten und/oder ihres Berufsstandes behaupten hochbegabt zu sein, obwohl diesem meistens nicht so ist" Und ich gebe ihr recht damit.

Und es ist sogar wissenschaftlich nachgewiesen, das HBchen viel weniger Erfolg in Unis und dem Berufsleben haben als Normalbegabte mit ihrem Durchschnitts-IQ. Das liegt daran, das Normalbegabte viel mehr Ehrgeiz und Lerneifer während ihrer Schul-,Unizeit und im Berufsleben entwickeln.

Bei Dir würde ich wohl eher darauf tippen, das Du ein hochbegabter Hochleister bist. Gratulation, damit gehörst Du zu dem zu beneidenden einem Drittel.

So, und nun zum Eigentlichen. Es kann weiterhin sein, das Du Dich auf der Uni nicht unbedingt anstrengen mußt, darauf würde ich mich nicht verlassen.

Mein Mann(25) ist hochbegabt, arbeitet seit er 22 Jahre alt ist als Projektmanager in der Automobilbranche, er ist somit in einer knallharten Branche gelandet in der man echt superfit und voll Energie sein muß. Und weil ihn dieser Job nicht genug auslastet studiert er nebenher auf einer FH BWL und das mit gutem Erfolg. Und zu alledem ist er seit 4 Jahren zweifacher Vater, ich würde jetzt aber nicht unbedingt behaupten, das er überfordert ist.

Mein Mann war während seiner Schulzeit nie Hochleister...

Außerdem kenne ich ein hochbegabtes Mädchen und diese studiert, um sich richtig "auszulasten" 3 Studiengänge auf einmal.

Zum anderen kenne ich eine Ärztin, die mit ziemlicher Sicherheit nur durch Lerneifer aber nicht durch Hochbegabung zum Ziel gekommen ist.

Das Verhalten der Eltern Deiner Freundin finde ich auch nicht korrekt, denn gerade begabten Mädchen sollte man einem höheren Leistungsdruck aussetzen. Vor allem, laut Studien, sollen die Väter eine hohe Erwartungshaltung an ihre Töchter hegen, schon alleine, um dem Klischee der drei K´s entgegenzuwirken.

Bei mir war es nämlich so, das meine Eltern mich zum Hausmütterchen erzogen haben und obwohl ich damals mit sehr hohen IQ-Werten aus einem Test kam, wurde ich lediglich auf die Realschule geschickt, danach mußte ich eine Ausbildung machen, egal was, hauptsache schnell auf dem Arbeitsmarkt.

Jetzt bin ich 26 Jahre alt und ich bin inzwischen schon sehr enttäuscht von den damaligen Reaktionen meiner Eltern.

Viele liebe Grüße und alles Gute für euren Lebensweg an Dich und Deine Freundin wünscht

M+etaytron


IQ feststellung?

Hi! Ich habe leider nicht alles hier gelesen, da es ja mittlerweile sehr viel ist. Aber ich frage mich wie Ihr bei einem so jungen Kind einen IQ von 131 festgestellt habt! Meines Wissens kann man das in dem Alter noch garnicht! Es gibt zwar bestimmte Auffälligkeiten und Anzeichen dafür, die hier ja auch schon angesprochen wurden! Aber wirklich feststellen lässt es sich doch in dem jungen Alter noch garnicht! Korregiert mich wenn ich mich da irren sollte! Aber unser Kleiner (4,5) zeigt auch schon seid langem einige dieser beschriebenen Auffälligkeiten!

PAumme$lc&hxen


@Metraton

Genau dies hab ich auch schon geschrieben, das es in diesem Alter ganz schlicht und einfach noch nicht sicher zu beweisen ist. Hochbegabung ist ab dem 10.Lebensjahr ein stabiles Verhaltensmerkmal.

Wenn Du möchtest, schreib ich Dir ausführlicher zu dem Thema Hochbegabung in Deine Mailbox.

Bei meinem 4-jährigen Sohn z.B., ist die Hochbegabung nicht unwahrscheinlich, denn in unserer Familie und Verwandtschaft gibt es einige davon, ist wie eine Krankheit bei uns :-)

d0anyx2


Ich bin hochbegabt (über 140). Ich hatte Probleme damit, dass die anderen Kinder immer viel zu laut waren, Spiele gespielt haben die für mich gar keinen Sinn hatten und langweilig waren, und das später in der Schule alle meinten ich wäre dumm, weil ich immer gedacht habe das die Lösung zu leicht ist, dass es das nicht sein kann, und nach schwierigeren Lösungen gesucht habe.

Meine Eltern haben es leider nicht kapiert, und die Lehrer, mein Schwimmtrainer usw. haben nur Druck gemacht, weil sie dachten ich sei faul und so.

Such dir in jedem Fall zum Beispiel eine Kita aus, in der es nur kleine Gruppen gibt, und wo die Kinder gefördert werden. Wegen der Schule kümmer dich am besten auch rechtzeitig drum, dass du was findest.

Du kannst deinen Kinder helfen, indem sie ab 3 Jahren z. B. in die Muskikvorschule gehen, Turnen, Schwimmen oder Sonstiges. Also das sie immer gefordert sind.

P.umme{lchexn


@dany

Echt komisch, aber irgendwie hab ichs doch immer gewußt das Du ein HBchen bist....

Du hattest mal irgendwo geschrieben, das Du nach der GS die Hauptschule besucht und Dich danach immer weiter nach oben gearbeitet hast-schulisch meine ich.

Wie war diese Zeit denn für Dich?

Hast Du heute noch Probleme mit Deiner HB?

Viele HBler zeigen die typischen Krankheitssymptome eines Borderliners, kannst Du das auf Dich schließen?

d^anyx2


Ich bin ein Bordi, hab Depressionen und das volle Programm.

dfanxy2


Probleme hab ich immer noch damit. Die Berufsschule hat mich zum ausrasten gebracht. Wenn ein Lehrer und eine Klasse 7 Stunden braucht, um ein Thema von vielleicht 10 min. durchzukauen.... Abi per Fernstudium mit hervorrangendem Schnitt. In einer normalen Schule hätt ich es wohl nicht geschafft.

d)anyW2


Die Zeit allgemein war sehr hart. Also nichs mit Freunden, weil ich mich deren Gedanken und Spielen nicht anschließen konnte. Ich habe mir z. B. Theaterstücke ausgedacht und alleine aufgeführt vor einem unsichtbaren Puplikum, und ich habe sehr sehr viel gelesen. In meinem schriftlichen Zeugniss in der 2. Klasse glaub ich stand, dass ich für eine 7-jährige einen sehr großen Wortschatz habe, und mich sehr gut ausdrücken kann. Ich hab da in den Klausuren teilweise Geschichten geschrieben.....

Kam halt vom vielen Lesen. Ich hab durchgehend nur 1er im Zeugniss gehabt, in Deutsch.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH