» »

Hypospadie

DVas Etwaxs


OK, was du da jetzt aufgezählt hast waren aber wirklich die extremsten Folgen (ungefähr so wie der Peniskrebs als Folge einer Phimose ins Felde geführt wird).

Jetzt muss ich ja mal ganz doof fragen: Welcher "Held" ist denn auf die Idee gekommen, eine völlig problemlose Phimose operieren zu lassen bzw. das anzuordnen? Haste dich denn hier nicht im Forum bzw. auf anderen Webseiten ein bisschen dazu durchgelesen? Dann hättest du nämlich u. U. gelesen, dass eine solche OP völlig unnötig ist, wenn's keinerlei Probleme gibt.

Wenn ich das so lese, hat er jetzt ja mehr als vorher (wenn er sich z. B. mit Vorhaut nicht auf die Füße gepinkelt hätte).

Davon ab ist die Harnröhre ja definitiv noch im oberen Penisbereich, denn sonst wäre sie unterhalb der Vorhaut gewesen, sprich, die Vorhaut hätte eng sein können wie sie wollen, die Öffnung wäre unterhalb gelegen. Ist sie aber nicht, somit ist die Ausprägung nicht SO stark.

Das auf die Füße pinkeln kann man ganz einfach umgehen, indem er den Penis dabei etwas höher hält. Davon ab sollte ein Junge heutzutage ohnehin wo's geht sich zum pinkeln hinsetzen (außer natürlich unterwegs ohne Klo bzw. wenn dieses absolut eklig ist).

Eine Krümmung von 5% ist doch so gut wie gar nichts, das ist doch ein Witz. Da hat mancher "normale" Mann ja mehr Krümmung drin. Und damit ist völlig problemlos Geschlechtsverkehr möglich. Die wenigsten Männer haben einen geraden Penis.

Davon abgesehen kann man eine Peniskrümmung in den seltensten Fällen wirklich gerade korrigieren, eine Krümmung bleibt.

Normalerweise ist man bei einer Peniskrümmungs-OP froh, wenn's nur bei einer Restkrümmung von 5% bleibt.

Eine leichter ausgeprägte Hypospadie, die das Urinieren nicht behindert oder schmerzfreies solches nicht sogar ganz unmöglich macht, braucht man eigentlich nicht operieren. Das Wachstum des Penis ist bei einer so leichten Ausprägung normalerweise nicht gefährdet (da ist die Gefahr MIT OP (wenn man die Krümmung mit korrigieren will) eher noch höher!).

Und der Optik wegen muss sich der Junge ohnehin schon an eine gewisse "Abweichung" gegenüber den meisten anderen Jungs gewöhnen, denn ich nehme mal an, dass euer Sohn komplett beschnitten wurde - sprich, überhaupt keine Vorhaut mehr hat.

Insofern erscheint es ziemlich ad absurdum, der Optik wegen jetzt noch eine solche, doch nicht risikolose OP machen zu lassen.

Und dass dein Sohn keine bzw. unvollständige Erektion bekommt, kann ich mir nicht vorstellen.

1. wäre dir das sicherlich schon aufgefallen (ihm wahrsch. auch), denn schon kleine Jungs haben durchaus öfter z. B. eine morgentliche Erektion (man nennt sowas "Morgenlatte"). Das wäre bestimmt aufgefallen, wenn sich da in den 6 Jahren noch nie etwas geregt hätte.

2. bekommen Jungs schon von Kleinauf Erektionen, ob das also alles funktioniert oder nicht könnte man auch jetzt schon ganz direkt untersuchen.

Aber wie gesagt, bei einer so gering ausgeprägten Hypospadie und einer Krümmung von - verzeihung, aber es ist so - lächerlichen 5% steht einer normalen Funktion und Entwicklung des Penis überhaupt nichts im Wege.

Insofern überdenke das mit der OP nochmal MEHR als gut, ich persönlich würde wirklich davon abraten, nicht nur weil ich generell gegen jede nicht unbedingt notwendige OP bin (in diesem intimen Bereich sowieso), sondern weil in dem Fall meiner Auffassung nach Aufwand und Risiko gegenüber dem eventuellen Nutzen SEHR unausgeglichen hoch sind.

Viele Grüße

V>io_


Mein Sohn würde in August bei Profesor Westenfelder in Krefeld an Hypospadie operiert. Er müsste 13 Tage Katheder haben und war 13 Tage am bett fixiert. Es war keine schlimme Zeit, da mein Sohn sechs Jahre alt war, als er operiert würde und hat alles verstanden was man ihn sagte.

Am 13 Tag würde Katheder gezogen und er dürfte wieder laufen. Am 15 Tag nach der OP würde er entlassen. Wir wahren zwei mal zur Kontrole. Er hatte keine Fisteln, keine Blasenkrämpfe, hat gut getrunken, sein Urin war sehr gut und ich kann nicht klagen, das wir irgendwelche schlechte erfahrungen da gemacht haben. Momentan läuft alles ziemlich gut. Er pinkelt ganz normal 8entlich im stehen).

Er hatte eine Hypospadie zweiten Grades.

D0as EEtwaxs


@Vio??

War bei deinem Sohn die Harnmündung nicht im Hodensackbereich oder sogar noch tiefer?? Damit war das fast schon 3. Grad (siehe hier: [[http://www.hypospadie.com/img/hypospadie_prinzip.gif]] ).

Angesichts dieser Klassifizierung ist aber definitiv, dass wer weiß mehr's Sohn definitiv keine Hypospadie 2. Grades haben kann, denn dann wäre die Harnröhrenendung WESENTLICH weiter unten und somit keinesfalls mehr von der Vorhaut bedeckt worden.

Voio_


Es war eine peniscrotale Hypospadie. Der mündung war zwieschen Hodensack und Penis. Er müsste eine Verlängerung bekommen aus Mundschleimhaut, weil die Schleimhäute aus dem unterem Bereich nicht ausreichend wahren.

Ich kenne dise Forum, hab schon offt berichtet über Verlauf von seine Op und geschrieben wie es ihn nach der OP ging

wner| wei$ß mexhr


hypospadie glandulär/penil

hallo, danke für eure antworten.

mein sohn hat eineHPSP mit einem relativ großen spalt. Die genaue Diagnose lautetglandulär/penil, d.h. es ist die glans(Eichel) und der penis(schwellkörper) betroffen.

es ist grad2 von 3 (3 ist proximal,- am hodensack)

da aber die haut drüber ist, kann man es nicht sehen. bei der op wurde die vorhaut nicht entfernt, weil sie daraus noch die harnröhre bauen wollen. jetzt, wo die vorhaut geweitet ist, sieht man, das da ein schlitz ist, wie lang der ist, kann ich nicht erkennen, denn soweit kann ich die haut ja nicht zurückziehen.

laut ärztlicher aussage beginnt der schlitz in der penismitte und geht bis zur eichel.

die phimose -op sollte gemacht werden, damit er keine schmerzen beim anschwellen hat,- er klagte immer über einen "heissen" penis.

seine erektion sah nicht aus, wie bei anderen kleinen jungs, was mich aber nie gewundert hat, weil ich dachte, es läge an der phimose....

von prof. westenfeld habe ich schon viel gelesen, aber nicht ausschliesslich gutes. menschlich muß er nicht so umwerfend sein. aber er macht ja wahnsinnig viele op's im jahr, da kann es natürlich auch immer mal wieder komplikationen geben...

wper pweiß -mehxr


welcher krankenhausarzt hat wieviel erfahrung!

heute habe ich mit der kassenärztlichen vereinigung telefoniert und folgenden tipp erhalten:

es gibt für jedes bundesland eine website auf der man nachschauen kann, wie erfahren die ärzte auf welchem gebiet sind. Hier die ellenlange Adresse für NRW:

[[http://www.medknowledge.de/Klinik-Arztsuche/Klinik/Fachkliniken.htm]]

D7as kEtwaaxs


Hallo,

Entschuldigung für diese "Indiskretion", aber ich frage jetzt einfach mal ganz direkt WIE sieht die Erektion denn aus, wo liegt denn der große Unterschied?

Den Satz "die phimose -op sollte gemacht werden, damit er keine schmerzen beim anschwellen hat,- er klagte immer über einen "heissen" penis. verstehe ich nicht zu deuten, ist aber insofern egal, als dass wir hier nicht die vergangene Phimose diskutieren.

Wenn die Harnröhrenmündung bis zur Eichel reicht, verstehe ich absolut nicht, weshalb man dies unbedingt operieren will. Es gibt durchaus genug Männer, deren Harnröhrenöffnung nicht genau auf der Eichelspitze liegt - was an sich überhaupt kein Problem darstellt. Auch die Zeugungsfähigkeit ist so doch ohne weiteres gegeben.

Bevor ich meinem Jungen eine derartige OP mit 13 Tage Kathederbelegung und strengster Bettruhe, gepaart mit selbstverständlich vorhanden postoperativen Schmerzen und noch nicht abzusehendem Heilungsverlauf, gepaart mit einer Beschneidung, wo also der Junge hinterher obendrein noch "anders" aussieht, antun würde, müsste schon wirklich eine derbe Einschränkung der Funktionsfähigkeit und der Optik vorhanden sein.

Ich weiß nicht, inwieweit das oben genannte für einen 6-Jährigen nicht schwer sein soll - mich hätte in dem Alter niemand 13 Tage ans Bett gefesselt bekommen (man hätte mich schon wirklich fesseln müssen). Ganz abgesehen von den Schmerzen, die auch mit Schmerzmittel nie ganz verschwinden.

Es tut mir leid, ich kann das durchdenken und recherchieren wie ich will - eine solche OP steht dem vermeintlichen Nutzen, der noch gar nicht sicher ist (denn meist ist eine Hypospadie-OP SEHR WOHL mit Komplikationen behaftet, die nicht selten eine 2. OP nötig machen), in keinem Verhältnis gegenüber.

Nicht, wenn das einzige VIELLEICHT darin bestünde, dass es für den Jungen in gewissen Situationen sinnvoller ist, sich zum pinkeln hinzusetzen.

Wenn das die einzige "Einschränkung" ist (wobei das draußen ja egal ist wo er hin trifft, solange HOse und Schuhe trocken bleiben), würde ich eine derartige OP nicht machen lassen.

VZio_


Das Etwas

Ich sehe es eben so, mein Sohn hatte schwere Hypospadie. Er könnte nie auf natürliche Wege Kinder zeugen können, schon in Kindergarten haben sich Kinder lustig gemacht, weil er nicht wie ein "MANN" gepinkelt hat, was ich als erwachsene Frau als absurd finde, aber es sind eben Kinder, die zu Hause anders gelernt haben.

Ich habe mein Kind nie in Bett gefesselt. Wir haben mit dem Kind lange darüber gesprochen und es ihn erklährt warum es sein muss, das er operiert wird. Ich habe ihn in KH ziemlich abgelenkt mit Büchern, Spielzeugen, Spielen, Fernseh usw.

Er lag wirklich 13 Tage im Bett und hat kaum gemeckert. Bei uns wr soger möglich, das Kind mit dem Bett raus zu nehmen und ihn etwas auf dem Flur schieben.

Bei eine sehr schwache Hypospadie bleibt der Katheder etwa drei Tage in Haarnrohr und es wird den Eltern überlassen, ob sie das Kind operieren möchten, oder es später alleine entscheiden soll, weil es ihm nicht gefält.

Schliesslich in fast allen Fällen ist es eine kosmetische OP

w*er ZweKiß mexhr


penis knickt ab

also, gestern habe ich noch mal mit einer kinderurologin telefoniert.

die op ist notwendig wenn ein kohabitationsrisiko besteht (sprich:kein beischlaf möglich ist) und eine meataspinose(harnröhrenverengung).

Sie meinte, der operateur (den ich wegen abwesenheit momentan nicht befragen kann) habe vermutlich unter vollnarkose eine erektion herbeigeführt, dabei kann er schauen, ob der penis abknicke. wenn dem so ist, wird das in zukunft noch extremer, dann ist eine op dem kind zuliebe unumgänglich.

der operateur meinte direkt nach dem eingriff, die chorda klappe nach vorne ab. wenne r wieder aus dem urlaub da ist, frag ich ihn nochmal.

ich hole mir auf jeden fall noch eine 2. oder auch 3. meinung.

ich finde die op-vorstellung auch furchtbar und würde sie meinem kind gern ersparen.

DGas VEtwas


die op ist notwendig wenn ein kohabitationsrisiko besteht (sprich:kein beischlaf möglich ist) und eine meataspinose (harnröhrenverengung).

Das versteht sich von selbst. Dass dies allerdings der Fall sein soll, weil der Penis 5% gekrümmt ist, mag sehr weit hergeholt sein.

Und eine Meatusstenose wäre mit Sicherheit schon mit Schmerzen beim Pinkeln, unvollständiger Blasenentleerung etc. aufgefallen. Das hätte sich z. B. daran gezeigt, dass der Junge keinen vernünftigen Strahl pinkeln könnte.

Sie meinte, der operateur (den ich wegen abwesenheit momentan nicht befragen kann) habe vermutlich unter vollnarkose eine erektion herbeigeführt

Dies ist - gelinde gesagt - absoluter Mumpitz. Nicht nur, dass das bei einer Vorhaut-OP absolut unverantwortlich wäre, wäre es ein Unding, bei einem 6-Jährigen den Penis medikamentös zu erregieren. Ich glaube also kaum, dass er dies getan hat.

Wie gesagt, bei einer Krümmung ist Geschlechtsverkehr überhaupt kein Problem. Diese müsste schon sehr stark sein (min. über 60° Knick, eher noch mehr). Und diese wird auch nicht stärker, wenn sie jetzt noch nicht so ist - eher im Gegenteil.

Das mit der 2. oder 3. Meinung ist gut. Aber beachten Sie, gerade Fachärzte für diesen Bereich sind ser PRO-operativ eingestellt.

smonnens;cUheinA200x7


Wir waren mit unserm Jungen schon in 3 Kliniken vorstellig.

Die erste wollte frühestens mit einem Alter von einen Jahr operieren, wie folgt:

Einen Monat vor OP sollte der Penis mit Hormon-Creme behandelt werden, damit er ein bisschen wachst und die Arzte angeblich besser arbeiten können.

Unser kind sollte einen künstlichen Harnausgang über die Bachdecke bekommen, der auch nach der OP weitere Tage dort verbleiben sollte.

Ca. 10-14 Tage sollte der Krankhausaufenthalt dauern. Eine Fixierung am Bett war nicht ausgeschlossen.

In der zweiten Klinik sollte die OP erst nach dem dritten Jebensjahr gemacht werden, in meinen Augen viel zu spät. Die Methoden seien die gleichen wie bei der Ersten und eine Fiexierung am Bett unabdingbar!?

Dann bin ich im Netz auf Dr.Prof. Hadidi aufmerksam gewurden.

Die Form der ärztlichen Aufklärung der Eltern war ganz anders.

Es wurde anschaulich und verständlich alles erklärt was, wie und warum gemacht werden sollte.

Der Klinikaufenthalt soll nicht länger als 5 Tage dauern, es wird nicht mit Hormonen behandelt und was ich am wichtigsten für das Kind finde:

ES GIBT KEIN FIXIEREN AM BETT, DIE KINDER DÜRFEN SICH BEWEGEN, SPIELEN, SPAZIEREN GEHEN.

eDd]tnnN1


Hallo an alle Fragenden,

Ich war vor 15 Jahren (mein Sohn ist dzt. 18) bei Dr. Westenfelder und ich kann nur sagen es war toll, sowohl optisch als auch medizinisch.

Soweit ich weiß (ich weiß nich alles) klappt es sehr gut (mit dem anderen Geschlecht).

Die Hypospadia Gladis wurde durch die Entfernung der Vorhaut und einer

Neuerstellung der verkürzten Harnröhre optimal korrigiert.

Die Zirkumzision hat sich glaube ich nicht wirklich nachteilig auf die Psyche

und das Sexualleben ausgewirkt. Es ist auf jedenfall besser die Operation

machen zu lassen, als dann später Probleme zu haben.

Ich kann allen die Bedenken habe nur Hr. Dr Westenfelder ans Herz legen.

Wie hatten in Wien auch damals eine Operation .... umsonst.

Es gibt aber eine Selbsthilfegruppe von Hr. Röder, der vermutlich viel

mehr Information weiter geben kann.

lg aus Wien

Martin

V<io3x8


Eine Hypospadie ist eine Fehlbildung und keine Krankheit und die Behandlung einer Hypospadie ist sehr aufwändig. Unabhänig davon wie hochgradig sie ist.

Ich war mit meinem Sohn vor genau zwei Jahren in Krefeld bei Proffesor Westenfelder und er würde dort operiert.

Er hatte Hypospadie drittes Grades und es müsste bei ihn eine Schleimhauttransplantation durchgeführt werden um sein Harnrohr zu verlängern.

Diese wurde bei ihn von Unterlippe entnommen.

Direkt nach der OP müsste er so lange liegen bleiben, solange der Katheder haben muss.

Bei meinen Sohn waren es 13 Tage.

Jede drei Tage würde bei ihn der Verband gewechselt.

Nach 13 Tagen würde der Katheder gezogen und mein Sohn durfte das Bett verlassen und auf die Toilette gehen.

Er würde im alter von sechs Jahren operiert und ich muss sagen ich finde meine Entscheidung sehr gut.

Vorteile: Er müsste nicht fixiert werden, wie die anderen Kinder. Man konnte ihn die zwei Wochen gut bescheftigen.

Er hat fast alles vergessen und wir reden nicht mehr darüber.

Er hat keine Probleme damit und muss sich vor niemanden verstecken. Sein Penis sieht genau so aus, als der von seinen Freunden.

Ich muss aber sagen, wir hatten sehr viel Glück, weil man viel mitbekommen hat, dass manche Kinder Fisteln bilden und die Operation muss wiederhollt werden.

Liebe Grüsse, Vio

i7photnex84


Huhu ich dachte ich hol den Faden mal wieder hoch, wollte keinen eigenen eröffnen, habe einen Sohn mit einer hypospadie die U6 steht fiesen Monat an und dann wird auch alles weitere mit dem Arzt besprochen, ich will ihn operieren lassen, aus kosmetischen und funktionalen gründen. Nur hab ich ein ganz schlechtes Gefühl bei der Sache , wie will man ein Kind von einem Jahr ans Bett fixieren für 13 Tage? :(v das kann ich ihm doch nicht antun und dann ist da noch die Angst vor der Narkose! Vielleicht finden hier sich noch ein paar die Lust haben zu schreiben oder selbst in der Situation stecken!? :)-

Rqomafna4x0


Hallo ;-)

Ich bin die TE von früher.

Deshalb habe ich meinen Sohn erst mit sechs operieren lassen, weil ich das nicht wollte.

Ich habe keine Efahrungen gemacht mit so kleinen Kind, aber ich habe zig Eltern gesehen, die mit so kleinen Kindern im Krankenhaus gewesen sind und ich kann dir sagen, es war für viele sehr hart.

Wo du einen sechsjährigen erklären kannst, was alles passier und wofür das ganze, versteht der kleine garnichts...

Erzähl mal, wie hochgradig ist es bei euch und wp lässt du es machen?

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH