» »

Wahrnehmungsstörung: Wie ist das bei euren Kindern?

Ctaiwle>a)na


Meine Erfahrung

Hallo an alle Mütter

ich will euch mal unsere Geschichte ( Meiner Großen Tochter , jetzt 13 und mir erzählen )

Sie wurde 1994 geboren und war von anfang an nicht in der sogenannten " Norm". Angefangen hatte es mit motorischen Schwierigkeiten ( Kopf nicht gehalten, Beinmuskulatur und Körperspannung war nicht richtig entwickelt ). Wir haben dann mit Krankengymnastik angefangen. Hat auch sehr gut geholfen. Irgendwann einmal beim Arbeiten habe ich mich mit einer Dame unterhalten, die fragte ob wir schon bei der Fühförderstelle gewesen wären. Ich verneinte das. Holte mir aber dann einen Termin. Nach einem längeren Test wurde mir mitgeteilt, dass meine Tochter eine Verzögerung in der Entwicklung hätte und ich daraufhin von dort betreut werden kann. Wir hatte das große Glück, dass wir eine Therapeutin bekamen, die recht schnell eine geauer Diagnose gestellt: AUDITIVE WAHRNEHMUNGSSTÖRUNG

Wir haben dann die restliche Zeit damit verbracht die Therapie darufhin auszurichten um ihre Defizite ( Konzentration, Merkfähigkeit, Verständniss, Körperspannung usw. ) etwas auszugleichen.

Im Kindergarten haben wir dann einen Intergrationplatz beantragt, den wir auch dann noch für 2 Jahre bekamen.

In der Zwischenzeit besuchten wir noch ein Therapiezentrum der AWO zur Frühförderung. Logopädie und Ergotherapie. Außerhalb dessen machten wir noch Hippo ( Reit ) therapie.

Wir machten kleine aber sichtbare Erfolge. Die soziale Intergration war von Anfang an ein heikles Thema. Was auch heute noch ein schwieriges Thema ist.

Mit 7 ging es an die Frage der Schule. Wir hier im Wetteraukreis/ Kreis Giessen/ Raum Frankfurt haben ein sehr gutes Netz an Sonderschule.

Wir hatten das Glück, das im Nachbarort eine sehr große Gehörlosenschule ist. Dort wurde Sie mit 5 Jahre das erste Mal vorstellig. Zu diesem Zeitpunkt war es noch nicht ganz klar ob Sie eine AUDITIVE Wahrnehmungsstörung hat. Im Jahr darauf testen wir Sie nochmal und wurden dann in unserem Verdacht auch bestätigt. Durch die Frühförderstelle hatten wir auch keine Probleme mit der Amtsärztin um auf diese Schule gehen zu können.

Seit der 1 Klasse geht nun meine Tochter auf die Johannes-Vatter-Schule. Dies ist eine Förderschule für Hörgeschädigte. Ihr fragt euch jetzt sicher wieso dorthin? Sie kann doch hören?. Das ist alles richtig aber wie Ihr alle wisst ist die Reizweiterleitung gestört und da dies hauptsächlich Auditiv ist konnte Sie auch auf diese Schule gehen.

Ich bin absolut begeistert von den Fortschritten die Sie dort gemacht hat. Wir konnten keine bessere Entscheidung treffen. Auf dieser Schule haben die Lehrer Erfahrung mit AWVS. Es gibt mehrer Klassen mit AWVS die aufgrund ihrer Schülerstrucktur zusammengestellt sind.

Wieso habe ich Euch das jetzt erzählt?

Ich habe in vielen Gesprächen die Erfahrung gemacht, dass wir mit unseren Kindern von der Gesellschaft verkannt werden. " Ist doch nicht so schlimm " usw...

Ich will euch damit sagen......Redet darüber....Holt Euch Informationen....Vorallem kein falscher Stolz zu der Behinderung des Kindes stehen, weil erst damit die weiteren Schritte möglich sind.

Es mag Kinder geben, die die Regelschule absolvieren können, aber es sollte keiner seinem Kind diese Strapazen, auch wenn eine Integration möglich ist, einer Regelschule antun, wenn die Möglichkeit besteht sein Kind in eine für Ihn spezielle Schule geben zu können. Vielleicht würde das Kind die ersten 2 Jahre schaffen aber was ist dann oder was ist nach der Grundschule? Schafft das Kind die weiteren Schulformen? Ist es nicht besser zuzugeben das es auf einer Förderschule nicht besser aufgehoben ist?

Jetzt ist Sie in der Hauptstufe. Es werden noch sicher gut 4-5 Jahre ins and gehen bis Sie aus der Schule geht. Auch für dananch ist ein kleines Netzwerk vorhanden. Wie geht es weiter mit Job usw...

Für viele von Euch ist das jetzt noch kein Thema.

Ich weis das ich die richtige Entscheidung getroffen habe und habe Sie in keinster Weise bisher bereut. Dort werden die Kinder einfach viel besser Ihren Bedürfnissen und Können nach belehrt.

Wir haben eine Klassenstärke von 6 Kindern. Wer wünshct sich das nicht. Wir haben es.

Ich habe sehr viel durch offenen Gespräche mit Ärzten, Lehrern, Therapeuten und auch normalen Leuten gelernt und rausgefunden.

Es gibt z.B. in Bad Homburg eine Ärztin, dessen Spezialgebiet die Visuelle und Auditive Wahrnehmungsstörung ist. Sie ist sehr ausgebucht aber wir haben jetzt einen Termin bekommen und werden dann mal sehn was wir noch machen können. Es ist auch wichtig zuverlässige Befunde zu bekommen, damit die Kinder später abgesichert sind und nicht durch das soziale Raster fallen.

Desweiteren gibt es in Frankfurt das Zentrum für Wahrnehmungsstörung. Oder ihr schaut euch mal auf der HP der Schule um. Soviel Input wie Möglich um das beste für das Kind erreichen zu können.

So jetzt erstmal genug geschrieben. Wir werden vielleicht noch länger und weitere Beiträge schreiben.

Einen schönen Feiertag

Caileana

A]linexF


Hallo,

Habe einen Sohn (4 Jahre) der ebenfalls nur sehr wenige Wörter spricht, drei aneinander gereihte Wörter sind unmöglich. Er besucht den Kindergarten und bekommt einmal pro Woche 1 Stunde individuellen Unterricht von einer Orthophonistin und geht einmal pro Woche zum "Airtramp" um sein Gleichgewicht zu trainieren und seine Muskeln zu stärken. Wir haben etliche Untersuchungen machen lassen, bisher ohne Ergebnis... Aline aus Luxemburg

h/ergmi3x3


Hallo,

mittlerweile ist meine Tochter eingeschult worden. Die Sprachtherapie ist aus diesem Grunde erstmal auf´s Eis gelegt damit sie sich gut einleben kann. Wie es aussieht, nehmen wir sie aber wieder runter. Sie kommt absolut nicht mit dem Lesen hinterher und braucht einfach viiiiiel länger bis es "KLick" macht. Auch ist sie sehr verträumt und in allem die langsamste(sei es beim umziehen oder etc.) Sie geht während des Unterricht 4-5 mal zur Toilette und bleibt lange weg. Dadurch kommt sie auch mit dem normalen Unterichtsstoff nicht mit. Wir vermuten das sie aus Überforderung rausgeht und sie so Pausen verschafft. Für Hausaufgaben braucht sie immer ca. 1 Stunde. Lesen kommt dann noch dazu. Das ist einfach zu lange und ich kann nicht verlangen das sie nach so einer Zeit noch Konzentration hat. Die Lehrerin sagte wir sollten sie in eine Vorschule schicken. Bin mir da aber unsicher weil ihr "Problem" dadurch icht behoben ist. Am liebsten wäre mir eine Förderschule. Am 19.11. haben wir den termin beim Arzt bekommen und hoffen wir finden da eine Lösung.

Liebe Grüße

K'atsharindaausxB


6 Jähriger Frühchen Probleme in der Schule

Hallo zusammen,

unser Kleiner Frühgeburt 31 Woche hat leider einige Probleme was die Konzentration und Wahrnehmung angeht.

Zur Vorgeschichte: Führgebuhrt und einige Defizite i.S. Reizübermepfindlichkeit, Gleichgewichtsstörungen, Feinmotorik.

Diese Sachen konnten wir mit Ergotherapie Krankengymnastik usw aber ganz gut in der Griff bekommen, so dass er mit dem Hinweis auf weitere Förderung der Einschulung nichts im Wege stand.

Leider hat er jetzt in der Schule erhebliche Probleme, da er dem Unterricht nicht folgen kann. Er ist permanent abgelenkt und schweift über lange Zeiträume ab. Auch arbeitet er seine Aufgaben extrem unstrukturiert ab (Fängt nie links oben an, sondern immer mitten drin usw.) Die Lehrerin meint er habe viel Potenzial, da er sehr aufgeweckt ist und auch sprachlich sehr fit ist. Wir machen uns natürlich sorgen, da er dem Unterricht nur folgen kann, da wir den Stoff aus der Schule am Nachmittag nacharbeiten, dass kann auf Dauer natürlich nicht funktionieren.

Danke für Eure Ratschläge

B=eatxCh


Hallo Katharina

Wahrnehmungsstörungen gehören zu ADS und Anzeichen von kletzterem hat es. Gewisse Ursachen kann man recht gut behandlen. Damit ich Dir weiterhelfen kann, füllen den Fragebogen aus [[http://www.file-upload.net/download-525758/Anzeichen-10.05-ohne.doc.html]] und sende ihn mir zu. Meine Mail bekommst du wenn Du mir ein PN schreibst.

Liebe grüsse

Beat

b&l{ueinvdiaxnrose


Hi, mein Sohn ist 6 J. und hat auch Wahrnehmungsstörungen!

belueinduianxroDse


Upps, noch nicht fertig..

Mein Sohn kommt erst im Sommer in die Schule, aber bisher könnte Katharinas Beschreibung auch auf ihn passen...

Er lässt sich leicht ablenken, hat aber auch viel Potenzial (laut seiner Ergotherapeutin)

Im Moment besucht er einen Integrativen-Kiga... und bekommt da Ergo, Logo und Psychomotorik

L5ady5Inklog;nitxo


Hallihallo :-)

Mit einer auditiven Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung kann ich auch aufwarten.

Sophie (im januar 5 geworden) hat mit bald 4 jahren sehr schlecht gesprochen, undeutlich/nuschelig, kurze sätze, das r konnte sie noch nicht.

Wir sind mit ihr zum Kinderarzt, dann zur Logopädie. Die hat sehr gut angeschlagen, haben wir auch nach wie vor. Vom Kiga kamen immer wieder sachen wie sie kann anweisungen nicht folgen, ist unkonzentriert, versteht vieles nicht... ich habe das ein wenig abgewiegelt, weil ich einem kind das grad erst 4 wird nicht druck machen wollte. inzwischen steht die diagnose, habe von der logo auch viele tipps bekommen, und hoffe das sophie bis zur einschulung noch grosse schritte macht, damit sie an eine normale schule gehen kann. der antrag auf aufnahme in einen integrationskindergarten, hoffentlich ein förderplatz, steht noch aus, das entscheidet sich spätestens im Mai. *hoff*hoff* dann hat sie wenigstens das letzte jahr noch volles förderprogramm.

glg

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH