» »

Vorhautervengung bei Babys/ Kleinkindern

E1ndle?ss81


Mein Gott!

Ich komm ja aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr raus.

Wie entferne ich denn jetzt den schön klebrigen Babypups vom Penis meines 4 Monate alten Sohnes, wenn ich ihn nicht anfassen darf? Ziehe ich ihn an den Ohren durchs warme Wasser? Und was mache ich, wenn er rechts und links vom Hodensack in seinen kleinen Oberschenkelspeckröllchen wund ist? Tropfe ich Creme von oben und hoffe, dass sie von selbst an die richtige Stelle läuft? Und wie lege ich den Pipimatz vor dem Schließen der Windel wieder nach unten, damit er sich nicht sein Hemdchen vollpullert? Mittels meiner Gedanken, oder muss man mich dann auch schon wegsperren? Und Küssen darf ich ihn auch nicht mehr? Und wenn ich ihm einen Schnuller in den Mund stecke, hat das im weitesten Sinne was mit Oralverkehr zu tun? Und -oh Gott- ich gehe auch mit dem Kleinen baden! Dabei berühren sich unsere nackten Körper!

Ich fasse das echt nicht. Hier fragt eine Mutter was ganz normales und am Ende muss man sich rechtfertigen, wenn man seinem Kind den Po abwischt.

Wo sind wir denn hier?

Ddas Ertwas


@Saphier

Ich muss sagen, ich habe selten eine so "intellektuell hochwertige" Verpackung eines Pro-Beschneidungs-Pladoyer's gelesen *respekt*.

*Ironie off*.

Was du hier betreibst und von dir gibst ist schon zu traurig um es lächerlich zu finden. Du suggerierst hier allen ernstes, dass sich Eltern strafbar machen, wenn sie ihre Kinder küssen und redest generell von sexuellem Missbrauch, wenn es um die Berührung der Geschlechtsteile der Kinder geht.

Inwieweit letztere von Nöten sein kann und völlig legitim und sittlich wie rechtlich völlig vertretbar ist, wurde dir ja hier schon anhand mehrerer Beispiele erläutert.

Ich finde es ein Unding, dass du, nur um deine Botschaft "ja, lasst die Kinder beschneiden, das ist das beste was den Kindern passieren kann" hier zu proklamieren, solcherlei Mittel auffährst. Sprüche wie "Ihr missbraucht eure Kinder, wenn ihr ihnen helft die Vorhaut zu dehnen" sind völliger Blödsinn. Bist du schonmal auf die Idee gekommen, dass es ein gewaltiger Unterschied ist, ob ein Elternteil dem Kind die Vorhaut mehrmals vorsichtig zurückschiebt um so eine vorsichtige Dehnung der Vorhaut zu erreichen, damit das Kind eben keine OP braucht - oder ob der Elternteil am Penis des Jungen einfach nur "herumspielt" um sich selbst daran aufzugeilen?

Dies über einen Kamm zu scheren und zu vergleichen ist bodenlos und entbehrt jeder Vernunft!!

Es wurde sicher nicht direkt dazu aufgefordert die Dehnungsübung von den Eltern durchführen zu lassen, jedoch birgt diese Disskussion die Gefahr, das vermeitlich Pädophile unter dem Vorwand der Dehnungsübung auf die Idee kommen, das Geschlechtsteil eines Kindes zu berühren und diesem Kind damit ein irreparablen Schaden zufügt wird.

Der einzig irreparable Schaden, der Kindern entstehen kann, ist die Umsetzung solcherlei Äußerungen wie den Deinigen.

Denn setzt man deine Art des Umgans mit Kindern in die Tat um kann mit 100%iger Sicherheit davon ausgegangen werden, dass aus den Kindern schwer gestörte, in jeder Hinsicht gehemmte und tatsächlich traumatisierte Wesen heranwachsen, die zu keiner vernünftigen Betrachtungsweise von irgendetwas, was mit Sexualität, Genitalien o. Ä. zu tun hat, in der Lage sind!

Kinder vor Sexualstraftaten zu schützen ist eine gute Sache und um mal wieder auf das Thema zurückzukommen:

Ich würde mit Sicherheit nicht jeden z. B. an die Genitalien meines "Sohnes" (Cousin und Pflegesohn) heranlassen, nichtmal zu Untersuchungszwecken. So habe ich z. B. körperliche Untersuchungen in der Schule auch verboten - die sind bei uns hier Usus, aber dafür haben wir unseren Kinderarzt der darin kompetent ist und den ich schon seit meiner Geburt kenne!

Aber ich wehre mich gegen die Behauptung, dass ich meinen Sohn sexuell missbrauche, weil ich ihm - er hat auch eine erhebliche Vorhautverengung - zeige, wie er diese aufzudehnen versuchen kann bzw. - jetzt kommt's - auf seinen ausdrücklichen Wunsch ihm dabei behilflich bin, weil er Angst hat - ich zitiere - "dass er sich da was kaputt macht".

Wolltest du hieraus einen sexuellen Missbrauch meinerseits meinem Sohn gegenüber konstruieren, so muss ich dir sagen, sieh dich vor mein Freund! Denn viel mehr als das von mir gerade beschriebene (dies ist nämlich eine medizinische Behandlung meines eigenen Kindes!) grenzt das was du da von dir gibst schon an falsche Verdächtigung und übler Nachrede - und die ist in genau der Form wie du sie betreibst tatsächlich strafbar (vorausgesetzt, du geierst hier eine bestimmte Person an)!

Auch würde dir jeder Richter und jeder Staatsanwalt einen Vogel zeigen und dich wahrscheinlich spätestens nach dem 2. Mal einweisen lassen, wenn du jemanden anzeigen würdest, weil er sein Kind küsst!

Mag sein, dass dies in unserer verkorksten Gesellschaft schon tatsächlich komisch gefunden wird (dafür gibt's ja auch genügend kaputte Familien, die sich am Tag ganze 5 Worte zu sagen haben (gab's erst kürzlich 'ne Studie dazu)), aber strafbar ist das noch lange nicht! Und jetzt komm ich dir gleich nochmal: Ich küsse meinen fast 12-Jährigen "Sohn" - auch in aller Öffentlichkeit und auch auf den Mund - ooooh je wie schlimm!!

Mag sein, dass dies manchen sog. selbsternannten "Kinderschützer" auf den Plan ruft, aber in meinen Augen sind manche von den gestörter als jeder sog. "Triebtäter" (oder das was dazu gemacht wird).

Ob der Junge das will oder nicht will zählt nicht

Genau das sagt ein wirklicher Triebtäter auch, genau das gleiche!. Der zieht nämlich durch was ER will, nicht was das Kind will. Den interessiert auch nicht was das Kind möchte oder nicht, der zwingt dem Kind seinen Willen auf - genau wie du.

weil er in solchen Fragen noch nicht in der Lage ist zu entscheiden was für ihn gut und falsch ist.

Bei einem Kleinkind mag das richtig sein. Wenn ich das von meinem fast 12-Jährigen Sohn immer noch als Begründung nehmen wollte, um ihm damit eine Beschneidung aufzuzwingen, dann hätte ich in der Erziehung meines Sohnes warhaftig was verkehrt gemacht, meinst du nicht?

Es steht nämlich auch im Gesetz, dass Eltern ihre Kinder zu reifen und selbständigen Menschen zu erziehen haben! Das ist eine BÜRGERPFLICHT!! Und Erziehung zu einem reifen Menschen heißt mit Sicherheit nicht, "ich bin der Boss und du tust genau was ich sage, egal was ich wie entscheide. Du wirst nicht gefragt, sondern hast alles genau so zu schlucken wie ich das will". Das ist keine Erziehung sondern Unterdrückung!

Denn schau mal, aus einem pathologischen Phimose Penis, der oft nicht in der Lage ist seine zweckbestimmte Funktion auszuüben wird durch die Beschneidung der Penis in einen funktionstüchtigen unversehrten Zustand gebracht.

Einen noch größeren Blödsinn habe ich wirklich selten gelesen! Der Penis wird durch die Beschneidung in einen unversehrten Zustand gebracht - *r.o.t.f.l* Ich schmeiß mich weg. Klar, durch eine Beschneidung bleibt ja der Penis auch so unversehrt - klar doch! Hingegen, durch das sanfte, vorsichtige und völlig operationslose Dehnen der Vorhaut wird mein Kind - laut deiner Aussage - schwerstgeschädigt. Sicher doch *doppel_vogelzeig*

Ach ja, ich darf dich in diesem Zusammenhang noch vor dem pädophilen Sexualtriebtäter namens Arzt warnen, der die Beschneidung durchführt. Er ist nämlich ein besonders furchtbarer Triebtäter, der macht nämlich das Kind vor der Auslebung seines kranken Triebs sogar noch mittels Narkose widerstandsunfähig :-o , um sich dann durch Berühruren des Penis des Jungen in übelster Form an ihm zu vergehen und für's Leben zu schädigen.

Oder kennst du eine Beschneidungstechnik, wo der Arzt den zu operierenden Penis nicht ein einziges Mal anfassen müsste?

Es ist nur eine Frage der Argumentation...

Klar, so kann man natürlich jeden Schwachsinn legitimieren wollen. Besser wird er davon trotzdem nicht!

Kurzum (denn ich könnte dir noch einen halben Roman zu dem Blödsinn schreiben, den du da verzapft hast):

Deine Art, die Beschneidung von Kindern als Wahrung aller Persönlichkeitsrechte und als die beste Maßnahme der Welt für ein Kind zu proklamieren ist nicht albern, sondern schlichtweg absoluter Dummfug! Würdest du sowas als (Staats)anwalt in einem Gerichtssaal vom Stapel lassen, du würdest selbst bei unserer aufgeschreckten und in vierlei Hinsicht verkorksten Gesellschaft (was den Umgang mit Kindern angeht) hoffnungslos ausgelacht werden! Sie würden dir die Narrenkappe aufsetzen und dich in den Innenhof eines Gerichts stellen - als Hoffnarr!

So, dies sei von mir an dieser Stelle beendet, die Zeit ist wirklich zu schade, um noch mehr davon für das Auseinanderklambüsern dieses Schwachsinns zu investieren.

Schönes neues Jahr wünsche ich dir - und danke dafür, dass ich eine weitere Institution bzw. Person kennen gelernt habe, vor der ich mein Kind tatsächlich schützen muss!

SAapwhiier


Re

Ich möchte vorweg nehmen das sämliche obigen Beiträge von mir in bewusst übertriebener, sarkastisch-ironischer Weise verfasst wurden. Anscheinend ist dies nicht wie beabsichtigt rübergekommen. Mein Anliegen war aufzuzeigen, wie die teilweise maßlos übertriebene Gesetze zu sexuellen Mißbrauch von Kindern in der Realität Anwendung finden können aber dabei ihr Ziel völlig verfehlen, da sie wie im hier disskutierten Fall (und nicht nur dem) mehr Schaden anrichten können als Nutzen bringen.

@Markus65

Nach Deiner Rechtsauffassung müsste ich einen Säugling in seinen eigenen Exkrementen liegen lassen – oder wie willst Du ihn denn waschen, ohne ihn zu berühren?

Das ist nicht meine Rechtsauffassung, das ist die Rechtsauffassung unseres Staates. Ich habe lediglich den Bezug von Gesetz zur Realität hergestellt. Ich konnte keine Ausnahmeregelung finden die das Berühren des Geschlechtsteil zum Zweck der Körperpflege erlaubt. Klingt irrsinnig, ist aber so.

"Ob der Junge das will oder nicht will zählt nicht…"

Findest Du diese Einstellung, z. B. bei einem 15jährigen, nicht reichlich arrogant?

Natürlich finde ich das arrogant. Es war ebenfalls sarkastisch gemeint. Mit dieser Arroganz und Überheblichkeit tritt jedoch Staat, Gesellschaft und Erwachsene den Kindern und Jugendlichen gegenüber. Da gibt es viele Punkte beim Thema Jugendschutz wo Kinder und Jugendliche bewusst degradiert u. entmündigt werden und wo man sich fragt wer da vor was geschützt werden soll. Beispiele spar ich mir jetzt.

Darf ich mal fragen, ob Du selbst Kinder hast?

Nein, ich habe keine Kinder.

Erziehst Du die auch nach dem Motto: Alles, was ich (Vater/Mutter) sage, ist richtig und alles, was Du (Kind) sagst, zählt nicht?

Wenn ich mal Kinder habe werde ich sie als vollkommene Persönlich keit akzeptieren, sie respektieren und Entscheidungen im gegenseitigen Einvernehmen mit ihnen treffen. So würde ich mir das von allen Eltern wünschen. In der Realität ist unserer Gesellschaft davon noch weit entfernt.

@Ben

n diesem Absatz unterstellst Du, unabhängig vom Alter des Kindes, daß dieses nicht in der Lage ist, zu beurteilen, was gut oder schlecht für seine Zukunft ist und implizierst gleichzeitig, daß alle Erwachsene dazu in der Lage wären. Leider sieht die Realität wohl doch aber so aus, daß bestimmte Belange Kinder selber beurteilen können; allerding - und das will ich betonen - ist das altersabhängig.So wird ein fünfjähriges Kind nicht in der Lage sein, zu beurteilen ob ein medizinischer Eingriff notwendig oder sinnvoll ist, wärehd ein zwölf- oder dreizehn-jähriges Kind dazu durchaus in der Lage sein kann.

Diese Aussage war ebenfalls in sarkastisch übertriebener Weise von mir formuliert. Das ein 12j Kind geistig eher in der Lage ist einen medizinischen Sachverhalt zu verstehen und zu entscheiden sehe ich auch so. Die Frage ist aber ob die Eltern, der Artzt oder sonst wer die Meinung des unmündigen Kindes überhaupt akzeptieren bzw annehmen. Das Kind ist und bleibt meist der Unterlegene und wird häufig sogar mit Tricks und Lügen hintergangen, mit dem Ziel die Meinung des Erwachsenen anzunehmen. In dem Satz "Das Kind darf zwar tuen was es will, aber es darf nur das wollen von dem die Erwachsenen wünschen das das Kind es tut." steckt mehr Wahrheit als viele es wahr haben wollen.

Genau in diesem Punkt liegt 1. ein gewaltiger Fehler und 2. ein Teil der fehlerhaften Logik.

Nunja, ich gebe zu, die Argumentation ist mir in diesem Punkt nicht sonderlich geglückt. Es war auch eher meine Absicht eine Argumentationsvariante der Befürworter von Beschneidungen zu zeigen, die ihr tuen ins rechte Licht rücken wollen.

Ich persönlich lehne Beschneidungen grundsatzlich ab. Nur in Fällen wo alle anderen Therapiemöglichkeiten versagen würde ich dem zustimmen. Und was mit dir geschehen ist, Ben, ist wirklich sehr traurig und ich kann Deinen Kummer vollkommen nachvollziehen.

Denn oft ist es so, das nur eine einzige Berührung fatale Folgen für das restliche Leben haben kann.In diesem Punkt kann ich Dir voll und ganz zustimmen.

Dies war ebenfalls Sarkasmus pur. Umso mehr wundert es mich das Du diesem Punkt voll und ganz zustimmen kannst. Ich glaube der gesunde Menschenverstand sagt uns schon das eine einfache Berührung des Geschlechtsteils kaum fatale Folgen für das restliche Leben eines Kindes haben kann. Ansonsten wären wohl 99% der Menschen psychisch geschädigt, denn bei jedem Menschen ist sicher von irgendeinem Erwachsenenen, sei es die Mutter oder der Kinderarzt, das Geschlechtsteil als Kind mal angefasst worden. Meine Ziele war es diese offensichtlich schwachsinnige Gesetzgebung aufzuzeigen und die Gefahr des Missbrauchs zBs. bei Dehnungsübungen (wenn es jemand wirklich daruf anlegt) deutlich zu machen.

Und genau in diesem Absatz liegt der Fehler in Deiner Logik. Genau damit kann man jedem Arzt, der das Glied eines Jungen untersucht, unterstellen dem Kind aus den von Dir beschriebenen Gründen, Schaden zuzufügen.

Das ist nicht meine Logik, das ist die Logik des Gesetzgebers. Ich habe lediglich wiedergegeben was ich gelesen habe. Sicher wird ein Arzt kaum dafür belangt werden können, weil es ja zu seiner beruflichen Tätigkeit gehört, möglich wäre es trotzdem, denn Ausnahmeregelungen sind mit nicht bekannt.

@Hyperion

und wenn du meinst du must dein kind weiter ins gesicht küssen kann ich nur hoffen das dich nichtmal jemand dabei beobachtet der des gesetzes kundig ist

das ist doch schwachsinn!

Das sehe ich auch so. Allerdings sieht es das BMFSFJ anders. Du kann es schwarz auf weiß nachlesen.

tut mir leid sapier, aber deine argumentationen sind echt stumpf. nach deiner auffassung dürfte man ein kind weder küssen, wickeln, baden noch sonst was.

vieleicht kannst du uns verraten wie sich ein kind oder säugling selbst waschen soll nachdem es sich vollgeschissen hat und im genitalbereich verschmutzt ist!

Wie gesagt, meine Argumentation basiet nur auf dem was ich auf der Homepage des BMFSFJ gelesen habe. Ich habe mir das nicht ausgedacht. Ich habe vielleicht etwas weiter gedacht, als manch anderer und den Bezug zu Situationen in der Realität hergestellt, an die wahrscheinlich nicht einemal die "klugen" Köpfe gedacht haben die diese Gesetzestexte formuliert haben.

Vielleicht habe ich damit so manchem die Augen geöffnet in was für einem freiheitlich, demokatischen Rechtsstaat wir leben und was der Staat sich anmaßt Eltern zu bevormunden und für alltägliche und für die Entwicklung der Kinder wichtige Tätigkeiten zu kriminalisieren. Auch wenn manches weit hergeholt scheint, es kann jeden der Kinder hat treffen, besonders wenn die unsägliche Missbrauchshysterie ihren zerstörerischen Weg weiter fortsetzt.

Schöne Grüße

und ein gesundes neues Jahr

D6as Etxwas


@Saphier

Also ich muss sagen, du hast schon eine eigenartige Form von Humor.

Für mich klang das ganze nicht so, als wolltest du einfach nur mal auf den Schwachsinn deutscher Gesetze hinweisen, den kennen hier nämlich auch schon genug.

Das was du geschrieben hast klang wirklich bierernst und so ganz nehme ich dir das auch nicht ab, dass das alles nur Spaß sein sollte. Mich beschleicht so ein bisschen das Gefühl, dass du jetzt einfach nur merkst, dass dein Geschwatz hier Reaktionen hervorruft, die dir nicht so ganz recht sind, und jetzt suchste das Schlupfloch zum da rauskommen - so siehts für mich aus, sorry.

Aber wie dem auch sei, wir sind uns einig, dass man bei Vorhautverengung NICHT beschneiden muss (jedenfalls nicht immer), sondern es tatsächlich erstmal mit Dehnen versuchen kann wenn's überhaupt nötig ist.

Und das braucht man nicht im Baby- bzw. Kleinkindalter, sondern das hat getrost Zeit bis der Junge kurz vor der Pubertät ist - OHNE dass es sexueller Missbrauch wäre (wie gesagt, ich habe auch bis vor kurzem meinem Sohn die Vorhaut zu dehnen versucht - und der ist 11).

M!arku(s65


"Derweil ihr Komplimente drechselt…

…kann etwas Nützliches geschehen!" Kennen wir, Faust, Der Tragödie erster Teil, nee, sogar noch davor ...

Ich hoffe, dies hier ist nun endlich der Tragödie letzter Teil.

Hallo Saphier!

Aha, da hast Du uns alle hier also nur benutzt, um mal auszuprobieren, wie wir reagieren, wenn uns jemand buchstabengetreu die deutschen Gesetze vor Augen führt. Originell!

Nein, es ist nicht so rüber gekommen, wie Du vielleicht dachtest. (Zu diesem Problem steht was in den Forumsregeln – mal lesen!)

Zu welchem Zweck? Warum ausgerechnet in einer Diskussion, in der eine junge Mutter um Rat nachsucht und (inzwischen) ein selbst betroffener Jugendlicher schreibt, der EBEN auf Grund der von Dir "nur zum Spass" vertretenen Meinung operiert wurde, obwohl er deutlich NEIN gesagt hat – Mama bestimmt, Sohn muss sich auf den OP-Tisch legen, Notwendigkeit? Zumindest zweifelhaft ("es kommt nur auf die Argumentation an")! Ob er Deine Richtigstellung noch gelesen hat? Und was sagt wohl Maria, wenn sie das hier liest?

Ob es nun wirklich ein "Experiment" war oder Flucht zurück oder was auch immer: Bei allem Bemühen, Deine Beweggründe zu verstehen – das stört mich:

Diese Diskussion begann mit einem vernünftig vorgebrachten Anliegen einer jungen Mutter, die um ihren kleinen Sohn besorgt ist. Es gehört sich einfach nicht, eine solche Situation für Experimente zu benutzen.

Hyperion, titatü und ich haben versucht, Ihr eine vernünftige, unvoreingenommene und aus meiner Sicht verantwortbare Antwort zu geben (unvoreingenommen, weil ich weiß und zu berücksichtigen versuche, dass ich aus persönlichen Gründen Beschneidungen eher ablehne, was aber NIE dazu führen darf, dass einem Kind die NÖTIGE medizinische Versorgung verwehrt wird).

Tim hat dann weiter unten sogar noch einen Fehler meinerseits bemerkt und richtig gestellt und durch seine Erfahrungen Beachtliches beigesteuert. Er ist vermutlich derjenige, der noch am nächsten "dran" ist an der "Beschneidungsrealität".

Und dann Dein "Experiment"

Wer diese Diskussion per Suchfunktion findet und nicht zu Ende liest wird sich hüten, seinen Sohn konservativ zu behandeln, obwohl diese Methode eben auch von Ärzten empfohlen wird, z. B. von unserer Kinderärztin – und es hat geklappt und es klappt auch bei anderen und ich weiß von Jungen, die das wirklich richtig bewusst versuchen mit den Dehnübungen, weil sie eben nicht so aussehen möchten, wie der türkische Junge in der Klasse (obwohl der auch nichts dazu kann und vielleicht ganz anders drüber denkt) oder der Freund, "dem da unten alles abgeschnitten wurde".

Nachdem Du es jedenfalls BEINAHE geschafft hättest, mich aus der Ruhe zu bringen, möchte ich diese Diskussion, zumindest für mich, an dieser Stelle gerne beenden.

@Endless81:

Falls Du ins Grübeln geraten sein solltest: Es ist alles in Ordnung und Du machst das alles ganz richtig bei Deinem Kleinen. Ich wünsche Dir noch viel Freude mit ihm! Das hier war nur ein "Experiment" …

Markus

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH