» »

Kinder werden nach Kindergarten immer Krank

c"la3iHrext


Was bist du für ein Mensch?

Was bist du für einer, der anderen solche Sachen wünscht?

@ sfs:

Warum tust du dein Kind nicht einfach in den Kindergarten, in dem schon die beiden anderen sind?

Ein Gespräch mit der Kindergartenleitung ist ein Anfang, aber ich glaube die können nicht viel tun, wenn die Eltern unkooperativ sind. Es reicht leider, wenn nur ein paar unverantwortliche Eltern dabei sind, um allen die Sache zu vermiesen. Rechtlich, das heißt mit Anzeige, kannst du da gar nichts machen.

K'iSeMxi


Hallo an alle...

ich habe eine inzwischen 5 Jährige Tochter und einen 2,5 Jahre alten Sohn.

Meine Tochter kam mit 3 in den KiGa und mein Sohn war da gerade mal 3 Monate alt.

Das erste Kindergarten-Winter ist echt heftig! Für uns war es der Horror!

Ich war von Oktober 2006 bis April 2007 durchschnittlich jede Woche 2-3 mal die Woche beim Kinderarzt.

Sie waren ständig krank. Nahezu durchgehend Mittelohrentzündungen, Bronchitis, Magen-Darm-Infekte, Mandelentzündungen, Nebenwirkungen von Antibiotikas, Dermoidzyste am Hinterkopf, nochmals Magen-Darm-Infekt mit lebensgefährlicher Dyhydration und alles drum und dran...

Die ganze zusätzliche Hausarbeit, die Extra-Wäsche, etc...die etlichen Arztbesuche und ich war auch immer mit den öffentlichen Verkehrsmittel mit zwei Kindern bei Wind und Wetter unterwegs, weils anders nicht ging.

ALLES war der Horror.

Ich hatte sie ein zwei Wochen im Kindergarten, dann war sie wieder krank und ich habe sie wieder 2-3 Wochen zuhause behalten müssen.

Ihre beste Freundin, ne Tochter von so einer "ich-lass-meine-Kinder-nicht-impfen"-Mutter...!

Die Kinder von der Frau hatten durchgehend Bronchitis, Husten ohne Ende und was haben sie bekommen? Kügelchen....

Meine Kinder mussten eine Antibiotikum-Flasche nach der anderen leeren, weil sie so heftig gefiebert haben...und beide musste ich mehrfach am Tag inhalieren lassen, bei extremster Gegenwehr... und was machte die andere Mutter: NICHTS...Kügelchen und frische Luft!!!! Und den Kindern ging es erst im Sommer besser!

Ich habe echt Verständnis, wenns beruflich für manche Eltern nicht möglich ist, wenn sie auch keine Großeltern, Nachbarn, Freunde haben die ein kranken Kind übernehmen können...

aber wenns eigentlich kein Problem ist: Die Mutter daheim sitzt und ihr krankes Kind in den Kindergarten schickt oooder garnicht richtig behandeln läßt.... dann platzt mir echt der Kragen!!!

Damals habe ich auch mit unserem Kinderarzt darüber geredet, was ich denn machen soll...das das so nicht weiter gehen kann...ich hatte ebenfalls Sorgen um die Gesundheit meiner Kinder, vor allem weil mein Söhnchen einen angeborenen Herzfehler hat und bei jeder bakteriellen Infektion Antibiotikum bekommen muss.

Ich will seine Immunabwehr nicht ruinieren.

Unser Kinderarzt beruhigte mich jedoch: Es ist schwer...aber man muss da leider durch. Das machen alle Kindergarten-Kinder im ersten Kindergarten-Winter durch.

Wenns jedoch sehr extrem wird mit Mittel-Ohrentzündungen etc. sollte man beim HNO-Arzt klären, ob eventuell vergrößerte Nasenpolypen Ursache für das schlechte Abheilen der Infekte sind.

Die Kinder müssen auch diese Infekte durchmachen um ihre Abwehrkräfte zu stärken! Haben sie das bis zur Schulzeit nicht ausreichend aufgebaut, machen sie das zur SChulzeit durch!!!

Viel Spaß dann, wenn das Kind soviele Fehlzeiten in der Schule hat!!!

Lieber viele Fehlzeiten im Kindergarten als in der Schule!

Auch in der Schule schnappen sich die Kinder alle möglichen Viren/Bakterien auf... das kann man nicht verhindern!

Jetzt erst neu hat meine Tochter die Windpocken mit nachhause gebracht.

Aber das dumme ist, wir hätten auch andere Kinder anstecken können, ohne davon Kenntnis zu haben. Denn bis so eine Krankheit ausbricht, gibt es erstens eine bestimmte Inkubationszeit...dann noch die Zeit VOR dem Ausbruch der Symptome bereits infektiös ist

Was soll man machen, wenn meine Kinder mit anderen mehrere Stunden intensiven Kontakt haben, gesund sind und am Tag darauf bekommen sie plötzlich Fieber und Ausschlag.... dann haben wir das andere Kind auch angesteckt!

Tut mir leid: ich versteh die Eltern nicht, die meinen Ihre Kinder vom Kindergarten rausnehmen zu müssen, "blos" weil sie so oft krank werden.

Ich habe das wirklich aufs heftigste durchgemacht, und war auch ziemlich sauer auf die Eltern, die ihre Kinder krank ins Kiga schicken, aber im Grunde ist das alles normal, und die Grippe werden sie überstehen!

Es ist eben blöd, beschissen auf gut Deutsch...und es belastet einen wirklich sehr!

Ich hatte Monate lang täglich nur 3-4 Stunden Schlaf, den Kindern gings schlecht, mir ebenfalls... ich habe so abgenommen, dass sich mein Arzt und unser Kinderarzt sogar Sorgen um mich machte! Nicht um die Kinder, sondern um mich! Da ich innerhalb der kürzesten Zeit sämtliche Schwangerschaftspfunde und noch einige Kilo mehr losgeworden bin! (Obwohl ich sehr viel gegessen habe!!!)

DA muss man leider durch!

Achja...Besserung brachte eine Nasenpolypen Op meiner Tochter und das zweite Winter war nurnoch halb so schlimm....der dritte Winter jetzt gerade geht auch im großen und ganzen gut vorüber.

Einmal schlimme Grippe, einmal Windpocken und wir haben schon Februar :-) *riesig freu und auch holzklopf*

Sie hatten auch 1-2 Infekte...aber meistens blieb es beim Husten und Schnupfen OHNE Fieber...sie konnten auch gut schlafen und waren auch nicht schlapp oder so...

Warum soll ich dann meine Tochter zuhause behalten?

Bei Windpocken, Scharlach, Durchfall oder ähnlich infektiösen meldepflichtigen Krankheiten ist es selbstverständlich, dass ich meine Kinder nicht hinschicke, auch wenns ihnen gut geht.

Aber nur bei Husten/Schnupfen...? Nö.!!..Selbst die ERzieherinnen gehen bei solchen Erkältungskrankheiten zur Arbeit.

Und wenn ein Elternteil auch aus der Arbeit den Schnupfen nachhause bringt, kanns beim Kinder auch Fieber verursachen! Die Immungabwehr der Eltern ist oft gestärkt genug um es mit leichtem Halskratzen und Hüsteln, 3-4 Tage Schnupfen zu überstehen...aber genau die gleichen Erreger können bei den Kindern zu Mittelohrentzündungen, Mandelentzündungen, Bronchitis etc. führen...was dann auch meistens mit Fieber verbunden ist.

bye

cglaipret


Die Lösung wäre, dass man Krankenstationen aufbaut. In Städten bei großen Kindergärten und Kitas lohnt sich das bestimmt. Nur leider hat der Staat für alles Geld, aber dafür nicht.

In vielen Berufen ist man schlicht weg vom Fenster, wenn man sich ständig um das kranke Kind kümmern muß, egal ob die Tage einem zustehen oder nicht.

MxGD


Clairet,

Gunnr wünscht mir das, weil sie neidisch ist, und unglücklich mit ihrem Leben scheint. Trotzdem habe ich ein Recht auf meine Meinung und stehe auch dazu :-p :-p

G7unnxr


Neidisch ja bin ich. Weil du nicht einfach dankbar bist für deine Situation, sondern auch noch meinst nach unten treten zu müssen (Kinder muss man sich LEISTEN können).

Damit sprichst du mir und dem Rest der arbeitenden Mütter das Recht auf Kinder ab.

Mein Mann ist arbeitslos geworden und studiert jetzt wieder, damit er wieder arbeiten kann. Im Sommer ist er fertig. Aus diesem Grund habe ich wieder angefangen zu arbeiten. Wir haben also das Kind nicht bekommen, als wir es uns schon nicht mehr leisten konnten.

Ich bin auch 30.

Du sprichst außerdem dem Niedriglohnsegment die Chance ab eine gute Mutter zu sein. DEINE Einstellung bedeutet, dass keine Friseusen, Bäckerinnen, Kassierinnen Kinder bekommen dürfen, weil sie wenig verdienen - SELBST WENN SIE GUTE MÜTTER WÄREN!

Und du bestimmst mit deiner Einstellung, dass

a) der Mann seine Arbeit nicht verlieren darf, weil dann die Frau wieder arbeiten muss (was ist wenn es doch passiert ???)

b) man sich nicht vom Ernährer trennen darf, weil man dann ja wieder arbeiten müsste...(soll man dann seinen Kindern ein schlechtes Beispiel sein und zuhause hocken von Hartz 4, damit sie nicht in Fremdbetreuung müssen?).

Im übrigen: meine Situation wird sich nach dem Ende des Studiums bessern und ich werde nur noch halbtags arbeiten müssen...

Ich finde deine Haltung einfach nur wenig reflektiert und respektlos allen gegenüber, die nun mal nicht anders können. Denen Kinder abzusprechen ist schlicht und einfach GEMEIN.

Zurück zum Punkt: KiSeMi

Die Kügelchen-Mütter kenn ich gut...hab ich total gefressen, seit meine Penicillin nehmen mußte, weil Thyam nur Pulsatilla bekam :|N

M}GD


Gunnr, lege mir keine Worte in den Thread die ich nicht geschrieben habe. Du mit deiner Situation bist sicherlich 1 %. Weisst du wieviele Mütter gar nicht arbeiten und trotzdem ihre Kinder auf die Abschiebebank setzen? Wieviele Mütter nicht ARBEITEN müssen, aber es trotzdem wollen, weil Kids hüten ist zu anstrengend, obwohl die HÄLFTE ihres Einkommens für die Kinderbetreuung im Monat draufgeht? Egal. Kinder haben, ja, aber die familiäre Verantwortung übernehmen, um Gotteswillen NEIN, das ist zuviel verlangt. Warum werden denn die Alten heutzutage ins Altenheim abgeschoben ??? Kein Familiensinn mehr. Den Kindern wird es ja selbst schon mit 2 Jahren beigebracht, indem sie selbst in den Kiga abgeschoben werden. :)z

mKumpmmi1


@ MGD

wieso und seit wann ist denn der kiga ein "abschiebeplatz"???

also dieses wort finde ich nicht sehr passend!

ich fänds auch toll, zuhause bleiben zu können oder wenigstens nur 8 stunden/woche arbeiten gehen zu können, nur so als hobby um mal raus zu kommen und ich hoffe sehr, das wir da mal hinkommen. aber weißt du was? ich würde meine kinder TROTZDEM in den kiga geben. weil sie dort auch viel lernen, soziale kontakte knüpfen, den abnabelungsprozess zu den eltern durchmachen, der so wichtig ist für kinder. meine freundin ist auch zuhaus, die haben etwas mehr geld und können es sich leisten, das sie das so macht. trotzdem geht ihr kleiner in den kiga. sie macht in der zeit den haushalt, geht ihren hobbys nach, kocht und wenn sie ihn dann vom kiga abholt hat sie super viel zeit für ihre kinder. ich finde das toll und beneide sie glühend.

und: ja, ich freue mich auf den kiga. ich habe dann 2 vormittage in der woche zeit für all die dinge, zu denen ich sonst nicht komme und kann endlich einen teil der pflege meines vaters mit übernehmen, damit er NICHT ins altenheim muß. das alles könnten wir aber nicht finanzieren, wenn ich nicht mit arbeiten ginge!

dein schönes leben in ehren...aber deine meinung ist zum k...., sorry!

M@GxD


Oh, wir haben auch vor 3 Jahren unser Bungalow zum Generationshaus umgebaut NUR um Schwiegereltern zu uns zu holen, weil Schwiegervater einen Schlaganfall hatte und voll behindert ist, kann nicht mal mehr sprechen und rechtsseitig gelähmt. Und wenn Schwiegermutter krank ist oder mal weg muss bin ich dafür zuständig. Und nebenbei hatte ich trotzdem noch Haushalt , Kinder und 200 qm zum saubermachen täglich. Abnabeln tun sich die Kids noch rechtzeitig in der Schule, das muss nicht mit 2 Jahren sein, das ist viel zu früh. Ja und weil heutzutage so wenig wert auf familären Umgang gelegt wird, deshalb sind die meisten heut egoistisch und würden im Traum nicht dran denken ihr Leben umzustellen und einzuschränken um einen Opa oder Oma das Leben im Altenheim zu ersparen. Es wird den Kindern heutzutage nicht leicht gemacht und es lastet schon viel Stress auf deren Rücken in so jungen Jahren. Es ist echt traurig.

GIupnCnxr


Mummi: Ich finde den KiGa für sie (zumindest bis 14:00) super! Sie hat (noch) keine Geschwister und da hat sie wen zum spielen...basteln und singen und so tun wir ja auch abends zu hause, aber da ist eben immer nur Mama, Papa und Erwachsene...

Meine Eltern haben sich ihr Haus extra so gebaut, dass wir später mal in die Einliegerwohnung können, wenn sie pflegebedürftig sind. Dann hab ich einen Grund aus Berlin wegzuziehen und wir haben Oma und Opa endlich in einer Stadt. @:)

M{GD


Also, meine Kids hatten nachmittags immer Spielkameraden, von daher war der Kiga nichts vorteiliges, auch wenn 18 Kinder in einer Gruppe sind, spielen eh nur die zusammen, die sich mögen. Und ich finde es auch traurig, das die jeden Tag die selben Gesichter bis Nachmittags sehen müssen, das reicht doch wenn das in der Schule anfängt. :)z

Gxunnxr


Ach MGD, schade, dass du immer alles schlecht machen mußt.

Bei uns sind für 2 Erzieherinnen immer 10-12 Kinder (keine Ahnung wo du 18 her hast?). Dass deine Kinder jeden Nachmittag DEIN (selbes) Gesicht sehen müssen und die (selben) Gesichter ihrer Spielkameraden läßt du völlig außer Acht, oder? Oder natürlich (du, als Muster-Super-Stepford-Mami) du besorgst deinen Kindern täglich 10 neue, anregende Spielkameraden... ;-D

MxGD


Wieso jeden Tag die selben gesichter. Beim Handball sehen sie andere, und in der Schule auch. Und ja, bei uns waren 18 Kinder in einer Gruppe, mit einer Erzieherin, einer ungelernten oder Praktikantin. 6 Monate, und meiner war raus da. Und meinen Kleinen habe ichs gar nicht erst angetan. Und beide sind sehr gute Schüler und ausgeglichen. Kein Stress, kein fremder Babysitter und viel Spass, so wie sie ihn wollen. Dank Mamas Flexibilität. :)z

nYaneK


als ich im kindergarten war und ein zettel drausen an der einganstür hing mit der info das ein kind krank war, musste meine mutter mir es nur erzählen und ich hatte mich angesteckt..ich hatte komischer weiße auch 9 mal schlach wodurch - 3 dioptrin auf dem rechten auge die folge war...ich würde den kindergarten wechseln...

nzaneK


ich meinte scharlach und nicht schlach ^^

Gyunnxr


[[http://en.wikipedia.org/wiki/The_Stepford_Wives]]

*kicher*...MGD ist bestimmt ein Troll ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH