» »

Junge Katze zu Kleinkind?

SCanx77 hat die Diskussion gestartet


Hallo

Mein Freund möchte schon lange ein junges Kätzchen anschaffen. Ich hatte bisher immer Bedenken, da ich früher mal eine richtige Kratzbürste als Katze hatte, welche ständig gekratzt hat, manchmal sogar richtig aggressiv wurde. Nun habe ich Angst, das Kätzchen könnte unsere Tochter 10 Monate auch verletzen. Denn schliesslich sind sie am Boden auf gleicher Höhe, wenn meine tochter krabbelt.

Wer hat Erfahrung damit, kann mir vielleicht meine unbegründeten Ängste nehmen?

Was spricht für eine Katze, was dagegen?

Danke für eure Antworten.

Antworten
MZomo525


Ich persönlich finde es sehr schön, wenn Kinder mit Haustieren aufwachsen. Wir haben zwar keine Katze, sondern einen Hund (10 Jahre alt) und ein Zwergkanninchen. Unser Sohn ist 28 Monate alt. Wir hatten vor der Geburt unseres Sohnes auch unsere Bedenken, wie es unser Hund "verkraften" wird, da er ja über 7 Jahre die erste Geige gespielt hat. Aber es ist bis jetzt alles prima gelaufen. Wir haben die Krabbelzeit und Lauflernzeit sehr gut gemeistert :-D

Allerdings hört ein Hund auch etwas besser als eine Katze ... Katzen sind ja eher Einzelgänger und haben ihren Kopf für sich. ;-)

S"anx77


Ja, ein Hund ist ja ganz was anderes, Hunde kann man besser erziehen und sie kratzen nicht.

d#unuxcut


Unbegründete Angst

Hallo, ich habe eine Tochter von 20 Monaten und einen Sohn von 8 Moanten, haben uns vor 4 Wochen ein Katzenbaby gekauft. Und nun spielt meine Große Tochter mit Ihr, nimmt Sie manchmal auch ziemlich doll auf den Arm. Unsere Katze macht rein garnichts. Sie kratzt und beißt nicht. Und wenn Sie mit meiner Tochter spielt immer ohne Krallen. Also solange das Katzenbaby als letztes in eine Familie kommt ist es kein Problem, nur wenn Sie als erstes da war. Selbst wenn meine Tochter Ihr weh tut, dann kommt die Mietze wieder an, und will das Chiara weiter mit Ihr spielt.

LG Nadine

Pdumymel9chen


Also unsere Katzen sind auch ganz lieb zu unseren Kindern, kratzen und beißen nicht. Aber es gibt schon auch welche, die ziemlich biestig sein können.

Wir haben sogar eine etwas ältere Katze von Leuten ohne Kinder übernommen und siehe da, die Katz liebt unsere Kinder viel mehr als uns Eltern.

Rbosa Lnuxembuqrxg


Allergien?

Hi San77,

Katzen, besonders junge Katzen können beim durch kratzen und durch den Kot Infektionen übertragen die besonders für Kleinkinder gefährlich sind. Ich denke solange deinen Kleine nicht sicher laufen kann ist eine Katze tabu.

Ein weiteres Problem von Haustieren sind die Allergien. Bei Kleinkindern/Säuglingen ist das Immunssystem noch sehr unreif, zu früher KOntakt zu Pelzigen Tieren kann Allergien auslösen. zwar führen bei dieser Allergiehitliste Mäuse deutlich vor Katzen, aber sollte es bei Euch in der Familie Risiken geben wie: Allergien, Neurodermitis oder Asthma, sollte die Anschaffung einer Katze möglichst spät erfolgen....

gruß

rosa

Sean77


Allergien sind mir keine bekannt. Wir mussten bei der Ernährung der Kleinen auch nie besonders darauf achten.

Die Frage hat sich jetzt eh erledigt. Heute hat uns der Vermieter mitgeteilt, dass Katzen nur erlaubt sind, wenn es Hauskatzen sind. Wir wollten unsere Katze aber artgerecht halten und sie auch nach draussen lassen, wie es sich für ein solches Tier gehört.

Entweder müssen wir jetzt darauf verzichten oder das Tier art-ungerecht halten oder, wenn wir eh mal umziehen, darauf achten, dass Katzen erlaubt sind.

Danke aber jedenfalls für eure Antworten.

San77

mFoonl>ight_"79


Auch durch Katzen können Menschen infiziert werden. Mit dem Kot der Stubentiger können bestimmte Parasiten ausgeschieden werden. Sie heißen Toxoplasmen und können über unsaubere Hände in den Mund gelangen. Die Wahrscheinlichkeit, sich an Toxoplasmose anzustecken, ist sehr groß.

Die kleinen Parasiten sind für gesunde Menschen meist kein Problem. Die Mehrzahl der Infektionen bleibt gar unbemerkt. Immunschwache Personen können allerdings an einer Toxoplasmose erkranken, die zum Beispiel in Zystenform das Auge zerstören. Bei Schwangeren besteht die Gefahr, missgebildete Kinder zu gebären.

E:ffcwhCen88


oder das Tier art-ungerecht halten

Das ist so nicht richtig. Wenn man die Wohnung entsprechend einrichtet, also viele Klettermöglichkeiten und eventuell erhöhte Plätze zur Verfügung stellt, von denen aus die Katze einen Überblick über die Wohnung hat und sich auch mal zurückziehen kann, dann ist eine Haltung ausschließlich in der Wohnung nicht artungerecht.

Es gibt so viele Wohnungskatzen und deren Halter sind deswegen keine Unmenschen. ;-)

Du musst halt ein Jungtier nehmen, dass den Freigang noch nicht kennt. Dann kennt sie es nicht anders und kann unter Umständen sogar Angst vor Freigang haben. War richtig schwierig unsere Katzen (die wurden sogar im Freien geboren) daran zu gewöhnen ins Freie zu gehen. Aber jetzt bestehen sie auch darauf, raus gehen zu dürfen.

Also, alles eine Frage der Gewöhnung! :)^

Und dann hab ich noch ne Frage, die an alle gerichtet ist.

Wie ist das, wenn man bereits ne Katze hat und irgendwann ein Kind bekommt?

Das mit den Allergien, die sich dann entwickeln hab ich nämlich noch nie gehört. Ich dachte immer, Kinder die nie Kontakt zu Tieren haben/hatten, sind da eher gefährdet, weil ihr Immunsystem dann überfordert ist. Wenn sie von Anfang an mit Tieren Kontakt haben, müsste es doch eigentlich viel besser sein. ???

Ich kenn eine, die hat ne leichte Katzenhaarallergie und der wurde von ihrem Arzt empfohlen, sich eine Katze anzuschaffen, zur Desensibilisierung.

LG :)*

RZo3sa Lu-xQemburxg


Hyposensibilisierung ???

:-o

Wow... ein mutiger Arzt... Absofort soll jeder der eine Allegie hat, möglichst viel Umgang mit seinem Allergen haben.... :-/

Nein, das ist ziemlicher Quatsch! Eine Hyposensibilisierung ist ein sehr heikler Vorgang, wird am Anfang im Krankenhaus gemacht, da es zu einem allergischem Schock kommen kann. Die Idee ist, daß durch die Gabe von kleinsten Mengen des Allergens das Immunssytem eine Toleranz dagegen entwickelt. Ein bissl wie im Film... die guten Zellen bekehren die bösen Zellen nicht immer gleich Rumzuballern ;-D Ist jedoch nur wirklich erfolgversprechend bei Wespen/Bienen und Heuschnupfen sofern ich weiß.

Das Kinder die mit Tieren aufwachsen weniger Allergien haben stimmt so nicht. Es gibt die Untersuchung, daß Kinder die auf dem Bauernhof groß geworden sind und wirklich mehr oder weniger im Kuhstall lebten weniger Allergien haben. Eine Katze zuhause ist allerdings etwas anderes als ein Kuhstall! Das Immunsystem von Kindern ist noch in der Entwicklung, es mußt erst die Welt kennenlernen in der wir leben. Je später dh. je reifer ein Immunsystem ist auf das ein potentielles Antigen trifft desdo unwahrscheinlicher die Entwicklung einer Allergie.

Bezüglich deiner Katze und dem noch kommenden Kind (Glückwunsch @:)) würde ich nach eurem Risikoprofil entscheiden. Will sagen: Habt ihr Allergien, Asthma oder Neurodermitis in der Familie? Wenn ja dann würde ich die Katze verschenken, wenn nein, dann würde ich sie behalten, aber einen Kontakt Katze/Kind möglichst lange verhindern, wegen der schon besprochenen Infektionen!

War das hilfreich ???

gruß

rosa

PaumTmelchxen


Dazu muß ich jetzt aber sagen, das mein Hautarzt auch einer von den "Mutigen!" ist *lach *:)

Der sagte das nämlich auch schon zu mir und er selbst als Allergiker gegen Hunde-/Katzenhaare, habe selbst eben solche Tiere und keine Probleme (mehr damit).

Also, wir haben schon immer Tiere gehabt, da waren die Kinder noch ganz klein. Wir haben einen Hund, 2 Katzen und Meerschweinchen und bis jetzt ist auch nicht "besonderes" gewesen in Bezug auf die Gesundheit der Kinder.

Unsere Katzen "machen" auch nur draußen.

Ich denke halt echt, das sich hier die Geister scheiden, was es die Meinungen von "richtig" und "falsch" betrifft und ich bin auch deshalb letztendlich der Meinung das man das einfach nicht so pauschal sagen kann, WENN überhaupt.

Ich denke das sollte jeder ganz individuell für sich entscheiden, das ist meine Einstellung zu dem Thema.

Viele Grüße

POummelcxhen


Und ich denke schon auch, das man Katzen als Hauskatzen halten kann, vor allem auch die Rassekatzen.

Wir haben einen Rassekater und der würde eher sterben, als alleine rauszugehen. :-) Der geht nur mit uns zusammen nach draußen.

Allerdings haben wir auch eine Rassekatze die sehr gerne nach Draußen geht, die ist sogar ein richtiger Streuner. Aber es ist schon so, das wir ihr ja den Freigang erst schmackhaft gemacht haben und ihr hats halt gefallen. ;-)

Von dem her kannst Dir trotz den Auflagen Deines Vermieters eine Katze anschaffen.

E4ffcbhenE88


@Rosa Luxemburg

Na ja, noch bin ich nicht schwanger und das darf auch noch ein wenig warten ;-) , aber da ich nun mal zwei Katzen hab und das hier eben gelesen habe, wollte ich mal fragen, wie ich das dann handhaben muss.

Ich werde meine Katzen allerdings nicht weggeben. Da auch kein Asthma, Neurodermitis und co. vorhanden sind. Lediglich mein Vater ist Allergiker (alle möglichen Gräser- und ein paar Baum-Pollen, Äpfel, Haselnüsse...) und mein Bruder hat ne Desensibilisierung gegen Hausstaubmilben erfolgreich abgeschlossen.

Gegen Tierhaare ist keiner allergisch, mein Bruder wurde sogar extra getestet, weil er ja gegen die Milben allergisch war. Aber alles im grünen Bereich! :)^

Aber die Bekannte hat seit sie die Katze hat, weniger Probleme. Ich hab mich auch erst gewundert und sie gefragt, wie es ihr seitdem geht. Und da meinte sie halt, dass es schon besser ist.

Und mein Vater isst trotzdem Äpfel (einige verträgt er besser als andere) und manchmal auch Haselnüsse (die in Schokoladen und so) und kommt recht gut klar. Er nimmt auch Zyrtec aber nicht immer, nur wenn er merkt, dass er den Apfel doch nicht so vertragen hat bzw. der Pollenflug sehr stark ist. :-)

Ich vertrete also die Meinung, dass Konfrontation mit Allergenen bei nicht allzu starken Allergien durchaus Besserung bis "Heilung" verschaffen kann. Hab halt einige lebende Beweise. ;-D

LG :)*

dCunVucut


Hallo

Ich höre hier immer Katzen lieber nicht zu Kleinkindern bla bla bla...Also früher hat sich keiner so große Sorgen gemacht, mein Mann ist auf einem Bauernhof "Groß" geworden, Er ist Gesund... Ich habe selbst ne Katze obwohl meine Kinder erst 20 mon und 8 mon alte sind... Und nochmal zum Thema Kot der Katzen, meine Kinder haben keinen Zugang zur Katzentoilette. Also ich habe mir keine Gedanken gemacht ob es nun richtig ist mir eine Katze zu holen etc. Draussen haben die Kinder doch auch Kontakt zu Tieren, wir wohnen uaf nem Dorf und hier hat jeder eine.... Ich weiß nicht wieso soviele Menschen gegen Tiere UND Kinder in einem Haushalt sind....Halte das für Quatsch.... Früher war es das Thema, bloß keinen Sand in den Mund nehmen, Na und Dreck reinigt den Magen ;-)

dbaneshoxu22


:p hoffe mal was ich nu schreib hat noch keiner geschrieben

alsoo kam erst vor tagen in den nachrichten das man in studien nun herausgefunden hat das kinder die in den ersten 2 jahren ihres Lebens mit Katzen oder hunden zusammen leben viel leichter eine allergie bekommen als Kinder die haustier frei gelebt haben

was natuerlich total gegen die früheren erkenntnisse spricht in denen man gesagt hat das kinder die früh mit haustieren in kontakt kommen weniger allergien bekommen

naja :p ich bin mit 4 katzen aufgewachsen hatte nie eine allergie einzigstes manko ist das ich nun ein totaler katzennarr bin und total ungluecklich bin weil ich in meiner studentenwohnung keine Haustiere halten darf :-(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH