» »

Rot-grün-Blindheit mit 16 Jahren festgestellt

ppl=uty hat die Diskussion gestartet


Hi, heute war die Schuluntersuchung in den 10.Klassen bei mir an der Schule und einige mussten dort hin.

Was ich total komisch fand war das bei einem "angeblich"%-| die Rot-Grün-Blindheit festgestellt wurde. Nun das komische ist das dies erst mit 16Jahren festgestellt wurde. Wenn das stimmen sollte ist er entweder ein guter Schauspieler oder medizinisches Versagen auf ganzer Line, den man hat so viel Untersuchungen bei Arzt. Also ich glaube das ist total bescheuerter Fake. Vielleicht könnt ihr ja was dazu schreiben.

:-/ :-/ :-/

Antworten
mOel8X0x0


geh am besten zum Augenarzt, denn diese Schuluntersuchungen sind doch mehr oder weniger witzlos.

-BBenx--


Rot-Grün-Blindhet

Hallo Pluty,

ich muß zugeben, daß ich wenig überrascht bin, daß die Rot-Grün-Blindhet Deines Sohnes nicht schon eher festgestellt worden ist. Das liegt daran, daß den - ich wähle einfach mal die Bezeichnung, ohne sie mit einer Wertung zu verbinden - Betroffenen das Problem selbst gar nicht auffallen kann, außer es wird mit speziellen Farbtafeln danach gesucht.

Jeder Mensch nimmt Farben ein bisschen unterschiedlich wahr, allerdings ist die Bezeichnung für eine Farbe vordefiniert und erlernt. Das heißt, daß jeder sagt, daß z.B. ein Baum (im Sommer) grüne Blätter tägt, obwohl Du die Farbe z.B. etwas anders wahrnimmst, als z.B. ich. Aber wir beide sagen: Die Blätter sind Grün.

Rot-Grün-Blindhet bedeutet allerdings nicht unbedingt, daß man diese Farben nicht sieht, sondern daß z.B. ein Grünton für einen Betroffenen ein wenig 'roter' aussieht, als für nicht betroffene Leute. Es ist also quasi so, als hätte Dein Sohn eine Art Filter vor den Augen. Dadurch, daß aber die Farbbezeichnungen angelernt sind, wird sein Gehin trotzdem die Blätter eines Baumes als grün definieren. Somit kann eine Rot-Grün-Blindhet nur mit diesen speziellen Farbkarten erkannt werden.

Gruß

Ben

SkilbeCrmoxndauge


Hallo Pluty,

Ben hat es ja schon sehr gut beschrieben.

Beim Ex einer Freundin wurde die Rot-Grün-Blindheit bei der Musterung festgestellt. Mit einer solchen Farbtafel.

Und bei mir WÄRE, hätte ich diese Schwäche(gibts aber nur bei Männern?), das bei der Einstellungsuntersuchung mit 17 Jahren festgestellt worden.

Schuluntersuchungen gabs bei uns nicht und der Kinderarzt hat sowas auch nie untersucht...der Augenarzt auch nicht...

Man kann damit aber ganz gut leben, denke ich ?

LG Annette

-kBen-x-


@Silbermondauge

Hallo Silbermondauge,

die Antwort auf die Frage, ob Rot-Grün-Blindheit auch bei Frauen auftreten kann, ist ja. Allerdings kommt es bei Frauen extrem selten vor. Rot-Grün-Blindheit ist immer vererbt und kann nicht behandelt werden. Der Grund, warum Frauen so selten betroffen sind ist, weil eine Mutation auf dem X-Chromosom vorliegt (von dem Frauen 2 und Männer nur 1 haben) und diese Mutation rezessiv ist. Das heißt, daß bei Frauen beide X-Chromosomen betroffen sein müssen. (Folglich wäre der Vater auf jeden Fall Rot-Grün-Blind und die Mutter zu mindest Überträgerin).

Hinderlich ist Rot-Grün-Blindheit (eigentlich ist es eher Rot-Grün-Schwäche) in keinster Weise.

Gruß

Ben

p3lu3ty


Hallo, danke für die beiträge. Und ich muss sagen das es nicht mein Sohn ist sondern ein Klassenkamerad von mir. Und noch an Ben

eigentlich ist es eher Rot-Grün-Schwäche

in Bio wurde uns klip und klar gesagt das dies keine Rot-Grün-Schwäche ist sondern Bildheit, die Betroffenen können absolut nicht Rote oder Grüne farben sehen.

-9Benq- -


@Pluty

Hallo Pluty,

eine tatsächliche Rot-Grün-Blindheit ist äußerst selten (und quasi mit Farbenblindheit gleichzusetzen).

Eine Rot-Grün-Schwäche kommt verglichen mit Rot-Grün-Blindheit häufig vor.

Daß im Biologie-Unterricht dabei keine Unterscheidung gemacht wird, ist sehr verständlich, weil man relativ weit in Genetik und Biochemie vordringen müßte (wozu in der Schule schlicht und einfach die Zeit fehlt), um es zu verstehen; Daher wird beides über den gleichen Kamm geschert.

[Die sogenannte Rot-Grün-Schwäche kommt meistens durch eine Mutation in einem Gen zustande, welches für das Protein kodiert, mit dem spezielle Zellen im Auge die Farbe Grün warhnehmen. Meistens ist dieses Protein dann so verändert, daß die Farbwahrnehmung ein wenig nach Rot verschoben ist, eine Farbwahrnehmung aber prinzipiell noch möglich ist. Der Rezeptor für rotes Licht ist davon in aller Regel nicht betroffen. Somit nimmt der betroffene alle Farben (die mit Grün zusammenhängen) ein bisschen roter wahr, als sie eigentlich sind. {bestimmte Wellenlängen, die zwischen Rot und Grün liegen, können beide (also Rot- und Grün-Rezeptor unabhängig voneinander) wahrnehmen}; bei einer richtigen Farbenblindheit sind alle 3 Typen der Sehzellen, die Farben wahrnehmen defekt und das ist sehr sehr sehr selten. Leute, die daran leiden sehen tatsächlich nur schwarz-weiß.]

Gruß

Ben

CdokPe MeYistxer


Aaaaaaaaalso:

Die meisten Betroffenen wissen meist gar nicht, dass sie unter einer "Rot-Grün-Schwäche"(!!) 'leiden'. Tun sie auch nicht....das Leiden beginnt erst mit der Unwissenheit und Dummheit der Behörden und vieler super schlauer Ärtze :-(

Eine echte Farbblindheit, die man aber auch selber schnell bemerkt, kommt sehr selten vor.

Die Rot-Grün-Schwäche wird mit dem AQ gemessen ( Anomalquotient) und reicht von 0,5 bis 10. Wer einen AQ von 1 bis 1,7 hat gehört zu den "Normalsichtigen". Unter 1 hat man eine Rot-Schwäche, über 2,0 eine Grünschwäche.

Die ganze Sache ist aber ordentlich verzwickt: Bei zwei Messungen bei der gleichen Person können durchaus recht unterschiedliche Werte ermittelt werden. Besonders bedauernswert ist das, wenn man hier in Deutschland Pilot, Polizist oder Kapitän z.See (u.a.) werden möchte. Unsere Behörden haben da extrem scharfe Richtlinien, die ausnahmslos durchgesetzt werden...und dies aus absoluter Unwissenheit. In anderen Ländern hat man solche Vorschriften sehr stark gelockert, da, wie Ben das oben schon erwähnt hat, ALLES irgendwie Ansichtssache ist. Man muss sich einfach vorstellen, dass jemand mit einer Rotschwäche die Farbe 'Rot' nicht gaaanz so intensiv wahrnimmt. Aus diesem Grunde sind ja schließlich extra diese Farbtafeln nach 'Isihara' ( ein Mediziner, der sich sehr ausführlich damit beschäftigt hat) entwickelt worden. Nur so lässt sich bei den meisten überhaupt auf die Schnelle herausfinden, ob einen Farbfehlsichtigkeit vorliegt.

Und..ach ja...vergesst die Biobücher. Oft steht da ganz schöner Kappes. Ich will mal einen Vergleich wagen: Wenn eine seriöse Medizinenzyklopädie die Bibel wäre, so wäre das Biobuch so eine Art Kinderbibel mit vielen schönen Bildern.(Leider wird diese Kinderbibel auch von den deutschen Behörden gelesen)

aRngs;tha$se21


Hallo,

also zur Theorie kann ich nicht viel beitragen, aber mein Mann ist davon betroffen (Rot-Grün-Schwäche). Soweit ich mich erinnere, wurde es bei ihm vor Beginn der Lehre festgestellt, mit dem Ergebniss, das er z.B. kein Elektriker oder Pilot werden durfte >:(.

Ansonsten hat er damit kaum Probleme, er ist auch noch nie bei Rot über die Ampel gegangen ;-) ...

Allerdings kann er bei Brettspielen oft die kleinen Männchen der Farbe rosa oder orange nicht auseinanderhalten und grün und türkis sind auch schwer - das gibt immer Chaos, wenn er plötzlich mit den Figuren der anderen setzt ;-D

LG angsthase21

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH