» »

Stark behaarte Beine im Alter von 6 Jahren

wHarumbinnigchswoblöd


hä, ich hab nicht behauptet, dass ich wüsste, was es ist...das kann ihr nur ein arzt sagen.dass ich das mit den beinen "überlesen" hab,stimmt, habs aber gleich danach gemerkt,weiß auch nicht wie das passiert ist, aber viele haben haben bei ihrer anwort auch nur den bart erwähnt.aber ich denke, dass andre kinder in ihrem alter ziemlich lästern könnten, ob sie damit klar kommt, in dem alter , weiß nicht ob man da drüber stehn kann und sagen, so bin ich halt...

mQnb


@ Latenter_Vamp:

Kein anderer Mensch kann einen verletzen. Man kann sich nur selbst verletzen, üblicherweise indem man Erwartungen in andere Menschen setzt, die diese nicht zu erfüllen bereit sind. In dem Moment, wo man all seine Erwartungen loslassen kann, kann man den Anderen so akzeptieren wie er ist, mit all seinen Beleidigungen usw.

Generell gebe ich dir Recht, aber das hieße auch auf Vertrauen und Hoffnung, die man in die Menschen setzt, zu verzichten, und das wird häufig auch nicht gerade ein fröhliches Leben verheißen.

Das ist ein Irrtum. Erwartungen und Vertrauen/Hoffnung sind zwei völlig unterschiedliche Dinge. Durch Erwartungen übst du zum einen Druck auf den Anderen aus und stellst dich über ihn, zum anderen verschließt du dich vor der Möglichkeit, daß der andere deine Erwartungen nicht erfüllt, du verdrängst sie sozusagen aus deinem Leben und bist nicht bereit, mit dieser Situation - sollte sie eintreten - umzugehen. Darauf beruht die Verletzichkeit.. man wird mit einer Realität konfrontiert, die man nicht wahrhaben will. Und da zieht man immer den Kürzeren.

Du kannst es so sehen: Man kann auf das Beste hoffen, aber mit dem Schlimmsten rechnen. Das ist der beste Schutz vor bösen Überraschungen. Und gleichzeitig formt es den Charakter wenn man sich gleich im Voraus überlegt, wie man mit dem "schlimmsten Fall" umgehen würde/könnte.

Mit dem Vertrauen ist es so eine Sache. Welchen Wert hat blindes Vertrauen, das man jemand entgegenbringt indem man seine Befürchtungen einfach verdrängt? Wirkliches Vertrauen entsteht nur sehr langsam, durch die Erfahrungen die man mit einem Menschen macht.

LLatentyer_Vaxmp


Mit dem Vertrauen ist es so eine Sache. Welchen Wert hat blindes Vertrauen, das man jemand entgegenbringt indem man seine Befürchtungen einfach verdrängt? Wirkliches Vertrauen entsteht nur sehr langsam, durch die Erfahrungen die man mit einem Menschen macht.

Das stimmt, aber wenn man beinahe 21 Jahre lang befreundet war, würdest du das dann blindes Vertrauen nennen? Oder würdest du immer erwarten bei so einer langjährigen Freundschaft, dass du ausgenutzt, vernachlässigt und hintergangen wirst? Bzw. würdest du dann nicht doch verletzt sein?

Naja, wie dem auch sei, ich will den Faden nicht weiter schreddern, entschuldigt bitte! *:)

m'nxb


Selbst ein lebenslanges "zusammensein" ist kein Garant für Vertrauen. Man kann sich ein Leben lang sehen und überhaupt nicht kennen (so wie auch meine Eltern mich nicht wirklich kennen, obwohl sie eigentlich im Gegensatz zu vielen Anderen großes Glück mit meinen Eltern hatte...). Blindes Vertrauen ist zum Beispiel, wenn man sich auf Dinge verläßt, über die man nie offen geredet hat, oder wenn man verdrängt, daß jemand schon öfters eine Meinung vertreten hat und diese dann auf einmal wieder gewechselt... es ist sehr viel Arbeit, rauszufinden, in welchen Bereichen man jemandem wirklich Vertrauen kann und kommt nicht einfach durch gemeinsma verbrachte Zeit.

Naja, wie dem auch sei, ich will den Faden nicht weiter schreddern, entschuldigt bitte! *:)

Ebenso @:)

Sind auch stark vom Thema abgekomme...

SFtaniCs


Das ist ja hier ne richtig schöne Grundsatzdisskussiun geworden.

Erstmal möchte ich mnb recht geben, daß eine stärkere Körperbehaarung keine Erbkrankheit ist, sondern eine phänotypische Ausprägung einer genetischen Varianz. (Abgesehen vielleicht von nem Vollpelz sog. "Wolfsmenschen", wo das komplette Gesicht inkl. der Handflächen und Fußsohlen betroffen sind).

Auch finde ich Aufrufe wie "Unternimm bitte was !!" und "Bitte handle jetzt!" etwas über das Ziel hinausgeschossen. Das ist schon leicht panisch, wohl resultierend aus der eigenen schlechten Erfahrung in der Kindheit.

Andererseits finde ich aber auch die Verbissenheit, mit der mnb hier für die Beibehaltung der naturgegebenen Umstände im kleinsten Detail streitet nicht nachvollziehbar.

Wogegen kämpfst du? Gegen den allgemeinen Schönheitswahn? Das ist ja verständlich, ich seh auch nicht ein, wozu Frauen sich angeblich die Achseln rasieren müssen und das goldene Dreieck rasieren sollten! Blödsinn.

Oder wozu Frauen angeblich von Früh bis spät 365 Tage im Jahr als blondiereter Malkasten durch die Gegend rennen sollten. Aber zwischen Schönheitswahn und einem gewissen ästhetischen Anspruch gibt´s dann doch einen Unterschied. Deswegen finde ich auch, daß dein Vergleich zwischen der Damenbartproblematik und bald lebensgefährlichem Schlankheitswahn etwas hinkt.

Du hast mir geschrieben: Zum Glück gibt es auch noch 16jährige, die ihr Hauptaugenmerk auf die Ausstrahlung einer Frau legen.

Da fühle ich mich leicht mißverstanden, denn ich würde schon behaupten eben das zu tun. Ich empfinde Ausstrahlung allerdings als eine Symbiose aus Wesen und optischer Erscheinung. Das sollte irgendwie zusammenpassen. Als ich noch jünger war, mit 10/12 Jahren war ich auch der Meinung: Nur der Charakter zählt. Das hat sich irgendwo als... naja, Selbstbetrug ist nicht das passende Wort, ich wusste es ja nicht besser... eher als ne Art Dogma der gerecht urteilenden Vernunft erwiesen. Aber ich bin kein selbstlos Gerechter. Wer ist das schon? Ghandi, oder Jesus von Nazareth, so es Ihn wie in den Evangelien beschrieben ( ich glaube atheistisch), gab vielleicht. Heute wäre es Selbstbetrug das von mir zu behaupten. Heute würde ich das "Nur" streichen, hinter dem Rest (Der Charakter zählt) allerdings ein ! setzen.

Mit dem ursprünglichenThema hat das nun schon lange nichts mehr zu tun, wobei ich auch glaube, das der Eröffner mit der 4 1/2jährigen Tochter und auch die ähnlich verunsicherten Eltern der 6jährigen schon lange nicht mehr mitlesen. Beide haben sich kein 2. Mal gemeldet.

Aber das ist ein zu weites Feld. Jetzt muß ich mal zzz gegen, auch wenn die 3 Tage Schule, die ich vor den Ferien noch hab bloß noch aus Gemeinschaftsfrühstück, Film gucken und Organisatorisches für die Oberstufe bequatschen bestehen wird.

Allen eine Gute Nacht wünscht Stanislaus *:)

mBnb


Huhu *:)

Nur kurz... ich "kämpfe" hier nicht für die Beibehaltung der Haare um jeden Preis. Mir geht es lediglich um die Bevormundung/Beeinflussung durch die Eltern. Oder etwas harmloser formuliert um die Vermittlung eines universellen Weltbildes, in dem die Haare etwas Häßliches sind. Man kann sein Kind darauf vorbereiten, dass es andere Menschen gibt die so denken. Aber das bedeutet nicht, daß man auch in der eigenen Familie dieses Weltbild leben muß.

Ich empfinde Ausstrahlung allerdings als eine Symbiose aus Wesen und optischer Erscheinung. Das sollte irgendwie zusammenpassen

Wesen und optische Ausstrahlung sind keine Gegensätze sondern verschmelten mit einander. Sie stehen in sehr enger Verbindung. Vor allem wenn es um die Wahrnehmung von anderen Menschen geht. Dabei mischen sich dann auch noch die eigenen "Probleme" mit rein, die man spürt bzw. mit denen man konfrontiert wird, wenn man eine entsprechende Person sieht.

tugnchxen83


Ich halte es dennoch sinnvoll, dass ganze mal dem Kinderarzt vorzustellen, denn die Ursachen können durchaus andere sein. Es gibt Kinder die schon in dem Alter in die Pubertät kommen und das kann (nicht muss!!) auf einen Tumor deuten. Da mal eben abzuklären und dann dem Kind einen selbstverständlichen Umgang damit beizubringen fände ich persönlich nicht verkehrt.

K/i6SexMi


Hallo...

@ stanis:

ich bin die Mama der 4,5 jährigen Tochter, aber nicht die Eröffnerin dieses Threads! :-)

ich habe mich nicht mehr zu diesem Thema gerührt, obwohl ich schon mitgelesen habe, was hier für ne Grundsatzdebatte entstanden ist...

Ich denke, jeder hat so seine Argumente und muss mit seinem eigenen Leben (die eigenen Erfahrungen und aktuellen Umstände) klarkommen. Meine Entscheidung kann für mich richtig sein, aber für jemanden anderen total falsch.

Da könnten wir glatt übergehen zur höheren Philosophie, und Grundsatzdiskussionen über Sinn und Unsinn von Glauben etc. ... denn jeder will das Beste für sich und sein Kind, und welches der richtige Weg ist, muss jeder selber entscheiden und die Konsequenzen dafür tragen!

Ob ich nun meine Tochter selbstbewusst oder schüchtern erziehe...ob ich sie auf "Enthaaren ist besser, sieht hübscher aus"...oder "So wie du bist, bist du hübsch!" erziehe...

ist alleine meine Sache! :-) Denn ich werde, egal wie sie sich entwickelt hinter ihr stehen und für sie da sein.

Sie wird es überleben! Sie wird wie die meisten Menschen die Kindheit schaffen und auch die Jugend...

und auch Menschen mit vielen Problemen in dieser Zeit können sich zu selbstbewussten Charaktermenschen entwickeln, wenn sie Erwachsen sind! Nach dem Motte: was mich nicht umbringt, macht mich stark!

Bin selber eine von der Sorte, die erst ab 20 selbstbewusst wurde! (mit ner Körpergröße von 1,52 m hat ich mit genügend Hänseleien zu kämpfen!)

Ich habe erst gestern in einer Zeitschrift über die Beziehung Vater-Tochter gelesen...

dass Väter die Personen sind, die ihren Töchtern das Selbstbewusstsein vermitteln.

(Hat ein Kinderpsychologe geschrieben)

Also spielen die Väter hier die Hauptrolle! Sie zeigen ihren Töchtern, wie die "Außenwelt" auf sie reagiert!

Und wenn auch die Väter in diesem Thema "Versagen" sollten, die Töchter doch Minderwertigkeitsgefühle bekommen, kann es eine wirklich gute liebevolle Beziehung in der Jugend wieder umkrempeln!

@ tränchen:

Wenn man selber weiß, was man seinem Kind genetisch mitgegeben hat, dann ist schon alles erklärt.

Südländer haben oft dunklere, stärkere Behaarung als die hellen europäischen Typen...

Wenn ich auf eine rein deutsche hellhäutige, blonde, leicht behaarte, ...Ahnenreihe zurückschauen kann...

dann würde ich bei so einer Behaarung, wie bei meiner Tochter mit Sicherheit zum Arzt rennen und alles durchchecken lassen!

Aber ich brauch nur meinen Ehemann anzuschauen, und kann sagen: Seine Tochter! :-)

Achja,

ich enthaare nicht, weil es uns die Medien so zeigen...und auch nicht weil ich es so ästhetischer finde...

sondern: ich habe einmal damit angefangen...und jetzt mache ich es, weil mich die Stoppelchen stören!

So starke Behaarung habe ich nicht, dass sie mich stören würde.

Als dunkelhaarige jedoch fällt auch der leichteste Flaum im Gesicht, vor allem im Winter auf...wenn man so bleich ist!

Also, entweder bleiche ich sie mir dann, oder ich versuche etwas Farbe ins Gesicht zu bekommen! :-)

Ich zupfe auch meine Augenbrauen, weil ich mich selber dann gepflegter fühle...

Wenn man einmal damit anfängt, muss man es regelmäßig tun, sonst sieht es nicht gepflegt aus...

läßt man es von Anfang an sein, und hält sich sonst Sauber und pflegt sicht...ist das genauso in Ordnung!

Warum soll ich mich nicht besser, gepflegter fühlen?

Es schadet mir nicht, im Gegenteil...ich genieße die Vorteile, besser auszusehen!!!

:-) Ich meine als zweifache Mutter mit Kinderwagen und Einkäufen unterwegs, braucht man öfter mal ne helfende Hand :-) und da habe ich NIE meine Probleme!

Mir wird immer geholfen!

Wer sagt: die inneren Werte zählen! der lügt!

Das ist ein Wunschdenken!

Kleider machen Leute - stimmt bis zu einem Grad! Es müssen keine Marken sein, sondern die gepflegte Erscheinung. Sauberkeit, Ordentlichkeit und die Gesamtoptik, die Ausstrahlung...

und die Austrahlung kommt durch ein Selbstbewusstes Auftreten!

Wer sich selten Wäscht, nicht mal die Haare zwischendrin wäscht, nicht täglich die Wäsche wechselt und mehr als 3 Tage immer die gleiche Kleidung trägt, zerknitterte Klamotten trägt, dazu auch noch kein Deo verwendet...sich nicht gepflegt artikulieren kann...

der braucht sich nicht wundern, wenn er dementsprechend behandelt wird! (schiefe Blicke, dumme Kommentare, etc.)

Wir leben nunmal in einer Gesellschaft, und es gibt Regeln....UND es gibt Normen...

wer meint sich komplett daneben benehmen zu müssen, der bekommt es eben zu spüren!

In dieser Gesellschaft gibt es ausreichende "Freiheiten" für jede Persönlichkeit...

gewisse "Ausrutscher" von der Norm werden auch immer besser akzeptiert...

Minderheiten geht es heutzutage nicht mal sooo schlecht! (Zumindest hier in Deutschland!)

Uuuyy :-) hab ich viel geschrieben!

Ich muss jetzt loshuschen! :-) Söhnchen aufwecken und Tochter von Kindergarten abholen!

bye

wer

EHi@shoerxnchen


Südländerinnen oder Südländer haben nicht mehr Haare als andere.Das ist ein Klischee.

Man sieht Sie nur eher,weil sie oft dunklerer bis schwarze Haare haben .

LMatent_er_xVamp


naja aber wenn man sich meinen Vater (südländischer Typ, allerdings kein Südländer - wir wissen auch nicht, wo dieser Phänotyp herkommt, aber ich habs geerbt) anschaut, der hat jede Menge Haare auf der Brust. Mein Freund (kein südländischer Typ, aber dunkle Haare) hat fast keine Haare auf der Brust. Also ist mein Vater doch mehr behaart. Ich denke nicht, dass davon die Rede sein kann, dass alle gleichviel behaart sind.

oiros)-la`n


das problem ist ja hauptsächlich, wie andere darauf reagieren und - sie reagieren, leider!

KZiSxeMi


Hallo...

da hat oros-lan recht. Die Menschen reagieren.

Deshalb finde ich einen Satz, den mein Vater immer gesagt hat als ich klein war sehr sehr wichtig!

"Es ist unwichtig, wie teuer oder modisch du dich anziehst, stylst...wichtig ist, dass du ordentlich und sauber bist UND dir vorher überlegst, wo du so erscheinen möchtest!"

Es liegt in meiner Hand, ob die anderen Menschen reagieren lasse!!!

Beispiel:

Wenn ne Frau zum Frauenarzt geht wird sie sich wohl vorher Waschen/Duschen/Baden, frische Wäsche anziehen und so hingehen und nicht so wie sie eben von Natur aus ist, wenn sie 3 Tage nicht geduscht hat!

Wenn man eine Moschee betritt, muss man selbst als Tourist eventuell was langes anziehen und ein Kopftuch leicht umlegen. Mit Minirock darf man da nicht rein.

Am öffentlichen Strand hingegen hat eigentlich eine mit Kopftuch (m.M.) nichts zu suchen...wenn die anderen mit Bikini/Badehose rumliegen, da wird SIE garantiert schief angeschaut...obwohl sie nicht halbnackt rumliegt! :-)

Man kann viele solche Beispiele nennen!

Der äußere Eindruck ist leider der erste Eindruck! Und somit der wichtigste!

Macht man einen guten Eindruck, wenn man beim ersten Randevouz mit ungewaschenen Haaren, kurzem Kleid und behaarten Beinen, Achseln auftaucht? Normaler weise sollte man gewaschen und gepflegt zum Treff erscheinen! Dazu gehört meiner Meinung auch das Enthaaren an Beinen und Achseln.

Falls aus dem ersten guten Eindruck sich ne Beziehung entwickelt, wird der Partner (falls er darauf steht) bestimmt irgendwann sagen: Schatz...lass doch mal wachsen, ich finde das sexy!


zurück zum Thema: @Eishörnchen:

Wenn man recherchiert, steht auf medizinischen Fachseiten folgendes:

Hirsutismus ist eine krankhafte Überbehaarung die meist auf eine Veranlagung zurückzuführen ist. Dunkelhaarige Menschen und Südländer sind häufiger betroffen und leiden auch stärker darunter als blonde Menschen. Ursachen für Hirsutismus können auch vermehrte männliche Hormonproduktion in den Eierstöcken, verstärkte Hormonbildung in den Nebennieren, Störungen der für die Hormonproduktion zuständigen Regelzentren im Gehirn, starkes Übergewicht Typ II- Diabetes ("Altersdiabetes"), Unterfunktion der Schilddrüse oder Medikamente verschiedenster Stoffgruppen sein.

Unter Hypertrichose (griechisch,. Überbehaarung. ) versteht man stärkeres Wachstum von Haaren, als es dem betreffenden Körperteil, Alter, Geschlecht oder Rasse entspricht. Dieses Haarwachstum ist von männlichen Sexualhormonen (Androgenen) unabhängig. Das normale körperliche Behaarungsmuster variiert rassenbedingt sehr stark, weshalb die Abgrenzung zwischen normaler Behaarung und Hypertrichose nicht scharf ist.

...ich glaub mehr brauch ich garnicht dazu zu schreiben!


Tjah als Erwachsener hat man es da relativ einfach: Wir können uns verbal verteidigen, sind selbstbewusst und charakterstark genug. Egal was für ein Kommentar fällt...

hmm...

Mir fällt gerade auf, meine Tochter zieht oft auch kurze Sachen an, oder schulterfreie Kleider wo man ihren Flaum am Rücken deutlich sieht. Von anderen Kindern, oder Erwachsenen habe noch kein einziges Mal irgendeine Reaktion darauf bekommen!

Vielleicht liegt es daran, dass es immer mehr Kinder gibt die aus Mix-Beziehungen kommen und Behaarung als ganz normal gesehen wird.

(Der Anteil rein deutscher Kinder wird immer weniger habe ich den Eindruck, meistens ist nur ein Elternteil deutsch, oder beide Eltern haben Emigrationshintergrund...so nennt man das ja heutzutage!)

Bevor ich im Thema abschweife: BYE *:)

mgnTb


Normaler weise sollte man gewaschen und gepflegt zum Treff erscheinen! Dazu gehört meiner Meinung auch das Enthaaren an Beinen und Achseln.

Und damit sind wir mal wieder extrem nahe an der (im übrigen sehr respektlosen) Behauptung, Körperhaare hätten was mit Hygiene zu tun.

Hirsutismus ist eine krankhafte Überbehaarung

Unter Hypertrichose (griechisch,. Überbehaarung. ) versteht man stärkeres Wachstum von Haaren, als es dem betreffenden Körperteil, Alter, Geschlecht oder Rasse entspricht.

Mediziner machen ziemlich schnell aus allem was nicht der Norm entspricht 'ne Krankheit. Schade eigentlich. Eine Krankheit bedeutet für mich, dass der Körper in seiner Funktion eingeschränkt ist. Und durch Haare ist er das nicht. Keine Frage, sollte es mit dem Hormonhaushalt ein Problem geben und dadurch gewisse Organe geschädigt werden, dann liegt ohne Frage eine Krankheit vor. Aber die Krankheit ist dann das Hormonungleichgewicht und nicht die Haare. Letztere sind allenfalls eine Begleiterscheinung.

Hmm, da kommt mir gerade ein Gedanke... je mehr "Krankheiten" die Mediziner erfinden, umso mehr potentielle Kunden haben sie, die sie behandeln können. Zumindest diejenigen, denen es ums Geld geht. Diejenigen, die aus Überzeugung Ärzte sind, werden in Fällen wo kein gesundheitliches Risiko besteht sagen: "Du bist gesund", versuchen ihren Patienten zu beruhigen und sich dann wieder mit denjenigen beschäftigen, die wirklich Hilfe (medizinischer Art) brauchen.

Liate;nterC_1V;amp


Und damit sind wir mal wieder extrem nahe an der (im übrigen sehr respektlosen) Behauptung, Körperhaare hätten was mit Hygiene zu tun.

und da werden wir leider jedesmal wieder hinkommen :(v

o.roOs-laxn


aber im prinzip wissen wir alle, dass das nicht stimmt, sondern nur vorgeschoben ist. ansonsten müssten wir ja auch alle mindestens mit permanent-glatzen herumlaufen. ich plädiere seit längerem für rasierpausen oder ganze stagnation :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH