» »

Mein Kind spricht noch nicht

s%usann_ekl3icke/rklacxke


@schnuffi2

Hallo,

habe gerade die Frage gelesen in einem Beitrag, ob die behandelnde Person gar keine Logopädin, sondern eine Sprachheilpädagogin sei Ist das schlimm oder von Bedeutung ?

Schnuffi2

es ist ja besonders interessant und aussagekräftig, dass du dich nicht als dich scheinbar auskennende kollegin (?) outest und erstmal auf ahnungslos machst, dann aber von kompetenzgerangel sprichst!

ich habe sehr deutlich betont, dass es überall schwarze schafe gibt (wie im übrigen in jeder(!) berufsgruppe!)

leider habe ich bisher (und ich habe schon mit vielen sprachheilpädagogen und anderen angenzenden berufsgruppen gesprochen) noch keine aus meiner sicht "fitte" sprachheilpädagogin kennengelernt! im gegenteil: viele der pädagoginnen räumten selber ein, dass sie das ja "alles" garnicht so genau wüssten und gelernt hätten in ihrer ausbildung.

sorry, das ist nunmal meine erfahrung!

Übrigens ist die Bezeichnung seitens des Bundesverbandes: Akademische Sprachtherapeuten.

ich wüsste nicht, dass das von bedeutung ist!

was den umfang der störungsgebiete angeht, die sprachheilpädagogen behandeln "dürfen", habe ich folgendes gefunden:

"Angehörige folgender Berufsgruppen können zur Abgabe sprachtherapeutischer Leistungen bei Sprachentwicklungsstörungen, Stottern und Poltern bei Kindern zugelassen werden:

Sprachheilpädagogen (Diplompädagogen und Sonderschullehrer nach 2. Staatsprüfung jeweils mit dem Studienschwerpunkt 1. Fachrichtung Sprachbehindertenpädagogik bzw. Magister Artium [Schwerpunkt Sprachbehindertenpädagogik])

Die Zulassung zur Behandlung weiterer Störungsbilder kann Angehörigen dieser Berufsgruppen im Einzellfall erteilt werden, wenn sie detailliert die erforderlichen theoretischen Kenntnisse und praktischen Erfahrungen nachweisen."

aus meiner sicht ist im vergleich zu allen anderen ähnlichen berufsgruppen, die ausbildung zur logopädin nunmal die umfangreichste und praxisorientierteste.

zum thema kompetenzgerangel:

ich habe bisher noch kein kompetenzgerangel erlebt, sondern habe bisher immer versucht interdisziplinär zusammenzuarbeiten. leider bestand in den meisten fällen von der anderen seite wenig interesse daran!

(und ich führe diese telefonate auch in meiner freizeit!!!)

ehvi-xone


"mein kind will nicht sprechen"

hi

Ich habe nach langer suche dieses Forum gefunden. Mein problem passt auch zum Thema"mein kind will nicht sprechen".

Mein kind ist 3 Jahre alt und will immer noch nicht anfangen zu sprechen.

sie besucht seit september 2007 die kindergarten und seit dem haben wir ein kleines Änderung gesehen.sie versucht das kinderlied "Alle meine entchen" zu singen.

Nachdem die Kindergarten festgestellt hat das unser kind ein Fachlich geschultes personal notwendig ist sie Tagsüber zu betreuen,habe ich mich nach absprache mit kindergarten an einem Frühförderstelle angemeldet . weiterhin sollte ich zusätzlich unser kind zu einem Integrationskurz anmelden damit unser kind in der kindergarten eigenes Betreuerin bekommt die speziell Fachlich geschult ist. Nachdem ich alle stellen eingeschaltet habe , hat unser kinderärztin uns empfohlen unser kind an einem "SPZ" anzumelden um die ursache zu untersuchen ,warum unser kind immer noch nicht spricht.

Um sicher zu sein hat uns unser Kinderärztin zu einem spezielen HNO Ärztin geschikt damit die hörfähigkeit geprüft werden kann.Kein befund Alles i.o lt. die Ärztin sogar ein sehr empfindliches ohr.

so weit so gut,Zwei Monate später war es soweit, "SPZ" Höchst Frankfurt aM

erste Tag ,erste termin, alle papiere aufgenommen.die erstaufnahme hat gut Drei stunden gedauert,es wurden fragen gestellt bis zum ......

Die Ärztin hat auch unser kind auf Reflex geprüft, körpergrosse,gewicht u.s.w geprüft.

Befund der Ärztin[/color][/b]

das kind hat nicht nur Entwicklungsverzögerung oder sprach entwicklungsverzögerung. Die Ärztin spricht von einem Behinderung.

Für Eltern so ein Diagnosefeststellung zu benachrichtigen ist naturlich eine sache die nicht so leicht zu akzeptieren ist,vor allem wenn man denkt das mann ein gesundes kind hat die sehr froh und aktiv ist.

Meine frage an euch ist : wie ist das möglich einen Kind zu einem Behinderten zu erklären ohne Medizinische Untersuchung?? Ich bin kein Fachmann aber es ist doch sehr grob gesagt nur durch fragestellung der Eltern das kind so ein Diagnosebefund zu geben.

Ich beschreibe mein kind als ein sehr gesundes kind die nur sprach problem hat. besser gesagt "Noch nicht angefangen hat zu sprechen" . ansonsten ist sie korperlich und geistig sehr gesund.

Es gibt halt kinder die spät anfangen zu sprechen manche mit 3 oder 4 ich habe sogar mit 5 und 6 jahren auch gelessen, die auch in ihrem späteren leben kein beeinträchtigung in der sprache haben.

Albert Einstein hat auch erst mit 4 Jahren angefangen zu sprechen.

Ich glaube ich habe genug über meine probleme erzählt und möchte eure meinungen lesen. vielleicht hat jemand ähnliche erfahrung gesammelt und bin für jede vorschlag,erfahrungsaustausch sehr dankbar.

Zusätzlich zu meiner Frage: was meint ihr zu dem Diagnose das ohne medizinisch und Therapeutisch wie( Logopädie,Ergotherapie,EEG....) fest gestellt wurde ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ?

Danke im voraus

Mfg

M6ondxbär


Unsere Tochter wurde auch durch eine Ärztin nur durch einen Fragebogen in die Schublade von Autismus gesteckt. Darüber bin ich auch sehr schockiert, denn ich empfinde mein Kind auch als normal. Meine Meinung ist,jedes Kind ist anders, und entwickelt sich auch anders. Hab hier vor ca 7-8 Tagen auch reingeschreiben mit dem Thema "Autismus". Unsere Tochter (5 Jahre) ist sehr aufgeweckt und fröhlich, nur ist sie sehr stur und spielt im Kiga angeblich fast nur alleine, (woanders sucht sie immer gleich Kontakt zu anderen Kindern). Deshalb meint die Ärztin sie hätte wohl Autismus, daraufhin mußte ich so ein komischen Fragebogen ausfüllen. Ich frage mich auch, das soll für eine Diagnose reichen?

Ich kann dir keinen Tipp geben, warum sie nicht spricht. Aber geh nochmal zu einem anderen Ohrenarzt, bzw Kinderarzt! Meine Tochter hat auch sehr schlecht gesprochen und gehört, daraufhin ist sie operiert worden. Oder versucht es doch mal mit einem Heilpraktiker. Da wird das Kind ganzzeitlich behandelt.

Wir waren damals auch bei einer Erziehungsberatung wegen Einnässen. Sie fragte uns damals ob sie anderweitig große Entwicklungsfortschritte macht. Und das hatte sie,sie konnte andere Dinge viel besser als Gleichaltrige. Deshalb konnte sie sich nicht mehr auf das Trockenwerden konzentrieren. Und das stimmt Kinder machen große Entwicklungsschritte in einem oder anderen Bereichen, dafür müssen dann aber andere Entwicklungsschritte warten.

Wann habt ihr angefangen zu sprechen? Redet sie mit euch auch nicht?

Ich weiß wie ihr euch fühlt, wir haben auch etliche Untersuchungen hinter uns. Aber keiner will uns richtig helfen bei den Problemen mit unserer Tochter. Man wird auch oft durch die Ärzte verunsichert, ich weiß mittlerweile nicht mehr wem ich glauben soll: meinen Mutterinstinkten oder den Ärzten (mit der Diagnose Autismus)?

Ich kann euch ehrlich nicht viel helfen, nur nachfühlen.

Wünsch euch trotzdem viel Glück.

e"vXi>-o*nxe


Hallo Mondbär

Danke für deinen Antwort,

Wir haben mit unsere Tochter von anfang an begonnen zu sprechen.Sie wächst zwar in zwei sprachen aber erfahrungsgemäss kann es nicht der Grund für ihr nicht sprechen sein , denke ich.

Die Untersuchungen gehen weiter und der nächste Termin ist gleich Morgen . Es wird eine EEG Untersuchung gemacht und danach eine Logpädie.

Ich bin auf die Ergebnisse sehr gespannt und hoffe das es gut wird.

mfg

AiSxD


Hallo alle zusammen,

hier meldet sich wieder einmal die Oma "ASD", die schon seit geraumer Zeit von ihrem nicht richtig sprechenden Enkel erzählt. Er kam ja mit 4 1/² Jahren in den Spracherziehungskindergarten. Die Erfolge waren dürftig. Meines Erachtens deshalb, weil man den Kindern das Sprechen "spielend lernen" will. Ich bin immer noch der Meinung, daß das für ein 2-3jähriges Kind durchaus oké sein kann. Aber einem 5jährigen Kind muß man nicht mehr das Spielen lernen, das tun die Kinder ganztags im Kindergarten. Diese Kinder sollen sprechen lernen. Und das bedarf intensiver Sprachtherapie. Mittlerweile ist mein Enkel im Februar schon 7 Jahre geworden und kommt jetzt erst in die Schule. Traurigerweise (finde ich) muß er in diese Sprachheilschule. Meine Tochter hat sich leider dazu umstimmen lassen. Der Junge spricht jetzt zwar immer noch nicht perfekt, aber zumindest so, daß ihn jedermann versteht, wenn er nur auch zuhört. Er "sabbelt" ohne Unterlaß und das mit jedem, ob derjenige will oder nicht. Man muß ihn manchmal ernsthaft darauf hinweisen, daß nicht jeder von ihm "ein Ohr abgekaut bekommen möchte". Er ist Omas Liebling, er nennt sich neuerdings meinen "Hühnergott" - einen solchen der Opa an der Ostsee gefunden hat. Als ich ihm gesagt habe, daß ich keinen Hühnergott brauche, ich habe ja ihn zu meinem Glück, sagte er eben dazu: "Oma, dann bin ich dein Hühnergott". Ist das nicht herrlich.

Nächste Woche ist Schuleinführung. Ich hoffe immer noch, daß er wenigstens ab der 2. Klasse auf eine "normale Regelschule" gehen kann. Warten wir erst einmal ab, wie es in dieser Sprachheilschule zugeht. Wenn da immer noch so viele Kinder aus sozial schwachen Familien sind, wie ich das vor drei Jahren dort gesehen habe, dann graut es mir, dann hab ich wirklich Angst um die Zukunft meines Enkels. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Ich würde alles geben, wenn er nur auf eine ordentliche Schule gehen könnte. Das ist gerade heutzutage so wichtig. Einen Vorteil hat diese Schule ja wenigstens. Es sind nur 15 Kinder in einer Klasse.

Noch einmal zusammenfassend für alle: Mein Enkel hat keinerlei Krankheiten, Abnormitäten, Behinderungen. Das ist alles ausgeschlossen worden, schon bevor er in diesen Sprachkindergarten kam. Es kann bis heute keiner sagen, was der Grund ist. So richtig jedenfalls nicht. Letzte Aussage war, daß die für die Sprache "zuständigen" Muskeln und/oder Nerven in der Zunge nicht richtig funktionieren, hat was mit der Motorik zu tun. Motorisch war er ja nicht ganz so flott, eher ziemlich unbeholfen/steif/unbeweglich, wie manch "normaler" Mensch auch ist. Deshalb nicht nur Logopädie, sondern auch Ergotherapie. Beweglich ist er jetzt fast wie jedes andere Kind auch, er kann schwimmen, Fahrradfahren, Klettern, toben etc. pp - klappt alles super. Es hat halt alles erst so 2-3 Jahre später angefangen und länger gedauert.

Er ist mein Liebling und ich seiner. Was will ich mehr. Für alles andere geben wir uns alle gemeinsam sehr viel Mühe. Wie ich schon mehrfach gesagt habe: NICHT AUFGEBEN UND NICHT NACHLASSEN !!!

Euch allen wünsche ich viel Ausdauer, Geduld und Liebe für Eure Kinder.

ASD

CEarstewn Zägexl


Hallo zusammen,

ich möchte auf diesem Wege auch meinen Frust loslassen.

Unser Sohn Marvin ( zur Zeit fast 3 1/2 Jahre jung ) spricht kein Wort.

Wir haben in alle Richtungen abchecken lassen, Hörtest ist gemacht worden, neurologisch ist er getestet worden....und und und.

Wir waren vor 2 Monaten für 2 Wochen stationär in der Kinderklinik und Marvin ist auf den Kopf gestellt worden, aber ohne Resultat, bei den vielen Tests ist auch rausgekommen dass er wohl von der Entwicklung 1 Jahr nachhinkt.

Marvin versteht jedes Wort und ist ein absolut fröhliches Kind.

Nun wurde von dem Herrn Phsychologen geraten wir sollen auf Autismus abklären lassen, hier gibt es Vorlaufzeiten von 6 Monaten...... no comment......

Wobei er keineswegs Introvertiert ist wie es bei Autistischen Kindern wohl oft der Fall ist.

.......... wir sind Ratlos und mit den Nerven annähernd am Ende.

Hat denn vielleicht wer einen Rat welcher uns weiter bringt ?

lg Carsten

42-Aguge


Hallo!

Mein ältester ist jetzt 5,5 Jahre alt, er hat mit 3 Jahren erst angefangen zu sprechen und meine sorgen waren daher groß.

Er hat eine Sprachverzögerung, er redet jetzt wie ein 3- 4jähriges Kind.

Sonst hat er keinerlei einschränkungen,er ist sportlich, hört gut und hat keine Probleme Freunde zu finden.

Er redet seit ca. einem Jahr sehr sehr viel, nur gramatisch nicht korrekt.

Es wird jetzt aufgeholt, er geht einmal die Woche zur Logopädin.

Mein Sohn ist ein glücklicher Junge mit anfangsschwierigkeiten und einigen Talenten. Das wird bei euch sicher auch so sein.

Ja, an Autismus dachte man auch schon,war aber nicht.

Wieso er so lange brauchte um zu reden weiß keiner.

c.arryxs


Hallo alle zusammen @:)

Im Jahr 2003 habe ich die das erstemal hier geschrieben. Damals war mein Sohn 22 Monate alt und ich einfach nur noch verzweifelt. Mein Sohn wollte nicht anfangen zu sprechen.

Wir haben zusammen einen sehr schweren Weg gehabt, viele Arzttermine, Test – dann Gutachten, alles mögliche an Therapien wie Logopädie und Ergotherapie. Wir wurden von der Frühförderung und vom SPZ betreut.

Damals glaubte ich, dass es niemals "normal" werden wird. Keiner konnte uns wirklich sagen was los ist, keiner konnte helfen. In dieser Zeit (und die war sehr lange – einige Jahre) habe ich immer wieder den Mut verloren. Keiner konnte uns verstehen. Da kamen blöde Sprüche wie: Das Kind ist nur faul. Da hätte ich schreien können.

Jetzt sind wir schon im Jahr 2012.

Mein Sohn war im Regelkindergarten, wurde mit 7 Jahren in die Grundschule eingeschult und ist heute in der 4. Klasse.

Er ist zur Einschulung sprachlich altersgerecht entwickelt gewesen.

In der Grundschule mussten wir trotzdem immer wieder einige Hürden überwinden. Heute wissen wir, dass Sprache einfach nicht seins ist und wohl auch nie wird. In der Schule ist er gut, außer in Deutsch. Das fällt ihm wahnsinnig schwer. In Diktaten hat er immer eine 6. Seine Aufsätze sind auch nicht besonders. Er bekommt dann immer ein paar Sätze zusammen, diese kann man dann aber fast nicht lesen vor Rechtschreibfehlern.

Die Schule sieht das recht locker und meint "das wird schon". Vielen Dank auch! ]:D Keine große Hilfe.

Seit einem halben Jahr geht er in eine Nachhilfeschule.

Nun sind wir fast am Ende der Grundschulzeit. Im Sommer kommt der Schulwechsel.

Da er ein gutes Zeugnis hat, kommt er auf die Realschule. Er freut sich schon riesig darauf. Ich wünsche mir für ihn, dass er einen guten Deutschlehrer bekommt, der ihn etwas besser unterstützen wird als sein jetziger.

Aber das allerwichtigste: Mein Sohn ist mein allergrößter Schatz den ich habe und zusammen haben wir schon einiges durchmachen müssen. Er war dabei immer ein kleiner Kämpfer und das war auch gut so.

Eure Carrys

l]e s1angx real


Liest er freiwillig? Wenn ja, besorgt ihm Literatur, die ihn interessiert. Rechtschreibung ist heutzutage extrem wichtig.

c)ar9rxys


Hallo le sang real,

mein Sohn liest gerne und auch sehr gut.

Bei er Rechtschreibung hat er Probleme, weil er nicht raushören kann, was in dem Wort für Buchstaben enthalten sind. Die letzte Diagnose die wir erhalten haben war, dass er Probleme mit den Phonen hat (ich hoffe, dass das jetzt stimmt – Fachchinesisch ":/ ).

l5e s4ang rIe"al


Gebt ihm Bücher, Bücher, Bücher. Irgendwann entwickelt sich ein Sprachgefühl und er lernt mehr Wörter kennen. Das klappt schon. :)^

SzupeYrkOröte


carrys

Hallo, ich habe drei Kinder und meine zwei älteren, die Jungs, haben auch erst sehr spät angefangen zu reden.

Ich habe mit meinem ersten Sohn auch alles durch, Logopäden, Ergotherapeuten, SPZ und dazu noch einen integrativ Kindergarten (nur der ältere).

Mit 4 Jahren hat er erst Sätze gesprochen. Er wir jetzt 9 Jahre alt und kommt in die 4 Klasse. Das erste Schuljahr war es schwierig, in Mathe ist er super. Neuerdings ist aber schreiben sein Ding, er ist sehr langsam, aber dafür ist die Rechtschreibung perfekt.

Manchmal dauert es halt, jetzt wird halt bei meinem zweiten Sohn rumgemeckert, weil er nicht zählen will %-| und diesen Sommer in die Schule kommt.

Die Erzieherinnen meinen ich würde mir nicht genug sorgen machen :=o ...

Ich versuche meinem Sohn Spass am lernen von Zahlen zu vermitteln, aber er mag nicht so :-( ...

Warst du mal mit deinem Sohn beim Augenarzt, ich hatte auch immer 6er und 5er im Diktat bis ich eine Brille bekam ":/ . Meine Mutter ist nie auf die Idee gekommen das ich so schlecht sehe ;-D .

D]aw7nx666


Wollte nur kurz die Aussage über den "normalen" Einstein korrigieren, da ich das so nicht stehen lassen kann....Entschuldigung.

Einstein war höchst wahrscheinlich ein Asperger Autist, wozu auch das "nicht sprechen" passt....

Also alles andere als "normal"-zum Glück!

Bye.

DLawdn66x6


Und zu Superkröte:

Klingt auch nach Asperger (perfekte Rechtschreibung, sehr gut in Mathe, eher langsam,...)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH