» »

Stark behaarte Beine im Alter von 6 Jahren

m.arcotlin_ospixel hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich mache mir ein wenig Sorgen um meine Tochter, die soeben 6 geworden ist, und bereits ziemlich viele dunkle Haare an den Beinen hat (übrigens auch über der Oberlippe). Ich habe ihr diesbezüglich nie irgend etwas gesagt, aber sie selbst zupft bisweilen schon daran herum und sagt, dass sie die haare doof findet. Mein Mann ist ziemlich behaart und ich befürchte, dass sie auch in diesem Fall, seine Gene geerbt hat. Oder gibt es Hoffnung, dass die noch ausfallen? Was könnte man dagegen tun? Ich meine sie ist 6 und stört sich schon daran, wie soll das denn mit 12 werden? Lasern oder so ist ja wohl noch zu früh. Übrigens habe ich von einer Kollegin vernommen, die als Kind mal Flöhe hatte, und deren Mutter hatte ein falsches Mittel (Schampoo oder Lösung, keine Ahnung) angewendet und somit leider dafür gesorgt, dass die Haarwurzeln langsam abgestorben sind. Jetzt hat sie praktisch keine Haare (wirklich nur noch ein paar Büschel) mehr auf dem Kopf. Nicht dass ich jetzt so was ätzendes meiner Tochter auf die Haut steichen würde, aber das würde ja bedeuten, dass es tatsächlich etwas gibt, dass die Wurzeln direkt angreifen würde. Wie ihr seht, bin ich ziemlich verwirrt, aber ich würde meiner Kleinen wirklich gerne helfen, bevor es für sie ein echtes Problem gibt. Vielen Dank für Eure Infos.

Antworten
L6ac#omxed


Vielleicht solltest du mit deinem Kind zum Kinderarzt und dies besprechen und nach der Ursache forschen lassen, bevor du selbsttherapierst.

Die Tochter meiner Freundin bekommt mit 6 Jahren Brueste!

Ein hormonelles Problem.....

C}lara`Himmxel


ich hab auch spontan eher dran gedacht, mal n hormonspiegel amchen zu lassen und das richtig zu behandeln, denn wenn die zu viel männliche hormone hat, dann wirkt sich das ja generell auf die entwicklung aus und dann isses nich mit ner rasur oder irgendwelchen tinkturen getan.

mXyyYrPdixn


Schon mal auf die Idee gekommen, ihr nen Rasierer zu kaufen? ;-D

Mfg Myyrdin

CQlaraHiwmmel


ach myyrdin *g* das is doch ein beitrag,w enns wirklich n problem is mannometer :-)

m+yyrdxin


Der Beitrag war gewissermaßen ernst gemeint...

Denn wenns kein Hormonelles Problem is, was dann?

Ich denke mal nicht, das marcolinospiel mit Flußsäure die Haare entfernen will. Und wenns die kleine ja jetzt schon stört, wird ja rasieren schon ma nicht falsch sein.

Mfg Myyrdin

CklaraH?immexl


siche rkann man erstmal auch die symptome bekämpfen. in anbetracht des alters würde ich dennoch auf jeden fall ursachenforschung betreiben

mdarNika Hstern


ich denke eher, dass es genetisch bedingt normal ist. gibt doch auch ganz viele südeuropäische kinder mit mehr behaarung.

LPacomied


Ich denke doch eher an die Hormone.......

also rasieren finde ich nicht die Ursache bekämpft.

B&ahnhofCh{iller


ich misch mich grad mal ein...^^

also 1. unternehme umbedingt etwas!!!! Ich bin zwar ein junge (17 jahre) aber ich kann auch sagen pubertät ist total hart. und nichts ist härter als ein mädchen mit lippenbehaarung zu sein! (gibt bei uns eine - der gehts sehr mies.)

und rasieren is verdammt doof weil die haare doch viel shcneller nachwachsen -.- ok is ne lösung aber nicht auf dauer finde ich

KCiVS4eMxi


Hallo,

meine Tochter hat bereits seit Geburt eine starke Behaarung, was mich aber nicht wundert, da mein Mann auch sehr stark behaart ist.

Das ist leider genetisch bedingt...da kann man derzeit wenig machen, wenn die noch so klein sind.

Meine Tochter ist 4,5 Jahre alt.

Ich hoffe, dass mit der Pubertät und der Vermehrung der weiblichen Hormone die Häärchen weniger werden...

und wenn nicht? Dann werde ich mich nach anderen Lösungswegen umsehen müssen :-(

Hormenelle Behandlungen gibt es da, der Kinderarzt hat mir das bereits als "Hoffnungsschimmer" bestätigt.

Welche Risiken es beinhaltet weiß ich leider nicht.

Außer dass ne Freundin von mir wegen ihrer starken Behaarung ne besonders heftige Pille bekommen hat...und es wurde wirklich besser...aber nach Jahren wurde festgestellt, dass ein Gebärmutter-Myom (7-8cm groß) gewachsen ist. die Ärzte konnten nicht genau sagen woran es lag! Sie wurde operiert, ihr gehts gut :-) sie hat seit 5 Wochen einen kleinen Sohn! :-)

zurück zum Thema:

Ich achte darauf, dass ich das Thema Behaarung nicht neben meiner Tochter bespreche....dass sie mehr hat als andere weiß sie nicht! Ich möchte sie nicht benunruhigen!

Ich versuche sie selbstbewusst zu erziehen, auch wenn sie anders ist :-) sie ist auch eine Brillenträgerin.

Ich empfehle zu diesem Thema das Buch: Irgendwie anders von Cathryn Cave/Chris Riddell

Es ist ein sehr gutes Buch zum Thema Akzeptanz, Anders sein, sich trotzdem verstehen, Freunde sein,...

es wurde auch von der Unesco ausgezeichnet! :-) und es ist für alle Altersgruppen geeignet, Kindergartenkinder bishin zu Erwachsene sind fasziniert von dieser Geschichte!

Manchmal reden wir über die Geschichte :-) Jeder ist eben anders...anders als die anderen :-)

Ja und? das ist nichts schlimmes! :-)

Hmmm... Rasierer würde ich keinem 6 Jährigen Kind in die Hand drücken!!! Selbst ich als Erwachsene schneide mich da ab und zu mal!

Es gibt Epilierer, die schmerzen aber zu sehr...

die Chemikalien, die in Haarentfernungscremes und ich Haarbleichmittel drin sind sind etwas zu stark für ein Kind! :-( Ich hätte Angst ihre Gesundheit für Ästhetik auf Spiel zu setzen!

Wenn sie sehr darunter leidet, könnte man ihr anbieten vorsichtig immer einmal in der Woche gemeinsam und vorsichtig mit einer feinen Schere zu kürzen! es tut nicht weh...es sieht weniger aus...sticht nicht mehr ins Auge...und als Mama steht man ihr bei ihren Probleme bei...läßt sie nicht alleine mit ihrem Problem.

Es wären dann prima Minuten für nette Mama-Tochter Gespräche! :-)

Wünsche alles Gute

bye

LEamLpenbbeine


Aaaaaaaah!!! Ich bin auch so ein Haarkind!! Versurcht die Haare zu ignorieren!! Bitte, bitte, gebt euren Kindern ja nicht das Gefühl, dass es unnormal oder gar abstoßend wäre. Es wird sich ein Weg finden, wenn es sie stört werden sie, wie ich auch, ab 10 Jahren eigene Möglichkeiten auftun, die Haare zu entfernen oder so. Ich habe auch lange unter meinem Haarwachstum gelitten, bin schon seit meiner Geburt ganz stark behaart, aber es ist hilfreich, wenn die Verwandten einen nicht darauf aufmerksam machen oder gar selbst mit einem Rasierer ankommen - das bestätigt nur das Gefühl man hätte etwas an sich, das "falsch" ist.

Ich habe mit 10 Jahren dann einfach angefangen mich zu rasieren, habe mir damals den Rasierer meines Vaters geschnappt. Das wird schon! Macht euch keine Gedanken! Und ich seh im Endeffekt trotz der ganzen Haare janz jut aus, möcht ich meinen... ;-)

KCiSdeMxi


Hallo Lampenbiene,

das ist auch der Grund, warum ich dieses Thema nur hier im Forum berede, statt daheim. Wir reden, nie mit meinem Mann oder jemand anderem darüber, wenn sie in der Nähe ist. Sie hat keine Ahnung, dass sie wirklich sehr stark behaart ist! Sie hat im Gesicht, im Brust und Bachbereich kaum Haare! An den Schultern, Rücken, Hüften, Beine ist richtig dunkler Flaum zu sehen! Ich will sie auf keinen Fall versunsichern und ihr irgendwelche Komplexe schaffen...deshalb erkläre eigentlich bei Themen, die garnichts damit zu tun haben, dass Menschen sehr unterschiedlich sind.

Wenn sie z.b. sagt, dass ein Mädchen im Kindergarten gesagt hätte, sie wäre klein...

dann sage ich ihr, dass klein sein nichts schlimmes ist, es gibt große und kleine Menschen, aber wer sagt denn das größer besser ist?!?!

Es gibt ganz liebe nette kleine Menschen und auch große!

Aber auch kleine Menschen können gemein und böse sein, genauso wie große!

Ich habe ihr einen wichtigen Satz beigebracht: Das ist doch kein Wettbewerb!!! :-)

Bis zu einem bestimmten Alter sieht man oft nicht, dass Menschen mit denen man nur wenig Kontakt hat auch ein Privatleben haben...man sieht nur eine Fassade, oder nur kurze Abschnitte...was sonst im Leben des anderen passiert, wissen wir nicht!

Vielleicht hat das andere Kind einen größeren Bruder, von dem er fertig gemacht wird und ist deshalb so gemein zu dir? Vielleicht hat es heute ganz schlimm schimpfe bekommen und ist deshalb so schlecht gelaunt?

Die einen sind größer, die anderen kleiner

die einen sind klüger, die anderen ...naja nicht sooo klug

es gibt schnelle Menschen, und langsame

es gibt hübsche und hässliche,

hellhäutige und dunkelhäutige,

blonde, rothaarige, schwarzhaarige, braunhaarige,

blauäugige, grünäugige, braunäugige,

es gibt gesunde Menschen, und kranke Menschen

manche haben gute Augen, manche schlechtere und die brauche ne Brille...

es gibt glückliche Menschen und traurige Menschen...

UND jeder Mensch hat für sich seine Probleme!

und wenn man nur Probleme hat, die man früher oder später lösen kann ....dann ist es doch garnicht mehr so schlimm! :-)

Übrigens mache ich nicht immer die Badezimmer-Tür zu, wenn ich meine Beine enthaare oder mir die Augenbrauen zupfe. So sieht sie, dass ich auch Haare habe...und wenn es einen stört, iiiirgendwann...dann kann man was dagegen tun! :-)

bye

manb


Hallo!

Ich denke das wichtigste, was ihr für eure Kinder jetzt tun könnt, wo sie noch so klein sind: Gebt ihnen das Gefühl, daß sie gut sind so wie sie sind, daß sie hübsch sind, auch mit den Haaren. Könnt ihr eure Kinder über die Haare streicheln und ihnen sagen, daß sie hübsch sind? Daß sie sich schön anfühlen? Sie vielleicht mal drauf aufmerksam machen, wie schön sie in der Sonne leuchten?

Das wichtigste für ein Kind ist, von seinen Eltern geliebt und angenommen zu werden, und nicht als mißgestaltet empfunden zu werden. Kinder fühlen so etwas sehr intensiv, auch wenn es nie angesprochen wird. Wenn ihr als Eltern schon solche probleme mi den Haaren habt, wie sollen sich eure Kinder dann mit ihnen wohlfühlen können? Gebt ihnen einen Ort, wo sie so angenommen werden wie sie sind, wo sie dafür geliebt werden. Wenn sie dieses Gefühl wirklich kennen, dann können sie später auch sehr viel besser mit gemeinen Bemerkungen und so weiter umgehen.

Hormone sind übrigens ein sehr diefer Eingriff in den Körper. Auch die Pille, auch wenn das viele nicht wahrhaben wollen, neulich ging z.B. ein Faden durchs Forum über eine Studie, nach der die Pille den Hormonhaushalt scheinbar von Frauen nachhaltig verändert (3-4fach höhere Werte des sexualhormonbindenen Globulins), und es gibt genug Frauen, die durch die Pille oder nach dem Absetzen geoße Probleme habebn... aber will da nicht zu tief drauf eingehen. Man sollt sich halt die Frage stellen, was einem wichtiger ist: Ein gesunder, funktionierender Körper (und die Fähigkeit, Kinder zu bekommen), oder ein Körper mit weniger Haaren der nicht so auffällt.

Zum Thema Rasieren oder Haare kürzen... habt ihr schonmal versucht, euch vorzustellen, wie ein Kind sich fühlen muß, wenn es plötzlich gesagt bekommt, etwas an seinem Körper sei "nicht in Ordnung"? Ich denke sowas kann eine ziemlich traumatische Erfahrung zu sein... Kinder sehen von sich aus normalerweise kein Problem in ihrem Körper, das wird ihnen erst mit der Zeit von den Älteren (oder von den Medien) eingedet. Und nebenbei, wenn die Haare mit der Schere gekürzt werden fühlen sich die Spitzen stachelig an, ich denk das ist noch viel unangenehmer... oder stellt euch vor, ein anderes Kind berührt euer Kind zufällig, und spürt das... würde es sich nicht viel mehr verstört fühlen als bei weichen Haaren?

Ich find es übrigens auch nicht sinnvoll, das Thema mit den Haaren totzuschweigen. Sonst werden sie vielleicht irgendwann mal unvorbereitet damit konfrontiert, ohne drauf vorbereitet zu sein. Wenn ihr euren Kindern wirklich das Gefühl geben könnt, sie sind hübsch, dann könnt ihr ihnen auch sagen, daß sie mehr Haare haben als die meisten anderen... daß das was seltenes ist und sie deshalb zu etwas "Besonderem" macht. So hatte übrigens eine Bekannte, die auch als Kind schon sehr viele Haare hatte, gefühlt... bis sie dann irgendwann unvorbereitet damit konrontiert worden ist, daß andere gesagt haben, die Haare seien häßlich. Das hat sie so getroffen, daß sie sich danach überall rasiert hatte... inzwischen läßt sie wieder alle Haare wachsen und hat sie gern... war aber kein leichter Weg dahin. Ich denke es ist viel leichter, wenn man bereits am Anfang weiß, daß es Menschen gibt, die einen so wie man ist annehmen und hübsch finden können. Dann könnt ihr euren Kindern auch erzählen, daß es andere Menschen gibt, die diese Haare nicht mögen... ihr könnt versuchen, Erklärungen dafür zu finden... zum Beispiel, daß diese Menschen die Haare nicht kennen und deshalb Angst davor haben... oder daß diese Menschen andere Menschen nicht mit allem was zu ihnen gehört (und die Haare sind nunmal Teil eines Menschen) annehmen und gern haben können (und es eigentlich traurig ist, wenn Menschen so denken/fühlen)... bringt euren Kindern bei, daß es viele Arten von Schönheit gibt, und nicht immer die wahre Schönheit in etwas sehen kann.

Damit gebt ihr euren kindern die besten Voraussetzungen, sich in ihrem Körper wohlzufühlen und später nicht so sehr unter dem Druck der Gesellschaft zu leiden. Wer sich wohlfühlen kann ist weniger empfänglich für Angriffe.

Ganz wichtig bei allem was ich geschrieben habe ist, daß ihr mit eurem Herzen dabei sein könnt. Daß ihr eure Kinder mit den Haaren hübsch finden und lieben könnt... daß Schönheit für euch nicht bedeutet, daß euer Kind wie der Durchschnitt aussieht, sondern daß ich sie als schön empfindet weil es eure Kinder sind. Denkt ihr ihr seid dazu in der Lage? Wenn ihr ihnen nur etwas vormacht werden sie es vermutlich schnell durchschauen...

Achja, als Buchtip kann ich noch das Buch "Ich stehe nicht mehr zur Verfügung" von Olaf Jacobsen empfehlen... sowohl für euch als Eltern, als auch für eure Kinder später. Das Buch beschreibt sehr anschaulich wie Gefühle (auch unangenehme Gefühle) entstehen und wie man mit ihnen umgehen kann und wie man der Kritik der Anderen besser standhalten kann.

Hoffe ich konnte euch ein paar Ideen geben, die euch weiterhelfen.

Viele Grüße,

mnb

Sftanixs


Wollte eigentlich nur noch beifügen, daß Haare mit zum Organsystem Haut gehören, also für symptomatische Therapien der Dermatologe zuständig wäre, neben dem Endokrinologen wegen hormoneller Therapie. Rasieren ist auf jeden Fall Quatsch, weil die Haare nicht nur Schneller wachsen, sondern mit der Zeit dicker werden.

Und sonst will ich mir bestimmt keine Meinung anmaßen, wie man bei so ner Kleinen psychologisch damit umgeht; also totschweigen oder als Besonderheit herauskristallisieren, was dagegen unternehmen oder die Natur gewähren lassen.

Aber allerspätestens mit 12/ 13 wird der Oberlippenbart ein Problem für sie weden, auch wenn ihr sie noch so sehr darauf vorbereitet und psychisch stark und selbstbewusst macht. Das klappt vielleich im Grundschulalter - aber nicht in der Jugend, wenn es darum geht für jungs zu schwärmen und- hach, ist der süß! ( Mädchen sind so - alle- die meisten total, einige weniger)

Ich bin 16 und da mach ich keinen Hehl draus: Freundin mit Damenbart käme für mich nicht in Frage! Die beste Kumpeline, klar, würde ich mich niemals für schämen und sie vor blöden Hänseleien auch verteidigen. Aber intim werden- nee!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH