» »

Heimweh

RYitanermjurxi hat die Diskussion gestartet


Hey!

Ich bin 16 Jahre alt und leide sozusagen unter "chronischem Heimweh"

Das war schon immer so: Im Kindergarten hat alles angefangen als ich das erste mal (nur eine nacht!!) von zuhause weg war. Und so zieht sich das durch meine ganze Laufbahn. Jede Klassenfahrt wurde zu einem nicht enden wollenden Alptraum den ich so schnell wie möglich aus meinem Gedächtnis löschen wollte.

Alle meinten immer das wird schon wieder, das verschwindet mit der Zeit und bei jeder neuen Klassenfahrt hieß es: Damals warst du ja noch jünger, jetzt bist du fast erwachsen usw.

Nur meine Gefühle haben sich nie geändert, egal wie viel ich älter wurde.

In zwei Tagen, also am Sonntag, geht's wieder los: Eine Woche auf Abschlussfahrt.

Normalerweise hätte ich sofort gesagt: Da geh ich nicht mit! Aber da es die Abschlussfahrt ist und die gibt's ja nur einmal, wollte ich eig. schon mit.

Nur fängt es jetzt schon wieder an, wenn ich nur daran denke von zuhause weg zu müssen schiessen mir die Tränen in die augen.

Wenn es dann erst mal soweit ist geht gar nichts mehr. Ich breche völlig zusammen...

Freunde und Lehrer können auch nichts mehr machen.

Wenn sie sich um mich kümmern und mich trösten wird es schlimmer, wenn sie mich aber wie alle anderen behandeln wird es auch schlimmer.

:°(

Es ist ganz schrecklich. Und wenn mich im Moment einer fragen würde ob ich mitwolle - die Antwort wäre ganz sicher nein.

Meine Klasse weiß nichts davon.

Ich versuche mir immer einzureden dass es ja nur eine Woche ist, also eigendlich nur 6 Tage, is ja gar nicht lang, doch für mich ist ein Tag schon einer zuviel.

Zu sagen bleibt nur noch dass es wohl daran liegt, dass meine Eltern nicht dabei sind. Denn wenn sie dabei sind kann ich alles machen. Da fließt nicht eine Träne.

Was soll ich tun ich hab schon so angst vor der abfahrt :°(

Antworten
R}it$aner^muri


Oh Gott, Leute

ich bin jetzt schon völlig fertig. Ich kann nicht mehr aufhören zu heulen, obwohl ich doch erst in 2 tagen fahre.

Ich fühl mich so beschissen ich würd am liebsten sterben und wenn ich daran denke dass ich das schon wieder eine woche aushalten muss?

Ich bin wirklich kurz davor das ganze abzublasen.

Nur was erzähl ich dann meinen Freunden??

EXursa


Zu sagen bleibt nur noch dass es wohl daran liegt, dass meine Eltern nicht dabei sind. Denn wenn sie dabei sind kann ich alles machen. Da fließt nicht eine Träne.

Dann haben Sie doch bestimmt vor was Anderem Angst. Ich meine, es wäre ja auch sehr seltsam, wenn es einen einfach so fertig machen würde, daß man eine Woche nicht im eigenen Haus ist.

Ich bin übrigens früher auch nicht gerne zu solchen Schulausflügen gegangen. Der Grund dafür war aber ganz einch die Tatsache, daß die Mitschüler nicht meine guten Freund waren. Es gab da keine Probleme, aber es war mir unangenehm, zu eng mit denen zusammen zu sein. Ganz im Gegensatz dazu hätte ich aber nie ein Problem damit gehabt, mit anderen Leuten, die ich gut kenne, wegzufahren.

Das könnte ich mir bei Ihnen auch vorstellen. Zum einen möchten Sie mit, weil Sie denken, "das gibts nur einmal". Zum anderen ist Ihnen aber das Umfeld nicht besonders sympatisch.

d<amon-\babxy


Ich kenne das!

Bei mir ist es so, dass wenn nicht alle!, die mir am Wichtigsten sind (mein Mann und meine zwei Katzen), dabei sind, drehe ich durch. Weine stundenlang bitterlich, handle total irrational.

Bei mir ist es erst so, seitdem ich meinem Mann zusammen bin. Vorher konnte ich "gut" alleine (oder mit ner Freundin) wegfahren(, obgleich ich am ersten Abend bei Rock am Ring auch unbedingt nach Hause laufen wollte). Aber auf Klassenfahrten hatte ich niemals solche Probleme..vllt auch, weil meine Eltern zwar das Beste, aber auch das Grauenhafteste für mich waren.

Was für Gedanken hast du denn, wenn du daran denkst, dass du nicht mehr Zuhause bist (Eltern könnten sterben, du kannst nicht auf sie aufpassen etc. ??)?

RtitaYnermu.ri


Ja, unter anderem denke ich schon dass irgendwas passieren könnte und ich nicht da bin. Obwohl ich ja theoretisch weiß dass es quatsch ist und ich außerdem nichts dagegen tun könnte, selbst wenn ich da wäre.

Es ist auch komisch, dass z.B. wenn ich persönliche Sachen sehe, dass ich immer daran denken muss (jetzt mal krass gesagt) dass es meine Mutter z.B. eingepackt hat oder dass es i-wem gehört aus meiner familie.

Und dann wird alles nur noch schlimmer. Oder wenn ich an was denke was meine Eltern gesagt haben geht's gleich wieder los. Ja, wenn ich nur dran denke wie sie aussehen...

Normalerweise ist es ja auch so, dass heimwehgeplagte 1-2 stunden am tage weinen, bei mir ist es so dass ich höchstens 1-2 stunden am tag NICHT weine.

Sogar mein Körper ist dann am Ende, ich hab schlimme kopfschmerzen und fühl mich total schlapp (kein wunder). Und Essen kann ich schon gar nichts mehr.

In der 7. klasse zum Beispiel hab ich ne ganze Woche allerhöchstens 1 mahlzeit, meistens frühstück, was gegessen. Sofort als ich wieder zuhause war hatte ich total kohldampf und hab gegessen was ich konnte

RYitan<erxmuri


Was sagt ihr, soll ich mitfahren?

Muss dazu noch sagen dass ich gerade wegen meinem Heimweh schlechte erfahrungen gemacht habe.

Wenn ich dann dasaß und geheult hab meinen viele einfach nur "halt's maul" oder meinten ich soll mich "gefälligst" woanders hinsetzen.

Dass es mein Heimweh ausgelöst hat glaub ich nicht, ich hatte es ja schon jahre davor, nur verstärkt ganz sicher.

Bei jetzigen Klasse ist es sicherlich nicht so dass ich dumm angemacht werde. Aber das Heimweh lässt sich i-wie nicht wegkriegen.

I;sa09


Ich nehme an, Du hattest als Kind eben schon starke Verlassensangst. Möglich auch, dass Deine Eltern Dich in einer Situation alleingelassen haben (z.B. Kindergarten) und dass das ganze ausgelöst hat.

Ich würde Dir raten, mitzufahren, weil Du sonst Deine Angst noch verstärkst und es auf die Dauer immer schwerer wird.

Und wenn Du wieder daheim bist, würde ich Dir raten, eine Therapie zu machen. :)*

BWob-bice1_x1


Dann bleib doch einfach daheim. Lass dich krankschreiben und gut ist. Nützt doch nix, wenn du dich dann eine Woche lang rumquälst.

cboolx1x00


Heimweh, das kenne ich auch. Dabei lernt man etwas über die Relativität der Zeit kennen. Da kann schon ein Tag zur Ewigkeit werden, die Stunden ziehen sich und ziehen sich, da sollte man am besten überhaupt nicht auf die Uhr schauen. Man leidet und leidet.

Mit 20 Jahren wurde ich von meiner Firma ins Ausland geschickt, sollte dort für 2 Jahre in unserer Mutterfirma arbeiten, Lohn lief zuhause weiter, in Glasgow wurde ich versorgt und bekam ein Taschengeld. Was ich dort für Heimwehgefühle bekam ist kaum zu beschreiben. Ich war überhaupt nicht mehr fähig einigermaßen vernünftig zu denken und sehr oft weinte ich nachts heimlich in meinem Zimmer. Ich wohnte bei einer sogenannten Landlady und ich denke schon, dass sie alles mitbekam. Ich hatte diesen Arbeitsplatzwechsel angenommen, weil mir eine bessere Laufbahn in der Firma vesprochen wurde. Kurz, nach einem Jahr dachte ich genug gelitten zu haben und brach die Sache ab, was natürlich auch das Ende meiner Karriere in dieser Firma bedeutete. Heute könnte ich mich noch ohrfeigen überhaupt dieses Experiment gewagt zu haben, mein Heimweh war mir doch bekannt, es war nur für längere Zeit begraben, weil ich die letzten Jahre nicht von meiner Familie getrennt war. Jetzt bin ich 71 und am liebsten zuhause. Ich fahre nur noch aus wichtigen Gründen mit dem Auto weg,

denn am schönsten ist es eben für mich zuhause.

Ich würde Dir raten zu überlegen, ob du dir diese Strapaze zumuten sollst für eine Woche wegzufahren um zu leiden oder ob du nicht lieber daheim bei deiner lieben Mama bleiben solltest. :-|

RVitAane^rmurxi


Nur was erzähl ich dann meinen Freunden und meiner Klasse?

"Tut mir leid, ich bin leider ne fürchterliche Heulsuse?"

Viele wissen einfach nicht wie ernst Heimweh sein kann....

Man wird einfach als Muttersöhnchen abgestempelt und keiner will mehr was mit dir zu tun haben.

Die denken dann einfach "Mein Gott die ist 16 und will noch zu ihrer Mami"

Und man muss sagen, da haben sie sogar recht. :°(

BMobb@iex_1


Richtig verstehen kann ich das aber wirklich nicht. Du bist 16! In 2 Jahren bist du volljährig, gehst vielleicht zum studieren in eine andere Stadt.. Was willst du da mal machen? Ewig daheim bei Mutti hocken und die alle Chancen verbauen? Ich bin auch extrem anhänglich aber bei mir ist es z.B. so, dass es mich wirklich beruhigt, wenn ich jeden Tag oder jeden 2. Tag daheim anrufe. Mein Freund lacht mich dann im Urlaub zwar auch immer aus, aber was solls ;-)

Die Frage ist ja, warum hast du solches Heimweh? Denkst du daheim passiert irgendwas schlimmes während du nicht da bist oder warum ist das bei dir so?

RoitaUnermuri


Die Frage kann ich dir leider auch nicht genau beantworten. :-(

Ich glaube ich denke gar nichts mehr wenn's erst mal soweit ist. Ich bin einfach nur total fertig.

Übrigens: Verstehen kann ich mich selbst nicht...

K_lexio


Ritanermuri

Viele wissen einfach nicht wie ernst Heimweh sein kann....

Man wird einfach als Muttersöhnchen abgestempelt und keiner will mehr was mit dir zu tun haben.

Die denken dann einfach "Mein Gott die ist 16 und will noch zu ihrer Mami"

Und man muss sagen, da haben sie sogar recht.

Das wäre aber wichtig zu wissen, was nun der Grund ist. Du schreibst nämlich, wenn Mami und Papi dabei sind, dann hättest Du kein Heimweh. Demnach wäre es tatsächlich kein Heimweh und die Frage wäre dann, was ist es? Was fehlt Dir so sehr, wenn Deine Eltern nicht da sind? Wie gehen sie mit Dir um? Bist Du da ständig im Mittelpunkt? Das hast Du ja auch, wenn Du hier bist, soweit ich das verstanden habe.

Du hast zweimal geschrieben, Du muss nun 1 Woche dort sein, Du musst.... Du musst doch nicht. Du willst doch, sonst hättest Du Dich doch nicht angemeldet. Es ist doch eher ungewöhnlich, dass es Dir derart an Neugier für neue Dinge fehlt. Es ist schon klar, dass Dir dann die gewohnte Umgebung mal fehlt und mit Betonung auf "mal". Klar - zu Hause ist es für viele am schönsten, aber wenn Du woanders bist, dann kannst Du so viel schönes eben dort entdecken und mit Menschen die Du kennst.

RPiUtbane%rmuri


Wenn mir nur ab und zu mal mein Zuhause fehlen würde wär's ja ok.

Nur ich heule mehr oder weniger die ganze Woche lang. Es gibt mal momente da laufen die Tränen nicht so stark oder gar nicht, aber das hält höchstens 10 minuten an.

Und von diesen Momenten gibt's nicht viele.

Vllt sollte ich noch erwähnen dass ich vor einem jahr an schulangst gelitten habe. Schon die paar Stunden allein in der Schule haben mich völlig fertig gemacht. Ich bin ein halbes jahr nicht zu schule gegangen und wurde total depressiv.

Ne Woche alleine ist so ziemlich das schlimmste was passieren kann.

Warum ich mich überhaupt angemeldet hab? Ich denke mal wegen meinen Freunden, damit sie nicht denken ich wäre langweilig/verrückt/ein baby.

Ich frage mich nur ist es besser zuhause zu bleiben und mir die blöden fragen und kommentare meiner Freunde anzuhören oder ist es besser ihnen ne woche die ohren vollzuheulen? Das ist auch wirklich scheiße für sie.

Nur ich kann ja nichts dagegen tun.

cJoolx1x00


Jeder Mensch hat eine innere Stimme, bei mir ist es so, dass ich der immer gefolgt bin. Es hat sich aber bei mir erwiesen, dass sie mir auch mal Nachteile beschert hat, trotzdem bin ich meiner inneren Stimme immer treu geblieben. Wer weiß wozu es gut ist/war, habe ich mir gesagt, wenn sie mal daneben lag. Da ich ein ziemlicher Dickkopf bin, höre ich nicht gerne auf den Rat Anderer und mache lieber selbst meine Fehler, jedoch gibt es da auch Ausnahmen: Wenn ich weiß, dass jemand etwas absolut besser weiß als ich, dann wäre das so eine Ausnahme und ich würde einen Rat annehmen, aber in Gewissensfragen ist es schwer eine Antwort zu finden, man sollte halt doch lieber sein eigenes Gewissen befragen. Was du den Anderen sagst wenn du nicht mitkommen möchtest? Bobbi_1 hat es schon erwähnt. Du bist halt einfach mal a bisserl krank, was ja noch nicht mal gelogen wäre, denn du fühlst dich doch nicht gut, eher elend. Ich kann dir aber eine Gewissheit hier schreiben: Das Heimweh nach deinen Eltern, die du jetzt keinen Tag missen möchtest wird verblassen und sich auf andere Menschen übertragen, spätestens dann, wenn du eine eigene Familie hast.

Du bist ein anhänglicher Mensch, ich würde mir diese gute Eigenschaft nicht wegtherapieren

lassen und wenn du dich einmal unbedingt von zuhause/deinen Eltern für eine bestimmte Zeit trennen musst, dann schaffst du das auch. :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH