» »

Hat mein Kind eine Wahrnehmungsstörung? Wer stellt das fest?

F$enrxia hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich bin ein absoluter Neuling, und hoffe hier Antworten auf meine Fragen zu finden.

Mein Sohn ist drei Jahre alt, und seit Geburt an sehr agil.Er ist ja ein süßer, doch sein Verhalten macht das alltägliche Leben relativ schwer. Er hört so gut wie gar nicht,haut sehr viel, ist laut, eigentlich ständig in Bewegung und Regeln sind ihm fremd.

Die einen sagen er braucht nur Grenzen. Andere sagen er wäre hyperaktiv oder hätte irgendwelche Wahrnehmungsstörungen. Was denn nun?

Wo muß ich hingehen um Klarheit zu bekommen? Kann mir jemand vielleicht einen Arzt oder Kinderpsychologen im Raum Hannover empfehlen?

Ist er mit drei vielleicht noch zu jung um "Störungen" festzustellen?

Hat jemand vielleicht ähnliche Probleme und ein paar hilfreiche Tipps?

Ich würde mich über jegliche Antworten freuen!

Danke, eure Fenria

Antworten
R{egina-x912


Fenria

Als erstes würde ich dir raten mit deinem Problem bei deinem behandelnden Kinderarzt vorzusprechen. Der kennt dein Kind und kann dir sicher hilfreiche Tipps geben oder auch ggf. einen Kinderpsychologen empfehlen.

Besucht er einen Kindergarten, indem er vielleicht Probleme hat?

Seit wann geht das so, also seit wann hat er dieses Verhalten?

Fällt es nur in bestimmten Sitautionen auf?

LG

F5enrixa


Hallo Regina

Zu meinem Kinderarzt habe ich leider nicht so ein gutes Verhältniss, er ist nicht sehr symphatisch und auch kein guter Gesprächspartner in solchen Dingen, aber leider der einzige Kinderarzt in der näheren Umgebung (habe kein Auto).

Ich stehe auch in Kontakt mit einer Erziehungsberaterin, die mir zu einer Ergotherapie geraten hat, welche ich demnächst mit meinem Sohn machen werde. Erstmal für so ein paar Stunden, um zu sehen ob es was für ihn ist.

Sein Verhalten ist meiner Meinung nach seit Geburt an "auffällig". Ich habe auch noch eine ältere Tochter (8Jahre),die ganz anders war/ist. Er war schon immer lebhafter als andere Kinder, was ich nicht als schlimm sehe, doch er hat auch schon irgendwie immer gehauen, und das ist ein großes Problem. Es ist nicht so das er andere verprügelt, aber im vorbeigehen kann es sein das sie schon mal gebufft werden, einfach so. Leider macht er auch viele Sachen kaputt, die andere, oder seine Schwester, gemacht haben.

Im Kindergarten läuft es wohl ganz gut, es gibt natürlich auch Ausnahmetage, wo ein Kind gehauen oder ein Spielzeug kaputt gemacht wurde.

Ich muß aber erwähnen das er bisher auch schon viel Stress mitbekommen hat. Vom Hausbau,Streit in der Familie,über Trennung, Hausverkauf, eine OP mit 13Monaten usw.. Ich denke das spielt auch eine Rolle, doch ich möchte einfach ausschließen können, das sein Verhalten andere Ursachen hat. Oder sollte er vielleicht doch eine Wahrnehumgsstörung haben, möchte frühzeitig richtig handeln.

Er ist jetzt drei Jahre alt, und ich muß das langsam in Griff bekommen, bevor es zu spät ist. Abgesehen davon beinträchtigt es ja auch unser Familienleben, es könnte doch so schön sein...

LG

t+iKtatü


Kennst du diese Seite?: [[http://www.kiss-kid.de]]

Könnte dir evtl. weiterhelfen,wenn du sagst,er war von Anfang an sehr anstrengend

LG

RWegi2na-9/12


Liebe Fenria

Davon, wie sich Stress auf Kinder auswirken kann, kann ich ein Lied singen. Diesen Faktor darfst du auf keinen Fall unterschätzen.

Nur schade, dass ihr keine Basis mit dem Kinderarzt zu haben scheint, denn das ist so wichtig!

Versuche mal darauf zu achten, wann er bestimmte Verhaltensweisen an den Tag legt. Ist es vielleicht gerade dann, wenn du mit der Tochter etwas gemeinsames macht? Oder dann, wenn er gerade ins Bett soll?

Dass mit der Ergotherapie finde ich eine gute Idee. Hat mein ältester auch 2 Jahre lang gemacht und es hat ihm sehr gut getan.

Ich finde es übrigens sehr vorbildlich und richtig klasse von dir, dass du vor deinen Problemen mit deinem Kind nicht einfach die Augen verschliesst und denkst, dass es schon von alleine wieder gut wird. KOmpliment, dass du Verantwortung übernimmst.

Allerdings kann ich dich da nur unterstützen und dir raten, das Problem an der Wurzel zu packen. Das heißt, es gilt heraus zu finden, warum er so ist. Denn meist geschieht nichts ohne Grund.

Alles Gute für euch. *:)

B2eartCxh


Hallo Fenria

Wenn Du mittels google ahrnehmungsstörungen oder ADS suchst, findest Du sicher einige Symptome, aufgrund Du eine grobe Abschätzuung machen ksnnst, was auf Dein Kind zutrifft.

Aber schlussendlich ist die ursache entscheidend, die zu solchem Verhalten führt und die liegt oft im Stoffwechsel begründet. Habe einen Fragebogen, aufgrund dessen Antworten, ich allfällige zu untersuchende Sachen empfehlen könnte.

Gruss

beat

Elternselbsthilfegruppe Biomedizin

FaenrIia


Regina, dir erstmal Danke, vor allem auch für "Komplimente", das tut mal ganz gut,denn die meisten Außenstehenden sehen nur das "schlechte" in meinem Sohn und übersehen das man doch schon daran arbeitet das sich sein Verhalten ändert. Für die ist er einfach nur auffällig, an mögliche Ursachen denken sie gar nicht, anders ist es ja auch leichter.

Ich habe mir aber auch abgewöhnt mit anderen, die nicht betroffen sind darüber zu reden, denn das bestärkt sie nur in der Annahme das mit meinem Sohn etwas nicht stimmt. Er hat sowieso schon den "schwarzen Peter", was mir für ihn sehr leid tut.

Ob bestimmte Situationen sein Verhalten auslösen weiß ich nicht so recht. Ich denke meistens ist ihm langweilig oder er will Aufmerksamkeit. Wenn man sich mit ihm beschäftigt, ist er der liebste Junge. Zwar oft recht ungestühm und wild, aber lieb! Man kann auch mit ihm Spiele spielen, darum hält unsere Erziehungsberaterin ADHS für eher unwahrscheinlich, ich habe da leider nicht so die Ahnung von.

Bis bald und Danke! :-)

:-)

Fnenrixa


Hallo BeatCH!

Was ist das für ein Fragebogen, und wo kann ich ihn bekommen?

LG,Fenria

R&eHginaA-912


Fenria

Er hat sowieso schon den "schwarzen Peter", was mir für ihn sehr leid tut.

Versuche ihn dabei aufzufangen. Kinder spüren so etwas und sie spüren Ablehnung. Die meisten auffälligen KInder schleppen Probleme mit sich herum, von denen wir Erwachsene gar nichts ahnen. Deshalb ist es so schwierig, das herauszufinden.

Ich habe eine 8jährige Tochter, die auch stets den gewissen "schwarzen Peter" zugeschoben bekommt. Aber ich verstehe diese Kinder und Eltern auch, weil sie einfach nicht wissen können, was mit ihr los ist. Es steht ihr ja nicht auf der Stirn geschrieben. :-/ Aber hart ist es für das Kind allemale. Aber sie macht sehr gute Fortschritte in ihrer (allerdings stationären) Therapie und nur das zählt. Nicht, was andere sagen, nicht was andere denken.

Denke immer daran: nur IHR seid wichtig, eure Familie.

Ich wünsche euch wirklich alles Gute. Du machst das schon ganz richtig so, indem du allem nachgehst und dadurch vieles ausschliessen kannst. :)^

R6egin-a-91x2


Da passt doch hier hin, oder? ;-)

"Ob der Philipp heute still

Wohl bei Tische sitzen will?

Also sprach in ernstem Ton

Der Papa zu seinem Sohn

Und die Mutter blickte stumm

Auf dem ganzen Tisch herum

Doch der Philipp hörte nicht

Was zu ihm der Vater spricht

Er gauckelt und schaukelt

Er trappelt

Und zappelt

Auf dem Stuhle hin und her

"Philipp, das missfällt mir sehr!"

RWeginas-912


Das finde ich höchst interessant zur Hyperaktivität usw.

Nach den bisherigen medizinischen Erkenntnissen leiden Kinder mit einer Hyperaktivitätsstörung unter einer Funktionsstörung des Gehirns. Mangelnde oder falsche Erziehung sind nicht der Grund für die Störung. Vielmehr ist eine nicht ausreichende Produktion des Botenstoffes Dopamin in bestimmten Arealen des Gehirns verantwortlich für die Stoffwechselstörung bei den Kindern.

Die Folge des Defizits am Botenstoff Dopamin ist eine herabgesetzte Fähigkeit das eigene Handeln zu regulieren. Die Konsequenz aus dieser fehlenden Fähigkeit: hyperaktive Kinder verhalten sich oft impulsiv, sprunghaft und auch unbedacht. Typisch ist auch die Unfähigkeit sich ausdauernd auf eine Sache konzentrieren zu können. Die ungesteuerte Wahrnehmung wird oft durch einströmende Reize abgelenkt. Es kommt auch regelmäßig zum Auftreten von Schulproblemen. Diese Probleme treten auf, obwohl hyperaktive Kinder oft überdurchschnittlich intelligent sind.

BGeaqtxCh


Hallo Fenria

brauche einfach eine Mailadrese, auf der man einen Wordanhang mitsenden kann.

Gruss

beat

diasi=ss-ja


ich hab anhand Deiner Schilderungen als erstes auf Hörstörung getippt-ist das schon abgeklärt worden?

Fre nrixa


Hallo...

Auf eine Hörstörung wurde mein Sohn noch nicht untersucht, es gab aber auch keine Auffälligkeiten bei den Vorsorge-Untersuchungen, und sprechen tut er auch gut...

Wir gehen jetzt seit 2 Wochen zur Ergo, mal sehen was dabei heraus kommt. Leider hat mein Kinderarzt uns nur 5 Stunden verschrieben, mal sehen ob es dabei bleibt.

Lieben Gruß,

Fenria

F\enrxia


Hallo...

Auf eine Hörstörung wurde mein Sohn noch nicht untersucht, es gab aber auch keine Auffälligkeiten bei den Vorsorge-Untersuchungen, und sprechen tut er auch gut...

Wir gehen jetzt seit 2 Wochen zur Ergo, mal sehen was dabei heraus kommt. Leider hat mein Kinderarzt uns nur 5 Stunden verschrieben, mal sehen ob es dabei bleibt.

Lieben Gruß,

Fenria

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH