» »

Sohn ist zusammengebrochen - Krankenhaus

L=adydJPS


ob ich mich irgendwie auf den termin am mittwoch vorbereiten sollte?

hat da jmd erfahrung mit, was die so fragen könnten?

F9laSme79


ich würde den "Werdegang" alller Beschwerden und Vorkommnisse aufschreiben und aufschreiben, wann du bei welchem Arzt warst und was die gemacht haben. Wenn du Befunde hast- unbedingt kopieren und mitnehmen. Event. morgen noch Befunde von Ärzten abholen.

Ich drück euch die Daumen und bitte melde dich dann hier :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Z_uverslichtx1


den "Werdegang" alller Beschwerden und Vorkommnisse aufschreiben und aufschreiben, wann du bei welchem Arzt warst und was die gemacht haben. Wenn du Befunde hast- unbedingt kopieren und mitnehmen

Ein perfekter Tipp von Flame79. Weil in der Aufregung vergisst man sonst entscheidende Einzelheiten.

Von mir auch alles Gute, viel Kraft und vor allem wünsche ich Dir, dass Dein Sohn bald wieder ganz gesund wird.

@:) :)*

LOadxyJPS


Also die letzten beiden Befunde (Blutbild und EEG) hab ich in Kopie hier, der Text vom EEG ist der gleiche, wie der letztes Jahr (Nur der teil mit dem Schlafen war da nicht bei). ABer könnte ja morgen noch nach dem Brief vom Krankenhaus letztes Jahr fragen, da steht auch das vom Augenarzt mit bei.

Hab heute auch die Kindergärtnerin noch mal befragt, die letztes Jahr im Juli mit dabei war, hab damals ja nicht alles von ANfang an mitbekommen und war dann auch sehr geschockt.

Zum Werdegang kann ich ja eigentlich nur die beiden erlebnisse schildern und wie das bei ihm Nachts ist.

Ansonsten frag ich mich, ob den auch Vorerkrankungen der Familie interssieren könnten...

Oder Schwangerschaft und Entwicklung nach der Geburt...

Hab da aber zeitlich gesehen nicht so viel im Kopf, weil ich schon immer nen ziemlich zerstreuter Typ bin.

Daten, wie B-day kann ich mir ja merken, aber wann genau das erste Wort oder so, oder auf den Monat genau, das erste nächtliche Vorkommnis... ist schon schwieriger, weiß nur, dass mein Kleiner da noch nicht geboren war, könnte aber nicht mehr sagen, ob er da schon unterwegs war...

LxadyJxPS


Aber ich versuch dann heut und morgen mal noch ne kleine Liste anzufertigen

F'lzame7x9


Vorerkrankungen der Familie interssieren könnten...

Oder Schwangerschaft und Entwicklung nach der Geburt...

zumindest alles was gravierende krankheiten sind, ja. (Diabetes, Schlaganfälle, Epilepsie....

LSadySJ$PS


ok, da gabs ja nicht soviel, ein epiepsiefall väterlicherseits (ist aber laut eeg bei meinem sohn sehr unwahrscheinlich)

und ein paar Diabetiker (meine Seite nur im Alter, väterlicherseits auch eher, aber selbst das soll laut Blut und Urinuntersuchungen letztes und dieses jahr nicht zutreffend sein)

hab aber schon ne Liste fertig gemacht, was meinen Sohn selbst angeht (Zeckenbiss mit prophylaktischer Antibiotikagabe, Zahn-OP unter Vollnarkose, seit wann in logopädischer Behandlung...)

Das sind aber abgesehen von seinen nächtlichen Problemen und den beiden Vorfällen im Juli09 und letzte Woche, die einzigen nennenswerten Sachen, sonst immer altersgerecht entwickelt, alle Impfungen, in der Schule alles Top, abgesehen von kleinen Erkältungen nie krank)

R{h;us 5T.


drücke alle vorhandenen daumen für morgen .... :)^

LbadNyJPxS


Hallo,

sind vom Arzt zurück, wir haben beschlossen, dass wir in den Oktoberferien zu einem Langzeit EEG mit Schlafentzug kommen, d.h. wir kommen gegen 16 uhr da an und mein Sohn wird solange wie möglich wach gehalten, darf dann etwas schlafen und wird dann gegen 3 oder 4 Uhr wieder geweckt, dass alles unter EEG-Überwachung.

Auf den Einweisungs-Schein soll die Kinderärztin die Diagnose-Nr. G40.00V schreiben, d.h. sie vermuten das Pseudo-Lennox-Syndrom, eine gutartige (weil meist ab Pubertät anfallsfrei) atypische Form der Epilepsie.

Jetzt bin ich erstmal gespannt, was da dann rauskommt... Also ob sich das bestätigt. Da hab ich erlich gesagt etwas Angst davor, weil es auch mit Entwicklungsstörungen einher gehen kann :-/

Z7uver[sichbt1


in den Oktoberferien

Langzeit EEG mit Schlafentzug

Jetzt bin ich erstmal gespannt, was da dann rauskommt

Darf ich fragen, warum man da nun so lange warten muss. Weil ihr wollt, dass er in der Schule nichts versäumt. Oder ist vorher kein Termin für das Langzeit EEG frei?

Dieses lange Warten ist doch zermürbend. Zumal Du verständlicherweise auch schreibst, dass Du Angst hast. :)_

Wie auch immer, ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft. Denn die Sorge um Kind kostet viel Kraft. Ich hoffe, Du kannst zwischendurch auch mal an Dich selbst denken.

:)_ *:) @:) :)*

L~ady3JPS


Hallo,

als ich den Termin vereinbarte wusste ich zuerst einmal noch nicht wofür dieses Diagnosekürzel steht,

dann dachte ich daran, dass da ja Ferien sind und von Sonntag zu Montag, weil ich da nur einen Tag Urlaub nehmen muss (hab nicht mehr viele Tage und würd gern über Weihnachten/Neujahr bei meinen Kindern sein).

Und nachdem, was ich jetzt so über dieses Syndrom lese, würden sich einige Auffälligkeiten meines Sohnes erklären..

Trotzdem hoffe ich, dass es das nicht ist, auch wenn diese Krankheit zumeist in der Pubertät verschwindet, denn die Rückstände, die in diesen paar jahren enstehen können, können diese Kids oft nicht mehr einholen :-(

Z@uvers2ichxt1


Alles klar. Ich hoffe sehr, dass Dein Sohn bis zu diesem Termin beschwerdefrei ist. Und wie gesagt, denk auch an Dich und Deine Kräfte. @:) :)*

LMady\JPxS


@ Zuversicht1

erstmal ist allein dein Nickname ziemlich ermutigend :)z

Und danke für deine netten Worte.

Ich hoffe auch, dass er solang beschwerdefrei ist.

Allerdings frag ich mich mittlerweile, ob nicht die ein oder andere Auffälligkeit meines Sohnes möglicherweise ein Symptom ist ":/

Z?uveYrVsichtx1


Hast Du eine Vermutung wofür?

L#adyJxPS


Na für die vom Arzt vemutete Erkrankung, er ist z.b. in logopädischer Behandlung, wirkt öfter mal abwesend, wird in der Schule als Tagträumer bezeichnet, und manchmal weiß er im einen Moment nicht mehr, was genau davor war, z.b. ne einfache Matheaufgabe (z.b. 3+4) – in einem Momet kommt ganz wie selbstverständlich 7 als Antwort, stellt man sie gleich darauf nochmal, hat er echt keine Ahnung. Manchmal kommt er ins Zimmer fängt an was zu erzählen, hört mitten im Satz auf, guckt komisch und weiß drauf nicht mehr, was er überhaupt im Wohnzimmer macht.

Alles so Kleinigkeiten halt, die man als normale Verwirrtheit/Zerstreutheit abtun, was aber genausogut schon kleine für die Erkrankung typische Symptome darstellen kann

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH