Impfen gegen Zecken Ja oder Nein?

Hallo habe drei kids im alter von 6 jahren und 8 jahren und ein 1Jährigen.Mein Sohn von 6 Jahren hatte gesterneine zecke....Wir sind zum notdienst zum entfernen...Daraufhin bin ich darauf hingewiesen (...)   >>>

b(litzbKiencxhen   09.05.06  20:46

@wuseline

Super Zeitschrift! ;-) Die einzig richtige Aussage in diesem Artikel ist:

Ein impfstoff richtet sich nur nach FSME und NICHT gegen Borreliose.

Der Rest der zitierten Aussagen ist falsch.

[[http://www.netdoktor.de/krankheiten/fakta/fsme.htm]]

[[http://www.netdoktor.de/krankheiten/fakta/borreliose.htm]]

[[http://www.netdoktor.de/krankheiten/baby_und_kind/borreliose_kinder.htm]]

KAassJenCknetcht

@Kassenknecht

> Eine Hirnhaut- oder gar Hirnentzündung nach einer Impfung

> ist eine absolute Rarität.

Ich kann dich gerne mal mit einer solchen Rarität bekannt machen.

jxn

also ich persönlich bin total froh, dass meine große (6) gegen zecken geimpft ist. sie hatte neulich eine art sonnenstich und zuerst war der verdacht auf meningitis da.... ich sagte gleich das sie geimpft ist.... war ja auch alles ok - aber was wenn sie nicht geimpft gewesen wäre und eine zecke gehabt hätte... ich hätte mir bis an mein lebensende vorwürfe gemacht. ich weiß, meningitis kann man auch auf anderem wege bekommen - ist ja aber eher selten. warum soll ich das schicksal rausfordern?! meine tochter, mein mann, ich - und der rest der familie sind geimpt (risikogebiet) - und nebenwirkungen sind mir nicht bekannt. und die kleine werde ich auch gegen zecken impfen lassen sobald sie alt genug ist. kein thema. manchmal habe ich wirklich den eindruck - hauptsache ANTI ...... weg von der norm - wir wissen alles besser und alle anderen sind doof und leben falsch..... ???

tiinche2n07x8

@jn

Rarität bedeutet Einzelfälle. Und natürlich gibt es diese, so bedauerlich jeder einzelne Fall auch ist.

FSME-Erkrankungen sind jedoch schon lange keine Raritäten oder Einzelfälle mehr, die Fallzahl hat sich von 2004 auf 2005 fast verdoppelt.

Kfass2enkn,echt

Nachtrag

Da "fast verdoppelt" natürlich gar nichts über die Häugikeit aussagt, hier die Zaheln:

2004: 274 Fälle

2005: 432 Fälle

Vielleicht kann man in diesem Jahr bereits einen Trend zum Rückgang der FSME-Fälle feststellen. Während in den ersten 22 Wochen 2005 noch 32 Fälle gemeldet wurden, waren es im Vergleichszeitraum 2006 nur 20 Fälle.

K.aLsseRnkxnecht

Na, na, na, die FSME geht definitiv zurück.

Statistische Ausreißer gibt es immer. auch 2005 war in Österreich ein "Zeckenjahr". Mit doppelt sovielen Zeckenopfern.

bternBiepaxpa

Na, na, na, die FSME geht definitiv zurück.

Nein, tut sie definitiv noch nicht, aber es ist unser Ziel und wir sind optimistisch.

Hier die Fallzahlen für D seit Einführung der Meldepflicht für FSME:

2001: 255 Fälle

2002: 239 Fälle

2003: 276 Fälle

2004: 274 Fälle

2005: 432 Fälle

In Österreich geht die FSME allerdings seit Jahren zurück, weil mittlerweile die Durchimpfungsrate der Österreicher sehr gut ist. Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da gabs in Österreich, das ja bekanntlich weniger Einwohner hat als Bayern, jährlich mehrere hundert Infektionsfälle.

Ksass~enknexcht

Da haben sie recht.

In Österreich siehts nicht viel anders aus:

2000 12

2001 23

2002 36

2003 52

2004 32

2005 59

und heuer (bis jetzt) sind es auch schon wieder 10 Fälle.

Vor der Zeckenschutzimfung gabs ca, 500 Fälle pro Jahr. Die Durchimpfungsrate baträgt 93%. Damit werden auch oben genannte Zahlen absolut plausiebel.

bBeprnqiepaxpa

Ich bin geimpft, da ich im gefährdeten Gebiet wohne. Es gibt hier auch wirklich viele Zecken...ich hatte zum Glück erst einmal eine, das ist Jahre her, aber mein Pferd hat immer 100e wenn ich es von der Weide hole...und das täglich!!!

Höchstwahrscheinlich werde ich die Impfung aber nicht auffrischen, da ich umziehe.

J^aimexgirl

Nur mal so zur Info. Es gibt in Deutschland keinen einzigen Fall von FSME bei Kindern, die einen Folgeschaden davongetragen haben. Wenn ihr mir nicht glaubt: einfach mal bei den Gesundheitsämtern anrufen. Für Kinder ist FSME nicht gefährlich. Natürlich sind sie sehr krank, aber wie gesagt, alle sind wieder gesund und haben keinen Schaden davongetragen.

RYi#ng1rocjkerx65

@ Ringrocker:

Ja, das habe ich auch schon gehört. Aber da ich dauernd im Wald bin (eigenes Pferd) war die Gefahr zu erkranken bei mir doch recht hoch, weshalb mein Vater eine Impfung für besser hielt, vor allem da ich Antibiotika sehr schlecht vertrage.

Joaimeg$irxl

@Ringrocker

Da lehnen Sie sich aber ganz weit aus dem Fenster.

Allein die Tatsache, dass bei einer Befragung von Kinderkliniken Ende der 90er unter 17 gemeldeten FSME-Fällen bei unter 16jährigen kein Fall mit Folgeschäden auftrat, ist es gewagt zu interpretieren, dass es nie einen Fall mit Folgeschäden bei Kindern gegeben hätte. Seitdem gab es nämlich m.W. keine Untersuchungen mehr über die Spätschäden der FSME bei Kindern, auch wenn die allgemeine Erfahrung zeigt, dass die FSME bei Kindern tätsächlich in den meisten Fällen viel leichter verläuft als bei Erwachsenen. Das liegt daran, dass bei Kindern eher die meningitische Form, bei Erwachsenen aber eher die encephalitische Form vorliegt.

Ihre Schlussfolgerung aber, dass FSME für Kinder nicht gefährlich sei, ist blanker Hohn. Auch Kinder sind mit einer FSME schwer krank und verbringen im Schnitt mehr als eine Woche im Krankenhaus. Ist das für Sie wirklich eine "ungefährliche" Krankheit? Wann fängt denn für Sie eine Krankheit an gefährlich zu werden?

Ktass-enknecxht

Auch Kinder sind mit einer FSME schwer krank und verbringen im Schnitt mehr als eine Woche im Krankenhaus

Eine Freundin von mir hier in D hatte FSME vor 2 oder 3 Jahren...sie war ganze 4 Wochen im Krankenhaus.

J&aime}girl

Kassenknecht

...weiß mal wieder alles besser ;-)

Einfach mal beim Gesundheitsamt anrufen, anstatt sich selbst so weit aus dem Fenster zu lehnen. Ich hab's gemacht und mir wurde bestätigt, dass es in ganz D kein Kind mit Folgeschäden nach einer FSME-Erkrankung gibt. OK? Ich habe nicht behauptet, dass es eine einfache Erkrankung ist und auch nicht, dass die Kinder nicht im KH behandelt werden müssen. Meine Große ist gegen FSME geimpft. Aber mein Arzt hat das nur aus psychologischen Gründen gemacht, da ich nach jeder Zecke völlig aufgelöst war und mein Kind durch meine ständigen "Beweg mal den Kopf"-Aufforderungen verrückt gemacht habe. Außerdem leben wir in einem Hochrisikogebiet und sie hat viele Zecken wogegen meine Kleine noch nie eine Zecke hatte und auch nicht geimpft ist. Für mich ist das eine Sache des Abwägens. Warum sollte ich ein Kind impfen lassen, dass keine Zecken bekommt? Die gehen nämlich nicht an jeden. Mein Mann, der mit unserem Hund viel im Wald unterwegs ist hat noch nie in seinem Leben eine Zecke gehabt. Warum sollte der sich impfen lassen? Ich habe ständig Zecken und bin geimpft. Wo ist also Ihr Problem ??? Ich hege mal die Vermutung, dass sie ein Mitarbeiter in einem Pharmaunternehmen sind, weil jemand, der sich so blind für das Impfen ausspricht nur einen Vorteil davon haben kann.

ist blanker Hohn

Dagegen möchte ich mich verwehren. Unterlassen Sie hier jede Art von Unterstellung. Ich habe das weitergegeben, was mir unser Kinderarzt und das Gesundheitsamt gesagt hat und zwar nur, um einige Mütter hier etwas zu beruhigen ;-)

Wann fängt denn für Sie eine Krankheit an gefährlich zu werden?

Halten Sie mich für blöd?

R)ingr9ocke rx65

...weiß mal wieder alles besser

Da Sie ganz offensichtlich medizinischer Laie sind und ich Facharzt, ist es wohl so.

Einfach mal beim Gesundheitsamt anrufen, anstatt sich selbst so weit aus dem Fenster zu lehnen. Ich hab's gemacht und mir wurde bestätigt, dass es in ganz D kein Kind mit Folgeschäden nach einer FSME-Erkrankung gibt. OK?

Das Gesundheitsamt hat auch nur die Zahlen, die ich zitiert habe, weil es keine anderen gibt. Und die beweisen definitiv nicht, dass es noch nie ein Kind mit Folgeschäden nach FSME gab.

Ich habe nicht behauptet, dass es eine einfache Erkrankung ist und auch nicht, dass die Kinder nicht im KH behandelt werden müssen.

Nein, dass habe ich auch nicht geschrieben. Sie behaupteten aber bar jeder Sachkenntnis, dass FSME für Kinder "nicht gefährlich" sei.

Meine Große ist gegen FSME geimpft. Aber mein Arzt hat das nur aus psychologischen Gründen gemacht, da ich nach jeder Zecke völlig aufgelöst war und mein Kind durch meine ständigen "Beweg mal den Kopf"-Aufforderungen verrückt gemacht habe. Außerdem leben wir in einem Hochrisikogebiet und sie hat viele Zecken ...

Dann hat der KiA sicherlich nicht aus psychologischen Gründen, sondern aus klarer Risikoabwägung geimpft, wie es jeder verantwortungsvolle Mediziner tun würde.

...wogegen meine Kleine noch nie eine Zecke hatte und auch nicht geimpft ist. Für mich ist das eine Sache des Abwägens. Warum sollte ich ein Kind impfen lassen, dass keine Zecken bekommt?

So ein Unsinn. Nur weil Ihr Kind noch nie eine Zecke hatte, oder Sie diese nicht bemerkt haben, können Sie doch nicht ernsthaft daraus ableiten, dass Ihr Kind niemals von einer Zecke gestochen wird?!

Die gehen nämlich nicht an jeden.

Wieder Unsinn. Eine heimische Zecke der Gattung Ixodes rhizinus geht so ziemlich auf jeden Warmblüter, den sie zufällig erwischt, und der Zecke ist es dabei persönlich vollkommen wurscht, ob das Opfer geimpft ist oder nicht.

Mein Mann, der mit unserem Hund viel im Wald unterwegs ist hat noch nie in seinem Leben eine Zecke gehabt.

Woher wollen Sie das wissen? Die meisten Zeckenstiche werden vom Opfer gar nicht bemerkt.

Warum sollte der sich impfen lassen?

Z.B., weil Sie nach eigenen Angaben in einem FSME-Hochrisikogebiet leben?

Ich habe ständig Zecken und bin geimpft.

Gut für Sie.

Wo ist also Ihr Problem. Ich hege mal die Vermutung, dass sie ein Mitarbeiter in einem Pharmaunternehmen sind, weil jemand, der sich so blind für das Impfen ausspricht nur einen Vorteil davon haben kann.

Ganz klar. Jeder, der sich für Impfungen ausspricht, ist selbstverständlich ein Mitarbeiter eines Pharmaunternehmens.

Zitat:

ist blanker Hohn

Dagegen möchte ich mich verwehren. Unterlassen Sie hier jede Art von Unterstellung.

Kennen Sie den Unterschied zwischen der Bewertung einer fulminanten Falschaussage und einer Unterstellung? Ganz offensichtlich nicht.

Ich habe das weitergegeben, was mir unser Kinderarzt und das Gesundheitsamt gesagt hat und zwar nur, um einige Mütter hier etwas zu beruhigen

Ach! Der Kinderarzt und das[/i] Gesundheitsamt[/i] haben Ihnen also wirklich gesagt, dass FSME für Kinder nicht gefährlich ist? Ich bitte um die Namen der ensprechenden Personen zur Einleitung entsprechender disziplinarer Maßnahmen.

Zitat:

Wann fängt denn für Sie eine Krankheit an gefährlich zu werden?

Halten Sie mich für blöd?

Dazu möchte ich hier keine Stellung nehmen.

K}assenk$nexcht

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:




Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH