» »

Milcheiweißallergie und Verstopfung

N.ev"a81 hat die Diskussion gestartet


Habe eine Tochter die ist 11 Monate alt und sie leidet seid 6 Monaten unter starker verstopfung.

Eine Milcheiweiß Allergie hat sie auch.

Wir habe schon alles Versucht, Milchzucker, Früchte, Säfte, die Nahrung verdünnt etc.

Die Verstopfung ist so schlimm das sie bei jedem Stuhlgang ein Riss im After bekommt und das in beiden Richtungen, natürlich tut das dann auch bluten. Ihr Könnt euch ja vorstellen wie Höllisch das weh tut, sie scheit dabei und zittert am ganzen Körper.

Die Ärtzte Haben das zu anfang nicht ernst genommen bis ich auf den Tisch gehauen habe.

Morgen will der Artzt ihr Blut abnehmen und ein Medikament verschreiben.

Hat einer von euch mit so etwas Erfahrung gemacht ???

Antworten
r\acheen?gel6x5


bei einer milchallergie darf deine tochter auf keinen fall milchzucker bekommen :-/

wenn eines meiner kinder verstopfung hat, gebe ich ihm entweder olivenöl ins essen, oder lasse ihn einen apfel essen, das hilft auch oft :-/

N]evEa81


Danke!!

@racheengel65

Geht das auch mit Apfelmus? weil meine Tochter ja gerade mal 4 Zähne hat kann sie schlecht einen Apfel essen.

Ist bei deinen Kinder auch schon mal der After gerisen??

Liebe Grüsse

r<ach(eengXel65


nein, so schlimm war es zum glück noch nicht. vielleicht verschreibt dir der arzt ja ein gutes mittel, was hilft. was bekommt sie denn immer zu essen. merlin ist jetzt 13 monate alt und ich kaufe meistens die gläschen von hipp oder alete, die gekennzeichnet sind mit einem A, das heißt dann, dass da keine milch drin ist. merlin ist auch sehr empfindlich mit dem essen. wenn ich selbst koche, kann ich davon ausgehen, dass er meistens danach mit dem magen theater hat

Nhev;a81


So wie du auch, das Problem bei ihr ist auc noch das sie zu wenig Flüssigkeit zu sich nimmt.

Deshalb gebe ich ihr auch Suppen zum Mittagessen und so weiter, ich hoffe das der doc morgen ihr was verschreibt.

Kriegt der merlin Nachts noch einen Schoppen?

Liebe Grüsse

rRa$cheeNngeMl65


ja meistens, er trinkt abends immer gegen 19 uhr was und dann zwischen 4 und 5 auch noch mal, hast du es denn bei deiner kleinen schon mal mit soyamilch versucht? die gibt es in verschiedenen geschmacksrichtungen, von vanille über schoko. merlin trinkt das sehr gerne und es ist milchfrei

N%eva8x1


Gute Idee!

das sollte ich auch mal versuchen danke @:)

Hat er das gleich angenommen??

r&ache'engelx65


ja, er hat es sofort gerne getrunken :-D

KLiSe$Mi


Hallo Neva...

bist du vielleicht vor 6 Monaten von 1er Milch auf 2er Folgemilch umgestiegen, oder hast irgendwie die Milch geändert?

Meine zwei kleinen haben von der 3er Folgemilch von Hipp ab dem 8 Monat plötzlich Verstopfungen bekommen!

Wobei ich damals bei meiner großen Tochter nicht wusste woher das kommt und habe die Milch bis sie 2,5 Jahre alt war gegeben!!!

Was ihr geholfen hat war, jeden Morgen beim Frühstück 2 Kaffeelöffel Pflaumenmarmelade!

Oder die Apfelsäfte von Kinella sind ebenfalls stuhllockernd!

In Extremfällen kannst du deinem Kind Glycilax, Babylax, Rubilax Zäpfchen geben! Aber mit den Medikamenten muss man vorsichtig sein, damit sich das Kind psychisch nicht daran gewöhnt und am Ende garnicht mehr ohne hilfe AA machen möchte!

Also würde ich eher zu folgendem raten:

Keine Karotten-, Kartoffeln-, Reis-haltigen Breis...

keine Banane

wenn ja...dann immer reichlich zum trinken und zwar weichmachende Säfte!

Wenn deine kleine normalgewichtig ist, dann kannst du ihr auch ohne Probleme immer einen kleinen Schuß Maiskeimöl in die Breis und auch in die Milch geben!

Und wie oben bereits erwähnt, vielleicht überlegen ob das die Milch machen könnte!

APfelmus, Pflaumenmus ist suuuper!

Du könntest auch einmal am Tag einen Kaffeelöffel geschrotete Leinsamen in ihren Brei geben!

Übrigens hat mein Sohn mit jetzt fast 15 Monaten immernoch 2 Zähnchen und er isst sogar Mais vom Kolben!

Äpfel, Birnen mag er auch! :-)

Ich wünsche dir und der kleinen alles Gute! :-)

Grüßle

Kisemi

N&evLa81


Hallo!

@Kisemi

Die Verstopfung glaub hat auch nix mit der Folgemilch zutun,

weil ich Ihr schon seid 5 Tagen den schoppen nur nacts gebe.

Die Zäpfchen habe ich auch, das Proplem ist ja Eigentlich das der Stuhl so breit ist wie ein Tischtennisball und ich glaube das auch ein Erwachsener Propleme damit hätte.

Heute hat der doc ihr Blut abgenommen, wenn der Befund normal ist, will der doc uns ins Krankenhaus Überweisen um da weiter untersuchgen zumachen.

Hab hier so was änliches??

LG

jGn


@Neva

> Habe eine Tochter die ist 11 Monate alt und sie leidet seid

> 6 Monaten unter starker verstopfung.

Was habt ihr vor 6 Monaten geändert? Wurde sie bis dahin gestillt?

> Eine Milcheiweiß Allergie hat sie auch.

Wie und seit wann zeigt sich das denn?

> Die Verstopfung ist so schlimm das sie bei jedem Stuhlgang > ein Riss im After bekommt und das in beiden Richtungen, > natürlich tut das dann auch bluten.

Deine Tochter leidet also offenbar unter eine funktionellen Störung der Darmtätigkeit. Was genau hat der Arzt denn diagnostiziert?

Die funktionelle Störung kann unterschiedliche Ursachen haben, in diesem Alter würde ich aber die Ursache vor allem in der Ernährung sehen. Was bekommt das Kind denn zu essen bzw. zu trinken?

> Morgen will der Artzt ihr Blut abnehmen und ein Medikament > verschreiben.

Das ist eigentlich keine sinnvolle Maßnahme. Zum einen wird er im Blut sicher nicht die Ursache der Verstopfung finden, denn die tatsächlichen Krankheitsursachen liegen immer außerhalb des Körpers und in der Vergangenheit. Zum anderen kann das Medikament diese Ursache ja nicht beseitigen. Das Medikament kann lediglich - genauso wie Milchzucker, Trockenpflaumen und so weiter - lediglich die Krankheitsfolgen lindern, indem der Stuhl weich gemacht wird. Das kann durchaus sinnvoll sein, um ihr die Schmerzen zu nehmen, aber es löst das prinzipielle Problem nicht. Sobald du das Medikament / die Trockenpflaumen / den Milchzucker / ... wieder wegläßt, kommen die Beschwerden natürlich wieder zurück. Und dauerhaft Medikamente geben kann keine sinnvolle Lösung sein. Du kommst also nicht umhin, die tatsächliche Ursache der Verstopfung zu finden und zu beseitigen.

> Hat einer von euch mit so etwas Erfahrung gemacht

Nicht persönlich. Meine Kinder hatten nie auch nur ansatzweise so etwas wie Verstopfung. Wir haben allerdings auch einen großen Bogen um Fertigmilch, Gläschen und Fertigbreie gemacht.

NJeva8x1


Ja hallo!!

@jn

Der doc hat mir auch kein Medikament verschrieben, hat auch gesagt das sie zu klein ist.

Ja sie wurde gestillt und als ich ihr zum ersten mal diese fertige Milch Nahrung gegeben habe, hat sie sofort mit ein durchfall reagiert. Diese merkmale hatte auch meine ältere Tochter bis zum 2 J. dann haben wir ihr mal keine Milch gegeben, schon hatte sie einen festeren stuhl.

Die Ätzte habe das nicht festgestellt, bei beiden sogar nicht wir als Eltern kamen darauf, bei meiner grossen wurde in der uni auch mal eine magensonte gesteckt, zum leid, habe dann von anderen Eltern mit bekommen das diese ard der Lagdose nur duch einen anderen Test (man trinkt was und tut in ein gerät hinein buchsten)

und den kann man erst mit 5 J. machen.

Ich bin so langsam mein Eigener doc geworden, ich selber habe ne ASS, ih hoffe nur für meine Kinder das sie das nicht bekommen.

Aber Danke jn werde auf jeden fall mal das mit Flaume versuchen, wenn du andere Ideen hast melde dich *:)

LG

jxn


> Der doc hat mir auch kein Medikament verschrieben, hat > auch gesagt das sie zu klein ist.

Gut. :-)

> Ja sie wurde gestillt und als ich ihr zum ersten mal diese fertige > Milch Nahrung gegeben habe, hat sie sofort mit ein durchfall > reagiert.

Ich finde es toll, daß deine Tochter dir gleich zeigt, daß sie so etwas nicht will. Im Grunde will sie dir damit sagen: Ich will das nicht, ich bin doch kein Kalb!

Spaß beseite - die fertige Kindermilchnahrung ist so ziemlich das minderwertigste, was man seinen Kindern geben kann. Es wundert mich immer, daß die Kinder trotz solcher Ernährung halbwegs gesund bleiben.

> Diese merkmale hatte auch meine ältere Tochter bis zum 2 J.

> dann haben wir ihr mal keine Milch gegeben, schon hatte sie > einen festeren stuhl.

Dann wäre es doch sinnvoll, auf die Milch zu verzichten. Sie ist ja auch gar nicht notwendig. Nach dem Abstillen kann man den Kindern ja durchaus normale, gesunde Nahrung in pürierter Form geben.

> Eltern mit bekommen das diese ard der Lagdose nur duch > einen anderen Test (man trinkt was und tut in ein gerät > hinein buchsten) und den kann man erst mit 5 J. machen.

Das ist ein Laktose-Intoleranztest, aber im Grunde ist eine Laktoseintoleranz keine Krankheit, sondern der Normalzustand. Die Natur hat es nicht vorgesehen, daß wir nach der Säuglingszeit noch Milch trinken, schon gar nicht die einer ganz anderen Art. Deshalb reduziert der Organismus im Lauf der Zeit die Laktase-Produktion (das Enzym, das für die Milchzucker-Aufspaltung benötigt wird). Aber ich denke, bei deinem Kind ist das eher eine Unverträglichkeit auf das artfremde Eiweiß.

> Ich bin so langsam mein Eigener doc geworden, ich selber > habe ne ASS, ih hoffe nur für meine Kinder das sie das nicht > bekommen.

Was ist denn eine ASS? Ich kenne darunter nur Acetylsalizylsäure = Aspirin...

> Aber Danke jn werde auf jeden fall mal das mit Flaume > versuchen, wenn du andere Ideen hast melde dich

Die Ursachen solcher Funktionsstörungen liegen normalerweise in der Ernährung. Ich sage dir mal, was wir gemacht haben:

Wir haben *nicht* gefüttert:

- Milchprodukte

- Fertigprodukte (Breie, Milch, Gläschen, usw.)

- Fabrikzucker

- Auszugsmehle

- Fabrikfette (Margarine, raffinierte Öle)

- Säfte

Wir haben gefüttert:

- Selbst gemachte Gemüse- Getreide- und Obstbreie

- Frisches Obst und rohes Gemüse (fein gerieben im Brei)

- Sahne, Butter, Sauerrahm, Creme fraiche, kaltgepreßte native Öle

- Täglich ein Frischkornbrei (essen wir selbst, für die Kinder püriert)

- Alles was wir auch gegessen haben, anfangs in pürierter Form.

Wir haben eine kleine Getreidemühle und das Getreide wird bei uns grundsätzlich frisch gemahlen. An Getreide verwenden wir alles, was es gibt: Weizen, Roggen, Dinkel, Hartweizen, Buchweizen, Kamut, Emmer, Einkorn, Hirse, Reis, Mais. Aus allen kann man wunderbar Breie machen, das geht genauso einfach wie einen Fertigbrei anzurühren.

N<evNa8x1


wow!

jn, das ist echt toll, Ihr macht ja alles selbst :-o :-o

du hast schon recht, wirmüsse so wieso auf unsere Nahrung achten voa allem ich, die ASS-Intoleranz die ich habe macht das, das mir immer wieder Polypen nach wachsen und ich deswegen nicht richen und schmecken kann.

Werde ab Jetzt alles selber machen, so gut wie es geht.

Liebe Grüsse

d3evnYic


hallo neva *:)

oh ja, dieses problem hatten wir auch!!!

wir sind auch ständig zum doc, aber ich war mit der behandlung nicht wirklich zufrieden, weil er uns nur abführzäpfchen verschrieben hat - was ja nur kurzfristig die symptome behandelt hat, aber die ursachen nicht beseitigt hat!

jn hat mir damals auch ein paar gute tips gegeben (@ danke nochmal :)^), von denen wir auch einige umgesetzt haben.

im "akutfall" haben wir unserem kleinen anstelle der abführzäpfchen mit einläufen "geholfen": kamillentee kochen, ne prise salz rein, abkühlen lassen und mit nem kleinen klistier in den po. den poausgang mit ganz viel vaseline einschmieren, dann reisst es nicht so schnell. diese einläufe hab ich alle 2-3 tage gemacht, damit der stuhlgang erst garnicht mehr so fest werden konnte. das ist aber auch NUR eine kurze übergangs-hilfe und sollte nicht als "dauerlösung" gesehen werden! jedenfalls hat es ihm die "angst" vor dem stuhlgang genommen und er hat es nicht mehr "verhoben".

parallel dazu waren wir bei ner heilpraktikerin, die mir ne fussreflexzonen massage gezeigt hat, die ich dann bei unserem kleinen anwenden konnte, wenn er 2-3 tage nichts "gemacht" hat. so haben wir dann die einläufe durch fußreflexzonenmassage ersetzt, was super gut geklappt hat! kaum 30 minuten nach dieser massage konnte er jedesmal zu toilette :)^

begleitend haben wir ihm immer und immer wieder getränke angeboten - zum teil auch wirklich "eingeflösst";-). kuhmilchkonsum reduziert, "stopfende" lebensmittel gemieden, vollkornprodukte gegeben - und siehe da, es ist deutlich besser geworden :)^

wünsche euch alles gute *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH