» »

Sohn ist zusammengebrochen - Krankenhaus

P apuxla


Habe ich noch nicht gehört... ":/ Wurde im Juli ein MRT des Kopfes gemacht? Zeigte das Auffälligkeiten?

PVaptuvla


In der Apotheke gibts es Bultzuckermessgeräte. Ich konnte mir, als ich Schwanger war und Beschwerden hatte, eins ausleihen. Vielleicht kannst du auf eigene Faust mal einige Zeit lang seine Werte messen.

LhadyJxPS


Nein letztes Jahr im Juli wurde kein MRT gemacht, alles was damals untersucht wurde, habe ich damals in diesen Thread hier geschrieben.

Jetzt muss ich halt erstmal aufs Blutbild warten.

Ich frag die Ärztin morgen einfach mal, ob sie das vielleicht mal testen könnte.

Jetzt gehts ihm ja auch wieder ganz normal und er findet blöd, dass er nicht zur Schule kann.

PCapuxla


Also auf ein MRT würde ich echt pochen. Wenn alles andere im Juli ok war, wird sich da wohl nicht viel geändert haben.

L)adIyJPS


Danke für die antwort.

hab mich grad zu über- und unterzuckerung belesen, finde dass überzuckerung irgendwie ziemlich passend klingt, mal davon abgesehen, dass da nichts mit krämpfen steht.

Aber das mit dem Durst, Benommenheit, bei Bewusstsein war er auch nicht die ganze Zeit und nach dem Trinken gings ihm zunehmend besser.

Von daher warte ich mal ab, was die Blutwerte sagen, werde nach Zuckertest fragen und wenn da auch nichts bei rumkommt, dann bestehe ich auf nen MRT und/oder neurologische Untersuchung

LWadyJxPS


Auch wenn ich jetzt weiß, wie ich weiter vorgehen werde, bestehen meine fragen an euch noch immer:

hat jemand ähnliche erfahrungen?

wurde die ursache gefunden?

wenn ja, was war die ursache?

und weiß jemand ob es was mit dem blutzucker zutun haben kann?

LDadyJPxS


Mensch, das mit dem Termin beim EEG ging richtig flott.

Hab da angerufen zur Terminvereinbarung und sie ließ sich gleich alles schildern und hat ihre Termine heut nachmittag umgelegt, so dass mein Sohn schon 14 Uhr heute dort hin konnte.

Wenn alles klappt, hat der Arzt morgen schon nen vorläufigen Bericht für den Kinderarzt fertig.

L$ady3JPS


Hat echt keiner mehr ne Antwort auf meine Fragen?

ffatAalistailsxch


Ich würde ebenfalls auf ein MRT pochen, es könnte auch eine

Raumforderung im Hirn sein. Ich würde das auf jeden Fall

auch checken lassen, wenn bis dato noch nichts gefunden

werden konnte. Viel Glück Dir und Deinem Zwerg :)*

Echemali$ger Nu2tzMer (#39x3910)


Es kann, wenn keine Epilepsie feststellbar ist, durchaus mit dem Blutzucker zusammenhängen. Am besten mal so ein Gerät besorgen. So sehr teuer sind die ja nicht, und immer mal so zwischendurch den Wert kontrollieren und besonders wenn wieder so ein Anfall auftritt sofort den Blutzucker messen.

L7adyxJPS


Danke für eure Antworten.

Habe vom Vater meines Sohnes heut auch erfahren, dass es mehrere Zuckerkrenke in seiner Familie gab/gibt, was nicht auf das Alter zurückzuführen war. Allerdings war der Bruder seiner Mutter Epileptiker, der durch einen Anfall im Straßenverkehr verstarb.

Die Frau, die das EEG durchführte, sagte, der Arzt ist schon über alle Vorkommnisse meines Sohnes bescheid und will sich das EEG gleich morgen früh anschauen. Soll heißen, vielleich weiß ich morgen nicht nur die Blutergebnisse.

Ich weiß garnicht, ob ich das Schlafverhalten meines Sohnes schon erwähnte?

Jedenfalls habe ich beim Telefonat zur Terminvereinbarung vom EEG, genauso wie heut morgen der Kinderärztin.

Beim Vorfall letztes Jahr hatte ich grnicht an eine mögliche Verbindung gedacht, aber erst gestern Abend gab es wieder so einen Zwischenfall, wo er "wach" wurde, aber nicht wirklich ansprechbar war, total apathisch wirkte, mit den Zähnen klapperte wie verrückt und sich erst nach dem Toilettengang wieder beruhigte, ins Bett ging und weiterschlief. Und das wichtigste: wie bei den "Anfällen" letztes Jahr im Juli früh morgens und heute Morgen konnte er sich an nichts erinnern.

Wenn jemand meint, es könnte von Belang sein, würde ich auch versuchen, diese nächtlichen "Ausfälle" genauer zu beschreiben.

Die Frau vom EEG hat dies alles schon am Telefon sehr ernst genommen (zweiter morgendlicher Anfall und die nächtlichen Sachen) und deshalb gehofft, dass mein Sohn bei der Untersuchung eventuell einschläft – ws dann auch passierte.

Meine Mutter meinte vorhin noch, dass ich vielleicht morgen bei der Ärztin erwähnen sollte, dass er schon immer leicht schwitzt und Schweißfüsse hat und auch dass er gelegentlich einnässt...

bci|rdhouvse


da musst du aufpassen deutet sehr auf eptileptische anfälle hin

Lvady#JPkS


j, ich weiß, allerdings deutet einiges davon auch auf Zuckerprobleme hin und mittlerweile hab ich sogar noch Verbindungen zu anderen krankheiten gefunden, wie ADHS (wobei das bei seinem sonst ruhigen Verhalten eher unwahrscheinlich ist), psychische Störungen (z.b. durch Geburt eines Geschisterkindes, Trennung, Umzug u.ä.) oder auch andere Entwicklungsstörungen und Störungen im Hormonstoffwechsel.

Also ich denke, dass es echt wichtig ist, dass diesmal intensiver gesucht wird, vorallem wenn ich mir vorstelle, was schon alles hätte passieren können, wären wir bei den Anfällen nicht bei gewesen oder wären sie ein paar Minuten früher oder später passiert.

- Statt zur Toilette wollte er schon auf den balkon, einmal zur Wohnungstür raus, beide Male haben wir mitbekommen, dass er "wach" ist und es mitbekommen

- letztes Jahr befanden wir uns mit dem fahrrad auf dem Weg zur Kita (er fuhr selbst), den Berg runter um die Kurve, wenige Minuten vor dem Anfall

- heute wäre er 10 Minuten später allein auf dem Weg zur Schule gewesen (Er geht schon seit Februar allein, da es nur 200m Weg sind) und ich wäre schon weggewesen, um meine Bahn zur Arbeit zu bekommen

Wmaterxli


Ich würd auch das MRT anraten, da könnt ihr alles schlimmere erstmal ausschließen.

Wenn es Epilepsie ist, gibts dagegen Medikamente. Wenn man die nimmt, kriegt man manchmal gar keine Anfälle mehr und deine Sorge, dass mal was passiert im Straßenverkehr oder so, wäre ja schonmal weg.

Sehstörungen und Kopfschmerzen können auch von Migräne kommen, aber da passen die Krampfanfälle nicht.

Und egal was es ist, es gibt auch eine Menge Krankheiten, die später wieder weggehen, wenn man sie als Kind hat, also vielleicht wirds ja auch von allein wieder besser.

Auf dem MRT würd ich halt bestehen. Es gibt auch noch die Möglichkeit, ne Liquoruntersuchung zu machen. Oder Hormonhaushalt usw... Zucker können sie doch eigentlich bei jeder Blutabnahme feststellen, oder? Glaub nicht, dass du da so ein Testgerät brauchst, es muss halt nur mal drauf untersucht werden.

Eigentlich soll man ja nicht im Internet suchen, aber seit bei meiner Mutter, die Brustschmerzen usw. hatte nichtmal an nen Herzinfarkt gedacht wurde, obwohl jedes Kind sehen kann, dass die Symptome ja wirklich SUPER passten, bin ich der Meinung, man sollte sich ruhig informieren und die Namen der Krankheiten ruhig aussprechen, die man selber so vermutet, damit auch wirklich richtig untersucht wird... :-/

I2NR-mCitl;esxer


armer knopf!

:-(

wünsche dir viel kraft

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH