» »

Schlafstörungen wegen extrem großer Mandeln

b7ba)mbu4lxe hat die Diskussion gestartet


Hallo,

unser Sohn (4-1/2 Jahre) hat, wegen regelmäßig wiederkehrender Mittelohrentzündung, vor einem Jahr die Polypen entfernt und Röhrchen in die Ohren bekommen. Nach der OP war alles Super, die Entzündungen und Infekte hörten auf. Nachdem die Röhrchen nach einem halben Jahr rausgefallen sind dauerte es noch einmal drei Monate und die erste Mittelohrentzündung kam. Der Kinderarzt bekam einen Schreck wegen der extrem großen Mandeln (so groß, dass sie sich gegenseitig berühren) und "verschrieb" Zitronensaft mit Honig in lauwarmem Wasser zum Gurgeln. Wir sind dann auch noch zum HNO gegangen, der verschrieb Nasentropfen, allerdings keine normalen, abschwellenden, sondern eine Mischung die auch den möglicherweise vorliegenden Infekt bekämpft. Wir haben einen weiteren Termin in 4 Wochen beim HNO.

Unser Sohn schläft so schelcht, dass er morgens nicht aus dem Bett kommt. Gestern abend ist er kurz nach 20.00 Uhr eingeschlafen, nachts einmal kurz, wegen starken Hustens, wach geworden und als ich ihn heut morgen zum Kindergarten wecken wollte ging gar nichts. Er hat sich im Bad auf den Teppich gelegt und weiter geschlafen. Er hat mindestens elf Stunden geschlafen! Ich weiss nicht ob Schnarchen die richtige Bezeichnung für die Geräusche die er macht ist, er Atmet jedenfalls extrem. Als er noch ganz klein war hatte er ein paar Pseudokrupp-Anfälle.

Ich weiss auch, dass die Mandeln zu entfernen problematisch ist! Was kann man noch tun?

Antworten
jxn


Mitttelohrentzündungen sind in diesem Alter häufig, weil die Verbindung zwischen Ohr und Nase noch sehr eng ist und schon bei kleinen Infekten zugeht. Das begünstigt dann natürlich die Mittelohrentzündung. Mit fortschreitendem Wachstum wird auch der Verbindungsgang weiter und die Mittelohrentzündungen hören auf.

Ursache der Probleme sind also vor allem die häufigen Infekte, die sich dann auch in den geschwollenen Mandeln zeigen. Polypenentfernung und Paukenröhrchen sind symptomatische Linderungsmaßnahmen, die natürlich an der Ursache nichts ändern.

> Ich weiss auch, dass die Mandeln zu entfernen

> problematisch ist! Was kann man noch tun?

Ich finde es prima, daß du nicht wie viele der Ansicht bist "Mandeln sind geschwollen also raus damit..." Die Mandeln haben ja durchaus wichtige Funktionen.

Ich würde vor allem ursächlich aktiv werden und versuchen, die Infektabwehr zu stärken. Dazu gibt es eine ganze Reihe kneippscher Maßnahmen, bspw. die morgendliche kalte Waschung, Tautreten, Sauna, usw.

Wichtig ist aber vor allem die Ernährung. Etwa ein Drittel aller Kinder fallen unter die Kategorie 'lymphatische Kinder'. Das sind diejenigen Kinder, die häufige Infekte haben, bei denen die Mandeln oder Lymphknoten häufig geschwollen sind, die umgangssprachlich 'jeden Infekt mitnehmen'. Ursache dieser gesteigerten Infektanfälligkeit sind vor allem Ernährungsfehler und hier insbesondere das tierische Eiweiß. Dieses für den Organismus artfremde Eiweiß ist eine erhebliche Belastung für das Immunsystem und diese Belastung sorgt für die höhere Infektanfälligkeit und auch für Abwehrreaktionen wie dicke Mandeln oder Ekzeme. So etwas läßt sich durch eine entsprechende Ernährungsumstellung in der Regel sehr schnell beheben:

- Kein Fabrikzucker

- Vollkornprodukte statt Produkten aus Auszugsmehl

- Naturbelassene Öle und Fette statt raffinierte Öle und Fabrikfette

- Ein möglichst hoher Anteil Frischkost in der Ernährung

- Täglich ein Frischkorngericht

- Keine Säfte oder gekochtes Obst

- Wichtig: Verzicht auf oder zumindest deutliche Einschränkung des tierischen Eiweißes (Fleisch, Fisch, Wurst, Käse, Quark, Eier, Joghurt, Milch)

Diese Ernährung hat noch andere Vorzüge, sie ist bspw. die beste Prävention vor Allergien und etlichen anderen Krankheiten. Wenn du Fragen dazu hast, gerne. Ich habe auch zwei Kinder, die genau so aufwachsen (und äußerst selten mal krank sind).

fRade1536x1


Wenn die Mandeln so geschwollen sind, daß sie sich berühren, würde ich sie rausnehmen lassen. Mein Sohn hat die Mandeln mit 3 1/2 raus bekommen. Allerdings ging es nicht mehr anders, da er ein viertel Jahr lang so krank war, daß er alle 2 Wochen Antibiotikum nehmen musste. Die Mandeln waren entzündet und kaum war die Entzündung weg, kam nach 3 Tagen die nächste Mandelentzündung. Uns das 3 Monate am Stück! Seit er die Mandeln draussen hat ist er ausser einer kleinen Grippe gar nicht mehr Krank. Keine Mittelohrentzündung, keine Halsentzündung und auch keine Bronchitis mehr. Nicht immer sind die Mandeln gut für die Abwehrkräfte. Wenn die Mandeln krank sind, haben sie auch keine Abwehrkräfte mehr.

Meine Tochter hat einseitig vergrößerte Mandeln. Sie schnarcht auch jede Nacht, weil sie nicht genügend Luft bekommt. Seit über einem Jahr ist die Lymphdrüse auf dieser Seite geschwollen. Im Sommer soll sie in die Schule kommen und wir sind am überlegen, ob wir ihr vorher noch die Mandeln entfernen lassen.

Wenn Dein Sohn die Mandeln so groß hat, das er Atemprobleme in der Nacht hat und deshalb nicht schläft, bekommt sein Gehirn zu wenig Sauerstoff. Da würde ich nicht lange warten und die Mandeln entfernen lassen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH