» »

Hodenhochstand oder Pendelhoden ? ?

amida-;1 hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich bräuchte mal Hilfe -wir sind ratlos..

Unser Kleiner ist 26 Monate alt und bei der U7 hatte der KA den Verdacht auf Hodenhochstand (obwohl das vorher noch nie ein Thema war). Ich war dann bei 5 ! verschiedenen Ärtzen, wovon 1 sagte, es wären nur Pendelhoden, was nicht behandlungsbedürftig ist. Alle anderen rieten zur OP , sofort mit Phimose in einem Abwasch.. ICh habe jetzt seit 4 Wochen täglich 4-5 x gefühlt und zu 80% ist der linke Hoden im Sacke und der recht nur zu 20% - was tun ? OP Termin haben wir schon vereinbart -am 17.08.- für beide Seiten. ICh bin so ratlos ? kann man evtl. noch ein paar Monate -Jahre warten ? bis er aus den Windeln ist? ist die OP überhaupt nötig - da sie ja doch ab und zu fühlbar sind ? bin für jede Antwort dankbar - LG

Antworten
H"yper[ion


warum denn eine phimose-op??

was soll der unsinn?

im säuglings und kleinkindalter ist die vorhaut mit de eichel verklebt sodas die empfindliche eichel vor kot usw geschützt ist.

mit der zeit beginnt der lösungsprozess sodas sich die vorhaut löst.

lies dir bitte mal die 2 links durch und was kinderärzte dazu sagen:

[[http://www.aerztezeitung.de/docs/2004/04/21/073a0403.asp]]

[[http://www.aerztezeitung.de/docs/2004/09/27/173a0401.asp]]

[[http://www.eltern.de/gesund_schoen/gesundes_kind/vorhautprobleme.html]]

bzgl. des hodenhochstandes diesen link hier:

[[http://www.onmeda.de/krankheiten/hodenhochstand.html]]

wie gesagt, eine vorhautop ist bei deinem sohn m.e. nicht notwendig und völlig überflüssig. jeder gute kinderarzt weiß das die vorhaut im säuglings und kleinkindalter physiologisch mit der eichel verklebt ist!

gruss

Ilniinxi


Du kannst es mal homöophatisch versuchen, z.B. mit Hypophysis Stannum, ich glaube von Wala. Mit der OP würde ich noch warten.

Das hat eine Bekannte ihrem Sohn gegeben, bei ihm hat es funktioniert.

S$avanxna2


Hallo,

bei meinem Sohn (5) hatte ich vor 2 Jahren die selbe Diagnose bekommen. Pendelhoden mit Vorhautverengung, OP. Ich war auch total entsetzt. Auch ich bin zu verschiedenen Ärzten gegangen, auch zu Homöopathen. Alle sagten, dass das nicht nötig wäre. Man könnte auch homöopatisch was machen, aber bei ihm war nicht mal das nötig. Wir haben unseren Sohn nicht operieren lassen und sind sehr froh darüber. Der Arzt hat es nicht verstanden und versucht, uns zu überreden. Heute hat sich seine Vorhaut von selbst gelöst und der Pendelhoden besteht zwar weiterhin, ist aber regelmäßig (täglich) zu spüren. Das gibt sich mit der Zeit. Schlimm ist das nicht.

Du musst einfach täglich mal testen, ob Du den Hoden spürst. Dabei sollte es warm sein. Ansonsten verkriecht er sich automatisch. Sobald Du ihn ab und zu spüren kannst, ist das kein Problem. Ich habe auch verschiedene Artikel gelesen und überall wurde einem davon abgeraten.

Solltest Du Dir nicht sicher sein, warte einfach noch eine gewisse Zeit ab. Die OP läuft ja nicht weg.

pBe-pe


Pendelhoden,-hochstand

Von einem Hodenhochstand spricht man, wenn ein Hoden im Hodensack nicht zu ertasten ist. Hier wartet man normalerweise mindestens 2 Jahre, bevor man sich über eine evt. OP Gedanken macht. Von Pendelhoden spricht man, wenn der Hoden nur durch bestimmte, oft mechanische Einflüsse (warmes Baden oder nur bei Kälte, beim Waschen, manchmal sogar Schamgefühl) in den Leistenkanal zurückrutscht.

Beim Pendelhoden ist keine Behandlung erforderlich, meist nimmt der Hoden in der Pubertät seine vorgesehene Lage ein. Viele Kiärzte und Chirurgen empfehlen eine Hormonbehandlung (LHRA-Nasentropfen oder HCG-Spritzen), was einige Nachteile mit sich bringen kann

Anders ist es bei Bauch-, Gleit- oder Leistenhoden, von denen man eine spätere Komplikation wie Unfruchtbarkeit erwartet und die auch ärztlicher Behandlung bedürfen.

Viele Grüße Pépé

a'i dax-1


Hallo und lieben Dank schon mal für die tollen Hinweise.

Also die Vorhaut-OP lassen wir auf keinen Fall machen, dass ist klar. Nur mit den Hoden sind wir in der Zwickmühle. Der Oberarzt im KH sagte, es wäre bei dem rechten auf jeden Fall nötig und bei dem linken grenzwertig. Der rechte ist am Tag nicht oft unten (vielleicht 1x von 5x) und der linke hängt nicht ganz "tief unten" im Sack, sondern eher nur bis zur Hälfte. Ich bin halt nicht sicher, ob das "reicht" oder doch schon Schäden auftreten können. Der Oberarzt hat uns aber sofort zur OP geraten bzw. meinte, wir sollten nicht mehr warten.

An Hömopathie habe ich noch gar nicht gedacht - gute Idee, werden wir auf jeden Fall versuchen.

Man ist durch die ganzen Ärzte nur noch mehr verunsichert und ich hätte gern Sicherheit, keine falsche Entscheidung zu treffen. Evtl. gehe ich doch noch zum 6.ten ! Arzt ??? Liebe Grüße

S"iflve1rP]earxl


Aus welcher Gegend kommt ihr denn? Mein Kleiner hat auch Pendelhoden. Er wurde im März wegen etwas anderem operiert und ich hab die Ärzte dort auch darauf angesprochen und die haben auch gemeint, dass eine OP nicht nötig wäre und wenn sie sich zu oft nach oben ziehen würden, sie es erstmal anders versuchen würden. War aber nicht nötig.

a@idac-1


wir sind aus Wuppertal. wie wollen sie es denn anders versuchen ? mit Hormonen? ist wohl aber nur bis zum 2.ten Lebensjahr möglich. mir ist halt nur nicht klar, ob es nun Pendelhoden sind oder - lt. der Ärzte ein Hodenhochstand vorliegt. der rechte ist tatsächlich wenig zu tasten.. bin sehr unsicher und die Entscheidung wg. der OP ist noch nicht gefallen.

SRilvterPexarl


Du, ich war in der Uniklinik Tübingen damals. Da kann man auch per e-mail auf der I-Net Seite Kontakt zu den Chefärzten der Kinderchirurgie mit Fachrichtung Urologie aufnehmen. Schreib sie doch mal an und schildere die Situation was die meinen und ob sie nen Arzt in Deiner Nähe empfehlen könnten.

M=ickVey04


Hallo,

mein sohn hat mit 2 Jahren auch eine Hormonbehandlung bekommen und seitdem hat er immer wieder einen harten/steifen Penis. Die Kinderärztin sagte mir damals das wäre normal und würde schnell verwachsen. Nun ist er 9 und es belastet ihn das sein Penis ohne Vorwahnung steif wird er findet es sehr peinlich und weiß nicht was los ist. Hat jemand erfahrung und kann mir sagen wann es verwächst und ob es normal ist? Mein Sohn mag kaum noch schwimmen gehen oder sich in Gemeinschaft umziehen da er dann Angst hat das jemand es sieht.

Gruß

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH