» »

Zum Logopäden mit 3 Jahren?

c`app[u2]005 hat die Diskussion gestartet


Gestern hatten wir im Kindergarten Elternsprechstunde. Mein Sohn ist letzte Woche erst 3 Jahre alt geworden. Die Kindergärtnerinnen wiesen mich darauf hin, dass er kaum ganze Sätze bilden kann und mit noch einigen Wortlauten Probleme hat. Gut das ist mir auch schon aufgefallen. Sie würden den Gang zum Logopäden befürworten. Mein Kinderarzt sagt aber, vor 4 Jahren braucht man nichts machen. Jetzt bin ich total verunsichert - ich würde lieber zum Logopäden gehen. Was mich allerdings ohne Überweisung mal wieder Geld kostet.

Wer hat hier Erfahrung und kann mir etwas dazu sagen?

Viele Grüße

Cappu

Antworten
Heo-psxi.


Muss man Logopäden selbst zahlen ? :-o

czappu2I005


ja...

wenn einem der Arzt keine Überweisung gibt, leider :-(

H1oqpsix.


Ohje. Ich dachte die Kasse würde das auch so zahlen..

Ich würde warten bis dein Kind bisschen älter ist. Es gibt einige 2-jährige die fast garnichts sprechen und plötzlich quasseln sie los

;-D

Ich denke mit 4 Jahren kann man dann immer noch zum Logopäden gehen. Oder du holst dir ne zweite Meinung von einem anderen Kinderarzt.

FylamFme


Nicht warten...

also Kinder mit 3 sollten ja schon gut sprechen können. Meine Nichten haben da auch so einige Probleme.

Die älteste konnte super gut reden weil sich alle mit ihr beschäftigt haben. Sie konnte schon mit 10 Monaten Mama, Papa, durst, lecker, ich will haben, nicht ins Bett, Hund, Hallo, ja, nein und einiges mehr.

Wenn wir Leute getroffen haben beim spazieren gehen haben die uns nie geglaubt wie jung die Kleine noch ist und jetzt (sie wird 8) ist sie die Klassenbeste und hat oft langeweile weil sie alles so schnell kann...

die jüngere Schwester ist zum Logopäden und auch die ganz kleine spricht nicht so gut. Aber mit ihr ist meine Schwester bisher nicht los...

Die im Kindergarten sagen man soll nicht so lange warten damit die Kinder spöter nicht hinterher hängen und man soll die Ohren prüfen lassen, oft liegt es an einem kl. Hörfehler oder so...

l_iaAsannxa


GEH HIN

Hallöle,

also ich hatte fast daselbe Problem: Mein Sohn Paul(jetzt 3,5 Jahre) hat super spät mit dem Sprechen angefangen, Mama hat er erst mit fast 2 Jahren gesagt (als erstes Wort....)und von ganzen Sötzen keine Spur, geschwege denn 2-Wort-Sätze... und mir hat jeder gesagt, dass ist ein Junge, die fangen spät an, das gibt sich usw. Kinderärztin auch. Ich hab nich locker gelassen und bin nach langem hin und her zunächst zum HNO, wegen evtl. Hörprobleme - da war gott sei dank nix - aber der hat dann gesagt, ich sollte zur Logopädin, je früher desto besser. Er war dann knapp 3 Jahre, als er dort angefangen hat, 1x pro Woche. VOLLER ERFOLG!!!!! Natürlich schrittweise.... ;-D. Das ganze geht sehr spielerisch, mit viel Elternarbeit, Paul ist total glücklich, dass sich eine Stunde lang jemand nur mit ihm beschäftigt, seine Sprachentwicklung macht enorme Fortschritte. Meine Logop. hat mich immer bestärkt, dass es gut ist, so früh anzufangen, damit sich bis zur Schule auch wirklich alles "auswächst" und der Erfolg gibt ihr recht. Vor allem ist Paul um einiges ruhiger geworden. Er war zwischen durch sooooo aggressiv, weil wir oder andere Kinder ihn nicht verstanden haben und er meinte dann, er müsste sich durch schlagen verständlich machen. Das war nicht einfach!!!!!! Ich kann Dich nur darin bestärken, so früh wie möglich, mit einer logopädischen Behandlung anzufangen, lass evtl. vorher die Ohren abchecken!!!! Herzliche Grüße von

Lia

_gMoxni_


Pro Logopäde

Hallo *:)

Allerdings MÜSSEN wir hin. Alex wird im Dezember 2, seit August hat er Hörgeräte (massive Schwerhörigkeit), daher muß er eine sprachliche Frühförderung haben, damit er den anderen Kindern "shcnell" hinterherkommt. Eine Logopädin kann ein Kind halt mehr fördern als ICH es kann. Ich kann ihm ja auch nur was erklären und vorlesen - aber sie sagt mir WIE ich es richtig mache.

Sie sagte mir, zwischen 2 und 3 machen die Kinder einen RIESENsprung, eine richtige Sprachexplosion passiere da. DAs solle man nicht verpassen.

Klar kanns sein daß das ein oder andere Kind verschlossener ist und daher weniger redet.

Aber das kann eine Logopädin, die sich länger mit ihm beschäftigt, wohl besser sagen, als ein Doc, der ihn vielleicht 5 Minuten sieht!

Red nochmal mit dem Kinderarzt - zumindest ein kurzer check-up bei einer Logopädin sollte ja wohl drin sein.

Alles Gute!

LG

Moni

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH