» »

Ritalin, ja oder nein?

KXathlepen-Saxrah


[[www.welt.de/wissenschaft/article1085271/Schaedigt_Ritalin_das_menschliche_Gehirn.html]]

K$athleJenZ-Saraxh


[[www.welt.de/wissenschaft/article1085271/Schaedigt_Ritalin_das_menschliche_Gehirn.html]]

K$athBleenE-Sarah


[[www.das-gesundheitsportal.com/sites/ritalin.html]]

dbevncixc


ich meine das nicht böse, aber beide quellen sind nicht wirklich seriös!

zum beitrag im "gesundheitsportal":

hierbei handelt es sich (mehr oder weniger offensichtlich) um werbung für ein nahrungsergänzungsmittel. dies würde ich persönlich genausowenig für "allgemeingültig" halten wie auch die werbung/beschreibung von adhs durch einen pharmakonzern... in beiden fällen ist der autor nämlich auf eines bedacht: SEIN präparat zu verkaufen. das ist sowohl von pharmaunternehmen wie auch von anbietern diverser nahrungsergänzungsmitteln NICHT seriös.

einige stellen aus diesem beitrag sind allerdings durchaus richtig (liebevolle zuwendung und viel zeit von den eltern , geregelter tagesablauf, gesunde ernährung, wenig medienberieselung, genügend bewegung... :)^) allerdings sind fast genau so viele stellen wissenschaftlich noch umstritten bzw. schlichtweg FALSCH (z.b. autogenes training und/oder muskelrelaxion -> dabei geht dir ein adhs kind die wände hoch!!!/ antibiotikagabe, immunschwäche etc -> hat NICHTS mit adhs zu tun, usw....)

zum beitrag aus der "welt online":

berücksichtigt wurde bei dieser reportage NICHT der hintergrund des (berühmt-berüchtigten...) "ratten-versuches": erstens kann dieser versuch nicht als wissenschaftlich repräsentativ betrachtet werden, weil eine viel zu geringe anzahl von jungen ratten herangezogen wurde. zweitens ist das ergebnis nicht 1:1 auf den menschen übertragbar, weil man den kleinen tierchen im verhältnis zu ihrem körpergewicht eine EXTREM hohe dosis methylphenidat verabreicht hat.

es ist gut möglich, dass es auch beim menschen zu irreparablen hirnschädigungen kommen würde, wenn ein mensch KILOWEISE methylphenidat einnehmen würde - ABER: die dosierung von mph bewegt sich selbst bei erwachsenen im MILLIGRAMM bereich! setzt man das körpergewicht einer jungen ratte mit dem körpergewicht eines kindes ins verhältnis - und dann die jeweils verabreichten mph mengen, muss JEDEM logisch denkenden menschen auffallen, dass die relation einfach nicht passt.... diese "kleinen aber feinen details" dieser versuche werden natürlich nicht so offensiv veröffentlicht...

auch konnte von den todesfällen bislang kein einziger EINDEUTIG auf die gabe von mph zurückgeführt werden. es handelt sich dabei um verdachtsfälle, die (zumindest bislang..) noch nicht nachgewiesen werden konnten. bei gründlicher recherche findet man solche todesfälle auch als vermeintliche folge von aspirin und fast jedem anderen medikament AUCH.

ich möchte das ganze nicht runterspielen - aber ich möchte darauf hinweisen, dass man bei der recherche über ritalin und co auf objektivität und seriöse quellen achten sollte.

@:)

K:athlUeen-_Sarxah


ich meine das nicht böse, aber beide quellen sind nicht wirklich seriös!

Auf mich wirkten sie nicht unseriös. Wenn das so ist, bitte ich um Entschuldigung.

um werbung für ein nahrungsergänzungsmittel

War für mich nicht zu erkennen.

zum beitrag im "gesundheitsportal":**

Ich fand da einige Buchtipps gut. Dachte das könnte von Interesse sein.

zum beitrag aus der "welt online":**

Darin befinden sich noch weitere Links.

Soweit ich weiß, wurde Ritalin ohne Tierversuche entwickel. Dieser Link zeigt einfach, dass eine Forschung eines Medikaments nie abgeschlossen ist, auch wenn es längt zugelassen ist.

Untersuchung des Sigmund-Freud-Instituts in Frankfurt regelmäßig mit dem Psychostimulans behandelt. Das Medikament greift in den Hirnstoffwechsel ein, indem es die Konzentration der Botenstoffe Dopamin und Noradrenalin an den Schaltstellen der Nervenzellen beeinflusst und dadurch den Bewegungsdrang dämpft. Die genauen Wirkmechanismen sind jedoch noch ungeklärt.

Das fand ich auch interessant.

Tierversuch sind nun mal in der Forschung manchmal erforderlich. Auch ein heikles Thema. War mir nicht bewusst.

bei gründlicher recherche findet man solche todesfälle auch als vermeintliche folge von aspirin und fast jedem anderen medikament AUCH.

Ganz klare Sache. Ein Medikament wird auch nur zugelassen, wenn es unbedenklich ist.

ich möchte das ganze nicht runterspielen - aber ich möchte darauf hinweisen, dass man bei der recherche über ritalin und co auf objektivität und seriöse quellen achten sollte.

Du spielst nichts herunter. Diese Kritik ist ok. Mir erschien das eben nicht unseriös.

Laat0ernchxen


*räusper*

ich möchte mal ganz vorsichtig was dazu sagen ...

meiner Tochter (fast 12) wolte auch eine Terapeutin ADHS *unterstellen*

Nachdem die Terapeutin mir das eröffnet hatte, habe ich mich durchgelesen, telefoniert und mich genauestens informiert.

Ein ganz wichtiger Fakt ist, dass ADS sowie ADHS "Nur" ein Symtom ist. Es ist keine bewiesene Erkrankung !!!

Dieses wurde erstmalig in den USA festgestellt. Nachdem dann sehr viele Terapeuten und Ärzte hier ein *gutes Geschäft* gerochen hatten (ein ADS Patient ist eine sichere Einnahmequelle) kam dann Ritalin und andere Medikamente auf den Markt.

Mit den Jahren kam das das ADS und ADHS auch zu uns nach Europa. Und wie es immer oder oft ist, was aus Amiland kommt, wird hier gerne nach geahmt.

Als aber einige Proffesoren dafor schon frühzeit warnen wollten, wurden diese Mundtot gemacht!

Es gab also schon Warnungen vor dieser Diagnose! es weiß bloß keiner...

Bis jetzt ist der Stand der Dinge so, dass Kinder, die nicht in eine Norm passen, automatisch ADS oder ADHS haben *sollen* Wobei NIE gesagt wird, dass diese Symthomatik nie !!! bewiesen wurde!

Auf allen Fachseiten oder in Berichten wird immer NUR gesagt : es ist bekannt. Das heißt aber nicht, dass es das tatsächlich gibt !!!

Was auch nie gesagt wird ist, dass wenn ein mal in der Krankenakte ADS oder ADHS steht, steht das dort für immer und somit sind einige Zukunftswege schon verbaut.. beruflich gesehen..

Das wird den Eltern von den testenden Terapeuten und Ärzten auch nie gesagt, ist aber ein wichtiger Fakt.

Ich habe selber Kurse mit gemacht *starke Eltern haben starke Kinder* zudem bin ich heute zertifizierte Tagesmutter und habe auch an pädagogischen Seminaren teil genommen.

Durch das, was ich heute weiß, denke ich, dass man als Eltern oft umdenken muss, zum Wohl des Kindes.

Ich selber musste einsehen, dass in der Frühkindheit (Zeit wärend meiner ersten Ehe) mehr als viel falsch gelaufen war. Das Gehirn meiner Tochter hat Signale bekommen. Daraus hat es gelernt ein bestimmtes Verhalten anzulegen. Und in dem Moment, wo sowa passiert, funktioniert ein Gehirn auch so, wie es bei ADS beschrieben wird. Das Zusammenspiel von Informationsaustausch funktioniert nicht rihtig.

Darum hat sie noch lange kein ADHS !!!

Ich kenne eine Frau, die mit forensische Psychologie arbeitet. Und die hat mir ganz einfach erklärt, dass man solchen Kindern ganz einfach andere Signale geben muss. Dann lernt das Gehirn etwas anderes und funktioniert wieder richtig. ganz ohne Ritalin ;-)

Das kostet Zeit, Kraft und Nerven... Und ist letzendlich eine Entscheidung der Eltern ....

Darum kann ich allen Eltern nur raten, informiert euch besser als gut !!! überdenkt euere Erziehung, guckt was es bei euch an Nahrungsmitteln gibt (einige Inhaltstoffe lassen Kinder auch *anders* auftreten, guckt euch euer Kind genauestens an nehmt einen Einblick in den Alltag des Kindes. Und vor allem !!! bleibt mit dem Kind im Gespräch !!! redet über die Gefühle des Kindes, macht die Augen auf und fragt nach...

so kann mans ich so mache Ritalintablette sparen :)^

LG

KAat[hleen-SNarxah


Dieses wurde erstmalig in den USA festgestellt. Nachdem dann sehr viele Terapeuten und Ärzte hier ein *gutes Geschäft* gerochen hatten (ein ADS Patient ist eine sichere Einnahmequelle) kam dann Ritalin und andere Medikamente auf den Markt.

Therapeuten und Ärzte machen damit gar kein Geschäft.

[[http://www.med1.de/Apotheke/Wirkstoff/Methylphenidat/ Ritalin]] wurde 1944 in der Schweiz von der Pharmafirma Ciba (heute Novartis) eintwickelt und ist seit 1954 in Deutschland zugelassen.

[[http://www.med1.de/Apotheke/Wirkstoff/Risperidon/ Risperdal]] wurde von der Pharmafirma Janssen-Cilag in Belgien entwickelt und ist seit 1954 zugelassen. Das erste Neuroleptikum, welches für Kinder geeignet ist. Aus dem Abbauprodukt von Risperdal wurde von den Janssens in Italien das [[http://www.med1.de/Apotheke/Wirkstoff/Paliperidon/ Invega]] entwickelt und 2007 zugelassen.

Seit ein paar Jahren gibt es von Janssen-Cilag das Concerta, welches den gleichen Wirkstoff wie Risperdal hat.

Diese Medikamente (und alle anderen) werden sorgfältig überwacht und ständig laufen dazu medizinische Studien.

Steht bereits auf Seite 3.

L=aterJnchxen


NEIN, so einfach ist es nicht. Denn wenn ein Kind nicht an ADHS/ ADS leidet, sondern die Symptome auf etwas anderes zurückzuführen sind, bringt auch Ritalin nicht den gewünschten Erfolg!!

richtig....

wobei ich die Ausage ..... bringt Ritalin auch nicht den gewünschten Erfolg.... sehr fragwürding finde...

was ist erwünscht ? und was ist ein Erfolg ?

d-evxnic


Bis jetzt ist der Stand der Dinge so, dass Kinder, die nicht in eine Norm passen, automatisch ADS oder ADHS haben *sollen* Wobei NIE gesagt wird, dass diese Symthomatik nie !!! bewiesen wurde!

Auf allen Fachseiten oder in Berichten wird immer NUR gesagt : es ist bekannt. Das heißt aber nicht, dass es das tatsächlich gibt !!!

Was auch nie gesagt wird ist, dass wenn ein mal in der Krankenakte ADS oder ADHS steht, steht das dort für immer und somit sind einige Zukunftswege schon verbaut.. beruflich gesehen..

das fettgedruckte ist absolut widersprüchlich - warum sollte "etwas erfundenes", das "nie nachgewiesen" wurde einem in der krankenakte "die zukunft verbauen"?

entweder etwas "gibt es nicht" - ODER - die existenz dieses "etwas" wird von z.b. versicherungen SO ERNST genommen, dass sie dieses "etwas" nicht mehr versichern.....

...sorry...... ;-)

LVa"t/erncshexn


Therapeuten und Ärzte machen damit gar kein Geschäft.

doch, weil ein ADS Patient anders als ein anderer Patient normalerweise jahrelang zur Terapie kommt. Neben Ritalin werden nämlich noch Konzetrationsübungen von den Terapeuten angeboten. Die ohne die Diagnose ADS nicht von den KK übernommen werden.

Darum sind diese Patienten eine sichere Einnahmequelle ...

d'evBnic


Seit ein paar Jahren gibt es von Janssen-Cilag das Concerta, welches den gleichen Wirkstoff wie Risperdal hat.

sorry, muss schon wieder widersprechen... komm mir schon bissel blöd vor, wie so ein "stänkerer"... |-o

der wirkstoff von risperdal ist risperidon - ein neuroleptikum!

der wirkstoff von concerta ist methylphenidat - ein stimulanz!

-> das sind zwei ganz unterscjiedliche paar stiefel....

d~evnxic


Neben Ritalin werden nämlich noch Konzetrationsübungen von den Terapeuten angeboten. Die ohne die Diagnose ADS nicht von den KK übernommen werden.

:|N

entweder man ist ein THERAPEUT und bietet diverse therapien und/oder übungen an ODER man ist ein PSYCHIATER und/oder ARZT und verschreibt medikamente. ich kenne keinen arzt, der therapiert und kenne keinen therapeuten, der medis verschreibt, das sind zwei unterschiedliche berufszweige.

spätestens bei den erwachsenen wird übrigens WEDER therapie NOCh medikation von der kk übernommen. selbst bei vielen kindern und jugendlichen sitzen DIE ELTERN auf den kosten, (falls sie nicht das glück haben über §35a SGB VIII die Kosten vom Jugendamt ersetzt zu bekommen...)

LeaternVchexn


sorry, muss schon wieder widersprechen... komm mir schon bissel blöd vor, wie so ein "stänkerer"... |-o

och, so sehe ich das gar nicht... man will sich hier im Forum ja schließlich schlau machen ;-)

das fettgedruckte ist absolut widersprüchlich - warum sollte "etwas erfundenes", das "nie nachgewiesen" wurde einem in der krankenakte "die zukunft verbauen"?

das habe ich auch erst von der Frau erfahren, die ich oben erwähnt hatte. Die, die forensiche Phsychologie macht. Ich war mal bei ihr zu einem Gespräch und hatte mit ihr über das Gesprochen, was eine Terapeutin meiner Tochter diagnostizieren wollte.. ADHS...

Diese Frau hatte mir darauf hin Lektüre gezeigt (ich habe leider nichts daheim) wo sie mir das vorgelesen hatte. Wenn du z.B. ADS Patient bist, dann sollst du laut Gesetzt z.B. wohl Medizin studieren dürfen, aber du dafst nie als Arzt tätig sein.

entweder etwas "gibt es nicht" - ODER - die existenz dieses "etwas" wird von z.b. versicherungen SO ERNST genommen, dass sie dieses "etwas" nicht mehr versichern.....

...sorry...... ;-)

genau das hatte ich mich auch gefragt, weil mir alles suspekt vorkam und ich natürlich nur das Best für mein Kind wollte, aber total verunsichert war.

Unsere Hausärztin meinte dazu *wir deutschen sind Scheingläubig, wir brauchen für alles nen Schein, dann wird das genemigt..*

Also die Hausärztin hatte in etwar eine änliche Meinung zu ADS wie ich und fand das schon merkwürdig. Warum das so ist, kann uns letztendlich nur die KK selber beantworten ...

ich habe darauf keine Antwort ...

KOyr:a-Lexe


Ich kenne eine Frau, die mit forensische Psychologie arbeitet. Und die hat mir ganz einfach erklärt, dass man solchen Kindern ganz einfach andere Signale geben muss.

Laternchen,

nönntest Du uns mal ein Beispiel aufzeigen? Denn wenn ich Googel zu diesem Thema bemühe, dann kommen da ausschließlich Seiten, die in irgendeiner Form mit Gericht, Angeklagten und Schuldfähigkeit zu tun haben, beispielsweise hier:

[[http://www.uni-salzburg.at/pls/portal/docs/1/347088.PDF]]

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie sich das auf Kinder mit ADHS umsetzen lassen soll.

LUat5e3rncxhen


entweder man ist ein THERAPEUT und bietet diverse therapien und/oder übungen an ODER man ist ein PSYCHIATER und/oder ARZT und verschreibt medikamente. ich kenne keinen arzt, der therapiert und kenne keinen therapeuten, der medis verschreibt, das sind zwei unterschiedliche berufszweige.

das weiß ich nun icht genau wie das ist.

Meine Tochter war in Terapie wegen Vergangenheitsbewältigung. Die Terapeutin meinte dann, mein Kind hätte ADHS, sie wolle das testen. evt so Tropfen geben und zusätzliche Konzentrationsübungen. Die Terapeutin hat mir aber klar gesagt, dass wenn ich dies Tests (Fragebogen für daheim und in der Schule) nicht mache und sie keien Diagnose stellen kann, bekommt sie das von der Kasse nicht bezahlt.

Und als sie schon anfing mit dentropfen war ich skeptisch geworden ....

*muss mal kurz off.. mein Kleiner ruft mich..*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH