» »

Kein Kindergeld und Hartz 4 für übergewichtige Kinder

CpaoiZmhe


Wie gesagt nochmal: Es ist auch eine genetische/krankheitsbedingte Anlage. Ich war im Turnverein, im Handball, war etwa einmal im Monat ein Wochnenende lang 15-20km täglich wandern mit etwa 20kg im Rucksack.

Dabei habe ich nie viel gegessen, nie ungesund. Nie mehr als meine kleine Schwester, nur dass ich statt Eistee Sprudel getrunken habe. Was hätten meine Eltern tun sollen? Die Kinderärzte sagen "weniger Essen" & sind völlig resistent gegenüber etwas wie "Mein Kind isst doch kaum noch was" – "So sieht sie aber nicht aus."

In der Gesellschaft macht einen das zu einem dummen, faulen Menschen. Neue Bekanntschaften sind teilweise überrascht wenn man studiert- wer dick ist, wird automatisch in eine Hartz IV/arbeitslos/zu faul zum Arbeiten-Schiene gesteckt.

Und jetzt Eltern das Geld für dicke Kinder zu kürzen ist das letzte, wie soll mit weniger Geld die Ernährung noch gewuppt werden?

F@allen<AngPel4u


ich wußte noch nicht, das es nur in hartz 4 familien ungesundes essen und übergewichtige kinder gibt.

ich glaube da wurde etwas falsch verstanden.

es ging doch nicht darum, dass es nur in H4 familien moppelige kinder gibt. es ging darum, dass es in diesen familien dann mit gekürztem kigeld nicht mehr möglich ist für gesunde ernährung zu sorgen und dass sich dann die katze in den schwanz beißt wenn nicht im gegenzug auch dafür gesorgt wird, dass das gekürzte geld diesen kindern dann wieder zu gute kommt.

rKutscchie


Was denkt ihr darüber? Haltet ihr es für sinnvoll Gelder zu kürzen um eine gesunde Lebensweise zu erzwingen? Kann man von noch weniger Geld denn überhaupt noch gesund leben?

Nein, das wär eine Unverschämtheit sondersgleichen. Um das so zu sehen, muss man nichtmal selbst betroffen sein. Wer das anders sieht, das kann ich nicht nachvollziehen.

A}ndyI16x0471


also bei dem faden geht mir grad der hut hoch...gesundes essen ist soooooooo teuer...bla,bla,bla.

kinder von alg 2 empfängern essen in der suppenküche weil kein geld für essen da ist....

is doch seltsam,da lebe ich wohl auf einem anderen planeten.bei uns(meine frau,ich und unsere zwei kinder 9/4)

wird jeden tag frisch gekocht(fleisch,fisch,mal nur gemüse u.s.w.)meine kinder haben beide idealgewicht ohne das wir es nötig haben drauf zu achten.meine frau ist normalgewichtig und ich liege derzeit ein klein wenig drüber(kann seit monaten keinen sport machen)

ist alles finanzierbar wenn man will und die schwerpunkte in der ausgabenhierarchie in die richtige reihenfolge setzt.

ob die kinder dick oder schlank sind(krankheitsbedingt mal aussenvor) liegt daran was ihnen vorgelebt wird und dem willen ihrer eltern wieviel geld für essen ausgegeben wird.

nur unsere gesellschaft ist doch mittlerweile so krank das wir(meine frau und ich) uns wegen unserer kinder dumme kommentare anhören mussten a la:die sollten aber mal mehr essen,sind die krank das die so dünn sind.

im restaurant sah sich eine mutter am nebentisch genötigt uns anzugiften weil mein großer nen großen salatteller mit fisch und brot zu mittag haben wollte und auch bekam.ihr komentar:die kinder brauchen was gesundes und nicht so ein grünfutter ,is ja kein wunder das die so dürr aussehen.

und da sehe ich das hauptproblem :normalgewicht wird doch heutzutage ,vom optischen eindruck her , schon als untergewicht gewertet.das figurbild ist sowas von verzerrt das ein reales eigentlich kaum nochvorhanden ist.da muss angesetzt werden und das in allen schichten der gesellschaft.was ich aber sehr befürworten würde,eine pflichtteilnahme von schwangeren an den geburtsvorbereitenden kursen und diese dann um einen block ernährungslehre zu erweitern...so hätte man dann wenigstens in jedem haushalt mit kind eine person die über gesunde ernährung informiert ist.

ach und wir sind derzeit alle auf alg 2..ich weiß also genau wovon ich finanziell rede..

A6ndy16H04x71


sorry wenn mein vorschlag sich etwas nach der richtung"frauen an den herd anhört" ist nicht beabsichtigt.

nebenbei ...bei uns ist die küche mein revier und meine frau eher mal als "gastarbeiterin" tätig.

bva|byfacxe28


Da viele Leute heute gar nicht mehr kochen können, ist es m.M.n. nicht sinnvoll das Geld zu kürzen in der Hoffnung das dann besser gekocht/gegessen wird.

Ein Pflichtkochkurs in Schulen und Ernährungskurse wären da sinnvoller.

An meiner alten Schule gab es zu meiner Zeit auch nicht wirklich gesundes, heute gibt es da echt leckere Sachen (Salat, Obst, Müsli, gedünstete Speisen mit Gemüse und Vollkornbeilagen,.... :)^ echt lecker) Aber das kostet extra, da nicht alle Kinder Mittags in der Schule essen.

Aber die Schule kann das beste Angebot haben wenn die Kinder dann Schokolade, Gummibären & Co zur Pause mithaben!!!

A{ndy1e604x71


@ babyface28

kochkurs und ernährungslehre an schulen bringt erst in den höheren klassen was.

es bringt doch nix wenn die kleinen zwar wissen was gesund oder ungesund ist ,diese sachen aber zu hause nicht beachtet werden.

das gibt im endeffekt nur probleme im elternhaus,ich finde man darf die kinder nicht zu instrumenten der erziehung der eltern machen.

rOutcschxie


schwerpunkte in der ausgabenhierarchie in die richtige reihenfolge setzt.

:)z


Wenn man sich hier allerdings mal diverse Fäden zum Thema Finanzen ansieht, da erstaunt es mich nicht, dass viele so ein verschobenes1 Verhältnis zu Geld haben, dass sie wirklich fest überzeugt sind, dass es nicht geht. Wundert mich nicht ,dass man sich was vom Mund absparen muss, wenn man meint, dass Wimperntusche unter 30€ nix taugt und es deshalb die Teure sein muss :=o



1 Ist natürlich wie immr Definitionssache, ich seh es aber so.

cwlairxet


was ich aber sehr befürworten würde,eine pflichtteilnahme von schwangeren an den geburtsvorbereitenden kursen und diese dann um einen block ernährungslehre zu erweitern...so hätte man dann wenigstens in jedem haushalt mit kind eine person die über gesunde ernährung informiert ist.

Nee. :(v

Ich kann kochen und hätte keinen Bock als Schwangere an irgendeiner Pflichtveranstaltung teilzunehmen. Ob ich an einem Geburtsvorbereitungskurs teilnehme entscheide ich selbst.

Männer wären bei diesem Modell auch fein raus.

r!utskchxie


Es gibt auch genug solcher Veranstaltungen, bei denen Müll erzählt wird, obwohl man meinen sollte, wer sich Ernährungsberater o.ä. nennen darf, wüsste bescheid :=o

mLarika ;stexrn


daran habe ich auch gerade gedacht ;-D

ich finde zum beispiel die schriften des familienministeriums auch pädagogisch und ernährungswissenschaftlich höchst bedenklich.

AKndy1Y60471


Es gibt auch genug solcher Veranstaltungen, bei denen Müll erzählt wird, obwohl man meinen sollte, wer sich Ernährungsberater o.ä. nennen darf, wüsste bescheid :=o

da gibts dann tipps wie z.b.:rohkostsalat ohne öl zuzubereiten....toll nich??

die qualität solcher kurse muss natürlich gewährleistet sein.

r!utsxchie


Und wer soll die gewährleisten? ":/

A#ndy1Z604x71


:-o na ein bischen dürfen sich auch noch andere das köpfchen zerbrechen ;-D

r=utscOhixe


Ja, eben. Aber da wird in der Praxis nie was bei rumkommen, allein hier im Forum wird sich regelmäßig gezofft, was denn nun "gute Ernährung" ist ;-D ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH