» »

Enkopresis (einkoten) bei 6-jährigem Jungen

KXHannCmanWnBxS


Unser Sohn macht noch in die Hosen.

Hallo an alle in dieser Diskussion.

Unser Sohn ist jetzt 5 1/2 Jahre alt und macht auch noch in die Hose und ins Bett Nach einigen Arztbesuchen stellte sich heraus,dass keine organischen Ursachen vorliegen.Wir hatten erst den Verdacht weil er ein "Siebenmonatskind" ist. Tagsüber geht er zum Pipimachen auf die Toilette.Sein grosses Geschäft hält er ein (mit starken Spuren in der Unterwäsche).Weil ich weder Zeit noch Lust habe immer alles zu waschen bekommt er nachmittags nach dem Kiga eine Windel um.Wenn ich ihm keine ummache,macht er so in die Hose.Er sagt auch nicht wenn er mal muss.Er stellt sich dann oft in seinem Zimmer ans Fenster ,hat den Daumen im Mund und kackt in die Hose.Auch nachts gehts nicht ohne Windel und Gummihose.Er ist fast jeden Morgen nass und /oder voll.Wer hat einen Tipp was wir tun können ?Weder mit Belohnungen noch mit Strafen haben wir was erreicht.

MFari\nao 7x5


Hallo Du

Meine Tochter ist 4,5 J. alt und hat bis vor kurzem auch in die Hosen gepullert (tagsüber, vor allem nachmittags im Kindi) und auch eingekackert, weil sie aus neg. Erfahrungen (schmerzhafter Stuhlgang) nat. sich den Stuhlgang hartnäckig verkniff... und vor allem sich auch die Zeit dazu nicht nehmen wollte. Ich führte mit der Erzieherin Strichliste, ob sie im Kindi gekackert hatte...wenn nicht setzten wir uns abends mit warmen Apfelsaft auf Toi und lasen vor....mit dem Zwang im Hinterkopf...nun muss sie doch mal kackern....

Ich habe meine Arb.zeit anders in der Wo verteilen dürfen, so dass ich sie inzw. tgl. nach dem Mittagschlaf (und Vesper) abholen kann (vorher war sie 6-16.30 manchmal auch 17 Uhr im Kindi). Es wurde bei was das Einpullern ging dadurch schon wesentlich besser.

Das mit dem Kackern ist noch nach wie vor eine heikle Angelegenheit. Inzw. bekommt sie immer früh zum Frühstück vor dem Kindi (5.45 Uhr) ihre "Kack-Schnaps-Ration" (Lactulose...von der Kinderärztin verschreibbar).

Als es noch ganz krass war, bekam sie Mittag und Abd. ihre Ration und wir haben uns angewöhnt, auf dem Clo Buch vorzulesen... ich lese eine Seite, sie drückt 2 mal feste ob was kommt... usw. .... war anfangs viel gebrüll und gezähter...

Sie hat aber eine "untenrum-incl.-After-betreffende" Hautkrankheit, bei der die Haut wesentlich schneller reist als normal...also muss sie kackern, da das kackern sonst noch mehr weh tut.... wenn sie mal mind.48h nicht gekackert hat, kriegt sie ein Glycerol-Zäpfchen, was leider auch Bauchschmerzen macht. ... Die Androhung des Zäpfchens reicht inzw. schon bei weitem aus....

Ach noch ein wichtige Punkt: Gabriele Haug-Schnabel ist eine Buchautorin bzw. Ärztin, die sich auf's einkoten und einnässen spezialisiert hat.... Wie Kinder sauber werden können .... ist ein klasse Buch!

Was ich eigentl. sagen möchte....sucht nach seinen Stärken! und es darf nicht "eine-ausnahmsweise-saubere-Hose" sein!!!

Wir hatten in unserer Tochter nur noch ... WAS? heute mal die gleiche Hose noch an.. gesehen.... Der Tag wurde danach eingestuft, ob sie Wechselwäsche hatte ja oder nein..... . Mir entging total, dass sie toll reden kann, dass sie sich um ihre Umgebung (Freunde, Eltern....) kümmert, dass sie eine tolle Lache hat, wenn man sie durchkitzelt.....

....am besten das Buch kaufen... da ist alles fantastisch beschrieben ... alle anderen im Umfeld ermahnen, nicht zu meckern...weils dann eh nur noch schlimmer wird.....

Na dann starke Nerven und LG Marina

M,arixna x75


PS

Solange es tagsüber nicht über einen längeren Zeitraum von mind. nem halben Jahr klappt, bekommt unsere auch nachts noch eine Windel um..... die Kinder müssen auch mal entspannen können....!!! Und wenn sie sich auch noch nachts Sorgen machen müssen, ob denn früh die Hose nass ist oder hoffentlich nicht....

Es soll das Kind mitentscheiden, obs will oder nicht. Jedenfalls ist das mit dem Sauberwerden eh abhängig von der Entwicklung des Kindes und nicht von den Erziehungsmaßnahmen der Eltern oder lieben Omis und Opis......

Ach ja.... Kinder pullern und koten nicht mit Absicht ein !

und nochmal ach ja: wenn zu viel Kot gesammelt wird, kann es sein dass der Darm auf die Blase drückt und dadurch diese quasi "verarscht" wird, voll zu sein (obwohl sies noch gar nicht ist).

M;ama vom@ Stemrne6nkinxd


Auch wir haben dieses Problem......

Erstmal hallo!

Auch wir haben seit kurzem das Problem mit dem Einkoten!

Aber dazu muss ich glaube ich ein bißchen ausholen!

Meine Tochter ist 6 Jahre alt. Hat Ihren leiblichen Vater nie kennengelernt. Ich war 3 Jahre alleinerziehend bis mein jetziger Mann die Vaterrolle übernommen hat, was auch absolut ohne Probleme funktioniert hat und noch funktioniert!Die kleine war mit etwa 2 Jahren Tags und Nachts trocken! Natürlich ist es manchmal passiert, dass sie vor lauter Spielen vergaß auf Toilette zu gehen und dann ein kleines Malleur passierte. Jedoch fast ausschließlich Urin.

Auffällig bei Ihr ist allerdings, dass sie schon von klein auf 1.) sehr sensibel im Genitalbereich ist ,womit nicht das Schamgefühl gemeint ist, sondern dass sie sehr sensibel auf Berührung z.B. beim waschen und saubermachen reagiert. (lässt sich nicht zwischen den Schamlippen, Pobacken waschen, kneift zusammen, drückt die Hand oder den Waschlappen weg)

2.) dass sie entweder sehr spät erst merkt, dass sie auf Toilette muss oder es eben sehr lange hält, bevor sie geht, was eben oft zur folge hat, dass sie es nicht mehr rechtzeitig auf Toillette schafft.

Zu Punkt 1.: Merfache Untersuchungen haben keine Diagnose ergeben, die Organischer Natur ist.

Zu Punkt 2.: Mir ist keine Methode bekannt, mit der man feststellen kann, ob sie den Drang nur aufhält oder es wirklich erst merkt, wenn es fast schon zu spät ist.

Desweiteren ist vielleicht als Faktor anzuführen, dass wir vor 2 Jahren umgezogen sind, und sie sich von unserer Familie ( mit der wir sehr eng beieinander waren) und Freunden sogesehen verabschieden musste. Aufgrund der Entfernung ---700km---, ist seitdem fast ausschließlich telefonischer Kontakt möglich, den Sie aber auch gerne pflegt. Ferner ist vor einem Jahr Ihre Schwester geboren. Schon oft hab ich gelesen, dass dies auch Ursache von plötzlichem Einkoten sein kann. Jedoch besteht unser Problem erst seit etwa 2 Monaten und ist auch nicht wirklich jeden Tag ein Thema. Mal schafft sie es 2-3 Tage komplett "sauber" zu bleiben, dann wieder täglich 2-3 mal, so wie z.B. gestern. Auch ist sie dieses Jahr eingeschult worden!

Ich weiß nicht, ob Ernährung in diesem Fall auch ein Grund sein kann, aber meine Tochter ißt schon von klein auf kaum bzw. nur sehr wenig Fleisch!

Auf die Frage warum Sie denn in die Hose macht, bekommt man entweder die Antwort:" ich habs nicht gemerkt " oder "die Toilette war zu weit weg"!

Leider hab ich glaube ich so ziemlich alles falsch gemacht in dem Punkt, was man nur falsch machen konnte. Ich war mit den Nerven vor etwa 2 Wochen so am Ende, nachdem sie wiedermal 3 mal am Tag die Unterhose voll hatte, dass ich Sie richtig geschimpft habe und Ihr mit Fernseh- bzw. Verabredungsverbot gedroht hatte. In Folge dessen hat Sie mir natürlich nicht mal mehr gesagt, dass sie die Hosen voll hat und ist teilweise den ganzen Tag so rumgelaufen was wiederrum zur Folge hat, dass Sie im moment extrem wund im Genitalbereich ist, und sich erst recht nicht waschen und saubermachen lässt!

Gestern wurde ich von Ihrer Lehrerin um ein Gespräch gebeten. Sie sagte mir, dass Sie meine Kleine gewaschen und umgezogen hätte und dass meine Tochter geweint hätte und gebeten hätte, sie solle mir nichts davon erzählen, weil sie sonst Verbote bekommen würde. Ich könnte mich selbst Ohrfeigen dafür. Dass war so ziemlich dass schlimmste, was ich machen konnte. Ferner meinte Ihre Lehrerin, dass es vermutlich psychischer Natur ist, da meine Tochter ansonsten ein sehr weit entwickeltes, aufgeschlossenes, überaus intelligentes Kind ist, dass von Ihrem Wesen und Verhalten manch 7 oder 8 jährigen weit voraus ist.

Hab mich daraufhin natürlich sofort mit meiner Tochter in Ruhe unterhalten, mich für meinen "Ausraster" entschuldigt, und wir sind nach langem Gespräch zu dem Ergebniss gekommen, dass wir das gemeinsam schaffen werden.

Mein Mann und ich werden nun erstmal den Alltag umstellen, sodass Celina mehr Aufmerksamkeit bekommt, denn gestern kam zum ersten mal der Ausspruch von Ihr:"Papa du sollst nicht so viel Arbeiten" und "Mama, du verbringst mehr Zeit mit der Kleinen als mit mir" Mir hat es das Herz gebrochen und es ist allerhöchste Zeit, daran was zu ändern. Ich hoffe es ist noch nicht zu spät!

Vielleicht ist das Problem mit dem Einkoten ja wirklich ein Hilfeschrei einer Kleinen Seele, die mehr Aufmerksamkeit bedarf!!!

Gerne würde ich Eure Meinung dazu hören bzw. erfahren wie das bei anderen Betroffenen läuft, bzw. was geholfen hat.

Klar, dass man keine Diagnose übers Internet stellen kann, dass ist mir wohl bewußt. Aber man ist als Betroffene hin und hergerissen zwischen Aussagen wie: " Geh mit ihr zu einem Psychologen, dass ist sehr viel, was sie verarbeiten musste in diesem kurzen Leben"(wobei ich ehrlichgesagt finde, dass Kinder in der heutigen Zeit viel zu schnell zu psychologen, Ergotherapeuten usw. geschickt werden, bzw. ADS für sehr viele frühkindliche Symptome als Ursache manchmal vorschnell diagnostiziert wird) andererseits kommen wiederrum Kommentare wie:" Kinder können solche Sachen viel schneller und besser Verarbeiten als wir Erwachsene.Das passiert einfach nur, weil sie keine Zeit bzw. keine Lust hat Ihre Tätigkeit zu unterbrechen um aufs Klo zu gehen".

Bestimmt geht es einigen von Euch Betroffenen ähnlich. Wäre über Erfahrungsaustausch und vor allem Tips, wie man dies vielleicht in den Griff bekommen könnte sehr dankbar!

Liebe Grüße und allen Betroffenen viel, viel Liebe und Geduld

Eure

Paula

k@olo9rit


Bei uns ist es genauso.....

Unser Sohn ist 4,5 JAhre alt und eigentlich ein sehr liebes, sehr anhängliches und ausgeglichenes Kind. Das Problem mit dem Einhalten des Stuhlgangs begleitet uns nun schon eine ganze Weile lang. Erst hatte ich gedacht , dass gibt sich schon von alleine, dann wurde ich darauf angesprichen warum mein Sohn noch Windeln trägt und dann habe ich gedacht, nun lassen wir einfach mal die Windel weg- wenn er dieses "Rettungsanker" nicht mehr hat, wird er schon auf Klo gehen. Die Folge: er hat angehalten. Mittlerweile ist es ein Teufelskreis aus wahrscheinlich schmerzhaftem Stuhlgang daraus resultierendem Anhalten etc.... Jeden Tag hat er ca. 4-5 x eine Bremsspur in der Unterhose. Wir haben es versucht mit Belohnungssystem, auch mit Bestrafen "Du darfst kein TV am Abend sehen". Es hat alles nichts genützt. Der KiA, dem ich die Sache vor ein paar Wochen erzählte sagte nur, er würde unter chronischer Verstopfung leiden und ich solle ihm Lactulose-Saft geben (1 Woche) und zusätzlich 1x einen Einlauf machen. Das war das allerschlimmste!!!! Ich habe das Gefühl, dieser Einlauf hat unseren Sohn regelrecht traumatisiert. Mittlerweile bin ich echt am Ende und weiss nicht mehr weiter......

M>ama ovom ASternenCkxind


Hallo Kolorit!

Ich weiß nicht, ob das bei einem jüngeren Kind schon hilft oder nicht, aber ich hatte einfach das gefühl, dass bei meiner Tochter einfach auch das Problem da war, dass dieser Stuhlgang für Sie absolut "unnütz" ist, und sie sich vielleicht auch deswegen ein wenig weigerte, Ihre Zeit "dafür" zu opfern um aufs Klo zu gehen. Am Freitag hab ich mir ein Buch besorgt, und mit Ihr darüber gesprochen, warum wir aufs Klo gehen müssen! Also im Prinzip den Verdauungskreislauf auf kindliche Weise besprochen. Ferner hab ich Ihr die Toilette mit Zeitschriften, Einer Tafel und ein bisschen Prinzessinnendeko ein wenig "schmackhafter" gemacht, dass sie sich die Zeit auf dem Klo ein bißchen vertreiben kann um es nicht ganz als verlorene Zeit anzusehen!

Weil Sie die letzten Zwei Wochen beinahe täglich, teilweise mehrmals täglich die Unterhose voll hatte, kann ich einen teilerfolg melden! Seit Freitag ist nichts mehr passiert!!!!!!!:-D

Vor allem merkt man, dass an Ihrer einstellung was passiert ist!

Jedes mal nach dem Essen verabschiedet Sie sich und sagt:" so, ich geh jetzt mal aufs Klo diese unbrachbaren Stoffe in meinem Bauch rausschmeissen!";-D

Und da hält sie sich dann auch mind. 10 Minuten auf!!!!

Ohne Aufforderung!!!!!(Was vorher nicht denkbar gewesen Wäre)

Nur Mut!!! Manchmal sind es kleine Sachen, die helfen!

Liebe Grüße

Paula

M&ar}inav 75


An Mama von Sternenkind und Kolorit,

Erstmal an Mama von Sternenkind: :)* :)^ @:)

Cool! Klasse! Toll, dass sich das so entwickelt hat! (kann auch sein...manche Kinder ekeln sich vor den Tois in der Schule....?)

an Kolorit,

oh da werden noch ganz taufrische Erinnerungen wach!

Meine Kleine ist jetzt gut ... naja im April nä.J. wird sie fünf, also ungefähr wie dein Sohnemann.

Sie hat es soweit mit dem Anhalten gebracht, dass sie mal abd. richtig wie Kolik-Schmerzen hatte, nur gebückt lief, sich nicht am Bauch anfassen lies (wollte abtasten, ob harter Bauch oder weich) und vieche Schmerzen hatte... sie kam nur etwas zur Ruhe, weil ich sie auf dem Arm hatte und wir halt so kuschelten...alles mit angezogenen Beinen... Ich machte diesen Abd. davon abhängig, ob sie einschlief (ach ja .. Fieber hatte sie nicht), sonst hätte mich irgendein Notarzt mit ihr zu Gesicht bekommen...sie schlief aber ein. Am nä. Tag war alles i.O. Sogar gekackert hat sie im Kindi und das auch noch ins Klo !!!

Die ganzen Belohnung etc. kenne ich nur zu gut... sinnlos!

Als erstes (nagut fast als erstes) ein Buchtipp:

Wie Kinder sauber werden können von Priv.-Doz.-Dr.rer.nat.Gabriele Haug-Schnabel

bei [[http://www.buecher.de]] gibt es dieses Buch für ca. 18 Euro ohne Versandkosten.......

Wenn es euer Fam.leben belastet, dann ist das Buch ein MUSS !

Wegen o.g. Vorkommen mit Bauchschm. war ich mit ihr beim Kinderarzt, die mir sagte, dass sie auf jeden Fall ihren "Kack-Rhythmus" finden muss, da sie eben da einen mit dem Anhalten inzw. falschen Modus entwickelt hat.

Jedenfalls sollte ich ihr tgl. Lactulose (bis 3xtgl.) geben, so dass sie gar nicht mehr verkneifen kann und dann langsam reduzieren.

Nun hat sie allerdings auch noch ne Hautkrankheit (Lichen sklerosus) untenrum, wo wir sowieso aufpassen müssen, dass der Stuhlgang "geschmeidig" bleibt. 2 Tage nicht kackern, bedeutet für sie höllische Bauchschmerzen und hntenrum auch.....

Unser Tagesablauf beginnt nun frühs mit nem Kackschnaps ... Nachfrage im Kindi, ob sie gekackert hat, und dann, falls sie es schaffen sollte, ihn wieder anzuhalten über mehr als 1,5 d, dann Glycerol-Zäpfchen..... Aber eben nur im Ausnahmefall.

Ach ja... ich habe ihr erst heute (vorhin) noch einen für heute 2.Kackschnaps geben müssen, da sie gestern wohl nicht kackern konnte (oder selber halt keine Zeit hatte) und heute nun schon Bauchschmerzen beim nach Hause gehen waren.... .

Das mit dem Einkoten...wenn zuviel "Kacker" im Darm ist, wird die Blase auf Grund Platzmangels automatisch und ohne Vorwarnung entleert! Da hat dann mal wieder der Bauch nicht bescheid gesagt, hieß es bei uns dann. Wir haben das mit dem kackern gehen auch inzw. mit Buch vorlesen verbunden. Eine Seite lese ich vor ... sie drückt 2 mal dolle.... usw. .... .

Ich hab ihr auch vorher erzählt, dass sogar viele Erwachsene Zeitungen mit aufs Klo nehmen, wenn sie kackern gehen... ich glaube sie war richtig erstaunt... .

Mea&rina x75


Sorry.... LG Marina

*:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH