» »

Erfahrungen: Zahnbehandlung unter Narkose bei Kleinkind?

d$evcnixc hat die Diskussion gestartet


hallo *:)

unsere kleine maus ist erst 2 jahre alt und hat an vielen zähnen schon beginnende karies :°(

wir haben immer so sehr aufgepasst: ab dem ersten zahn regelmässig geputzt, ab 6 monaten aus dem becher trinken lassen, ungesüsste tees, ungesüsste breie, kein "löffelchen-abschlecken", schnuller hatte er so gut wie nie benutzt und ich hab ihn 15 monate lang gestillt (6 davon voll).

das einzige, was wir uns vorwerfen müssen ist, dass er ne weile lang (etwa 5 monate lang) mit dem milch- oder teefläschchen eingeschlafen ist, es war die "übergangs-abstill-zeit". dazwischen war er auch noch sehr krank und hat etwa 3 wochen lang feste nahrung weitgehend verweigert - also haben wir ihm eben recht viele milch bzw. kabafläschchen gegeben, bevor er uns noch austrocknet (er hatte diesen blöden magen-darm virus, und oben und unten kam alles wieder raus...).

wir hätten NIE gedacht, dass das SO SCHNELL solch verheerende auswirkungen haben könnte... :°(

nun ist es zu spät: wir können richtig "zusehen" wie seine zähne immer schlechter werden :°( und es wird nicht mehr lange dauern, bis es schmerzhaft wird.

beim zahnarzt lässt er zwar brav "reinsehen" - aber die ganzen geräte und geräusche sind ihm unheimlich - eine behandlung ist nicht möglich!

nun hat man uns die möglichkeit einer "sanierung unter vollnarkose" erläutert.

hat jemand damit schon erfahrungen gemacht?

ich bin unsicher, was ich tun soll... einerseits möchte ich ihm ein "traumatisches" erlebnis bei vollem bewusstsein ersparen, andererseits eben auch ne vollnarkose....

was denkt ihr darüber?

liebe grüße *:)

Antworten
D8as[tycletPtxe


Meine Enkelin Emmy ist jetzt fünf und wir hatten oder haben das gleiche Problem seit sie zwei ist. Sie hat auch sehr schlechte Zähne, obwohl sie schon mit einem halben Jahr keinen Schnuller mehr genommen hat und auch sehr früh keine Flasche mehr genommen hat, sondern aus der Tasse getrunken hat. Auch Zähneputzen hat sie schon früh gelernt und wir achten auch drauf, dass sie regelmäßig putzt.

Unsere Kleine hatte damals ganz schlimme Zahnschmerzen. Es ging in der Nacht los und sie schrie wie am Spieß. Ein Schmerzzäpfchen linderte zwar die Schmerzen und am nächsten Morgen ist meine Schwiegertochter mit ihr zur Zahnärztin, die sie dann gleich an diesen Kinder - und Jugendzahnarzt weiter überwiesen hat.

Wir hatten genau so eine Angst, als es hieß, es muss unter Narkose eine Zahnbehandlung durchgeführt werden. Es war ganz schlimm. Wir haben uns den Abend vorher fix und fertig gemacht.

In der Zwischenzeit hat sie auch noch eine Polypen-OP, auch unter Vollnarkase gehabt.

Ich muss aber auch dazu sagen, wir haben hier einen sehr guten Kinderzahnarzt, der auch noch eine Narkoseärztin aus dem Krankenhaus jeweils Dienstags und Donnerstags dazunimmt. Emmy hat die Narkose (mit zwei Jahren) sehr gut weggesteckt und die Zähne (3 Stück) wurden sehr gut behandelt. Zwischenzeitlich mußte vor 4 Wochen noch mal ein Backenzahn, wieder unter Narkose gemacht werden, weil sie zwar den Mund aufmachte beim Zahnarzt, aber als er anfangen wollte zu bohren, war es vorbei.

Es ist ja jeweils nur eine kurze Narkose. Nur die Aufwachphase war nicht so schön, weil sie sehr quengelig war, aber ihre Mama und ich waren ja dabei und einer hat sie am Kopf gestreichelt und einer an den Beinen. Sicher ist es nicht schön, aber man kann ja das Kind nicht mit Zahnschmerzen lassen. Unsere Kleine hat sehr weichen Zahnschmelz und die unteren Schneidezähne hat sie vor ein paar Wochen schon verloren und die neuen kommen schon nach. Die werden dann gleich mit so einer Paste überpinselt.

Es liegt sicher nicht immer daran, wenn ein Kind sehr schlechte Zähne, dass es die Zähne nicht putzt oder viel Zucker ißt oder süßen Tee aus der Flasche trinkt. Das alles trifft nämlich bei meiner Enkelin nicht zu. Hier ist auch Veranlagung gegeben, denn meine Tochter hatte als Kind auch so weichen Zahnschmelz und ein Loch nach dem anderen.

Aber wegen eurem Kleinen, kann ich nur raten, laßt es unter Narkose machen, denn es ist unmöglich, so einem Kleinkind eine Zahnbehandlung bei vollem Bewußtsein machen zu lassen.

Emmy hat dadurch, dass es damals probiert wurde, als sie zwei war, noch heute eine panische Angst vorm Zahnarzt. Als der erste Schmerz kam beim Bohren, hat sie den Mund nicht wieder aufgemacht und im Endeffekt wurde dann zwei Tage später die Behandlung unter Narkose gemacht. Auch jetzt, vor 4 Wochen, hat sie zwar den Mund tapfer aufgemacht und wollte auch ganz tapfer sein, aber als das Bohrengeräusch losging, war es aus. Sie weinte bitterlich und kein Zureden half. Auch hier wurde wieder abgebrochen und am nächsten Tag unter Narkose gemacht.

d_evnixc


ganz lieben dank für deinen beitrag :)*

ich hab das selbe thema auch im zahnmedizinforum gepostet und dort auch viele nützliche tips bekommen!

ich mach mich ganz fertig wegen dem thema :°( wir haben auch alle in der familie (meinerseits) total schlechte zähne :(v als ich in der pupertät war, hat mir ein zahn nach dem anderen karies bekommen, obwohl ich geputzt hab wie ne "bescheuerte"....

mein größerer sohn hat auch so empfindliche zähne, bei ihm kommt aber dazu, dass das zähneputzen ein absoluter "kampf" ist - dementsprechend viele löcher hatte er schon :(v vor allem die milchzähne waren sehr empfindlich, bei den bleibenden ist es wenigstens etwas besser.

beim kleinen hab ich wirklich so akribisch aufgepasst - bis eben auf die paar monate hat er NIE fläschchen getrunken! hab ihn ja erst mit 15 monaten abgestillt und seit er 6 monate alt ist trinkt er aus der tasse.

manche kinder sieht man tag und nacht mit dem fläschchen im mund rumrennen - ich hätte deshalb nie erwartet, dass ein paar monate so viel ausmachen. er hat ja auch nie stundenlang genuckelt, ein paar schlucke zum einschlafen, das wars! und in der flasche war wasser/ungesüsster tee mit nem kleinen schuss saft (ca.30ml + 200ml wasser) aber die fruchtsäure hat scheinbar ausgereicht :°(

tiwe&e:tymuXnstexr


ich denke ihr solltet euch da keine Vorwürfe machen!:°_

Ich habe auch von natur aus super schlechte Zähne, ich muss schoki nur angucken, da tun mir die Zähne weh!

Desto besorgter war ich natürlich auch bei meiner Kleinen, denn sie trinkt hauptsächlich nur Apfelsaft, klar, auch ab und an mal Wasser, sie trinkt auch komplett aus dem Glas, nur wenn wir unterwegs sind, hat sie ne Trinkflasche dabei.

Sie ist 2 1/2 und wir waren vor 2 Monaten auch zum ersten mal mit ihr beim Zahnarzt, sie hat auch schön barv alles durchecken lassen und die Zahnärztin meinte das sie komplett gesunde Zähne hätte!

Ich bin natürlich endlos froh darüber, scheinbar hat sie die Zähne von meinem mann geerbt ;-D

Was ich aber eigentlich sagen wollte, macht euch keinen Vorwurf, es scheint wirklich veranlagung zu sein, ob man viel Karies bekommt oder weniger bzw. gar nicht.

Und der Vollnarkose würde ich auch etwas gelassener entgegensehen (ist sehr schwer,ich weiß) aber es ist wirklich das beste, zumal ihr eurem Kind viel erspart dadurch.

Es gibt auch eine Methode wo einem nur eine Spritze gegeben wird wo man danach schläft, also keine Narkose. Ist bei mir schon gemacht worden und die haben mir einen Zahn gezogen ohne das ich was gemerkt hab....

Ich wünsch euch viel Glück, und gutes gelingen!!! *:)

D|astyAletxte


Ich seh das eigentlich genauso, dass ihr euch keine Vorwürfe machen müßt, habe ich ja schon geschrieben. Von meiner Schwiegertochter die Freundin hat auch eine Tochter in Emmys Alter. Die Kleine hat bis sie 4 Jahre alt war, also noch garnicht so lange her, noch abends die Flasche mit ins Bett genommen und die Zähne der Kleinen sind total o.k. Sie bekam dann aber ein Ekzem unter dem Mund und dadurch mußte die Flasche weg.

Du brauchst dir auch wirklich keine solchen großen Sorgen zu machen wegen der Narkose. Wir haben uns auch total fertiggemacht. Aber es wird schon nur gering dosiert. Unsere Emmy war schon ein paar Minuten, nachdem sie sie uns wieder ins Aufwachzímmer gebracht hatten, wieder am Aufwachen.

Viel schlimmer wäre es, wenn sie da mit Gewalt den Mund aufmachen würden und das Kind das alles miterleben würde.

Klar ist es so, dass man sich bei den Kindern und auch Enkeln noch verrückter macht. Und das jedesmal aufs neue. Als die Kleine die Polypen rausgenommen bekam, war ja die Narkose noch länger und ich habe die Nacht vorher überhaupt nicht geschlafen vor Angst.

dfevgnixc


:)* dankeschön :)* für eure lieben beträge !!!!!!

** @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:)

ich werd mich jetzt mal umhören, wo man das hier in der gegend machen lassen kann!

ich hoffe nur, ich darf bei ihm bleiben, bis er "eingeschlafen" ist - und schnell wieder zu ihm, BEVOR er aufwacht!!!! bei der polypen op von meinem großen war das total "schön": er hat die narkose in meinen armen bekommen und ist ohne weinen ganz friedlich "weggesackt" - und sofort nach dem eingriff kam er wieder zu mir, so dass er garnicht gemerkt hat, dass ich nicht die ganze zeit da war :)^

aber oft ist es ja so, dass die kinder erst im op narkotisiert werden und danach in den aufwachraum müssen..... :-/

naja, ich werd mich mal "durchtelefonieren"... ;-)

liebe grüße und nochmal danke, eure beiträge haben mir wirklich weiter geholfen *:)

D=asFtyletxte


Also ich denke, da brauchst du dir keine Sorgen zu machen bei so einem kleinen Kind. Meine Schwiegertochter hat unsere Kleine auch auf dem Schoß gehabt, als sie die Narkose bekam und sie hat sie auch gleich wieder in Empfang genommen nach der OP, als die Kleine noch schlief. Sie ist dann langsam wieder zu sich gekommen und wir haben sie gestreichelt.

YAvymZonxd


Hallo !

Mein Sohn war 7 oder 8,das weiß ich nicht mehr so genau. Er hat unter Vollnarkose mehrere Zähne gemacht bekommen und es ging bestens.Ich war bein Einschlafen dabei und beim Aufwachen.Beim Aufwachen weinen sie immer etws,da sie wie "betrunken" sind,aber sobald die Betäubung weg ist,geht es auch vorbei. Ich würde es jederzeit wieder machen. Bei meinem Sohn war es notwendig,da er eine so strake Mund- und Zungenbewegung gat und nicht still halten kann. Das ist dann eine Tortur für ihn un den Arzt.Mit Narkose kann der Arzt in Ruhe arbeiten und das Kind bekommt keine Zahnarztkoller.

Alles GUte für Euch,Yvymond

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH