» »

Meine Tochter (8) wird immer dicker

McartXiencxhen


müßte man das nicht auch anders bewerten als ein kind, das übergewichtig ist und wirklich aus reinem fett besteht?

Ich denke schon, dass man das anders bewerten müsste. Da könnte man vielleicht mal den Körperfettanteil messen. Bodybuilder (extremeres Beispiel) wiegen sicherlich auch 'ne Menge mehr als ein durchschnittlich trainierter Mensch und so viel wie ein übergewichtiger, dicker Mensch und sind trotzdem nicht fett. Muskeln sind ja bekanntlich schwerer als Fett. Und...Kinder, die wirklich aus reinem Fett bestehen, schmelzen in der Sonne. :p>

m9arikEa stoern


wo mess ich denn den körperfettanteil? würde mich bei mir auch mal interessieren, ich besteh ja nur aus haut, knochen und muskeln ;-D – vor allem seit wir dieses hardcore-bewegungsprogramm fahren.

ich habe auch das gefühl, dass sie zwar seitdem nicht wirklich abnimmt, aber die hosen schlackern immer mehr und ihr körper wird immer definierter.

Mgar9tie,ncahen


Eigentlich kann man das in Apotheken machen, glaube ich. Ich habs mal auf einer medizinischen Fachmesse machen lassen. Ärzte machen as sicher auch...keine Ahnung. Gibt ja auch so komische Waagen zum Selbstkaufen, aber ob man denen vertrauen kann... ":/

Ssam:lemxa


In der Apotheke geht das kostenlos. Einfach mal nachfragen.

Clao\imxhe


brust – bauch – po ein bißchen wie ein kleiner buddha. dazu schmale schultern und kurze beine.

Ich hab nun nochmal von vorn quergelesen. Und marika, du schreibst wie meine Mama als ich ein Kind war. Wir hatten einen normalen Speiseplan, sind immer zur Schule gelaufen, mit den Rädern zum Baden gefahren, sind wandern gewesen usw.. Während meine kleine Schwester ein Streichholz auf zwei Beinen war bin ich langsam aber stetig dicker geworden. Heute bin ich für Mediziner erwachsen & habe meine Diagnose, starke Schilddrüsenunterfunktion, die mit Sicherheit schon als Kind bestand. Für mich war es schwer, Essen soo lecker aber alle gucken krumm. "Das Kind ist ja schon dick genug". Tu deiner Tochter das nicht an, versuch sie echt vor sowas zu beschützen.

Ein 'langsamer Stoffwechsel' existiert, sogenannte 'gute Futterverwerter'- ein evolutionstechnischer Vorteil. Heute leider nicht mehr.

mearika 5stexrn


danke.

vor was genau soll ich sie beschützen ???

vor dem dicksein oder vor dem abnehmen?

CLa\oimhe


Vor der Kontrolle von außen. Also versuch, dass sie abnimmt ohne zu sagen "Das darfst du nicht essen.. das muss jetzt genug sein.. warum A-Schorle? Trink lieber ein Wasser.."

mdarizkga st0er!n


nee ich sage:

"es gibt zimties nur am wochenende ins müsli, weil da ist voll viel zucker und getreideschrott drin.

und apfelschorle hol ich nicht, weil wasser gesünder ist"

wenn sie weiter nervt, kann sie sich gerne ellenlange ernährungsdiskussionen anhören – die müßte sie sich aber auch bei bestimmten dingen anhören, wenn sie normalgewichtig wäre, weil das auch kein freifahrtschein für cola und chips ist.

natürlich gibt es kontrolle von außen – aber die gibt es bei jedem kind in jeder familie beim essen ;-) – die dicken kinder fangen nur irgendwann damit an, so etwas persönlich zu nehmen

C=ao>imxhe


natürlich gibt es kontrolle von außen – aber die gibt es bei jedem kind in jeder familie beim essen ;-) – die dicken kinder fangen nur irgendwann damit an, so etwas persönlich zu nehmen

Ja gut, sowas meine ich ja nicht. Dass Ungesundes nur beschränkt auf dem Speiseplan steht und die Menge da begrenzt ist, ist ja klar. Und auch dass bei unvernünftigen Portionen ein Riegel vorgeschoben wird, gehört dazu. Aber beim Nachschlag von Tomatensalat mit Hähnchenfilet die Augenbraue hochzuziehen während Schwesterchen den dritten Teller leerputzt ist einfach für ein Kind schwer zu verstehen, auch wenn Mama es gut meint.

m_a]rVi<ka saterxn


das will ich ja auch auf gar keinen fall machen. da gibt es andere tricks.

hier läuft gerade soviel parallel, ich könnte drei seiten damit vollschreiben.

d8ena2ben


ich hab jetzt sicherlich ein paar Seiten zum Lesen ausgelassen. Aber an meiner Antwort ändert das auch nichts.

Mein Sohn ist 8 Jahre, 1,45 cm gross und wiegt etwas 43 kg. mit 1,30 hat er mehr als 30 kg gewogen. Er besteht allerdings nur aus Muskeln.

Nur mal dazu.

Liebe Marika, bitte lass dich von mir warnen. Du magst deine Tochter als zu dick empfinden. ABER: versuche weder Diäten noch sonst irgendso was zu erzwingen. Damit machst du dein Kind kaputt.

Meine Mutter hatt mich als 8/9-jährige auch als "zu dick" abgestempelt, obwohl ich das definitiv NICHT war . Sie hat begonnen mit Diäten, wodurch ich wirklich zugenommen habe. Definitiv muss ich auch sagen: Ich wurde jahrelang von meinem Opa missbraucht. Dazu haben meine Eltern ein Haus gebaut und waren kaum da.

Mein Fazit: Ein Kind, das eine glückliche, unbeschwerte, sorglose Kindheit haben darf, hat auch keine körperlichen Probleme.

m8arika? stxern


@ denaben

hast du mitbekommen (hier oder im anderen thread), dass meine tochter zwischenzeitlich 36 kg gewogen hat ???

das ist nicht mehr als "zu dick abstempeln" – das ist einfach zu dick. vor allem, als sie dann angefangen hat, sich immer schlechter bewegen zu können. dann wird das ganze nämlich sehr schnell zu einem selbstläufer. wenig bewegung – dicker – noch weniger bewegung – noch dicker, etc.

und da ist natürlich der punkt erreicht, wo man als mutter eingreifen muß, um das rad exakt in die andere richtung zu drehen, die da heißt mehr bewegung – schlanker – noch mehr bewegung – noch schlanker ;-D

ich denke, ich hab die gratwanderung, dass kind abnehmen zu lassen, ohne ihr eine eßstörung zu verpassen, ganz gut hingekriegt. erzwungen worden ist hier gar nichts, außer die allgemeine allmähliche umstellung hin zum gesünderen.

jetzt, nach drei monaten, hab ich probleme, mein kind im schwimmbad wieder zu finden – weil ich nicht mehr einfach nur die mopsigen kinder abscannen muß ]:D – der unterschied zu dem durchschnitt ist mittlerweile fast marginal.

und sie ist glücklich: glücklich, weil sie bewegungstechnisch wieder mithalten kann, aber auch (und das ist bestimmt nicht von mir gesteuert) glücklich, weil sie weiß, dass sie "normal" ist. und jenseits der oberen übergewichts-grenze wird das ding mit dem selbstvertrauen verdammt heikel.

und, ich denke, dass eine "glückliche, unbeschwerte, sorglose kindheit" an der realität vorbei geht. die gibt´s in nur im bilderbuch ;-).

N9ebi3lext


hab diesen TE einfach mal stichpunktartig gelesen und will nun folgendermaßen meinen Senf dazugeben. Mein Sohn hatte dieses Problem auch im Alter zwischen 7 und 12 Jahren. Da hat uns die Kinderärztin einfach eine Adipositas-behandlung vorgeschlagen, bezahlt die Kasse, findet inzwischen in fast jedem städtischen Krankenhaus statt und hat bei meinem Sohn Wunder bewirkt. Sinn des ganzen ist eine Lehre über unsere Ernährung, versteckte Zucker, Fette, Bestandteile in Speisen u. Getränken die es früher nicht gab, dazu Spass an Bewegung und bewusster Ernährung ohne hungern zu müssen. Heute ist er ein atletischer junger Mann, der allerdings sein Leben lang auf seine Ernährung achten muss, weil er dazu neigt dick zu werden.

Für uns als Eltern hat dies auch zu einer gesünderen Lebensweise geführt, wenngleich ich persönlich nichts abgenommen habe.

Dieser Weg ist auf jeden Fall besser, als dem Kind immer vorzuhalten, dass es zu dick ist, sich zu wenig bewegt ect. Dies kann im Extremfall sogar zu Bolemie führen.

aVslast


@ TE

Ich finde du hast alles richtig gemacht. Mein Kompliment;) Mehr wollte ich nicht zu deinem Thread sagen...

LS'Evxita


asast zustimm

:)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH