» »

Kinderlungenfacharzt

c$o{mm{ugnixty


Momo25

Also du siehst das ist ein weites Feld und ein Vierteljahr auf einen Termin würde ich als Elterteil nicht warten sondern in einer Klinik mein Kind abchecken lassen!

Und nicht nur auf die Lunge fokussieren! Kann auch andere Probleme haben!

Dem kann ich nur zustimmen :)^

Das mit dem IgA ist so auch nicht ganz korrekt, denn es gibt Kinderspezifische Grenzwerte!

Ganz genau, meine KÄ hat mir das auch so erklärt. Bei einem Mangel , kann man meines wissen Medikamente bekommen.

z. B. "Pusten" muss. Sie meinte, dafür sei er noch zu klein.

Wie sieht es denn mit einem Peak-Flow Gerät aus? Das müsste er doch schon hinbekommen. Wäre doch eine Alternative, zwar nicht so Aussagekräftig, aber du hast einen Richtwert.

Ist ein Reflux ausgeschlossen worden?

M9omcox25


drigor & community

Ich danke Euch @:)

Den Termin beim Kinderlungenfacharzt (KLFa) haben wir noch vor uns ... ist erst am 10.08.

Da die anderen Befunde (Allergietest, Schweißtest) alle negativ ausgefallen sind, warte ich den Termin ersteinmal ab. Die KiÄ meinte, es könnte auch sein, dass uns der KLFa zur Klärung ins KH einweisen wird, und dann wird Sohnemann durchgetestet.

Den Termin und die Überweisung zum KLFa habe ich auch nur bekommen, weil ich darauf bestanden habe, dass er von einem Spezialisten untersucht wird. Die KiÄ sah da wohl noch keinen Handlungsbedarf. Das hat sie auch in das Schreiben an ihren Kollegen geschrieben.

Ich halte Euch auf dem Laufenden.

LG

m\erl in63x0


@Momo

Ich kenne dein Problem mit dem Husten!

Meine Tochter 4Jahre hat ihn schon seit dem Winter!

Es kommt drauf an ist das Wetter warm hustet sie nicht!

Ist das Wetter kalt hustet Sie!

Das macht mich fertig.

War auch schon bei 2 verschiedenen Lungenärzten mit Ihr und die meinten sie hat nichts.

Und Allergietest spricht erst richtig an wenn sie 6Jahre alt ist.

Also ab zum HNO Arzt und der sagte mir ich muss unbedingt Polypen und Mandeln operieren gehn!

Da der Schleim sich hinter den beiden sammelt und ihn nicht abhusten kann weil sie ihn immer wieder schluckt!

Er meinte das wäre das Problem.

So wir fahren jetzt schön noch in Urlaub und dann geht die Süsse operieren!

Vielleicht liegt es ja an dem!

Geh mal zum HNO!!

Mdokmox25


merlin630

Das gleiche hat uns unser HNO auch gesagt ... wir haben ihm Ende September letzen Jahres die Polypen entfernen lassen. Er war dann 4 Wochen (den ganzen Oktober) frei von jeglichen Krankheiten ... aber seit November hat er wie gesagt diesen blöden Husten. Uns hat diese OP gar nichts gebracht. Ich würde sie auch nie wieder durchführen lassen. Aber andere Eltern sind zufrieden und ihre Kinder sind nicht mehr so anfällig.

Ich wünsche Deiner Tochter alles Gute @:)

c-ommuunigty


Momo25

Da die anderen Befunde (Allergietest, Schweißtest) alle negativ ausgefallen sind,

Der Allergietest zeigt meist auch erst ab dem 6-7. Lebensjahr was an.

Wie ist das denn mit dem Reflux? Gerade Jungen leiden da häufiger drunter und dies kann duchaus dazu führen, was dein Kleiner hat.

Die KiÄ sah da wohl noch keinen Handlungsbedarf. Das hat sie auch in das Schreiben an ihren Kollegen geschrieben.

Genau das kritisiert meine Kä. Lieber früher richtig durchchecken, als zu spät. Kinder die extrem häufig an einer Bronchitis leiden, haben eine erhöhte Gefahr das daraus Bronachialasthma entsteht.

MXomoI25


community

Was ist das genau ???

Wie ist das denn mit dem Reflux? Gerade Jungen leiden da häufiger drunter und dies kann duchaus dazu führen, was dein Kleiner hat.

Habe davon bis jetzt noch nichts gehört.

LG

cOommuEnitxy


Ein gastroösophagealer Reflux, der keine gastroenterologischen Symptome wie Erbrechen oder saure Regurgitation zeigt, kann im Kindesalter chronische Erkrankungen der Lunge auslösen. Typische Krankheitsbilder sind hierbei zum Beispiel Asthma bronchiale oder rezidivierende Bronchitiden. Die Inzidenz hierfür beträgt 1 : 300 bis 1 : 500. Für die Entstehung eines gastroösophagealen Reflux wird ein multifaktorielles Geschehen diskutiert. So kann zum Beispiel ein verminderter Druck des unteren Ösophagussphinkters, eine verminderte Leistung der Clearancefunktion des Ösophagus, eine pathologische Magensäuresekretion und auch eine verlängerte Entleerung des Magens ursächlich sein. Studien haben einen Zusammenhang zwischen einer pathologischen Magenentleerungszeit und einem symptomatischen gastroösophagealen Reflux beschrieben. Ein primärer Defekt wird hierbei in einer Motilitätsstörung vermutet, da ein signifikanter Zusammenhang zwischen pathologischen Magenentleerungszeiten und Dysrhythmien (abnormen elektrischen Potentialen) des Magens beschrieben ist. Bisher ist kein diagnostisches Verfahren bekannt, dass mit hoher Sensitivität und Spezifität das Vorliegen eines gastroösophagealen Reflux beweist. Vielmehr umfasst die derzeitige Diagnostik lediglich Teilaspekte der Erkrankung und liefert uneinheitliche Bilder. Bei insgesamt 25 Kindern mit Lungenproblemen bedingt durch einen gastroösophagealen Reflux wurde die Magenentleerungszeit, eine 2 Punkt-pH Metrie, eine obere Magendarmpassage sowie eine quantitative Bestimmung von fettbeladenen Alveolarmakrophagen im Rahmen einer Bronchoskopie erhoben. Im Gegensatz zur bisher üblichen Bestimmung der Magenentleerungszeit per Szintigraphie konnten im Rahmen dieser Arbeit die Werte mit einem 13C-Acetat- Atemtest gemessen werden. Eine pathologische Magenentleerungszeit wurde bei ungefähr der Hälfte der Patienten dargestellt. Obwohl ein Zusammenhang zwischen der Magenentleerungszeit und anderen Untersuchungsbefunden vermutet wurde, konnte keine signifikante Korrelation aufgezeigt werde. Alle Testverfahren lieferten unterschiedliche Ergebnisse. Bei keinem Kind mit klinisch gesichertem gastroösophagealen Reflux waren alle erhobenen Parameter pathologisch. Die Verteilung der Ergebnisse erfolgte auch im grenzpathologischen Bereich nicht signifikant. Als Grund hierfür kann vermutet werden, dass der gastroösophageale Reflux bei Kindern unterschiedliche Ursachen hat. So könnte eine pathologische Magenentleerungszeit bei einem Teil der Kinder ursächlich sein oder im Vordergrund stehen, während andere pathologische Korrelate das gleiche Krankheitsbild verursachen. Die Diagnosestellung eines gastroösophagealen Reflux bei Kindern mit pulmonaler Symptomatik kann somit nur mit hinweisenden Untersuchungen erfolgen, bei denen auch Widersprüche geduldet werden müssen.

Ich kenne das so, das bei Kinder, die häufig unter Husten/Bronchitis leiden erst mal ein Reflux ausgeschlossen wird. Da die sehr oft die Ursache ist. Jungen sind wohl häufiger betroffen wie Mädchen. Irgendiwe hängt das mit dem Muskel des Mageneingangs zusammen, der immer ein wenig Rückfluss zulässt. Wenn die Kinder älter werden kann sich das von selbst geben.

Meine Große hatte auch einen reflux, bei ihr machte sich dies bemerkbar, indem sie füh morgens ihre Milch gründsätzlich erbrach, da war sie auch so 2,5 Jahre alt. Dies wurde dann duch einen Ultraschall abgeklärt, wo man genau den Rückfluss sah.

Bei meiner Kleinen (die ja Asthma hat) wurde dies auch vermutet. Da wurde aber eine Sondenuntersuchung gemacht, wo dies dann ausgeschlossen werden konnte.

cPommrunitCy


Frag doch mal im Reflux-Faden nach, die wissen doch da alle super Bescheid.

Mnomxo25


community

Vielen Dank @:)

cjomBmXunxity


Na, hoffentlich gehts deinem Kleinem bald besser :)*

*:)

hOuzzxel


Bei meinem Patenkind, welches auch unter ständigem Husten und Atemnot litt, half nach langem hin und her, eine 3-wöchige, tägliche Inhalation mit einem Cortison-Präparat. Seit der Zeit hat er keine Beschwerden mehr. Die Ursache wurde aber nie endgültig geklärt. Kinderarzt meinte was von einer Asthmavorstufe.

M4omox25


Kinderlungenfacharzt

Gestern war der große Tag, auf den wir über ein Viertel Jahr gewartet haben.

Wir sind die komplette Krankengeschichte mit der Ärztin durchgegangen und sie hat uns verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt.

Als erstes haben wir uns für eine 6 bis 8 wöchige Inhalationskur mit Cortison entschieden, damit die Entzündungen aus den Brochen gezogen werden. Sollte dies nichts bringen, dann muß ich für ein paar Tage mit ihm ins KH zum genauen Check. Dann soll als erstes der Reflux ausgeschlossen werden. Ist dies erfolgt, dann könnte eine Brochoskopie durchgeführt werden.

Wir hoffen nun inständig, dass wir mit der Cortisonsinhalation Erfolge erziehlen werden und ihm alles andere erspart bleibt.

hzuzzexl


Momo

das wird sie bestimmt :)* :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH