» »

Mein Kind hat sehr harten Stuhl

bnibTix3 hat die Diskussion gestartet


Meine Tochter, knapp 2 Jahre alt, hat immer total harten Stuhl. Manchmal geht es bis zu 4 Tage bis es wieder soweit ist. Hab ihr auch schon Milchzucker gegeben. Aber ich habe das Gefühl, das bringt gar nichts. Hat mir jemand einen Rat. Sie weint meist auch während sie ihren Darm entleert.

Antworten
c5ar&olxa67


Gibst Du ihr schon Vollkornprodukte? Wenn nicht, solltest Du das tun. Und viel Obst und ganz viel Wasser! Das hilft eingentlich. Zur Not und wenn der KA nichts dagegen hat, gibt es Milchzucker ja auch in flüssiger Form; das ist dann etwas höher dosiert, aber auch für Kinder unbedenklich! Viel Erfolg und liebe Grüße

-SHEas|e-


Sie weint meist auch während sie ihren Darm entleert.

Und Du warst noch nicht beim Arzt ???

r2achbeengBel65


vielleicht mal etwas öl geben, raps oder sonnenblumenöl, mache ich auch immer. merlin hat auch probleme mit hartem stuhl. ich gebe ihm in den brei immer 1-2 teelöffel, das hilft einigermaßen

mFausix76


Huhu

Hauptsache ist eigentlich viel viel zu trinken geben, in allen Variationen, am besten, man bietet es sehr abwechslungsreich an, wie z.B. in attraktiven Bechern, oder mit Strohhalm, gemeinsames Trinken unterstützt auch und was gut hilft bei den Kleinen ist Apfelsaftschorle :)^

Muß ja nicht den ganzen Tag über sein, mal ein Becher zwischendurch oder was auch gut ist----warmes abgekochtes Wasser, am besten morgens vor dem Frühstück :)^

Tja, und natürlich auf die Ernährung achten, wenig Süßes, viel Obst und Gemüse, Vollkornprodukte wie schon erwähnt....und viel Bewegung :)^

Klar, die Schmerzen werden von dem viel zu harten Stuhlgang kommen, wahrscheinlich, ....

Viel Erfolg :)* @:)

H:yperxion


wichtig

ist eine gesunde ernährung mit obst, gemüse und volkornprodukten.

auch viel trinken ist wichtig um den stuhl aufzulockern. das a und o ist aber BEWEGUNG. durch zu wenig bewegung wird der darm träge und arbeitet nicht mehr optimal, die folge ist das der stuhl härter wird.

milchzucker ist keine dauerlösung und sollte nur kurze zeit gegeben werden.

am besten geht ihr zu einem arzt und lasst das untersuchen ob evtl erkrankungen die ursache sein könnten.

ist alles ok dann wie o.g. weiterverfahren.

gruss

jxn


@bibi

Wie sieht die Ernährung deiner Tochter denn aus?

KJiESeMi


Das Problem kenne ich...

leider!

Im Nachhinein habe ich herausgefunden woran das damals bei meiner Tochter lag! Es lag an der Hipp3 Folgemilch! :-) sie hat es einfach nicht so gut vertragen! Ernährung war bei ihr ausgewogen, und sie trinkt viel! Sie hatte Ewigkeiten trotzdem das Problem.... unser Kinderarzt gab damals nur den Rat mehr Wasser trinken lassen, etwas Öl ins Fläschchen...

Mein kleiner Sohn hat bei Hipp3 auch Verstopfung bekommen...hab Hersteller gewechselt und es ging wieder alles gut :-)

Bei meiner Tochter habe ich damals alles mögliche versucht: viel Trinken, Obst, Volllkornprodukte, Leinsamen mit ins Joghurt geben, Milchzucker, Öl mit ins Fläschchen...

aber am besten hat geholfen: Pflaumenmus! :-) 2 Kaffeelöffel morgens beim Frühstück!

:-) Das schmeckt auch lecker!

Kaum haben wir bei ihr die Flaschenmilch weggelassen, waren die Verstopfungen weg!

Du kannst ja mal ausprobieren, ob deine Tochter Trockenfrüchte mag! :-) getrocknete Pflaumen schmecken und wirken sehr gut! Aber nicht zuviel naschen lassen!

Da fällt mir ein: es gibt von Kinella Säfte, die stuhlauflockernd sind.

Ansonsten solltest du darauf achten, deinem Kind nicht zu viel: Karotten, Kartoffeln, Reis und Banane zu geben...das sind stuhlhärtende Nahrungsmittel!

Wünsche dir und deiner Tochter alle gute :-)

*:)

dQevnGic


hallo *:)

sorry, wenn ich in diesen faden so "quer einsteige" . ich möchte keinen neuen eröffnen, denn wir haben genau das selbe problem bei unserem sohn (2jahre 3monate alt)!

er trinkt viel, isst viel vollkornprodukte, wir vermeiden "stopfende" lebensmittel, süßes nur in massen usw.... trotz milchzucker, getrockneter pflaumen usw... bekommen wir das nicht in den griff :(v

waren deswegen auch schon beim arzt, aber wirklich weiter gebracht hat uns das auch nicht.... :-/ haben so blöde abführzäpfchen für ihn bekommen, damit klappt es zwar besser - aber das kann ja keine dauerlösung sein!!!!! und schmerzen hat er trotzdem noch dabei...

habt ihr sonst noch nen tip, was wir ausprobieren könnten?

ach ja, das problem tritt verstärkt auf, seit er trocken ist und keine windel mehr braucht! könnte das damit irgendwie zusammen hängen?

lieben dank im voraus für eure antworten *:)

chosaimax83


Hallo! *:)

Hab ihr auch schon Milchzucker gegeben. Aber ich habe das Gefühl, das bringt gar nichts.

Meine Freundin hatte auch jahrelang Verdauungsprobleme (Verstopfung und Durchfall im Wechsel), der Arzt empfahl ihr Milchzucker (laktose) um die Verdauung anzuregen. Der brachte rein garnichts, war eher kontraproduktiv.

Als sie den Arzt wechselte, wurde sie auf Laktoseintoleranz untersucht. Und siehe da: Volltreffer!

Seitdem verzichtet sie auf Milch und Milchprodukte und hat keine Probleme mehr.

Also: Milchzucker ist nicht immer das Mittel der Fall, manchmal ist er die Ursache allen Übels!

Liebe Grüße!

K>iSexMi


@devnic

"Trocken sein" ist ein sehr guter Stichpunkt :-)

Macht dein Sohn das große Geschäft auch auf der Toilette oder braucht er nur dafür die Windel?

Meine Tochter ist seit über einem Jahr trocken, tagsüber und auch nachts! Aber Kaka geht nur in die Windel!

Als ich von ihr erwartet habe, dass sie aufs Klo geht, wenn sie muss, hat sie sich das immer verdrückt!

1. Tag - kein Problem

2. Tag - es drückt...aber sie weigert sich trotzdem, sie will auch keine Windel, aufs Klo mag sie auch nicht :-(

3. Tag - sie denkt immernoch sie könnte es ewig herauszögern...

Während der Nacht heftige Bauchschmerzen, ich lege ihr die Windel an, sie schaffts nicht wegen Verstopfung, ich muss ihr Zäpfchen geben!

4. Tag - kein Problem, wird wieder aufgeschoben

5. Tag - langsam drückts wieder, aber wird aufgeschoben...

6. Tag - Bauchschmerzen aber wir weigern uns, aufs Klo zu gehen und in die Windel klappts auch nicht, weil wieder Verstopfung...

...... und das ging dann immer so weiter...fast 2 Wochen lang! Alle drei Tage gabs dann ein Zäpfchen! Und dann dachte sie, sie müsse garnichtmehr von alleine KAka machen!

Als sie zu mir sagte: Mama gib mir Zäpfchen!

Leuteten bei mir die Alarmglocken: Keine Zäpfchen mehr!

Sie muss kapieren, dass man muss, wenn man muss...es geht nicht anders!

Ich habe mit ihr zusammen eine Flasche Pflaumengold aus der Apotheke besorgt und erklärt, dass das auch Medizin ist und die lecker schmeckt und nicht so wehtut im Popo, wie die Zäpfchen(die brennen höllisch!)

Ich habe ihr auch erklärt, dass sie mir nur sagen muss, wann sie muss und wir machen gleich ne Windel dran, so wie früher auch!

Und die Medizin ist auch schon getrunken!

Wenn wir spazieren waren, habe ich ihr gezeigt wo auch die anderen Tiere Kaka machen...Vogelkaka, Hundekaka,...wir waren auch im Zoo :-) Elefantenkaka ist sooooo groß! Alle machen Kaka!

Meine Mutter und SChw.Mutter fragen mich immerwieder, ob meine Tochter immernoch die Windel braucht dafür...und warum ich mich nicht einfach weigere ihr ne Windel dranzutun!?

Wenn ich meine Tochter nicht zwinge klappts nicht, und mit Zwang klappts auch nicht!

Tjah, in diesen besch... Teufelskreis möchte ich nicht wieder geraten, ich versuche das jetzt Schrittweise...das sie das ohne Probleme von alleine auf der Toilette schafft!

Ich "zwinge" sie also Schrittweise:

1. Sie muss seit 3-4 Tagen wenigstens fürs Kaka machen ihre Höschenwindel selber anziehen! "Das schaffe ich alleine Mama!"

(sie kann sich alleine an- und ausziehen!)

2. Dann muss sie bald ihre Kaka im Badezimmer machen, nicht irgendwo in der Wohnung! Und Ohne sich dabei mit Spielsachen abzulenken!

3. Muss sie sich dann so langsam daran gewöhnen mit Windel sitzend auf dem Klo zu machen!

4. Wenn das mit der Position klappt brauchen wir keine Windel mehr!

:-) Ich hoffe das klappt so!

Alles gute und liebe Grüße...

Kisemi

dYevxnic


danke für die hinweise :)*

aber eigentlich macht er das große geschäft auch immer ins töpfchen oder die toilette, und freut sich dann immer wie ein schneekönig :)^ schliesslich hat dann unser "klo-mann" endlich mal was zum "essen" bekommen ;-D :=o ;-D :=o

als er zeitweise noch ne windel um hatte, hat er sogar darauf bestanden, das große geschäft "dem klo-mann" zu geben ;-) daran kanns bei uns also nicht liegen....

ich war jetzt zwischenzeitlich beim arzt und er hat uns so ein komisches abführpulver (movicol junior) verschrieben. damit "klappt" es jetzt zwar, aber ich bin eigentlich total unzufrieden..... :(v erstens hat er davon bauch- und "popo-schmerzen" (komisch,oder ???) und zweitens behebt das ja nicht die URSACHE sondern nur die symptome - und das KANN keine dauerlösung sein!!!!!!!

hab mir jetzt erntshaft überlegt, mal die "alternativmedizin" deswegen aufzusuchen...keine ahnung, vielleicht ne heilpraktikerin oder so... denn das, was die schulmedizin uns hier anbietet finde ich mehr als unbefriedigend, zumal sich das ganze nun schon über wochen hinzieht....

habt ihr damit eventuell erfahrungen?

liebe grüße *:)

jDn


@devnic

> und zweitens behebt das ja nicht die URSACHE sondern nur die

> symptome - und das KANN keine dauerlösung sein!!!!!!!

Respekt! :-)

Ich finde es schade, daß die wenigsten Eltern eine solche Einstellung haben. Wir haben auch Bekannte, die da gerne mit allem möglichen herumlaborieren - bis hin zu Klistieren. Auf die Idee, daß das Problem ja eine Ursache haben muß, kommen sie leider nicht.

Aber zu eurem Problem: Könntest du mal genau aufschreiben, was dein Kind ißt? Vor allem die Art der Vollkornprodukte wäre interessant, denn normalerweise verträgt sich "Süßes in Maßen" und Milchzucker nicht mit echten Vollkornprodukten.

dLe;vnic


hallo,

nun, ich weiss nicht, ob das "echte" vollkornprodukte sind. (...wie findet man das denn raus??)

ich kauf z.b. beim bäcker das "aok-brot", oder naturreis (den, er so ne bräunliche hülle hat und bissfester ist).

er ist im prinzip ein "alles-esser", er mag jegliche art von gemüse (aus omis garten ;-)), nudeln, reis, knödel, jede art von obst, fisch, fleisch (isst er aber nicht so viel..), sehr gerne leberwurst, joghurt, auch mal ein stück schoki oder kekse....

eigentlich alles quer beet!

er trinkt viel mineralwasser, saftschorlen, tee, aber auch mal limo ;-)

aber er ist ein totaler "milch-junkie" - am liebsten hätte er den ganzen tag "kaba" vor sich stehen, wenn wir ihn lassen würden, würde er das literweise trinken!!! das machen wir aber nicht, weil ich so langsam den verdacht hab, dass das mit der milch zusammenhängen könnte :-/

hab jetzt mal für nächste woche nen termin bei einer "naturheilpraxis" ausgemacht. hab mit der frau bestimmt ne halbe stunde vorab telefoniert und sie meinte etwas von "..könnte mit der darmflora oder milchzuckerunverträglichkeit oder mit dem zwerchfell zusammen hängen...aber sie möchte ihn natürlich mal sehen."

jetzt bin ich mal gespannt und hoffe echt, dass sie nen weg findet, meiner kleinen maus zu helfen - denn das ist wirklich nicht mehr lustig mitanzusehen, wie er sich bei so "alltäglichen" geschäften quälen muss!!!!:°(

viele grüße *:)

jxn


> nun, ich weiss nicht, ob das "echte" vollkornprodukte sind.

> (...wie findet man das denn raus??)

Echte Vollkornprodukte sind es nur, wenn das Getreide direkt vor der Herstellung aus keimfähigem Getreide frisch gemahlen und vollständig verwendet wird. Das trifft leider auf 99% der Produkte nicht zu. Tatsächlich findest du echte Vollkornprodukte nur bei einem Bäcker mit eigener Mühle oder wenn du das Brot selbst backst. Das Problem liegt darin, daß die Vitalstoffe, die im Vollgetreide enthalten sind, nach dem Mahlen durch Licht und Sauerstoff zerstört werden. Nach zwei Wochen Lagerung ist ein solches Vollkornmehl genauso schlecht wie ein Auszugsmehl ('Weißmehl'). Da die konventiellen Bäcker in der Regel alle mit konservierten Fertigmischungen arbeiten, bekommst du dort kein echtes Vollkornbrot. Lediglich das manchmal angebotene "Schnitzer Brot" ist, wenn sich der Bäcker an die Regeln hält, ein echtes Vollkornbrot.

> ich kauf z.b. beim bäcker das "aok-brot",

Ich weiß zwar, daß das als Vollkornbrot ausgewiesen wird, aber letztendlich hängt das nur davon ab, ob das Getreide frisch gemahlen wird. Frag doch mal den Bäcker, ob er das Mehl dafür frisch mahlt. Ich würde das AOK Brot aber generell nicht empfehlen, weil es mit Jodsalz zubereitet wird. Medikamente haben in Nahrungsmitteln nichts verloren.

> oder naturreis (den, er so ne bräunliche hülle hat und

> bissfester ist).

Ja, der ist prima. :-)

Ich würde in dieser Situation Nahrungsmittel mit Fabrikzucker massiv einschränken und den Anteil an Frischkost deutlich erhöhen, wobei der Schwerpunkt mehr auf Gemüse und Blattsalaten als auf Obst liegen müßte. Man kann das natürlich auch kombinieren.

> aber er ist ein totaler "milch-junkie" - am liebsten hätte er

> den ganzen tag "kaba" vor sich stehen, wenn wir ihn lassen

> würden, würde er das literweise trinken!!!

Kaba besteht fast ausschließlich aus Zucker (ich habe gerade einen Zuckertisch betreut, es sind sage und schreibe 129 Stück Würfelzucker pro Packung), kein Wunder, daß er das gerne trinkt.. ;-) Ich würde Kakao und Milch komplett streichen. Milch ist generell etwas problematisch und gehört eigentlich nicht in die Ernährung von Kindern.

> stunde vorab telefoniert und sie meinte etwas von "..könnte

> mit der darmflora oder milchzuckerunverträglichkeit oder mit

> dem zwerchfell zusammen hängen... aber sie möchte ihn

> natürlich mal sehen."

Es ist sicher sinnvoll, wenn sie ihn sich anschaut, aber die Vermutungen wecken bei mir nicht gerade Zuversicht... ;-)

Die Darmflora ist nie die eigentliche Ursache von Krankheiten oder funktionellen Störungen. Veränderungen der Darmflora sind nur ein Symptom falscher Ernährung, man muß also bei der Ernährung ansetzen.

Eine Milchzuckerunverträglichkeit äußert sich selten in Verstopfung, sondern eher im Gegentei - Blähungen und Durchfall.

Das Zwerchfell kann natürlich keine Ursache der Verstopfung sein - jeder hat ein Zwerchfell und nur einige haben Verstopfung.. ;-)

Die eigentlichen Krankheitsursachen liegen immer außerhalb des Organismus und in der Vergangenheit. Deshalb wird man die Lösung eines gesundheitlichen Problems nie innerhalb des Körpers bei irgendwelchen Organen finden.

> jetzt bin ich mal gespannt und hoffe echt, dass sie nen weg

> findet, meiner kleinen maus zu helfen -

Ich bin gespannt, was sie sagt. :-)

> denn das ist wirklich nicht mehr lustig mitanzusehen, wie er

> sich bei so "alltäglichen" geschäften quälen muss!!!!

Das kann ich mir lebhaft vorstellen. Wir haben auch zwei Kinder und kennen das gut aus anderen Bereichen...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH