» »

Was passiert beim Kindergynäkologen?

LSil<lya^nba


Ich kann labellemichelle nur zustimmen. Sie hat es erfasst.

h,oneyx14


.......

mein gott was ein aufstand!!!!!!!! ich find des absolut inordnung sie wurde ja zu nichts gezwungen !!Er(arzt) hat sie gefragt und sie hat ja gesagt ich mein was ist dabei??ich fänd des super wenn mich jemand gefragt hätte!!auserdem bin ich auch der meinung wieso zum arzt rennen wenn es schon zu spät ist ?wenn ich zum arzt muss und das gefuhl hab ,dass irgendwas net inordnung ist dann hab ich 10x soviel angst!!!außerdem find ich des super wenn eine mutter mit ihrem kind oder das kind mit seiner mutter über sowas reden kann ,also ich kann des net!!!

h7exeO81


Also erst mal zum allgemeinen Thema: Kindergynäkologie ist ein Unterbereich und keine eigene Fachrichtung, quasi so etwas wie einen Zusatzbezeichnung, und an einigen größeren Zentren, z.B. Unikliniken werden extra kindergynäkologische Sprechstunden angeboten. Wenn ein Mädchen mit 9 ihre Periode bekommt, ist es mit Sicherheit nicht verkehrt das abklären zu lassen, schließlich kann in seltenen Fällen auch ein hormonproduzierender Tumor dahinterstecken, was nutzt es einem dann wenn man "die eine von 1000 ist"?? Im übrigen sollten wir froh sein, dass es möglich ist Früherkennung und Vorsorge durchzuführen, ein Gebärmutterhalskrebs wächst nicht von heute auf morgen sondern braucht bis zu fünf Jahre, und kann im Frühstadium erkannt werden, bevor es überhaupt ein Krebs ist!! Im übrigen sollten Männer auch zur Prostatakrebsvorsorge gehen, nur eben erst ab 35, da diese Krebsart halt im Mittel später auftritt als als der Gebärmutterkrebs bei Frauen.

B%iancac 82


Ich find eure Meinungen echt zum kotzen.Warum habt ihr so ein Problem mit dem Gyn??Ihr geht schließlich auch zum Zahnarzt bevor die Zähne verfaulen oder?Eine Untersuchung im Jahr bringt euch doch nicht um oder? Ich finde es sehr lobenswert,daß sie ihre Tochter mit zur untersuchung genommen hat.

l-abe"lllemich=ellxe


Ich find eure Meinungen echt zum kotzen.

Ich hoffe, Du hast nicht generell so unappetitlich Mühe mit anderen Meinungen. Hast Du den thread wirklich durchgelesen? Dann merkst Du nämlich, dass es nicht einfach gegen Gynäkologen geht (jedenfalls nicht von meiner Seite her), sondern dagegen, dass Frauen auch dann zum Arzt gehen, wenn sie keine Beschwerden haben und das vor allem auch, weil es gesellschaftlich verankert ist, dass man als Frau halt eben mindestens einmal pro Jahr zum Gynäkologen geht und selbstverständlich auch in jungen Jahren.

Einem Mann würde es nie in den Sinn kommen, jedes Jahr zum Urologen zu gehen (Männer gehen wahrscheinlich tendenziell zu wenig zum Arzt), einer Mutter, einem Vater würde es nie in den Sinn kommen, den Sohn einfach so mal zur Kontrolle zum Urologen mitzunehmen.

Wenn eine Frau sich beruhigt fühlt regelmässig zum Gyn zu gehen, dann soll sie das ruhig tun (ist besser für die Psyche), aber für mich sind solche Kontrolle überflüssig (und zudem teuer), jedenfalls so lange ich jung bin und in meiner Familie keine Krebsfälle auftauchen. Auch meine Tochter werd ich nicht einfach so zum Arzt schleppen. Mit 18/19 das erste Mal zu gehen, wenn vorher keine Beschwerden auftauchen, find ich absolut vertretbar.

So, das ist meine Meinung - und jetzt darfst Du ruhig kotzen.

TDemyCxat


dann gehst du auch nicht regelmäßig zum Zahnarzt, oder wie darf ich das verstehen?

s(wisxsy


also, ich weiss ja nicht, wie es bei euch in deutschland ist, aber bei uns in der schwiz erhält man das pillenrezept jeweils für ein jahr....wenn das rezept abgelaufen ist, dann meldet man sich halt wieder beim gyn an und der macht dann erneut einen krebsabstrich und untersucht, ob sonst alles in ordnung ist...danach erhält man die pille für ein weitere jahr..

ich finde dies einen gute lösung, denn so kann man immer sicher sein, dass alles in ordnung ist, da ja auch die brust untersucht wird und so.....

wegen den kindern: meine mutter hat uns nicht nach einsetzen der periode zum frauenarzt geschickt, sondern wir sind da selber hingegangen, als wir die pille verschrieben liessen. ich was bei meiner ersten regel erst 11 und es ist ja schliesslich keine krankheit, bei der man zum arzt gehen muss.

auch den arzt durfte ich selber wählen. viele mütter haben ja einen frauenarz, so wie meine mutter...aber ich hätte mich gewehrt, zu einem mann zu gehen. der weiss ja doch nicht , wie sich das anfühlt....ich fände es komsich, mit einem mann über meine regelbeschwerden zu sprechen...,.:O)

falls ich einmal töchter habe, werde ich sie auch selber wählen lassen, wann sie zum gyn gehen wollen.....

B{ianTca 8x2


Und genau das ist es die Tochter hat frei gewählt,hätte sie nein gesagt wäre auch alles in ordnung gewesen. Sie wurde zu nix gezwungen.Hatte mit 15 eine Zyste,wäre ich erst mit 18 od 19 zum Arzt gegangen hätte es böse enden können.

lxabe3llemWich(elxle


dann gehst du auch nicht regelmäßig zum Zahnarzt, oder wie darf ich das verstehen?

Wieso wollt Ihr jetzt um jeden Preis den Zahnarzt mit dem Gynäkologen vergleichen? Auch die Männer gehen regelmässig zum Zahnarzt, aber trotzdem nicht regelmässig zum Urologen.

Wenn eine Frau die Pille nimmt, dann haben regelmässige Kontrolle schon einen Sinn, schliesslich ist die Pille ein ziemlicher Eingriff in den Organismus. Aber es gibt ja schliesslich genug Frauen, die die Pille nicht nehmen. Klar können bei Routine-Untersuchungen Krankheiten entdeckt werden, ich finds einfach nur seltsam, dass Frauen geradezu eingetrichtert wird, sie seien quasi permanent untersuchungsbedürftig. Meine Mutter hat mal einen Zusammenschiss von einem FA gekriegt weil sie 3 Jahre lang Pause gemacht hat. Es gibt genügend Ärzte, die ganz genau wissen, was jede Frau tun muss um ein gesundes Leben zu führen und es gibt genügend Frauen, die z.B. nach der Menopause Hormone schlucken, obwohl dies nicht in jedem Fall nötig wäre. Einfach weils der Arzt so will. Ärzte sind immer noch extreme Autoritätspersonen und ich kenn genügend Frauen, die nicht hinterfragen, was der Arzt sagt. Männer sind davon viel weniger betroffen, ganz einfach weils sie weniger beim Arzt sind.

Sollte meine Tochter (falls ich je eine habe) mit 13/14/15/wannauchimmer zum Gyn gehen wollen, dann werd ich sie natürlich NICHT davon abhalten. Da hab ich, so viel ich weiss, nie das Gegenteil behauptet. Aber ich werd sie nicht automatisch dorthin schicken nur weil sie plötzlich die Mens - ein vollkommen natürlicher, gesunder Vorgang - kriegt.

TRemyxCat


vielleicht gehen Männer nicht regelmäßig zum Urologen weil Frauen nunmal häufiger an Erkrankungen der Gebärmutter leiden als Männer an Erkrankungen am Samenleiter z.B.

Es gibt so viele junge Mädchen, die mit 14 Jahren zum Arzt gehen, und bei denen eine Zyste entdeckt wird! Das ist nun mal eine sogenannte Frauenkrankheit!

Um schwere Erkrankungen oder gar OP vorzubeugen, sollte man zumindest einmal im Jahr zur KOntrolle gehen, da eine Zyste sich nicht immer bemerkbar macht!

Wenn man dann als junges Mädchen dann auch noch die Pille nimmt, sollten sie sowieso zum Arzt gehen, da hormone alles mögliche, nicht nur die Verhütung hervorruft!

Ein mädchen das mit 11 die Periode bekommt, ist nun mal nicht sooo oft, die periode kann natürlich hervorgerufen werden, oder durch ein zyste!

Genauso ist es umgekehrt, wenn ein Mädchen mit 16 noch keine Periode hat, sollte sie auch zum arzt, weil eine zyste die periode verhindern kann!

Die Gebärmutter ist nunmal sch**** krankheitsanfällig!

Deswegen gehen Frauen mehr zum Arzt wie ein Mann!

Der ist ein wenig einfacher gestrickt!

l(abe4llemTichelxle


Der ist ein wenig einfacher gestrickt!

Das bezweifle ich.

Prostatakrebs ist einer der häufigsten Krebse bei Männern, auch Hodenkrebs ist stark verbreitet. Männer gehen häufig viel zu spät zum Arzt. Ich glaube nicht, dass Männer weniger krank sind als Frauen.

Bei Aufälligkeiten (früh/spät einsetzende Periode, sehr starke Blutungen, starke Schmerzen, sonstige Unsicherheiten) sollte man zum Gynäkologen gehen, keine Frage.

Bei mir ist alles in Ordnung, ich bin gesund und muss deshalb nicht jedes Jahr zum Gynäkologen. Ich taste mir regelmässig die Brust ab und achte auch sonst auf meinen Körper. In meiner Familie gibt es keinen einzigen Krebsfall; also konzentriere ich mich lieber auf diese Krankheiten, die in meiner Familie verbreitet sind und von denen auch ich betroffen bin. Dafür ist kein Gynäkologe notwendig.

Und jetzt sollten wir diese Diskussion ad acta legen - jede Frau soll ihre Arztbesuche so handhaben, dass es ihr wohl ist dabei.

lHab8ellemischelle


Nachtrag

Ich geh natürlich auch regelmässig zur Untersuchung, jedoch nicht jedes Jahr, sondern nur all 3, 3 1/2 Jahre. Meine FÄ ist glücklicherweise auch der Meinung, dass dies in meinem Alter vollkommen ausreichend ist.

T.eqmyxCat


Prostatakrebs ist einer der häufigsten Krebse bei Männern, auch Hodenkrebs ist stark verbreitet. Männer gehen häufig viel zu spät zum Arzt. Ich glaube nicht, dass Männer weniger krank sind als Frauen.

Wieso wollt Ihr jetzt um jeden Preis den Zahnarzt mit dem Gynäkologen vergleichen? Auch die Männer gehen regelmässig zum Zahnarzt, aber trotzdem nicht regelmässig zum Urologen.

Ein kleiner Widerspruch!

Warum findest du es dann falsch wenn Frauen sich häufiger untersuchen lassen?

Wenn sie so oft zum Urologen gehen würden wie Frauen zum Gyn, wäre eine Heilung bei einer Früherkennung besser.

Auf der anderen Seite beschwerst du dich das Frauen häufiger zum Arzt gehen wie Männer!

lUabe llemic!hel*lxe


Ich bin für ein gesundes Mittelmass. Wenn eine Frau alle drei Jahre zum FA geht, geht sie immer noch viel häufiger zum Arzt als die meisten Männer.

TpemyCxat


aber es gibt nunmal heutzutage viele Familien die krebsvorbelastet sind, für die wären 3 Jahre zu wenig, bei mir wurde schon 4 mal eine zyste entfernt!

Würde ich nur alle 3 jahre gehen, wäre meine Gebärmutter schon längst am A*****!

Da es numal seeeehr wenige Frauen gibt die nicht vorbelastet sind oder die nicht die Pille nehmen, gilt die Faustregel nunmal einmal im Jahr!

Das es nicht für jedes weibliche Wesen auf Erden gilt dürfte wohl klar sein, sei froh das du nicht immer hin musst!

Aber die meisten müssen es nunmal!

Und das Männer sich auch regelmäßig untersuchen lassen müssen, dürfte auch klar sein! Aber ich bin kein Mann, jeder ist für sich selbst verantwortlich, ich muss nicht wie ein Mann immer zu spät beim Arzt sein müssen!

Darauf muss man nicht stolz sein als Mann!

Ich sehe etwas wie Feigheit dabei!

Der Mann will nicht das vom Arzt am Gemächt rumgefummelt wird, das ist falscher stolz! Aber kein gesundes Mittelmass beim mann.

Wenn es für dich reicht ist es in ordnung, bei anderen wären drei Jahre nunmal zu lange ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH