» »

Warum immer Adhs?

gcauloxise


@ Samlema:

meine erste Antwort war noch deutlicher, da bin ich aber lieber nochmal drübergegangen. *:) *:)

STternx68


Bei meinem Neffen wurde damals auch ADHS diagnostiziert. Er ist aber nicht hochbegabt, eher das Gegenteil. Er geht zur Sonderschule. Ich bin nicht davon überzeugt, dass es ADHS ist, denn er hat auch das Klinefelter Syndrom (XXY).

Er musste auch Tabletten nehmen wegen dem ADHS, die hat er gar nicht vertragen. Wegen der anderen Sache wird er nicht behandelt, was ich nicht verstehen kann.

Scheinbar ist es eine seltene Erkrankung und ADHS lässt sich besser behandeln und wird dann mal einfach so diagnostiziert.

LG

dzevnixc


ehrlich gesagt verstehe ich die ganze diskussion hier nicht.

wer sich WIRKLICH dafür interessiert, wer nun adhs hat und wer nicht, kann sich doch ganz einfach die diagnosekriterien der international classification of desease (ICD 10) ansehen:

[[http://www.dimdi.de/static/de/klassi/diagnosen/icd10/htmlgm2010/block-f90-f98.htm]]

und wen es WIRKLICH interessiert, wie der aktuelle stand der wissenschaft zu diesem thema ist, kann sich eine gemeinsame konsuserklärung internationaler wissenschaftler durchlesen:

[[http://www.bkjpp.de/index.php5?x=/adhs-medien.php5&]];

warum muss man endlos über "vermutungen" und "verdachtsfälle" und "halbwahrheiten" diskutieren, wenn es doch ganz klare wissenschaftlich fundierte richtlinien gibt?

WZar maql der DKatexr


Devnic

sehr richtig :)z .

Und ich wünsche niemandem 1. selbst ein betroffenes Kind zu haben und 2. eine behandlungsbedürftige Depression zu bekommen und plötzlich auf die habgierigen Ärzte und Pharmahersteller angewiesen zu sein.

Stammtischniveau....

S-unf|lonwer_x73


Modediagnose für jedes Kind, welches einfach munterer ist und nicht nur stumpf vor der Glotze hängt. Die Diagnose wird viel zu häufig und unreflektiert vergeben (was auch zum Problem für die tatsächlich Betroffenen wird). Auch immer häufiger vorkommend: Erwachsene, die unbediongt auf ADHS getestet werden wollen, weil es ja sämtliche Arbeits-, Konzentrations- & Jobprobleme ach-so-einfach erklären könnte.

Was dabei vergessen wird:

Die Diagnose bedeutet harte Arbeit an sich selber; selbst Medikamente sind nur eine teilweise Lösung.

Übrigens auch immer gerne genommen für Kinder, die weniger munter sind, aber gerne stören etc.: "Mein Kind ist bestimmt hochbegabt". :(v

S2uMnf:lowerx_73


Ergänzung (habe die 2. Seiter übersehen):

Z.T. noch ausführlichere Kriterien liefert das DSM-IV-TR (Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, 4., textrevidierte Auflage). [[http://de.wikipedia.org/wiki/Diagnostic_and_Statistical_Manual_of_Mental_Disorders]] . Es gibt hier leider keinen Online-Vollzugriff für Nicht-Fachleute.

SYu<nflo;wer._7x3


Sorry für's Spammen:

Habe doch einen (englischsprachigen) Link gefunden, der weitestgehend Vollzugriff ermöglicht. Hier der Link zu den ADHS-Kriterien: [[http://www.behavenet.com/capsules/disorders/adhd.htm]]

g<aul'oixse


Stammtischniveau....

Ja, weißt du, da ist mir doch das Stammtischniveau lieber als der Fanatismus, mit dem hier in den entsprechenden Strängen aufeinander eingeschlagen wird. Widerlich.

Und: ja, ich finde es z.K., daß die (nicht so zahlreichen) echten ADHSer stigmatisiert werden, weil es eine Modediagnose geworden ist. Und das ist es, da können die Ritalinkrieger hier erzählen, was sie wollen. Eine meiner Freundinnen hat zwei ADHS-Söhne (incl. Hochbegabung, haha), die sind aber schlicht bodenlos unerzogen. In der Grundschulklasse meines Sohnes sind sechs von 18 Kindern auf Medikamente eingestellt. Eine Mutter eines 13jährigen erzählte mir vor zwei Wochen, sie habe "endlich den Arzt überreden können, dem Kind Ritalin (Medikinet/whatever) zu verschreiben...ich mußte aber ein paar Tränen vergießen...*kicher*" - Leute, ich lebe in einer sozial recht gut sortierten Kleinstadt. Wollt ihr das mal hochrechen?

Und dann arbeite ich auf der anderen Seite mit echten ADHSern. Die aufgrund ihrer Krankheit nicht in der Lage waren, den normalen Schulalltag zu meistern, die fürchterliche Karrieren an Auffälligkeiten, Rausschmissen, Gewalt und Drogen hinter sich haben. Mit denen rede ich viel, ich will das auch immer alles wissen...und DIESE jungen Menschen leiden fürchterlich darunter, daß ein konkretes Krankheitsbild verwässert und allmählich nicht mehr ernstgenommen wird.

Es wäre allen Seiten zuträglich, sich da mal ein bißchen zurückzunehmen und nicht mehr zu motzen wie die Kesselflicker. Wenn ich hier lese, was die angeblichen ADHS-Kinder an Auffälligkeiten mitbringen, kann ich nur lachen. Dann habe ich nämlich drei davon hier zu Hause.

Wfar meal Gderr Katexr


Guten Morgen

Gauloise, ich sehe das genau wie du. Eine existierende Diagnose wird viel zu oft missbraucht, vor allem die sogenannte Hochbegabung ist mir persönlich unangenehm aufgefallen.

Ich kenne ebenfalls ein betroffenes Kind und in diesem Fall besteht da ein enormer Leidensdruck. Nach langem Überlegen und mit viel Skrupel und schlechtem Gewissen hat sich die Mutter durchgerungen einer Ritalinmedikation zuzustimmen, nachdem alles andere an Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft wurde. Und zumindest schulisch ging es dann etwas besser.

Ich denke weder ein pauschalisierendes und diffuses Stammtischgerede noch Fanatismus sind angebracht. Aber ich nehme meinen "Stammtisch" wieder zurück, ich kann deinen Ärger durchaus verstehen. Mich ärgert die Psychopathologisierung der Kindheit ebenfalls, man sollte nur nicht übersehen, dass es tatsächlich Betroffene gibt.

B$aNilyexs


Leute ihr sprecht mir alle aus der Seele. :)=

Ein paar hatten geschrieben, dass es kein ADHS, sondern einfach nur unerzogen sei. Der Meinung bin ich eben auch. Es ist doch wirklich so, haben die Eltern das Kind nicht im Griff, weil es mal rumbrüllt, sich auf den Boden wirft und nicht hören will, gleich zum Arzt gehen und ADHS diagnostizieren und Medikamente abholen zum ruhig stellen. Es ist doch vollkommen normal, dass man in einem gewissen Alter, mal wieder in seine Trotzphase reinkommt. Klar, bei den einem stärker, bei dem anderen weniger stark. Und wenn manche erzählen sie kennen Mütter, die den Arzt förmlich anbetteln dem Kind Medikamente zu verschreiben :-o Das ist einfach nur eine Sauerei. Wie bei den alten Menschen, werden sie zur Last, schön ins Pflegeheim abschieben und wenn sie dort rumnerven bekommen sie halt ein Pillchen mehr pro Tag :|N

Ich möchte nun wirklich nicht zu tief in den Klischee-Beutel greifen, aber eines liegt mir seit der Eröffnung meines Themas auf der Zunge:

Ich bekomme auch immer mehr den Eindruck, dass vorallem Hartz4 Familien seltsamerweise besonders oft von ADHS 'befallen' ist. Ist zumindest das, was man so mitbekommt..

Kann mich auch irren, da Leute die Hartz4 beziehen sowieso immer schlechter dargestellt werden als sie sind. Aber ist ja wieder ein anderes Thema ;-)

gEauBl>oisxe


Ich bekomme auch immer mehr den Eindruck, dass vorallem Hartz4 Familien seltsamerweise besonders oft von ADHS 'befallen' ist. Ist zumindest das, was man so mitbekommt..

In meiner Umgebung ist das Gegenteil der Fall. Ich kenne in erster Linie gutbürgerliche Mittelschichtjungs, die rabaukig, ungeschickt, laut sind (Jungs eben!) und die zu Hause häufiger mal was umschmeißen, darüberhinaus mit ihren Eltern (und demzufolge auch mit ihren Lehrern!) in einem Ton reden, der darauf schließen läßt, was in der Erziehung alls falsch gelaufen ist. Und die laufen aus der Spur: DAS sind die falsch diagnostizierten Fälle. Zumindest die mir bekannten.

Wenn ein 9jähriger zu seiner Mutter sagt "Laß mich in Ruhe, du dumme Schlampe" und die Mutter das mit nichts mehr als einem traurigen Gesicht quittiert und sagt, naja, er hat zu wenig geschlafen, dann hat das nichts mit einer Störung des kindlichen Gehirns zu tun, dann tickt eher das mütterliche Gehirn nicht ganz sauber. Und das ist ein Akademikerhaushalt. Soviel dazu.

C9her]ry~8x0


:)D

B<aJilyxes


Erwähnte ja extra noch, dass es mir nur so rüberkommt und es wohl sowieso eher Klischee ist

Wenn ein 9jähriger zu seiner Mutter sagt "Laß mich in Ruhe, du dumme Schlampe" und die Mutter das mit nichts mehr als einem traurigen Gesicht quittiert und sagt, naja, er hat zu wenig geschlafen,

.. find ich einfach nur heftig. Da wären wir wieder beim 'schlecht erzogen = bestimmt hat das Kind ADHS' - Thema. Das ist einfach respektlos und hat wie du sagst nichts mit irgendwelchen Störungen, außer Dummheit und Respektlosigkeit, zu tun. Wer sich sowas gefallen lässt hat doch selber ne Schraube locker. Dann wundern sich solche Eltern warum das Kind mit 12 raucht, sauft, von der Schule fliegt, mit 17 keine Ausbildung hat und die hängen dann wiederrum bei Mami und Papi zu Hause rum bis sie 30 sind und die Eltern lassen es sich auch noch gefallen %-| Weil das Kind is ja so arm.. es hat ja ADHS

dfevn/ixc


Da wären wir wieder beim 'schlecht erzogen = bestimmt hat das Kind ADHS' - Thema. Das ist einfach respektlos und hat wie du sagst nichts mit irgendwelchen Störungen, außer Dummheit und Respektlosigkeit, zu tun. Wer sich sowas gefallen lässt hat doch selber ne Schraube locker.

bist du dir da ganz sicher? ;-)

Das Gilles-de-la-Tourette-Syndrom (kurz: Tourette-Syndrom) ist eine neurologisch-psychiatrische, ätiologisch noch ungeklärte Erkrankung, die durch das Auftreten von Tics charakterisiert ist. Es wird zu den extrapyramidalen Hyperkinesien gerechnet. Bei den Tics handelt es sich um unwillkürliche, rasche, meistens plötzlich einschießende und mitunter sehr heftige Bewegungen, die immer wieder in gleicher Weise einzeln oder serienartig auftreten können. Verbale, ungewollte Äußerungen zählen mit dazu sowie Ausrufe oder eigenartige Geräusche.....

...Die pathophysiologischen Ursachen sind noch nicht vollständig bekannt. Untersuchungen deuten darauf hin, dass bei Tourette-Patienten Stoffwechselvorgänge im Gehirn aus dem Gleichgewicht geraten (in den Basalganglien). Insbesondere betrifft dies die Neurotransmitter Dopamin und Serotonin.

und ein kleiner vergleich:

zu ursachen adhs:

.....Bei ca. 50 % der darauf untersuchten ADHS-Betroffenen besteht eine genetisch bedingte Anormalität der neuronalen Signalverarbeitung im Gehirn.

Davon sind insbesondere neuronale Regelkreise betroffen, die für die Regulation bzw. das Zusammenwirken von Motivation, Kognition, Emotion und dem Bewegungsverhalten verantwortlich sind. Da das Frontalhirn und das sogenannte Striatum (ein Teil der Basalganglien) in diesen Regelkreisen eine bedeutende Rolle spielen,

quellen:

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Tourette-Syndrom]]

[[http://de.wikipedia.org/wiki/ADHS]]

einen reim kann sich nun jeder selber drauf bilden....

*:)

S amlXema


Es sind aber nur 50% der 4-5% ADHS-Kinder, die das echte ADHS haben. Wären wir also bei 0,02-0,025% "echter" ADHS-Fälle.

Merkwürdig, dass aber viel mehr Kids als ADHS-Kind bezeichnet werden. 8-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH