» »

Ewig Husten und Schnupfen: Milchallergie?

H5eiSdxi5


Hallo Racheengel,

ja, ich bin mir eben auch nicht sicher (da hilft wohl nur: testen).

Wie sind denn die genauen Symptome bei deinem Kleinen gewesen ???

Meine Tochter ist eigentlich rundum gesund und munter, ausser eben Husten (nachts) und Laufnase (beides schon SEHR lange...).

r{ach8ee[ngelx65


bei merlin bemerkte ich die trockenen stellen an der haut und dass er nachts sehr unruhig schlief. auf grund dessen wurde ein bluttest gemacht und da waren alle werte in bezug auf milch zu hoch. also gab ich ihm dann nur noch milchfrei sachen, die haut wurde besser, aber besser schlafen tut er trotzdem noch nicht ;-D

snambifnxi


mein sohn wird am 20.08.07 jährig. er hatte seit geburt eine extreme milchallergie, die wir aber mit homöoptathie und akupressur in den griff bekamen. zu beginn hatte er starken milchschorf am ganzen gesicht und praktisch nicht geschlafen. gemäss meinem heilpraktiker machen allergien darmbeschwerden und auch luft im gedärme, was die kinder nicht schlafen lässt. den kindern, welche milchallergien haben, sollte man unbedingt sojamilch geben.

s!am^bini


ich schreibe euch mal auf, welche homöopathischen mittel meinen sohn geheilt haben!

1. Magnesium phosphoriucum D6 von DHU

2. Nux vomica D6 von DHU

3. Carbo vegetabilis D6 von DHU

4. Graphites D6 von DHU

alles 2x täglich (morgens und abends je 1/2 Tabl. zerdrücken und auf die zunge des kindes geben, bei kleineren unter halb-jährig 1/4 der tablette)!

diese therapie würde bestimmt helfen. mein kleiner ist in seinem ersten lebensjahr von sämtlichen allergien befreit!

riacheengCelk6x5


sambini

danke für den tip @:)

gibst du deinem sohn denn nun wieder milch? wie lange hast du ihm das mittel denn gegeben? und wurde die allergie auch über einen bluttest festgestellt?

ich nerv mit fragen ;-D

bei merlin wurde ja diese woche noch mal blut abgenommen, um zu sehen, ob die milchallergie nun weg ist. er bekommt auch schon seit monaten sojamilch, aber er schläft trotzdem schlecht. unsere kä meinte zu mir aber, merlin wäre wohl ein mensch, der nicht so viel schlaf braucht, hat bei ihm nichts mit der allergie zu tun :-/

fall wirklich noch eine reaktion auf milch bei ihm sein sollte, werde ich das mittel, was du aufgeschrieben hast, ausprobieren, nochmals danke *:)

sCam`binxi


guten morgen

vor 2 moanten durfe ich ihm wenig milchprodukte geben und seit da immer ein bisschen mehr. er verträgt es mittlerweilen sehr gut und hat keine reaktionen mehr. mein kleiner hatte seit geburt rote flecken im gesicht, die schulmezidin hat das nicht erkennen können. bin dann sofort, seit geburt, zum heilpraktiker und der hat es behandelt eigentlich ziemlich seit anfang.

wir haben die allergien nie schulmedizinisch testen lassen. mit ca. halb jährig hat die ärztin aufgrund seiner gewichtskurve, welche nicht richtig verlief, gesagt er hätte eventuell eine zöllikaie (getreide-weizenallergie). die ist aber mittlerweilen auch ausgeheilt und die gewichtskurve verläuft normal.

die nächte waren bei uns ca. 3/4 jahr lang ganzganz schlimm. keine ruhe für alle! der kleine hat nächtelang geweint...! hat dein kind koliken?

r*acfheenWgexl65


nein, merlin hat keine koliken. er hatte damals trockene, rote stellen auf der haut,deswegen wurde ein test gemacht. ansonsten hat er nicht die üblichen reaktionen auf kuhmilchallergie. deswegen war ich mir eigentlich auch nie so ganz sicher, ob er überhaupt eine allergie dagegen hat :-/ denn ich habe auch gelesen, dass die bluttests nur unzureichend sind

liara-.louisrsa-kxim


Ich habe selber eine "Milchallergie", bei mir habe ich sie allerdings erst im 13. Lebensjahr zu spühren bekommen. Meine Beschwerden waren auch anders:ich hatte täglich Magenschmerzen und mir war Übel. Ausschlag hatte ich auch, aber sehr selten und dann am ganzen Körper mit Athembeschwerden.

Ich muss jetzt noch mehreren Jahren auch öfters zum Arzt, um den Test zu wiederholen, weil es gut möglich ist, dass diese "Allergie" mit den Jahren auch wieder verschwindet.

Tipp: Es gibt ein pulverartiges Medikament mit dem Namen Lactrase in der Apotheke zu kaufen, welches man einfach nach der Menge der Milch hineingibt und auch kein Nebengeschmack hat.

Jfantinex_P


kann der Husten auch nur ein Syntom für eine schlimmere Kran

Hallo. Ich bin zum ersten mal hier und zwar deshalb,weil mich eine Sache einfach nicht mehr in Ruhe lässt.

Also,..meine Tochter (14 Monate) hustet seit drei Wochen.Ich war erst bei einem anderen Arzt,der hat mir gesagt,sie soll den Husten ohne Medikamente,lediglich mit Nasentropfen weg bekommen.

Allerdings war der Husten da schon sehr schlimm,sie hat sich oft davon übergeben und ständig einen Hustenkrampf bekommen.

Naja,so ging das dann weiter,bis ich zu einem anderen Kinderarzt gegangen bin.

Jetzt hat sie zwar Hustensäfte bekommen,doch der Husten ist immer noch nicht ganz weg.

...Nunja,dann habe ich einen Bericht im Fernseher gesehen und kann seit dem an nichts anderes mehr denken.

Da hat eine Mutter erzählt,dass sich Ihre Tochter(4 Jahre) ständig übergeben hat und die Ärzte erst ganz spät erkannt haben,dass die kleine einen Gehirntumor hat und da der zu spät gesehen wurde,kann niemand dem Mädchen mehr helfen.

...So,und jetzt meine Frage,kann der Husten auch nur ein Syntom für eine schlimmere Krankheit seinen?

Vielen Dank fürs lesen

Janine

jNn


@lara-louissa-kim

> Tipp: Es gibt ein pulverartiges Medikament mit dem Namen

> Lactrase in der Apotheke zu kaufen, welches man einfach nach

> der Menge der Milch hineingibt und auch kein Nebengeschmack hat.

Das ist eigentlch kein Medikament. Es ist ein Enzympräparat, genau genommen ist es das Enzym, das der Organismus zur Aufspaltung des Milchzuckers benötigt. Das bildet er in der Säuglingszeit selbst, aber nach der Säuglingszeit stellt er die Produktion langsam ein, denn die Natur hat nunmal nicht vorgesehen, daß wir nach der Säuglingszeit noch Milch trinken. Schon gar nicht die Säuglingsmilch einer ganz anderen Tierart. Die Kuhmilch ist ja die Säuglingsnahrung für das Kalb, bis es Gras fressen kann. So wie das Kind bei uns Menschen Muttermilch trinkt, bis es feste Nahrung essen kann. Danach ist Milch überflüssig und wird nicht mehr benötigt. Die artfremde Kuhmilch schadet mehr als sie nützt.

jwn


@Janine

> Da hat eine Mutter erzählt, dass sich Ihre Tochter (4 Jahre) ständig

> übergeben hat und die Ärzte erst ganz spät erkannt haben, dass die

> kleine einen Gehirntumor hat und da der zu spät gesehen wurde,

> kann niemand dem Mädchen mehr helfen.

Lies bitte nie den Pschyrembel oder andere medizinische Fachbücher. Du würdest vermutlich hunderte von Krankheiten finden, bei denen irgendwelche Symptome auf dich passen. Nur, weil sich da ein Kind häufig übergeben hat, bedeutet das doch nicht, daß bei jedem, der starken Husten hat, gleich ein Hirntumor vorliegt.

> ...So,und jetzt meine Frage, kann der Husten auch nur

> ein Syntom für eine schlimmere Krankheit seinen?

Das ist extrem unwahrscheinlich. Husten ist in der Regel einfach nur die Folge einer banalen Infektion. Die Ursachen liegen typischerweise in falscher Ernährung, fehlender Abhärtung und falschen Kleidungsverhalten. Die Milch bzw. generell das tierische Eiweiß spielen bei häufigen Infektionen eine wesentliche Rolle.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH