» »

Ritalin, ja oder nein?

KQathwleen7-Sarah


ich denke ich werde es versuchen, absetzen kann ich es ja immer noch. aber mein ki arzt verordnet es ganz bestimmt nicht leichtfertig und schnell

Gute Entscheidung. Finde auch klasse, dass Du zu Deinem Kinderarzt vertrauen hast. Mit Deinem Sohn wurden ja auch Tests gemacht, welche die Diagnose ja auch bestätigt haben muss.

Alles Gute

LG

Kathleen

Jwuluia67


hallo und danke *:) ich werde es probieren und sehen was pasiert und der rest wird sich ergeben.

es wäre aber echt schön wenn mir jemand erzählen könnte wie und wie stark die nebenwirkungen waren oder ob alles gut war mit ritalin ???

b:obbyk2x009


Kathleen-Sarah

Mit Deinem Sohn wurden ja auch Tests gemacht, welche die Diagnose ja auch bestätigt haben muss.

Ich weiß, dass du es gut meinst ... und mir ist auch klar, dass es, wie bei vielen (wenn nicht den meisten) medizinischen Problemen, unterschiedliche Meinungen gibt, und zwar nicht nur bei medizinischen Laien wie uns!

Trozdem, oder gerade deswegen, sei mir folgende Aussage gestattet:

ich halte deine Ansicht für ziemlich naiv, deine Schlussfolgerung für falsch und deinen Rat für schädlich!

Ich meine das wirklich nicht böse und auch nicht persönlich (schließlich kennen wir uns ja auch nicht) - aber hier geht es um das Wohl eines Kindes und daher sehe ich es als legitim an, so deutlich zu werden!

Ritalin, oder ähnliche Produkte, sind Psychopharmaka, mit denen die Industrie gigantische Umsätze und Erträge erwirtschaftet, deren Verordnung und Verbreitung in den vergangenen Jahren extreme Ausmasse angenommen hat und die persönlichkeitsverändernd wirken. Das Zeug ist kein Kaugummi, das man mal eben ausprobiert, um zu sehen, ob's gegen schlechten Atem hilft, sondern eine Psycho-Droge!

Es gibt keine Tests, die eine ADHS/ADS-Diagnose zweifelsfrei bestätigen oder ausschließen - es gibt nur bestimmte Symptome, die, wie ich bereits sagte, in gleicher Weise auch bei grundsätzlich anderen Gegebenheiten auftreten; in derartigen Fällen bringt Ritalin gar nichts, sondern ist sogar schädlich (weil u.U. ein Stück Kindspersönlichkeit, garantiert aber kostbare Zeit unwiderruflich verlorengeht!).

Kein Kinderarzt, der seinen Beruf und seine Berufung erst nimmt, würde Ritalin leichtfertig verordnen. Aber die Realität sieht nun einmal so aus, dass nirgendwo hinreichend Zeit für den einzelnen Patienten vorhanden ist und Fortbildungs-/Qualifizierungsmaßnahmen in aller Regel nicht nach medizinischer Notwendigkeit, sondern nach dem Punkte-Schema der kassenärztlichen Vereiningungen erfolgen.

Hast du dir schon einmal Gedanken darüber gemacht, wieviele ADHS-/ADS-Patienten der durchschnittliche Kinderarzt pro Monat oder Jahr bertreut, bei wievielen von denen er Differenzialdiagnosen erstellt und bei wievielen von denen er alternative Lösungswege versucht? Was schätzt du, wie hoch der Anteil derjenigen Ritalin-Patienten tatsächlich ist, bei dem sich nicht nur Veränderungen, sondern tatsächlich positive Ergebnisse einstellen?

Sorry - aber ich kann dieses [...] von wegen "durch Tests bestätigte Diagnose" wirklich nicht mehr hören - ich bin selbst betroffen und weiß daher ganz gut, wovon ich rede!

srumsCi2


Nein.... ich weiß weiß es ist nicht einfach, aber ich persönlich würde es nicht geben.

P2ongxo


@ bobby2009

:)^ :)^ :)z :)z

Du hast recht und sprichst deutliche ,klare Worte. Auch ich habe den Eindruck, dass heute bei Kindern, die vielleicht etwas lebhafter sind als andere, oder sich nicht sooo lange konzentrieren können wie andere auf EINE Sache, vorschnell die Diagnose ADHS gestellt wird. Es ist einfach, man gibt Tabletten, und das Kind ist ruhig, wie man es haben möchte. Es ist doch schon auffällig... noch nie haben Kinder so viele Therapeuten, Psychologen, Super-Nannys und was weiss ich noch alles gebraucht wie heutzutage....

Würde man Kinder mal wieder mehr Kinder sein lassen und nicht versuchen, gleich alles therapieren zu wollen und zu hinterfragen, sondern Kinder auch wieder mal aus dem Bauch heraus richtig zu erziehen und dies ohne diesen ganzen Psychologenquatsch, gings den Kindern wahrscheinlich besser, und den Eltern schon lange ;-D ;-D

Ich weiss, ist jetzt auch etwas am Thema vorbei, und ich sage nicht, dass das Kind der TE ganz sicher kein ADHS hat, ich kenne das Kind nicht, aber mußte das trotzdem mal loswerden...

L8ucUa-Doomixnik


@ bobby2009

Ritalin, oder ähnliche Produkte, sind Psychopharmaka, mit denen die Industrie gigantische Umsätze und Erträge erwirtschaftet, deren Verordnung und Verbreitung in den vergangenen Jahren extreme Ausmasse angenommen hat und die persönlichkeitsverändernd wirken. Das Zeug ist kein Kaugummi, das man mal eben ausprobiert, um zu sehen, ob's gegen schlechten Atem hilft, sondern eine Psycho-Droge!

Du bist zwar betroffener, weißt aber in dieser Sache nicht wovon Du sprichst. Sorry.

lXampexn-scxhirm


@ bobby2009

Treten die Symptome, die zur Disagnose geführt haben, immer auf ... oder ggf. nur in bestimmten (Stress-) Situationen, also z.B. in der Schule?

Die Symptome MÜSSEN in 2 verschiedenen Settings (also z.B. Schule und zu Hause) auftreten, da die Diagnose sonst nicht gestellt werden darf (Ausschlusskriterium).

Es gibt keine Tests, die eine ADHS/ADS-Diagnose zweifelsfrei bestätigen oder ausschließen - es gibt nur bestimmte Symptome, die, wie ich bereits sagte, in gleicher Weise auch bei grundsätzlich anderen Gegebenheiten auftreten; in derartigen Fällen bringt Ritalin gar nichts

Richtig, deshalb wird es in solchen Fällen dann auch recht schnell wieder abgesetzt.

Was schätzt du, wie hoch der Anteil derjenigen Ritalin-Patienten tatsächlich ist, bei dem sich nicht nur Veränderungen, sondern tatsächlich positive Ergebnisse einstellen?

Und glaubst du tatsächlich, dass die Eltern ihren Kindern dann das Ritalin jahrelang weitergeben werden, wenn sie damit keine Erfolge erzielen ??? NEIN, daher wird es, falls es nicht anschlägt, auch schnell wieder abgesetzt.

@ Pongo

Es ist einfach, man gibt Tabletten, und das Kind ist ruhig, wie man es haben möchte.

NEIN, so einfach ist es nicht. Denn wenn ein Kind nicht an ADHS/ ADS leidet, sondern die Symptome auf etwas anderes zurückzuführen sind, bringt auch Ritalin nicht den gewünschten Erfolg!!

und dies ohne diesen ganzen Psychologenquatsch, gings den Kindern wahrscheinlich besser, und den Eltern schon lange ;-D ;-D

%-| :|N Kennst du Kinder die an ADHS/ ADS leiden?? Ich denke nicht ...

I ninxi


@ Inini

Kennst Du persönlich ein Kind mit ADS?

LG

Luca

Ich kenne sehr viele mit der Diagnose ADS, aber nur sehr wenige, die wirklich ADS haben...

Ich bin Lehrerin und seit 10 Jahren im Schuldienst, da erlebt man einiges.

Mein Rat: Lass es, nimm maximal Zappelin, aber das auch nur vorsichtig.

CMat Powker


Bei hochdosierter Anwendung, insbesondere wenn es intravenös injiziert wird, wirkt Methylphenidat stark antriebssteigernd und kann zu überschwänglicher Euphorie führen - in seiner Wirkung ähnelt es dem Kokain[18].

Es muss noch eine andere Lösung geben, vielleicht nicht so bequem wie die Tabletteneinnahme.

C<at Pqo0weGr


...und ja ich kenne leider zuviele Mütter, die ihren Kindern Ritalin geben, obwohl es anders gehen könnte.

Lduca*-Doxminik


Also dem Cousin von Kathleen und mir brachte das warten mit dem Ritalin ein Jahr Förderschule zur Erziehungshilfe ein, dass er später auf der Grundschule widerholen musste. Außerdem war er neun Wochen in der Psychiatrie.

Unser kleiner Bruder hat eine sehr schwere Grand-Mal-Epilepsie. Durch seine Krankheit und seinen Epilepsiemedikamenten hatte er eine Wesensänderung und war stark verhaltensauffällig. Außerdem hatte er starke Konzentrationsstörungen und große Probleme in der Schule. Seit ein paar Monaten bekommt er Risperdal, wodurch diese Probleme behoben werden konnten. Diesbezüglich läuft aktuell eine weitere kliniksche Studie.

LG

Luca

llampaen-Fspchirm


@ Cat Power

Bei hochdosierter Anwendung, insbesondere wenn es intravenös injiziert wird, wirkt Methylphenidat stark antriebssteigernd und kann zu überschwänglicher Euphorie führen - in seiner Wirkung ähnelt es dem Kokain[18].

Ist ja interessant, aber was hat das hiermit zu tun??

"Intravenös injiziert" - Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass AD(H)Slern das in dieser Form verabreicht wird :|N

"Hochdosiert" - wenn die Gabe von Ritalin bei AD(H)S zu überschwänglicher Euphorie und in der Wirkung bereits Kokain ähneln würde, wäre die Dosis eindeutig zu hoch ]:D

LNuc/a-Dompinxik


Ritalin wirkt nur bei Kindern mit ADS/ADHS. Bei den anderen hat es tatsächlich eine euphorisierende Wirkung. Ritalin wird nicht injiziert.

LG

Luca

C?at 5Powxer


Ich könnte das nicht machen, es reicht mir schon aus, davon abgesehen das es ein Kokainderivat ist, dass es aus der Gruppe der Medikamente stammt, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen. Der Trend kommt aus der USA [...]

Methylphenidat ist in der Anlage 3 des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) aufgelistet

C_at P/owxer


Neulich kam ein schöner Film zum Thema Ritalin im Fernsehen: Thumbsucker

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH