» »

Meningokokken Impfung?

Htase1j011 hat die Diskussion gestartet


Unser Kinderarzt (kein Impffan) hat mir heute bei meiner fast 4jährigen Tochter zu einer Meningokokken Impfung geraten, da es, auch in Deutschland, jährlich zu etwa 25 Todesfällen und bei den Erkrankten zu einem erheblichen Prozentsatz zu schweren Behinderungen und Amputationen kommt. In England und Spanien sind es sogar jährlich um die 150 Todesfälle. Hierzu zählen Kinder im Alter bis 5 Jahre und Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahre. Das ist leider eine Tatsache. Die StIKo empfiehlt diese Impfung nicht, da sie ja bekanntlich unter grossem Einfluss der Pharmakonzerne steht und die nicht das grosse Geld damit verdienen können. Demzufolge muss man die Kosten für die Impfung (€ 54,--) selbst tragen. Das hängt natürlich auch damit zusammen, dass viele Politiker, insbesondere der FDP, aus der Pharmaindustrie kommen und die Kosten für diese anscheinend wichtige Impfung nicht den Krankenkassen ankreiden wollen. Unser KA meinte ausserdem, das der Impfstoff "relativ harmlos" ist, da es sich nicht um einen Lebendimpfstoff handelt und es ist für einen dauerhaften Schutz nur eine Spritze nötig. Jetzt zu meinen Fragen:

1. Hat hier irgend jemand Erfahrungen mit dieser Impfung gesammelt?

2. Haltet ihr diese Impfung für nötig? (bin unsicher, da in unserer Gegend letztes Jahr 2 Kinder an Meningokokken-Hirnhautentzündung gestorben, und welche behindert sind - vertraue der Aussage meines KA da aber schon)

Wäre schön, wenn sich jemand melden würde. Lieber jn, dein Rat wäre mir auch extrem wichtig. Aber wenn du dich nicht meldest, schicke ich dir ne PN. Liebe Grüsse

Antworten
p e-xpe


Mich würde ehrlich interessieren, aus welchen verschiedenen "Halbquellen" Du diesen Beitrag zusammengepuzzelt hast!?

Zunächst einmal kann die Aussage, die StiKo empfehle diese Impfung nicht, da sie unter dem Einfluss von an Profit interessierten Pharmakonzernen stünde, so keinesfalls stehen gelassen werden! Die StiKo steht (s.a. R.K.-Institut) unter massivem Einfluss der Pharmaindustrie und verdient u.a. dadurch ihre Forschungsgelder. Auf Ärztekongressen werden Provisionen an unsere Haus- und Kinderärzte versprochen, die an uns Eltern vorbei gehen. Es gibt Märkte, die Millionen ausgeben, um werbungsmäßig (Medien gibt es genug) Krankheitsängste zu schüren; auch die StiKo ist daran nicht unbeteiligt, hat sie doch ein echtes Interesse. Das Geflecht ist ziemlich kompliziert und schwer zu durchschauen; am wenigsten von uns "Laien-Eltern" – und die noch verbleibenden Ärzte, die uns Eltern gewissenhaft aufklären, sind bald wie eine Nadel im Heuhaufen aufzusuchen, denn deren "Einnahmen" können dadurch sehr geschmälert werden. Deine Ausführungen sind faktisch schlicht falsch.

Die Stiko kann diese Impfung noch nicht generell öffentlich empfehlen (anders kann ihre Argumentierung auch gar nicht lauten), da die Wirksamkeit über viele Jahre hinweg noch nicht erwiesen ist (man spricht seit nicht langer Zeit von 3 Jahren...) Solange kann a) die Impfung nur als "Sonderimpfung" z.B. bei best. Reisen "empfohlen" werden und b) wird sie folglich von den Krankenkassen auch nicht bezahlt.

Was gerade die die FDP damit zu tun haben soll (hast Du irgendwelche Wahlpropagenden missverstanden?) noch andere größere Parteien ausrichten mögen, um dieses recht komplizierte, aber lukrative Geflecht durch ein paar einfache Gesetzesänderungen zu entwirren und steuern, das magst Du mir uns allen bitte erklären!

Aber zur Impfung selbst:

Ein Für und Wider dieser Impfung nicht trotzdem nicht einfach.

Einerseits werden die Meningokokken (die viele von uns übrigens seit jeher mit sich herumtragen, ohne zu erkranken) manchmal "böse" und entwickeln schwere Erkrankungen wie z.B. die Meningitis. Hier sind statistisch jedoch überwiegend Menschen bzw. Kinder betroffen, die diese Keime noch nicht "in sich tragen", ihr Immunsystem sie also noch nicht kennt; außerdem kann eine etwaige Erkrankung durch Antibiotika oft völlig ausgeheilt werden.

In Deutschland herrscht der Typ B vor. Den Typ C findet man häufiger im südlicheren Europa (Spanien, Tschechien...) so daß selbst die Stiko die C-Impfung bisher nur als "Sonder- oder Reiseimpfung" empfohlen hat. (Die möglichen Nebenwirkungen werden übrigens als weitaus höher eingestuft als die der Tetanus-Impfung, die im allgemeinen recht verträglich ist!"

Vor kurzem wurden 2 Konjugatimpfstoffe gegen den C-Typ (Meningitec und NeisVac-C), der auch im Säuglingsalter gegeben werden kann. Die Studien über die Wirksamkeit bzw. die Nebenwirkungen sind allerdings noch nicht genügend erforscht – insbesondere im Zusammenhang mit anderen oder Kombi-Impfungen ist hier noch Vorsicht geboten.

Außerdem sind die Meningokokken-Keime variabel und können zwar innerhalb der Serio-Gruppen schnell wechseln, aber Tatsache ist auch, dass es 12 unterschiedliche Gruppen mit je unterschiedlichen Antigeneigenschaften gibt.

Zu der lapidaren Aussage des Kinderarztes, die Impfung sei "relativ harmlos":

NW: Schwindel, Kollaps, Nackensteife, allerg. Schock; auch mögliche diffuse Störungen des sich noch entwickelten Nervensystems sind aufgrund mangelnder Langzeitstudien noch nicht genügend erforscht. Fairerweise darf man auch sagen, dass fast 17.000 beobachtete Nebenwirkungen von 15 Mio Geimpften von der Stiko als unbeträchtlich eingestuft werden...

Achtung! Dieser Beitrag soll weder eine Pro- noch eine Contra-Impfungsposition darstellen, sondern nur eine irreführende Darstellung gerade rücken und aufmuntern, sich umgehend zu informieren, um die Verantwortung und eine Entscheidung für sämtliche Impfungen selbst zu übernehmen.

Viele Grüße Pépé!

Hvaske10\11


@pe-pe

Äh, "Halbquellen"? Ich habe eine Frage und du unterstellst mir, ich würde etwas "zusammenpuzzeln"? Hab ich dir mal was getan? Es ist ja wohl eine Tatsache, dass die StIKo z. B. eine Windpockenimpfung empfiehlt, weil damit viel Geld zu verdienen ist. Warum sollte man gegen eine Kinderkrankheit impfen, die wir so ziemlich alle unbeschadet überstanden haben, wenn nicht wegen dem Profit. Erkläre mir das mal bitte. Es gibt viele Argumente für und gegen die StIKo, aber dieses leuchtet doch wohl ein. Und Forschungsgelder? Forschen tut die Pharmaindustrie und nicht die StIKo. Es ist auch eine Tatsache, dass viele FDP MdB's aus der Pharmaindustrie kommen. Das hat nix mit der aktuellen Wahl zu tun. Das war schon immer so und wird jetzt natürlich noch schlimmer. Wahlpropaganda glaube ich grundsätzlich nicht, unabhängig von der Partei. Ausserdem gab es darüber keine Aussagen. Ich wollte keinem FDP Wähler auf die Füsse treten. Oder soll ich jetzt auch noch ausführen, was mir an der CDU/CSU, der SPD, den Grünen, den Linken und der NPD nicht passt?

Noch was: Die StIKo empfiehlt diese Impfung in Sachsen, wo sie auch von z. B. der TK übernommen wird.

Was ist also an meinen Ausführungen so falsch? Die Daten über den Verlauf dieser Krankheit, über die Toten und Behinderten kannst du ja wohl überall abrufen. Dafür gibt es nämlich Statistiken.

Die Aussage des KA war keineswegs "lapidar", wie du es nennst. Hätte ich vielleicht schreiben sollen, dass wir uns lange unterhalten haben? Wen interessiert das? Ich setze mal vorraus, dass jeder denkende Mensch weiss, dass jede Impfung Folgen haben kann. Also stell mich nicht als blöd hin. Und schon gar nicht als so blöd, dass ich alles glaube, was man mir sagt, sonst hätte ich ja nicht nachgefragt. Ich bin auch schon alt genug, um die Verantwortung für meine Kinder zu übernehmen und um Entscheidungen in ihrem Sinne zu treffen. Ich wollte lediglich noch andere Standpunkte lesen um mir ein komplettes Bild von der Sache machen zu können. Tut mir leid, dass ich die Weisheit nicht mit dem Löffel gefressen habe.

Eigentlich fand ich deine Beiträge immer nachvollziehbar und interessant. Das du mich wegen einer Frage so angreifst hätte ich von dir nicht erwartet.

HjasAe1001x1


Apropos Statistik

Es gibt eine Internetseite der Arbeitsgemeinschaft Meningokokken. Da stehen die genauen Zahlen der Infizierten drin:

[[http://www.agmk.de/web/agmk_inhalte/de/aktuelles.htm]]

sQtefrfig


Hallo,

unser bekannter ist Arzt und er meint das man das nicht machen soll da die Nebenwirkungen überwiegen als das man irgendwann Mal daran Erkrankt. Habe auch schon viele Male im Fernseher gesehen wie manche Kinder nach Impfungen aussehen, behindert oder gelähmt sind.

Unser Kinderarzt hat uns aber 3 Mal immer wieder errinert es zu machen.

Wir haben uns mit anderen Eltern unterhalten und beschlossen das nicht zu tun. Wir hoffen das es die richtige Entscheidung war.

Jeder soll es selber für die Kinder entscheiden.

Liebe Grüße

p|e-pxe


Hallo "Hase"!

Du solltest erst einmal ganz ruhig wieder zu Dir kommen, meine Beiträge richtig lesen bzw. interpretieren, dann zu einem Statement kommen und dann ganz überlegt antworten, damit es nicht zu verwirrenden Missverständnissen kommt.

Auf Deine Fragen:

1) Nein, ich habe nichts gegen Dich, warum sollte ich? Ich habe Dich außerdem weder angegriffen noch als "blöd" dargestellt!

2) Du hast keine Frage gestellt, sondern Feststellungen gemacht, die teilweise korrigiert werden müssen. Ob sie von Dir persönlich oder aus dem Gespräch mit dem Kiarzt stammen, geht aus Deinem Beitrag nicht wirklich hervor.

3) Ebenso wenig hat das Thema Windpocken (ein völlig anderes Thema) mit der Frage zu tun. Es ist für uns Leser aufgrund Deiner "Aufgebrachtheit" leider nicht recht nachvollziehbar, welche Meinung Du hier eigentlich vertreten möchtest: Soundsoviele Tote bei Nichtimpfung oder ein Plädoyer für durchgemachte Kinderkrankheiten!?

4) Du sprichst von der "Profit-Impfung", an denen viele Unternehmen zehren und ihr Geld verdienen (das habe ich in meinem Beitrag deutlich angesprochen) und gleichzeitig von Todesfällen...Haben nun die vielen Impfgeschädigten einen Nachteil oder die "Nichtgeimpften"?

Ganz im Gegenteil – ich will nicht Dich als "blöd" darstellen, sondern befürchte, dass ICH zu blöd bin, diesen Beitrag zu verstehen. Vielleicht kannst Du Deine Position einfach noch mal schlicht erörtern (nur in Bezug auf die Meningokokken-Impfung - auch mit vorsichtig unterlegten Zusammenhängen politischer Parteien), um hier etwaige Mißverständnisse gleich im Keime zu ersticken!

Es tut mir leid, dass Du meine Beiträge bisher geschätzt hast und nun nicht mehr... Aber es lässt sich sicherlich ein Konsens finden, mit einem Minimum an unmissverständlich formulierten Aussagen.

VG Pépé!

H?as*e1x011


@pe-pe

Sorry, aber ich habe mich gestern so richtig geärgert. Ich glaube, dass du mich nicht richtig verstanden hast. Ich habe sehr wohl Fragen gestellt oder wenigstens nach Leuten gesucht, die von dieser Impfung mehr wissen als ich. Der Vergleich mit der Windpockenimpfung ist schon gerechtfertigt. Warum empfiehlt man eine Impfung gegen eine Krankheit, die lt. Statistik für gesunde Menschen nicht gefährlich ist und die Impfung gegen eine gefährliche Krankheit wie Meningokokken wird unter den Tisch gekehrt? Ich sprach ausserdem von den Toten bei Meningokokkenerkrankung (Typ C ist die häufigste Erkrankung mit schlimmen Folgen) bei Nichtimpfen. Über die Impfschäden gibt es ja wie immer keine genauen Zahlen, da diese nicht erhoben werden. Meine Unsicherheit kommt einfach daher, dass diese Krankheit schon relativ häufig auftritt, besonders in BW und Bayern (ich wohne in BW) und ich andererseits Impfungen generell kritisch sehe. Was erschwerend hinzu kommt ist, dass der Bruder einer Freundin daran gestorben ist (nicht an der Impfung). Der Krankheitsverlauf ist unglaublich schnell, so dass ich einfach nicht weiss, ob man da dann schnell genug reagieren kann. Mittags gings dem Jungen noch gut und in der Nacht darauf ist er gestorben. Versteh mich richtig, das verunsichert mich. Ausserdem wollt ich kein Plädoyer für oder gegen das Impfen oder für oder gegen die StIKo halten, das habe ich an anderer Stelle schon getan. Es muss jeder selbst wissen, wie er letztendlich handelt. Aber um das herauszufinden sollte man sich informieren. Das und nichts anderes habe ich hier versucht. Ich wollte verschiedene Meinungen hören. Der politische Einfluss auf unser Gesundheitssystem, auch in Bezug auf's Impfen, lässt sich ja auch nicht leugnen, oder? Und es gibt einfach einen gehäuften Anteil bestimmter Berufsgruppen in bestimmten Parteien. Um's mal klar zu sagen: Dieser Punkt ist für mich zweitrangig, wollte es nur einfliesen lassen. Ich möchte mich hier lediglich über die Meinungen und Erfahrungen von verschiedenen Eltern informieren.

Ich glaube, dass du meinen Beitrag einfach hintergründiger gesehen hast als er gemeint war. Deine Beiträge werden ja durch unseren kleinen Streit nicht schlechter. Also werde ich sie auch in Zukunft mit Interesse verfolgen. Es kann ja jeder was davon lernen, wenn jemand seine Erfahrungen mitteilt. Viele Grüsse

M6ornikaO6x5


Mich würde das Thema auch interessieren, bin durch deine Beträge überhaupt erst auf die Impfung aufmerksam geworden.

pbe-pxe


Nix für ungut, Hase  Dein Beitrag war etwas verwirrend, wahrscheinlich habe ich ihn falsch interpretiert (von einem kleinen "Streit" kann doch wohl keine rede sein!)

Richtig ist, dass die Meningokokken, wenn auch eher selten, gemein werden können und dann auch recht gefährlich. Auch mit dem "schnell reagieren" ist das so eine Sache: Über 7 % M-Erkrankungen verlaufen trotz sofortiger Therapie tödlich. Wird es überlebt, kommen meist noch schwerwiegende Spätfolgen hinzu.

Bisher gibt es nur einen konjugierten Impfstoff gegen die Meningokokken-C-Gruppe, der bisher nur für bestimmte Risikogruppen empfohlen wird. Es fehlen einfach noch genügend Forschungsergebnisse, die die StIKo natürlich forcieren will.

Von einer Diskussion über den Nutzen einer neuen Impfung möchte ich mich persönlich lieber distanzieren, da es unweigerlich wieder hyperemotionale Ausuferungen aufruft, die erfahrungsgemäß nicht mehr sachlich bleiben

Viele Grüße, Pépé!

sYaaenla78


ich arbeite beim Kinderarzt, und wollte eigentlich nur zum Thema Kostenübernahme was sagen: seit neuestem kann man bei immer mehr Kindern diese Impfung auf Kasse abrechnen. Habe z.B. mit der IKK, AOK, div. BKK und TK telefoniert und uns dies bestätigen lassen. Diese Kassen haben die Meningokokken-Impfung in den Leistungskatalog aufgenommen, und muss demzufolge nicht mehr von den Eltern privat finanziert werden! Falls jemand diese Impfung doch machen möchte, einfach mal bei der Kasse nachfragen!

Grüße

s[aanlPax78


PS: wohne in Stuttgart, und allein in den letzten 4 Monaten hatten wir 2 Kinder, die wir ins KH einweisen mussten wegen Meng.-C Erkrankung!

H,aseW10x11


@pe-pe

Danke pe-pe. Solche Informationen habe ich gemeint. Mir geht's jetzt drum, das Wissen mehrerer Leute zu sammeln, um mir ein Bild machen zu können. :-)

@saanla78

Nachdem ich gelesen habe, dass die TK Sachsen die Kosten übernimmt, habe ich bei unserer Krankenkasse (auch TK, allerdings in BW) angerufen. Die übernehmen die Kosten definitiv nicht. Ich hoffe, den beiden Kindern geht es wieder gut. Liebe Grüsse

T)innxe


Hallo Hase,

mein Wissensstand von vor 5 Jahren:

Gegen die hierzulande auftretenden Erkrankungen mit B-Stämmen gibt es keine Impfung. Die anderen sind hier sehr selten.

Die Impfung kann sehr heftige Nebenwirkungen haben. Ich wurde dagegen geimpft, weil ich beruflich im Labor mit Meningokokken gearbeitet habe. Ich hatte keine Nebenwirkungen, bzw. ich hatte einige Monate später 'ne Immunschwäche mit übelsten Hauterscheinungen, aber ob die Impfung der Auslöser dafür war, kann man nicht sagen. Kollegen von mir hatten sehr heftige Nebenwirkungen mit 40 Grad Fieber.

Meine Meinung grundsätzlich: Ein gesundes Immunsystem verkraftet die Impfung, aber genauso die Krankheit.

Ein nicht voll funktionierendes Immunsystem hat mit beidem Probleme.

H8aseW1011


@Tine

Danke für die Infos. Aber auf der Internetseite der "Arbeitsgemeinschaft Meningokokken" steht, dass bei uns (D) die Menschen an Meningokokken C erkranken. Was stimmt den jetzt? Sowas macht einen echt ratlos. ??? Liebe Grüsse

e<dex1


ein paar Klarstellungen

Uhhh mich schüttelt es, wenn alles so durcheinander gewürfelt wird...

Ein paar Klarstellungen:

die STIKO hat garnichts davon, eine Impfung zu empfehlen oder nicht

MenC sind 40% der Fälle, MenB 60%: allerdings ist die Rate von Todesfällen und bleiben Schäden nach MenC wesentlich höher ... es wäre schön wenn es gegen beide einen Impfstoff gäbe

MenC ist eine furchtbare Erkrankung: der Verlauf ist völlig unberechenbar, Todesfolgen innerhalb von 24 Stunden treten auf, ebenso wie schlimmste bleibende Schäden (Amputationen etc.). Behandlung mit Antibiotika kann funktionieren, muß aber nicht (s. auch den Meningitis Trust in England - Elterninitiative , die die generelle Impfempfehlung in England erkämpft hat)

Die 3 Impfstoffe sind in England seit einigen Jahren in breitem Einsatz: Millionen von Dosen wurden verimpft, haben einen sicheren Schutz und ein sehr gutes Nebenwirkungsprofil gezeigt

Wir tragen MenC nicht in der Nase, es erkranken nicht hauptsächliche Kleinkinder: das sind die Pneumokokken: der Erkrankungsgipfel der MenC liegt im Teeni - Alter, aber ein Impfung so im 2ten Lebensjahr macht Sinn

Ein Pharmakonzern würde niemals einen Impfstoff gegen eine harmlose Krankheit entwickeln: da wäre die sich nicht sicher genug ober er sich hinterher auch verkaufen lässt ( so eine Entwicklung dauert 10 (!) Jahre und kostet etwa 1 Milliarde Dollar (wenn es ein innovativer Impfstoff ist)

Impfschäden sind in den letzten Jahren nicht mehr aufgetreten: es wurden einige Fälle anerkannt, um der Familie die Versorgungsleistung zu sichern, allerdings war das "good-will" und die Schädigung konnte nicht sicher auf die Impfung zurückgeführt werden.

Impfstoffe können niemals eine so schlimme Erkrankung auslösen wie eine Erkrankung. Die Impfantigene sind tot, oft sind es nur Stücke des Erregers, sie können sich im Körper nicht vermehren und ihn somit auch nicht krank machen. Die Reaktionen die es gibt, sind nur die Reaktionen auf das Abtasten der Oberfläche. Man kann sich vorstellen wie groß der Unterschied dann ist, wenn der Erreger sich (bei einer Erkrankung) auch noch vermehert und Körperzellen angreift etc.

Lebendimpfstoffe sind so weit abgeschwächt, daß sie nur einen Bruchteil der Folgen haben, die ein Wildvirus hätte.

Auf der RKI Seite gibt es gute Quelle über Impfschäden und wie sie tatsächlich zu beurteien sind, das RKI ist am Bundesministerium aufgehängt und ebenso völlig unparteiisch.

ciao

EDE

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH