» »

Mein Kind spricht noch nicht

AVSD


Hallo beat,

Einstein, Asperger und wer auch immer - das nutzt uns nichts. Bei meinem Enkel tut sich nichts. Meine Tochter hat ihn nun in einem Spracherziehungskindergarten angemeldet. Ärztlicherseits kommt nach wie vor keine weitere Initiative außer Logopädie zweimal wöchentlich. Das bringt doch nichts. Was Du da sagst mit dem Puzzle finde ich interessant. Genau das macht unser Junge genial. Ein Puzzle mit 200 Teilen bedeutet für ihn keine Hürde. Dabei muß er sich das Bild nur einmal anschaun und er legt das Ding zusammen ohne großartig zu überlegen. So ähnlich geht es mit manch anderen Dingen auch. Z. B. beim "Bauen" im Garten. Mein Mann ist dabei, eine Mauer um einen Freisitz herum zu bauen. Dabei macht der Kleine alles genau nach. Vom Mörtel mischen bis zum Verputzen des Steines. Sieht ganz witzig aus. Aber er kuckt sich alles in kürzester Zeit genau ab und macht es nach. Nur eben das Sprechen nicht.

Wir wissen nicht, wie das weitergehen soll, wenn es eben nicht weitergeht.

Gruß

ASD

Bkea2tCxh


Hallo ASD

Es ist immer etwas problematisch über das Netz Diagnosen zu stellen, aber er hat zumindest einige klare Anzeichen eines Aspergersyndroms. google unter asperger und Du wirst mehr dazu finden. Eine weitere Möglichkeit wäre, dies bei einem Fachmann abklären zu lassen. Unter den deutschen Autismus Vereinigungen werden Sie Dir sicher einen entsprechenden Stelle die fachlich gut ist angeben können. Glaube aber via Anzeichen aus dem internet, dass du eine ziemlich sichere Diagnose stellen könntest.

Wenn zB der Blickkontakt auch nicht so ist, wie er bei einem kind seines Alters normalerweise ist, oder wenn er auch nicht so posiitiv auf Körperberührunganspricht, wie Kinder seines alters dies normalerwesie noch machen, wird die Wahrscheinlichkeit eines aspergers sogar sehr gross.

Bin der Meinung, Du machst Dir zu recht Sorgen. Wenn es asperger ist, was ich annehme und er wie Du sagst kaum spricht, dann ist eine möglichst frühe Behandlung wichtig und vielversprechend!! Wenn diese diagnose aber erst in 2 oder sogar noch mehr Jahren gestellt wird, ist eine behandlung wesentlich schwieriger und aufwändiger.

Kinder des autitischen Formenkreises leiden unter Stoffwechselstörungen die das Gehirn beeinflussen. Diese widerum sind einerseits zwar wahrscheilch genetisch bedingt, aber auch wegen bELASTUNGEN UND dEFIZITEN AUF DER ORGANISCHEN eBENE. Letztere kann man herausfinden und behandlen. Zusammen mit einer guten Verhaltens-/Lerntherapie (Sprache) wie ABA/Loovas ist es bei so jungen kindern möglich, dass sie sowohl normal werden sprechen können, als auch sonst sich kaum von anderen kindern negativ unterscheiden.

Nochmals, je früher mit der Therapie begonnen wird (organisch wie Verhalten etc), desto besser!

Betreffend organischen defiiziten kann ich dir wahsrcheinlich etwas weiterhelfen. Dazu brauche ich eine mailadresse von Dir (eventuell in mailbox), dass ich Dir einen Fragebogen zusenden kann. Auf Wunsch kann ich dir auch eine Adresse wegen der verhaltens-/Lerntherapie (Sprache) angeben

dzasisxsja


das ist ja wohl bissel extrem, gleich auf einen Asperger-Autismus zu tippen: ich habe Kinder in Therapie, die legen auch ein Puzzle in kurzer Zeit zusammen, aber das hat ja nicht gleich zu heißen, daß jedes Kind gleich nen Autismus zu haben hat..

Referenzieller Blickkontakt: zu dem Thema gibt es Leute, die sich damit intensiv auseinandersetzen und erfolgreiche Therapien machen, ich sage nur Frau Zollinger in der Schweiz (Zentrum für kleine Kinder),muß kein Autismus sein, kann erfolgreich therapiert werden und bringt wahrnsinnig viel für die Sprachentwicklung..

Ich empfehle das buch "Wenn Kinder die Sprache nicht entdecken" von Zollinger u.a., das ist für Eltern geschrieben und sehr verständlich gehalten!!

Ärztlicherseits kommt nach wie vor keine weitere Initiative außer Logopädie zweimal wöchentlich. Das bringt doch nichts.

Nicht immer hilft viel auch viel..2*pro Woche kann sehr effektiv sein!!

Ich denke, es kann durchaus sein, daß es Verdachtsmomente gibt, aber in so einem Alter gleich aus paar Fakten auf einen Autismus zu diagnostizieren halte ich für sehr gewagt @BeatCh

d\as6issjxa


klar gibt es Kinder, die - besondere Stärken haben- die Kleine von ASD scheinbar im Visuellen, aber die meisten Kinder, die ich kenne, sind visuell top, zumal sie meistens die Sprachverständnisleistungen, die ihnen fehlen, durch den visuellen Kanal kompensieren..

Sprachheilkindergarten ist mal ein guter Anfang..und wenn sich hier solche Verdachtsmomente erhärten, kann man diagnostisch immer noch einen Asperger-Autismus ausschließen lassen..aber doch nicht gleich mit solch heftigen Befunden diagnostizieren

BGeatxCh


Hallo dasissja

Muss hier mal ganz klar und nochmals unmissverständlich festhalten, dass ich kein Asperger diagnostiziert habe!!

Mein Zitat: "Es ist immer etwas problematisch über das Netz Diagnosen zu stellen, aber er hat zumindest einige klare Anzeichen eines Aspergersyndroms", klarer kann ich es wohl nicht sagen.

Die Anzeichen sind jedoch klar auch Anzeichen eines Aspergers (Kombination von Blickkontakt, Sprache und Puzzle wäre schon sehr stark), was aber wie erwähnt nicht heisst, dass das Kind dies hat.

Im weiteren existiert Asperger nicht digital im Sinne von ja und nein, sondern es sind fliessende Übergänge. Einige berühmter Persönlichkeiten weiss man erst nach Ihrem Todesfall, dass sie wahrscheinlich daruunter gelitten haben. Das geht so weit, dass man je nach Arzt die Diagnose Asperger erhalten kann, oder auch nicht.

Dein Treat liesst sich so, als könnte man nur erfolgreich die Sprache therapieren, wenn es kein Asperger ist, was zum Glück nicht so ist!

Dein latentes "mal abwarten" ist sehr gewagt! Sollte das kind im weitesten sinne unter dem ASD oder asperger(ähnlichen) Syndrom leiden, ist eine frühe Behandlung seeeeehr wichtig!

Als Vater eines ähnlichen Kindes (den man leider ähnlich wei Du jetzt) zu lange im Sinne von abwarten vertröstet hat) und als Gründer einer elternselbsthilfegruppe kenn ich mich damit auch ein bischen aus und weiss, dass das erwähnte leider zu oft passiert.

Gruss

Beat

dNasiossxja


also ich denke, so leicht entstehen Mißverständnisse:

Anzeichen eines Aspergers (Kombination von Blickkontakt, Sprache und Puzzle wäre schon sehr stark)

was ich sagen will ist, wenn solche Verdachtsmomente sich häufen und nicht ausschließlich durch die einmalige Beobachtung eines leichten Puzzelns entstehen, dann

.. kann man diagnostisch immer noch einen Asperger-Autismus ausschließen lassen..

das hieße nämlich Tagesklinik und längere psychologische Beobachtung, drum meine ich,daß es sich um ein interdisziplinäres Beobachten handeln sollte-mit offenen Augen in alle Richtungen.Ich erlebe es oft, daß ein Kind , sobald mal ein Stichwort fällt, gleich in die Schublade gesteckt wird..

Dein Treat liesst sich so, als könnte man nur erfolgreich die Sprache therapieren, wenn es kein Asperger ist, was zum Glück nicht so ist!

Danke für das Feedback, ich habe in meinem Tread wirklich sehr stichpunkthaft und unstrukturiert geschrieben:

Referenzieller Blickkontakt: zu dem Thema gibt es Leute, die sich damit intensiv auseinandersetzen und erfolgreiche Therapien machen, ich sage nur Frau Zollinger in der Schweiz (Zentrum für kleine Kinder), muß kein Autismus sein, kann erfolgreich therapiert werden und bringt wahrnsinnig viel für die Sprachentwicklung..

Also was ich meinte ist, daß Fr.Zollinger beispielsweise am mangelnden referenziellen Blickkontakt und am auffälligen Spielverhalten (z.B. Autos in eine Reihe stellen ohne damit konstruktiv umzugehen o.ä.) arbeitet, weil der eine Basis für erfolgreiche Kommunikation ist..hat nix mit der Frage zu tun, ob Autismus therapierbar ist oder nicht..die Therapie findet in spielerischer Form statt, Indikation ist fehlende verbale Kommunikation, eingeschränkter rezeptiver und expressiver Wortschatz (also mangelndes Sprachverständnis und Sprechen)

Dein latentes "mal abwarten" ist sehr gewagt! Sollte das kind im weitesten sinne unter dem ASD oder asperger (ähnlichen) Syndrom leiden, ist eine frühe Behandlung seeeeehr wichtig!

bitte zeig mir die Stelle, wo ich das gesagt habe.

ich halte Förderung so zeitig wie möglich wichtig, kann mich aber an unsere Psychologin erinnern, die m.E. nach sagte, daß es immer sehr schwierig wäre, bereits in so jungen Jahren eine sichere Diagnose in der Richtung zu stellen, frage aber gern nochmal nach..

Als Vater eines ähnlichen Kindes (den man leider ähnlich wei Du jetzt) zu lange im Sinne von abwarten vertröstet hat) und als Gründer einer elternselbsthilfegruppe kenn ich mich damit auch ein bischen aus und weiss, dass das erwähnte leider zu oft passiert.

ich will Dir Deine Kompetenzen nicht streitig machen, sicher hast Du auf dem Gebiet Asperger viel mehr Erfahrung als ich, allerdings denke ich, daß du mich enorm mißverstanden hast, weil ich die Letzte bin, die Eltern vertröstet, sondern lieber auf eine zeitige Therapie drängt und ich meine, daß man sich keinen abbricht, wenn man sich noch nicht zu einer Therapie durchringen kann, dennoch mal einen Beratungstermin zu machen.

BceaxtCh


Hallo dasissja

Entschuldige wenn ich Dich anscheinend in gewissen Bereichen missverstanden habe.

Glaube die grösset Differenz zwischen uns liegt nur noch an folgenden:

1. Um Asperger zu diagnostizieren braucht es keine Tagesklinik und längere psychologische Beobachtung. Vieles was der Arzt nicht erkennt, kann ihm nämlich die Mutter auf entsoprechende Fragen sagen.

2.

"Also was ich meinte ist, daß Fr. Zollinger beispielsweise am mangelnden referenziellen Blickkontakt und am auffälligen Spielverhalten (z.B. Autos in eine Reihe stellen ohne damit konstruktiv umzugehen o.ä.) arbeitet, weil der eine Basis für erfolgreiche Kommunikation ist.. hat nix mit der Frage zu tun, ob Autismus therapierbar ist oder nicht.. die Therapie findet in spielerischer Form statt, Indikation ist fehlende verbale Kommunikation, eingeschränkter rezeptiver und expressiver Wortschatz (also mangelndes Sprachverständnis und Sprechen)"

Duiese erwähnte Therapie ist unabhänguig ob jemand Asperger hat oder nicht. Man benutzt zwar die abnormalen Auffälligkeiten damit er etwas lernt, das ist positiv. Zumindest bei asperger aber hat dies einen riesigen Nachteil. Man verstärkt dem Kind damit auch diese "Zwangshandlungen" statt dass man ihm lernt, alles abnormale abzugewöhnen/umzuleiten. Das Kind wird so nie den Asperger verlieren können, da die Auffälligkeiten bleiben werden.

Hingegen kann man durch Loovas / ABA auch diese Auffälligkeiten abgewöhnen und trotzdem kann das kind durch andere "Techniken" lernen zu sprechen.

Aber wichtig scheint mir, dass Asperger ja oder nein nur eine Ettikettenbezeichnung ist. Es ist wie die Bezeichnung er ist Gehbeindert. Da kann man sich dann streiten, wie gross die Schwierigkeiten noch sein dürfen, bis man als Gehbehindert ettikettiert werden darf oder soll. Die Probleme bleiben aber so oder so die gleichen, eine Diagnose ist es auch nicht, da man immer noch nicht weiss, wieso dieser mensch nicht so gehen kann wie andere menschen. Die Aussagen sind auf das autitische Spektrum übertragbar.

Wichtig scheint mir die ursachen zu finden und zu therapieren. leider kann man die Ärzte die in der CH so gut informiert sind dass sie wissen, dass das autistische Spektrum eine Immun-/Stoffwechelstörung bzw eine organische Belastung/Defizit ist an einer Hand abzählen. wenn dies frühzeitig abgeklärt und entsprecghend medizinisch behandelt wird, dann erübrigen sich auch zu einem grossen teil die sonst sehr uintensiv notwendigen Lern- und Verhaltenstherapieen und es ist dann sogar eine Heilung gut möglich.

Gruss

Beat

d7asi$ssFja


@ beat

ich glaube, jetzt haben wir uns verstanden: ist auch immer schwierig, sich ohne Mimik, Gestik etc. zu unterhalten..(anderes Thema)

ganz klar habe ich mich aber wohl noch nicht ausgedrückt:

Man benutzt zwar die abnormalen Auffälligkeiten damit er etwas lernt, das ist positiv. Zumindest bei asperger aber hat dies einen riesigen Nachteil. ...

ich wollte mit o.g. Spielverhalten die "Abnormalität" (mag diesen Begriff nicht) ausdrücken: also die Kinder, die Schwierigkeiten im Sprachverständnisbereich haben und einen eingeschränkten aktiven Wortschatz zeigen usw., haben oft auch ein ungewöhnliches Spielverhalten: stellen beispielsweise Autos in eine Reihe, puzzeln stundenlang, Spielen in Rollenspielen die Babys oder Haustiere, (die Rollen, welche wenig kommunizieren müssen), kompensieren wahnsinnig viel über den visuellen Kanal Kommunikation läuft ja auch ganz viel nonverbal an über Gestik und Mimik)..

Ihnen fehlt der kreative Umgang mit Spielsachen .. an diese Stelle setzt dann die Therapie an..durch die Kommunikation mit der Therapeutin wird hier Kommunikation und Wortschatz spielerisch gefördert..

Diagnostisch kann ich wenig zu sagen, weil ich nur das Prinzip Tagesklinik (siehe oben) kenne..aber wenn du in der Selbsthilfegruppe diesbezüglich Betroffene kennst, die Erfahrungen mit verschiedensten Ärzten haben, hast Du sicher einen guten Überblick, wem man sein Kind zur sicheren Diagnosestellung anvertrauen kann..

ZOwiexbelchexn


Hallo carrys,

versteht Dein Kind denn Gesprochenes, einfache Aufforderungen z.B.? Wenn er euch gut verstehen kann, wird er sicher auch bald mit sprechen anfangen. Bedenklich ist es , wenn ein 2-jähriger nichts versteht. Auch mal sehen, ob er eine Aufforderung versteht, die etwas ungewöhnlich ist, die er also nicht aus den Umständen heraus schon erkennen kann. Wenn man sagt, hol den Ball bitte, und auf den Ball schaut, kann ein Kind ja leicht reagieren auch wenn es den Text als solchen nicht versteht. Schallleitungsschwerhörigkeiten durch häufige Mittelohrentzündungen wirken sich auf die Sprachentwicklung schon aus, ab 3 Monate pro Jahr in der Sprachentwicklungphase.

Wegen der Wahrnehmungsstörung, hat die Logopädin da eine Diagnostik gemacht? Ist nämlich so konkret schwer zu diagnostizieren. Sie vermutet das vielleicht?

Bneat^Ch


HaLLO DASISSESJA

Wir verstehen uns immer besser.... smile

Habe mit den Abnormalitäten genau das ungewöhnliche Spielverhalten das Du beschreibst gemeint. Da habe ich dich also verstanden.

Die Kontaktaufnahme etc über diese "abnormalitäten" findet bei einigen Therapieen eben statt. Genau dies finde ich eben nicht gut! Man "ermuntert" so die Kinder diese "Abnormalitäten" beizuhalten! Es sind Abnormalitäten, weshalb man die kinder davon abbringen sollte. eS KANN NICHT DAS ZIEL SEIN, DASS DAS KIND (SPRACHE) LERNT, aber dafür an seinen abnormen Ritualen etc festhält. Das Kind sollte die Spraxche lernen, aber sich auch von den Abnormalitäten (Zwangshandlungen) lösen.

Kenne 2 Stellen in der CH, ao sichere Diagnosen möglich sind. Aber diese sogenannten Diagnosen sind sekundär, da es eben keine Diagnosen sind, sondern Schubladenbezeichnungen. Die Diagnose wäre die Stoffwechsel und Immunabnormalitäten herauszufuinden, die solche Syntome hervorbringen. Diese können dann meist auch behandelt werden.

Gruss

Beat

BmeartCBh


Hallo Carry und Zwiebelchen

Einige Mittelohrenentzündungen ist nebebei auch ein zeichen von Immunstörungen. Mittelohrenentzündungen können durch versteckte Nahrungs"allergieen" hervortreten, oft ist es die Milch. Mehr darüber in "Ist das Ihr Kind?" von prof dr Doris Rapp

Gruss

beat

d,asRissjxa


eS KANN NICHT DAS ZIEL SEIN, DASS DAS KIND (SPRACHE) LERNT, aber dafür an seinen abnormen Ritualen etc festhält.

das stimmt und genau da setzt beispielsweise die Therapie nach Zollinger an: man erarbeitet einen referenziellen Blickkontakt, ein dialogisches Spielverhalten (ist jetzt vielleicht übertrieben formuliert, aber ich meine eine Auseinandersetzung mit dem Gegenüber) und darüber lernen die Kinder die Sprache (verbale sowie nonverbale Kommunikation)..

Wobei es ja auch die mutistischen Kinder gibt, die reden können, aber es nicht tun oder nur mit bestimmten (Bezugs)personen

by the Way: würde mich mal interessieren, welche Therapieform die atypischen Spielformen aufrecherhalten möchte??

B8eatCxh


Hallo dasissesja

Es geht nicht dierkt um das Aufrechterhalten, sondern um das Ausnutzen solcher "TicS2 was dann eben indirekt das Beibehaalten dieser sachen fördert. Weiss nicht mehr genau welche therapieform es ist, glaube Teach.

Halte mich an Loovas / ABA die einzige mit wissenschaftlichen Erfolgsstudien.

Gruss

beat

dBaisissxja


aber wie kann man denn solche "Tics" ausnutzen, wo sie aus meine Erfahrung doch völlig destruktiv für eine Kommunikation sind?

dtasi6ssjxa


ich meinte "nachmeiner Erfahrung"..schade, daß es keine edit-Funktion gibt

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH