» »

Kein Kindergeld und Hartz 4 für übergewichtige Kinder

l[itDthl$evelxm


Ein Pflichtkochkurs in Schulen und Ernährungskurse wären da sinnvoller.

Sowas fände ich auch nicht schlecht!

Wenn ich unter der Woche mal frei habe und im Discounter einkaufen gehe, wundere ich mich immer über die Angebote bei Obst und Gemüse. Da frage ich mich jedes Mal: Wieso ist es nicht möglich, "Sommergemüse" frisch für 1,79 € bei Aldi zu kaufen (Paprika, Aubergine und Zucchini) und daraus was Leckeres in der Pfanne mit Reis anzubraten ???

Ich glaube das liegt daran, dass viele gar nicht mehr wissen, was Zucchini oder Aubergine ist.

E~le=onorxa


Solche Kurse wären vermutlich wirklich ein Schritt in die richtige Richtung – aber im Grunde gibt es immer jemanden, der solche Dinge mies redet. "Habe keinen Bock in der Schwangerschaft sowas zu machen, ich kann kochen" denken alle anderen auch. ;-)

Teilweise ist aber auch einfach die Bereitschaft, selbst was zu tun, zu gering. In Grund- und auch in weiterführenden Schulen (ca. bis zur 10ten Klasse) können Eltern auch durchaus auf Lehrer/Schulleitung zugehen und sich für Dinge wie ein "grünes Frühstück" einsetzen. Hatten wir in der Realschule damals jahrelang – aber da mussten sich die Eltern nunmal erbarmen. Und es gibt immer ein paar die auch die Zeit hätten – das macht dann aber niemand, oder kaum einer. Darum soll sich dann die Schule kümmern?

Ich meine, natürlich kann man einiges von unseren Bildungseinrichtungen erwarten – der Witz an der Sache ist allerdings der, dass diese teilweise völlig unterbesetzt sind; Und viel zu viele Schüler haben. Quasi Schulen die für 3 Klassen pro Jahrgang ausgerichtet sind, aber 5-6 (!!) Klassen p.Jg. halten müssen. Aaaaaaalso, um's mal realistisch zu betrachten:

Wo fängt das Problem eigentlich an, bzw. welche müsste man alle Lösen um einen realistischen Lösungsvorschlag für dieses anbringen zu können?

Abgesehen davon: Selbst wenn die Schulen sich vernünftig kümmern würden/könnten und die Eltern es auch alle täten, sind da zum Beispiel immernoch diverse Baguette- und Eiswagen die jede Pause auflaufen. Und wenn ein Kind nunmal Geld in der Tasche hat, wird es sich auch da bedienen. ;-)

Jede Pause Käsebaguette haut auch gut auf die Linie. ^^

Ein Teufelskreis. :-D

m3arikaD sitexrn


ich hab gar nicht das gefühl, dass auf breiter ebene überhaupt bedarf besteht.

die durchschnittsernährung ist – was die gesundheit anbetrifft – wesentlich besser als noch zu meiner jugendzeit. damals galt graubrot (also weizenmischbrot) als gesund, während die ein-zwei kinder in der klasse, die tatsächlich vollkornbrot hatten, die totalen ökos waren ;-D .

morgens süß essen war standard. und damit meine ich tatsächlich marmelade auf stuten und dazu nen kakao. gemüse/obst gab es in hömöopathischen dosen ;-D, so nach dem motto: "kind, es ist mal wieder eine woche vorbei, lass uns doch mal nen apfel teilen, damit wir vitamine kriegen".

und das war bei uns zuhause wahrlich kein einzelfall. aus persönlichem interesse habe ich mich da schon mit zig leuten drüber unterhalten und wir sind immer zu dem fazit gekommen: "ein wunder, dass wir das überlebt haben" ;-D

da liegt das durchschnittskind heute schon weit drüber was die gesundheit der ernährung angeht. es ist so ähnlich wie mit den dicken kindern: es ist beileibe nicht so, dass der durchschnitt zunimmt, sondern es ist nur ganz schlicht und einfach so, dass die dicken kinder immer dicker werden. genauso wie die unsportlichen immer unsportlicher und die doofen immer doofer.

das ist einfach die weiter auseinanderklaffende soziale schere, die dazu führt, dass bestimmte bevölkerungsgruppen einfach immer mehr abgehängt werden.

großflächige veränderungen würden somit für eine minderheit vom vorteil sein, die mehrheit ständ danach aber schlechter daals vorher.

sinn macht meiner meinung nach also nur punktuelle hilfe.

culaiMret


"Habe keinen Bock in der Schwangerschaft sowas zu machen, ich kann kochen" denken alle anderen auch. ;-)

Denkst du, dass irgendetwas dabei herauskommt, wenn keiner Bock auf den Kurs hat? Das ist reine Geldverschwendung. Außerdem ist es ein massiver Eingriff in die Privatsphäre einer Schwangeren.

Ernährungs- und Kochkurse für Schüler finde ich gut, denn das Bewußtsein für gesunde Ernährung muß man früh wecken. Bei uns wurde Ernährung nur theoretisch gemacht, richtiges Kochen gab es mangels Ausrüstung leider nicht.

Abgesehen davon: Selbst wenn die Schulen sich vernünftig kümmern würden/könnten und die Eltern es auch alle täten, sind da zum Beispiel immernoch diverse Baguette- und Eiswagen die jede Pause auflaufen.

Das könnte die Schule untersagen auf dem Schulgelände. Dass man Eiswagen überhaupt zulässt ist mir ein Rätsel. ":/

Von Eltern organisiertes Essen ist eine Möglichkeit, aber man muß halt auch sehen, dass das eine Menge Arbeit ist und dazu noch unbezahlt. Wenn man mal zum Schulfest oder sonstigen Ereignissen Essen und Getränke organisiert ok, aber jeden Tag? Die Arbeit bleibt an einigen wenigen hängen, denn viele sind natürlich berufstätig, haben keine Zeit., kein Auto etc. Deshalb finde ich, dass Schulspeisung eine Aufgabe der Schule ist.

c2laXiret


sinn macht meiner meinung nach also nur punktuelle hilfe.

:)^

mUarik2a stxern


wobei ich ja den schul-kakao ein unding finde.

da ist es nämlich organisatorisch möglich, den kids jeden morgen was zu beschaffen.

wäre ein apfel anstelle von kakao wirklich ein so viel größerer verwaltungsaufwand ???

lCettAhere~berotcxk


echt? gibts das bei euch in deutschland? bei uns war nie ein eiswagen... :-o

m3arika xstern


unfair >:( ;-D

D+ickigDic?kDic>kexns


War mal neulich zur Mittagszeit in einem McDonalds.

Es waren gerade Schulferien.

Der Laden war proppenvoll - voll mit Eltern und Ihren Kindern, überwiegend mit ganz kleinen Kindern.

Oder etwas ältere Kinder waren mit anderen Kindern allein dort.

Und natürlich Kids im schulpflichtigen Alter.

Da schmieren die Kleinen im Ketchup rum und Ihnen wird das Zeug von den Eltern regelrecht reingestopft.

So gewöhnen sich die Kinder von klein auf an den Fraß. :|N

Dann muss man sich nicht wundern, wenn sie später fett und essgestört sind.

lVetmther^ebxerocGk


voll...

aber in der volksschule hab ich die beste vanillemilch der welt bekommen... ;-D

trotzdem leb ich noch.

gemüse und obst hab ich sowieso nie gemocht, dafür mag ichs jetzt umso mehr...

mParik@a stxern


@ dickidickdickens

meine tochter war in ihrem leben zweimal im mcd, wir haben keinen fernseher, kochen selbst, essen viel obst und gemüse, legen alle wege per rad zurück – und, verdammt nochmal, trotzdem hat sie übergewicht

hab ich jetzt dein weltbild zerstört ;-)

l8ettTherebezrock


hab ich jetzt dein weltbild zerstört ;-)

du musst wohl gott stark verärgert haben...

E9l8eonoxra


Von Eltern organisiertes Essen ist eine Möglichkeit, aber man muß halt auch sehen, dass das eine Menge Arbeit ist und dazu noch unbezahlt. (...)

Es soll auch Leute geben die gerne "ehrenamtlich" arbeiten. Klassenpflegschaft etc. wird auch nicht bezahlt. Die Kosten für die Nahrungsmittel etc. übernimmt natürlich die Schule, daher soll man sich auch mit der Schulleitung abprechen. Ist auch ganz klar das nicht jeder Zeit hat sich dahin zu stellen, aber es mangelt bereits an der

Bereitschaft

. Das ist (meiner Meinung nach) der Knackpunkt.

Das könnte die Schule untersagen auf dem Schulgelände. Dass man Eiswagen überhaupt zulässt ist mir ein Rätsel.

Joa, das ist so ein Ding. Bei uns zum Beispiel standen die nie auf dem Schulgelände sondern vorm Schulhof. Abgesehen davon hatten sich nie Eltern darüber beschwert – ich denke die Lehrerschaft hat nichts gefährliches daran gesehen und daher auch nichts großartiges unternommen. So wird's heute auch noch sein.

Denkst du, dass irgendetwas dabei herauskommt, wenn keiner Bock auf den Kurs hat? Das ist reine Geldverschwendung. Außerdem ist es ein massiver Eingriff in die Privatsphäre einer Schwangeren.

Auch da sind wir wieder bei der Bereitschaft. Wenn Eltern keinen Bock haben, ist denen ohnehin nicht zu helfen. Ob das ein EIngriff in die Privatsphäre ist... seh' ich jetzt eigentlich nicht so. Ich wär ohnehin dafür das Eltern in der Schwangerschaft diverse Kurse besuchen, weil vielen (nicht allen) ohnehin Erfahrung mit Kinden fehlt – was, wie man öfter mitbekommt, gravierend auf die Erziehung niedergeht. Sonst könnten Serien wie die Super-Nanny oder die Mädchen-Gang ja nicht fußfassen. ^^

Ist aber nur meine Meinung. Für einen Eingriff halte ich es nicht. Es wird ja nicht erwartet das man etwas intimes von sich preisgibt, sondern das man etwas lernt. Oder ist die Führerscheinprüfung ein Eingriff in die Privatsphäre? ;-)

S0hel.by xT.


Übergewicht entsteht, wenn dem Körper mehr Energie zugeführt wird, als er verbraucht :p>

Wie, und in welcher Form ist dabei egal...

[[http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cbergewicht]]

Ansonsten denke ich kann man immer was dagen machen......

m_ari[kqa stexrn


tja, shelby, dann macht die kürzung ja sinn.

jahrhundertelang sind kinder mit dem gefühl von hunger großgeworden, warum sollte das heutzutage nicht auch gehen. das übergewichtsproblem wär ja dann gelöst. :-X

ach nee – da war ja noch was von wegen gesundheit, nährstoffe und der schöne spruch, dass kein kind in deutschland hungern soll.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH