» »

Geschwister: Mädchen - Mädchen oder Mädchen - Junge besser?

b/eetle1juicex21


ALso die Theorie hab ich auch schonmal gehört, aber generell sind es eben nur 75% (wobei es ja eh 50% sind, also ist es ja nur 25% mehr ;-) ) Und zum anderen müsste man dann beim Wunsch nach einem Mädchen auch wirklich nur 2 Tage vor dem ES Sex haben und dann gar nicht mehr, sonst mogeln sich die "Jungen" vom zweiten Mal da doch noch an den "Mädchen" vorbei....

Nee, da lass ich der Natur lieber freien Lauf.

Ich kann sagen ich hab zwei große Brüder die sind 15 und 9 Jahre älter als ich (im prinzip hatte meine Mum also drei Einzelkinder) und die beiden sind wie Feuer und Wasser und ich bin so die ausgeleichende dazwischen... also die hatten selten Streit aber eben auch nie Gemeinsamkeiten.

Ein Kind entwickelt sich eh so wie man will, und man schafft es nicht Freundschaften für das Kind zu schließen, egal ob es sich mit dem Kind von Mamas bester Freundin gut verstehen soll und die sich aber hassen, oder ob man mit dem Geschwisterchen immer klar kommt...

Mein Bruder hat zwei Mädchen bald 7 und 3, die streiten, die spielen schön, es ist alles Tagesform... und klar am Anfang war das große Eifersucht, aber das liegt meiner Meinung nach an der Erziehung und dem Vermitteln der Eltern und an nix anderem...

mTelixnka


Also ich kann nur meine eigenen Erfahrungen als Geschwister und Erfahrungen von/bei Freunden und Bekannten sowie Lehrmeinungen, die ich (!!) gehört habe, wiedergeben:

zum Altersabstand:

Eigenartigerweise steht im Internet jetzt immer, dass 3 Jahre Abstand ideal wären (widerspricht meinen beiden Babybüchern wo steht VOR 3 Jahren oder NACH 6 Jahren)...

Ich kenne auch diese "optimale Zeitspanne" von drei Jahren zwischen den Kindern. Es heißt, dass sich das erste Kind in diesem Alter als Teil der Familie sieht und entwicklungstechnisch schon so weit sei, die Eltern "teilen" zu können (d.h. keine Eifersüchteleien, etc. wegen des Neugeborenen); außerdem sei dieser Altersunterschied für die Kinder gering genug, um noch Berührungspunkte zu haben, allerdings auch groß genug, um jeden Kind die eigene Entwicklung(sstufe) zu ermöglichen.

zur Geschlechterkombination: gleichgeschlechtliche Geschwister können ein höheres Streitpotenzial entwickeln, da fortwährend ein Vergleich zwischen ihnen stattfindet (sowohl von Fremden, Verwandten, Bekannten, Freunden als auch - besonders - zwischen ihnen persönlich).

Kda&mikazfi081)5


Hallo Gunnr,

Ich hab immer den Eindruck (der auch falsch sein kann, aber das will ich ja wissen), dass sich Mädchen-Junge bloß gut verträgt, weil die keine Berührungspunkte zum streiten haben (ich will aber jetzt mit dem Barbie-Pferd spielen...etc). Weil jeder (einsam?) für sich spielt.

Auch wenn ich es 'nur' aus der Erinnerung beurteilen kann, aber in diesem Punkt kann ich dir entschieden widersprechen :-)

Mein Bruder und ich (er 3 Jahre älter) haben uns immer gestritten, zeitweise waren wir wie Hund und Katze, haben uns aber trotzdem heiß und innig geliebt und wollten auch immer zusammen spielen. Meine Mutter hats tierisch genervt, meinte immer, warum wir denn miteinander spielen wollen, wenn es dann eh nach 2 min. kracht ;-)

Ich fands toll. Nur ab der Pubertät hatten wir dann weniger miteinander zu tun, ich vermute, dass das wirklich an dem Geschlechtsunterschied liegt. Mein Bruder hat sich ab Beginn der Pubertät für andere Dinge interessiert und als es dann mit mir losging, war es bei mir genauso. Wir haben zwar dann auch weniger gestritten, wenn, dann aber auch nicht grade leise und zimperlich :-/

Insgesamt haben wir zwei uns mittlerweile in zwei sehr unterschiedliche Persönlichkeiten entwickelt. Es fällt uns zwar immer noch schwer, lange Zeit miteinander zu verbringen ohne zu streiten, aber ansonsten ist es immer schön. Weil wir aber so verschieden sind, haben wir jetzt aber auch nicht übermäßig viel Kontakt.

N iafexli


Bei uns war's die Kombi "große Schwester, kleiner Bruder", 5 Jahre Unterschied- und Dauerstreit der übelsten Sorte, aber wir haben auch zusammen gespielt. Mehr oder weniger lange... ;-D

Heute sehen wir uns eher selten, ich hab auch nicht das Bedürfnis danach.

G5un:nxr


Danke Leute! Das sind Beiträge, mit denen ich was anfangen kann.

Danke Melinka, Kamikazi und Niafeli!

vor allem Melinka: die Begründung für die 3 Jahre finde ich echt gut. Dann werden wir uns vor Vergleichen hüten...ich kann mich an sowas in meiner Kindheit nicht erinnern, aber meine kleinere Schwester behauptet, sie hätte unter den Vergleichen gelitten (von denen ich nix mitgekriegt habe...)

Gnunn<r


rat08

ja aber was machst du wirklich wenn du kein glück hast und es doch ein junge wird?

kannst du ihn dann auch lieben??

Ja natürlich! Ist doch nur so eine Gedankenspielerei...ich hab nun mal diese Ovutests verschriebene gekriegt und von dieser Shuttle-Theorie gehört und jetzt hab ich halt ein bißchen rumgesponnen. Das ändert nichts an meiner Freude über ein 2. Kind oder an meiner Liebe!!! Mein Mann wollte beim ersten schon einen Sohn und jetzt ist er total verliebt in unsere Tochter und die beiden schrauben zusammen am Motorrad und am Auto rum: sie krabbelt mit nem Jahr um ihn rum und kriecht auch unters Auto und er erklärt ihr alles - im Endeffekt ist das Geschlecht wirklich egal.

Es ist einfach eine GEdankenspielerei, die auch dadurch entstand, dass wir beide eben unterschiedlich aufwuchsen und deshalb unteschiedliche Träume und Vorstellungen haben - ist halt einfach interessant.

N0iaf7elxi


Ihr könnt auch Kommentare vermeiden wie:

"Du bist doch dier/die Große, verhalt dich doch auch so! Dein(e) Bruder/Schwester soll sich doch ein beispiel an dir nehmen!"

"Das versteht dein Bruder/deine Schwester noch nicht, er/sie ist doch noch so klein- aber du!"

"Du darfst raus spielen, aber nur wenn du deine/n Bruder/Schwester mitnimmst und aus ihn/sie aufpasst!"

...

G\unnxr


niafeli: aaaaaah Genau DIESE Sätze hätte ich auf jeden Fall gesagt. Witzig. Grade den 1. Satz, weil ich über Geschwister gelesen habe, dass man, um Streit zu VERMEIDEN, dem Älteren Verantwortung übertragen soll und seinen Status als "Älterer" anerkennen soll (Vertrauen in seine Fähigkeiten, Verantwortung,...)

Aber wie soll ich denn sonst erklären, dass das Baby halt ma kleiner ist, wenn ich den zweiten Satz nicht sagen darf ???

Statt des 3. dürfte ich sagen: Klar kannst du raus spielen, wollen wir ... fragen, ob er auch mit möchte? Ich mußte meine Schwester immer mitnehmen, was ich aber nicht schlimm fand. Vielleicht, weil wir so nah aneinander waren, dass wir eh alles zusammen gemacht haben. Meine Schwägerin erzählt im Gegenzug aber schreckliche Dinge: dass sie auf den 6 Jahre jüngeren Bruder aufpassen mußte und draußen spielten die Kinder und sie durfte nicht raus, weil er nicht raus durfte und beide Eltern waren arbeiten und sie alleine mit dem Kind...und hat ihn gehasst dafür. Jetzt lieben sie sich...

bkeetUlej/uicxe21


Nein diese Sätze sind wirklich Gift, das meinte ich als ich sagte, dass liegt auch mehr an den Eltern als an den Kindern. Meine Nichte musste mit Geburt der kleinen auf einmal die Große sein, sie soll heute auf die Kleine aufpassen und ist schuld wenn die sich weh tut. Unmögliche Verantwortung mit nicht mal 7 Jahre (vor allem geht das ja schon mind. 2 Jahre so)....

Und die Theorie mit den 3 Jahren und so mag stimmen, nur wenn die Mutter schon in der Schwangerschaft sagt "du darfst nicht mehr auf Mamas schoß da ist nämlich jetzt deine Schwester drin" dann ist es kein Wunder wenn man auch mit 3 noch höllisch eifersüchtig wird.

GTunxnr


ja, das wäre krass, beetlejuice. Find ich ja auch schrecklich, wenn ich die GEschichten meiner Schwägerin so höre...

Aber ich weiß noch, dass ich meiner Mama immer helfen durfte "das Kleine" zu wickeln und so (finstere Erinnerung, aber ich hab eine ERinnerung an das stolze Gefühl und die Wärme und so). Und dass ich das gut fand.

Ich will gerne, dass sich beide gleich geliebt und beschmust fühlen, aber ich dachte schon, dass es meiner Tochter vielleicht Spaß machen könnte mit mir zusammen zu wickeln und so. Sie jetzt ein Jahr und trägt mir immer ihr Plastikgeschirr hinterher beim Tischdekcen oder "hilft" mir beim Trockner ausräumen und so...da dachte ich eigentlich, dass ihr bißchen was mit dem Baby zusammen zu machen auch Spaß machen würde (füttern oder so...)

b|eet*lejuixce21


ja, solange es freiwillig ist, ist es auch ne schöne sache...ich glaube das macht man dann auch aus dem Bauch heraus richtig... wenn man dann auf die Reaktion des Kindes achtet ist doch alles gut.. und zudem darf man auch als Eltern mal unfair sein, kann man eh nicht verhindern :=o

KVamik~aziV0815


Ich will gerne, dass sich beide gleich geliebt und beschmust fühlen, aber ich dachte schon, dass es meiner Tochter vielleicht Spaß machen könnte mit mir zusammen zu wickeln und so. Sie jetzt ein Jahr und trägt mir immer ihr Plastikgeschirr hinterher beim Tischdekcen oder "hilft" mir beim Trockner ausräumen und so...da dachte ich eigentlich, dass ihr bißchen was mit dem Baby zusammen zu machen auch Spaß machen würde (füttern oder so...)

Wenn sie dir helfen will, dann würd ich sie auch lassen.

Allerdings würd ich an deiner Stelle immer auch feste Zeit nur für deine Große einplanen. Damit sie nicht das Gefühl kriegt, alles würde sich jetzt ausschließlich nur noch um das Baby drehen und sie ist auch nur noch dazu da, um zu helfen.

Meine Mutter hat auch versucht Eifersüchteleien dadurch zu vermeiden, dass sie in der Anfangszeit nach meiner Geburt ganz besonders für meinen Bruder da war. Sie war der Meinung, dass sich um das Baby ja sowieso alle kümmern und dann kann sie meinem Bruder eine extra Portion Aufmerksamkeit zukommen lassen, weil alle Freunde, Verwandte etc. sich nur ums Baby scharen. Wenn z.B. mein Bruder die Schuhe ausschließlich von Mama zugemacht bekommen wollte, hat sie es auch getan und solche Kleinigkeiten nicht jemand anderen machen lassen.

bb5>2


Ich hatte mir als 2. Kind ein Tochter gewünscht, mein Mann noch einen 2. Sohn.

Ich hab dann einfach Zwillinge bekommen - ein Pärchen - und somit beide Wünsche erfüllt. ;-D

Plan lieber nicht zuviel, dann wirst Du auch nicht "enttäuscht".

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Und alle 3 Kinder streiten übrigens gleich viel, egal ob Altersunterschied oder keiner, ob gleiches oder unterschiedliches Geschlecht.

G;unMnxr


Kamikazi! Bei uns wars genauso!!! Meine Eltern haben beschlossen, dass sich für mich nichts ändern soll, weil ich es ja nur so kenne mit VIEL Aufmerksamkeit und dass das Baby viel Aufmerksamkeit nicht kennt und sowieso von allen kriegt... (grob gesprochen, damit ich jetzt nicht wieder von allen einen drauf krieg ;-))

A=ltbvus DumbZleKdorxe


Hallo *:)

Ich habe zwei Kinder, eine Tochter 13,5 Jahre alt und einen Sohn von knapp 12 Jahren. Meine Beiden sind ein Herz und eine Seele und streiten sich sehr selten. Ich hatte damit gerechnet, dass sich dieses tolle Verhältnis mit Beginn der Pubertät vielleicht ändern würde....bis jetzt noch nicht ;-) Meine Tochter wurde von uns aber auch nie als "die Große" vor unserem Sohn dargestellt oder anders behandelt. Auch beim Taschengeld gibt es da, was die Höhe anbelangt, keinen Unterschied. Dafür sind die Beiden altersmäßig zu dicht beieinander.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH