» »

Fieberkrämpfe-Angst vor Folgen

NTandJinHi77 hat die Diskussion gestartet


Hallo Zusammen,

es gab hier schon Beiträge dazu, die aber schon etwas älter sind und da wir mit einem aktuellen Fall kämpfen, wollt ich einfach mal einen aktuellen Austausch haben.

Unser Sohn (14 Monate) hatte vor 4 Wochen aus heiterem Himmel kurz vor dem Mittagschlaf einen Fieberkrampf. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir das allerdings nicht und da die Atmung so flach war, sind wir sogar von Atemstillstand ausgegangen. Er hat am ganzen Körper gezittert, in den Augen war nur weisses zu sehen und er hatte etwas Speichel um den Mund. Der Krampf dauerte etwa 3min, danach kam eine total Erschöpfung und er wirkte aphatisch. Der Notarzt kam gleich mit Rettungshubschrauber und sie brachten unseren Sohn ins KH. Dort bekam er 3 Stunden später einen zweiten Anfall, reagierte aber Gott sei Dank auf das ihm gegebene Notfallmedikament Diazepam. Er kam aber trotzdem auf die Intensiv zur Überwachung. Mehrere Untersuchungen wurden gemacht: Blut, Lunge geröntgt, EEG, Nachts Sauerstoffsättigung. Ausserdem bekam er Flüssigkeit über den im Kopf gelegten Zugang.

Wer das schon mal erlebt hat, der weiss wirklich, wie groß die Sorge und das Mitleid ist. Wir waren fix und fertig und wenn ich ihm das hätte abnehmen können: SOFORT!

Es stellte sich heraus, dass es ein Virusinfekt war, der nach Tagen mit Bakterien vermischt zu einer Lungenentzündung führte. Wir mussten 6 Tage dort bleiben.

als wir zu Hause waren, dachten wir, wir hätten es überstanden, denn nur wenige Kinder haben weitere Fieberkrämpfe. In vielen Fällen taucht das nur 1x auf. Bereits nach 3 Wochen hatte unser kleiner spatz einen weiteren Krampf und wir brachten ihn wieder ins KH. Erneut bekam er einen zweiten Krampf nach ein paar Stunden. Die Krämpfe gingen immer nur max. 4 Minuten. Alle Untersuchungen ergaben nichts und wir wurden wieder entlassen.

Da ein Krampf mitten in der Nacht passierte, sind wir fix und fertig, weil wir nicht wissen, ob das nochmal passiert und Angst haben, das dann nicht zu merken. Zudem zählt er lt. Definition ja schon zu den komplizierten Fieberkrämpfen, da er 2x innerhalb von 24h krampfte und innerhalb von 2 Monaten einen weiteren Krampf hatte.

Wir sind sehr besorgt und wollen eigentlich alles tun, um ihm Weitere Krämpfe zu ersparen.

Wer kennt das oder hat selbst Erfahrungen gemacht und wie seit ihr damit umgegangen. Musstet ihr immer mit eurem Kind ins KH? Würde mich über einen austausch sehr freuen.

Nadine

Antworten
Fiigh+terWHomxan


Meine Tochter hatte das erste mal auch mit 14 Monaten einen gehabt.

Das erste mal waren wir 6 Tage im KH und nach weiteren 3 malen brauchten wir nicht mehr ins KH, weil ausgeschlossen war, dass es nur ein Fieberkrampf war und sonnst keine andere Ursache.

Bei meiner wurde sogar damals ein MRT gemacht, ich hatte da die 20 min meine schlimmste Zeit Angst um mein Kind, ich dachte was ist wenn es ein Tumor etc. ist.

Zum glück war alles ohne Befund.

Wenn bei Deinem Sohn alles weitere ohne Befund ist, dann mach Dich nicht verrückt.

Das sieht schlimm aus, ist aber für das Kind nicht so.

Meine Tochter hatte beim ersten mal 12 Minuten gekrampft.

Ich bin im Retungsdienst tätig gewesen, aber in dem Moment ohne Equipment und ohne das Diazepam was Rektal eingeführt wird, war ich aufgeschmissen.

Ich habe den Notarzt gerufen, der Kollege hat auch mich erstmal getröstet und sagte mir, dass ist kein Weltuntergang.

Ja ich habe es auch schon anderen Müttern gesagt aber so wie man selber in der Situation ist, brennt einem alles weg.

Und einen Fieberkrampf, kann man übrigends NICHT vorbeugen, er kann auch trotz Fiebersenkendem Zäpfchen kommen.

Alles wird wird :)* Kein Grund zur Verzweiflung, mir ging es ja wie gesagt damals auch nicht anders ud ich glaube, wenn meine ganz Kleine jetzt das bekommen würde, währe ich wieder in der verzweifelten Situation :-)

NZan4di[ni7x7


Ja, ich hoffe auch, dass alles gut wird. Habe gestern nochmal mit unserem KA gesprochen und es ist wohl schon so, dass es eher seltener ist, dass ein kind so schnell hintereinander und jedes Mal 2 Fieberkrämpfe hat. aber wenn er nicht länger als 10min krampft und allein wieder zu sich kommt, müssen wir auch nicht ins KH, sondern sollen dann kommen, wenn das Fieber nicht runter geht, um herauszufinden, was das Fieber verursacht (bakterien oder virus).

Ja vorbeugend kann man nichts machen, wir haben jedes mal gemerkt, dass er fieber hat, als er schon krampfte (einmal bei 38,5°). Ausserdem krampfen sie ja auch innerhalb der ersten 48h bei infekten. aber wenn er erstmalig krampfte geben wir ihm abends jetzt diazepam tropfen, damit es nachts nicht anfängt. aber nur so lange er fiebert. ob das alles hilft, keine ahnung...wir hoffen so sehr, dass es keine auswirkungen hat und nicht mehr lang geht.

Krass war, dass mich tatsächlich eine mutter aus dem babaykurs fragte, ob es ansteckend sei und ihren Sohn von meinem fernhielt... :(v :|N

a!ffLenkotxse


Mein Cousin hatte das mit seiner Tochter auch.

Man gab die Empfehlung, Haustiere abzuschaffen, was auch geschah. Die Kleine war plötzlich von ihren Fieberkrämpfen befreit. Es kam auch nie wieder und sie wuchs ganz normal auf, ohne jemals so was wieder zu kriegen. Heute ist sie selbst Mutter und hat auch gesunde Kinder. Damals sollten Sie die Kleine bei solchen Fieberkrämpfen in eiskaltes Wasser legen. Man muss da wohl durch. Aber es scheint einfach aus heiterem Himmel für immer zu verschwinden. Eine Epilepsie sollte aber ausgeschlossen werden. :)^

a-ffenkhotsxe


Logischerweise sollte das Kind schleunigst im größeren Krankenhaus durchgecheckt werden. Die geben die Vorgehensweise an. Ist das Kind wirklich weggetreten, kann man das nicht tolerieren, denn dabei können ja Gehirnzellen absterben. Ausserdem muss auch eine etwaige Gehirnhautentzündung abgeklärt werden. Alles in Allem: das Kind muss gründlich durchgecheckt werden im guten Krankenhaus!!!

a/ffe/ngkotZse


sorry. aber in dem Falle las ich noch mal die Symptome, die sehen sehr sehr typisch für einen epileptischen Anfall aus - wegen der verdrehten augen und zittern. wahrscheinlich gurgelt er dann noch schaum vorm mund oder .... in solchen momenten kann man sich auch an seiner eigenen zunge verschlucken und ersticken - hallo, also da sollte man wirklich abklären, ob da nicht ein neurologischer hintergrund dahinter steckt.

DqoDuo 1980


also wenn es wirklich "nur" fieberkrämpfe sind: ich hatte die als kind oft. es ist für die eltern schlimm mitzuerleben aber bleibende schäden oder so etwas bekommt man davon nicht. mein neffe neigt übrigens auch dazu und meine schwester muss ihm schon ab 38,5 fiebersenkende mittel geben. dafür krampft er dann nicht.

ich würde aber auch auf jeden fall nochmal alles durchchecken lassen.

viel kraft wünsch ich dir und kopf hoch!

A~ndrGeaXX


Meine Tochter hatte auch Fieberkrämpfe. Sie sind erblich. Die Oma väterlicherseits hat mich vorgerwarnt. Ich habe es leider nicht ernst genommen.

Der Krampf hat mich wahnsinnig erschreckt. Habe auch den Krankenwagen gerufen. Im Krankenhaus kam gleich der nächste.

Für zu Hause habe ich ein Notfallmedikament bekommen. Man kann damit angeblich den Krampf unterbrechen.

Habe das Medikament aber nie gebraucht, zum Glück. Sobald das Fieber über 38 Grad gestiegen ist, habe ich ihr fiebersenkende Mittel gegeben.

Im Krankenwagen waren die Nothelfer ganz entspannt. Fieberkrämpfe sind meist völlig ungefährlich - wurde mir damals gesagt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH