» »

Ständiger Schnupfen

Ddast[ylette


Es kommt sicher auch drauf an, wer das Ritzen vornimmt. Ich hatte mal vor Jahren so einen Allergietest und es wurde wie so ein Streifen, auf dem kleine Nadeln waren, auf den Arm gedrückt. Im Endeffekt hatte ich zum Glück keine Allergie, obwohl ich mich fast 15 Jahre mit Dauerschnupfen rumschlug.

Dann wurde mir ein Zahn gezogen, an dessen Wurzel sich eine verkapselte Zyste befand, also wie so ein stecknadelgroßer Eiterherd und seit dem bin ich auch den Schnupfen los. Meine Hausärztin war dann der Meinung, dass der Zahn schuld war, obwohl es verkapselt war.

Übrigens will die Kinderärztin jetzt bei unserer Kleinen so einen Allergietest durchführen und ich denke mal, das wird sie schon überstehen.

MRaretina99


Nasenpolypen

Zum Allergietest: Es tut NICHT weh!

Das weiß ich aus eigener Erfahrung. Mein Kleiner war beim Test erst 4 und hatte vorher auch GROSSE Angst, konnte aber mit dem Versprechen auf ein Eis umgestimmt werden.

Wir können dieselbe Leidensgeschichte aufweisen:

Im März des Vorjahres wurde er (damals 4 Jahre) wegen Polypen operiert. Wenig später bekam er wieder einen Schnupfen, der mehr oder weniger nicht mehr wegging. Schon im Sommer war ich mit ihm wieder beim HNO, der meinte, daß die Polypen sehr wohl so schnell nachwachsen können - Hurra...

Nocheinmal operieren kommt für mich nicht in Frage.

Da an diesem/n Schnupfen nichts besser wurde, waren wir vor einigen Wochen bei einer Homöopathin. Sie empfahl, die homogenisierte Kuhmilch durch nicht homogenisierte Kuhmilch oder Hafermilch zu ersetzen. Gemischt mit Kakao und einem Schuß Obers schmeckt man kaum einen Unterschied. Außerdem wird er mit Calcium carbonicum (Konsitutionsmittel) behandelt und mit noch einem homöopathischen Medikament für die Erbanlagen.

Leider besteht wohl eine vererbter Lymphatismus (vom Papa).

(Übrigens: Beim Allergietest kam nichts heraus...)

Sie meinte auch, mit 8 Jahren hören die Mandeln sowieso auf zu wachsen, und wenn sonst keine schwerwiegenden Probleme auftreten (z.B. Schwerhörigkeit), sollte man solange nicht operieren.

Klar, schade, daß ich nicht schon früher homöopathisch behandelt habe, dann hätten wir uns eine Operation erspart...

Oje, ich wollte keinen Roman schreiben, (wer liest denn schon so lange Texte?)... ;-)

D<astyTletxte


Ich habe den sehr wohl gelesen und danke dir ganz herzlich. Ich habe mir das auch ausgedruckt, weil ich finde, dass es sich gut anhört. Meine Schwiegertochter kann sich das dann mal in aller Ruhe zu Gemüte führen.

Also eine erneute Polypen-OP käme sicher für uns auch nicht infrage, zumal die Kleine ja auch erst vor ein paar Monaten operiert wurde. Manchmal ist es wirklich besser, man versucht es mit Homöopathie.

Was bezahlt ihr denn so bei der Homöophatin? Denn die Krankenkasse übernimmt das sicher nicht, obwohl ja die Hilfe da ist.

Mnarti%nax99


Wir haben für die Anamnese und Diagnose insgesamt 70 Euro bezahlt, wobei neben dem Hauptthema Nasenpolypen auch das Thema Wachstumsschmerzen behandelt wurde. Wir waren so etwa 40 Minuten in ihrer Ordination.

Die Homöopathin stellte viele Fragen in Bezug auf das Kind, in etwa, ob es Wurst bevorzugt anstatt Gemüse, ob es Schlafstörungen hat, ob es Freude an der Bewegung in freier Natur oder eher im Haus hat und lauter ähnliche Dinge. Das ist wichtig für die Wahl des Konstitutionsmittels.

Da ich mich als Laie durch das Lesen von Büchern mit Homöopathie beschäftige, war ich mir ziemlich sicher, das die Wahl auf Calcium carbonicum fällt, was dann ja auch so war. Jedoch mit der Potenz wäre ich ziemlich daneben gelegen. Sie hat eine sehr hohe C-Potenz verschrieben (1 x im Monat 5 Globuli !) über ein halbes Jahr, dann sollte man schon eine Verbesserung merken.

Auch gegen die Vererbungsgeschichte hat sie Globuli verschrieben (ebenfalls eine hohe C-Potenz).

In Bezug auf die Rückerstattung von der Krankenkasse meinte sie, wir sollen mit ihrer Rechnung auch die Unterlagen vom Krankenhaus mitschicken, mit dem Vermerk, daß bereits operiert wurde, die Polypen nachgewachsen sind und wir es dadurch mit alternativen Methoden versuchen. Leider hatte ich die Unterlagen nicht mehr, also weiß ich nicht, ob das durchgegangen wäre. Die normalen Ordinationskosten (ca. 15 Euro) wurden mir aber rückerstattet.

Alles Gute,

DUastySletxte


Das hört sich eigentlich gut an. Vieleicht zahlt die Kasse ja auch alles. Man muss sich da mal erkundigen. Nur die richtige Homöophatin zu finden ist sicher nicht so einfach. Wir wohnen nämlich auf dem Land.

sQusanneklhickerkxlacke


polypen/ homöopathie/folgen von dauerschnupfen

1. auf dem land gibt es oft gute homöopathinnen, die deutlich geringere sätze haben, weshalb sie nicht schlechter sein müssen.

(ich fahre immer extra aus der stadt raus aufs land, weil ich dort eine supergute homöopathin habe)

homöopathie ist sicherlich eine sehr gute alternative!

2. nichtsdestotrotz ist es nochmal sehr wichtig der ursache für den schnupfen auf den grund zu gehen! der allergie-test ist schon mal ein wichtiger schritt.

vielleicht sollte aber auch ein guter HNO-arzt einen abstrich machen. das heißt mal untersuchen, was genau den schnupfen verursacht, (in der regel machen die das nicht, weil es etwas mehr kostet, evtl. müssen Sie die kosten dafür selber tragen), damit das ggf. das passende medikament gefunden werden kann.

3. sicherlich ist ein schnupfen, nicht so schlimm, solange keine schwerhörigkeit besteht, aber es gibt noch einige ander gründe, warum ein schnupfen die kindliche entwicklung stören kann:

a) wenn die nasenatmmung behindert/beeinträchtigt ist, kann sie sicherlich nicht gut schlafen und ist evetl. permanent müde

b) durch eine behinderung der nasenatmung steht der mund (logischerweise) permanent (oder mehr als normal) offen, wodurch die mundmuskulatur sehr schlaff ist

-dies wiederum kann sogar die zahnstellung der frontzähne beeinträchtigen

-wer immer einen trockenen mund (durch die mundatmung) hat, bekommt schneller karies

-die nase wächst nicht, wenn sie nicht genutzt wird, und bleibt ein kleines stupsnäschen, was bei schulkindern oder jungendlichen/erwachsenen nicht schön aussieht (facies adenoidea) ([[http://www.otorrinoweb.com/_izquie/glosario/f/facies_adenoidea.htm]])

-dieses nasenwachstum kann nicht mehr nachgeholt werden

-die mundatmung bleibt häufig bestehen (als gewöhnung) auch wenn sie (organisch) wieder möglich ist

-die fehlende nasenatmung begünstigt erneute infekte, weil die atemluft nicht angefeuchtet, gereinigt und angewärmt wird (funktion der nase)

all diese folgen sind fakultativ und müssen nicht eintreten, aber leider ist es häufig so.

wie gesagt: das nasenwachstum kann man nicht mehr nachholen, eine schiefe zahnstellung muss ggf. in der pubertät oder früher durch kieferorthopädische massnahmen (die teuer sind) korrigiert werden, und permanentes schlechtes schlafen ist auch unschön (ich spreche als pollenallergikern aus erfahrung, mir reichen die paar wochen, in denen ich schlecht schlafe)

ich will keinen teufel an die wand malen, sondern nur aufzeigen welche zusammenhänge es da gibt! :-) aber vermutlich ist alles halb so schlimm!!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH