» »

Kopfschmerzen und hohes Fieber=Hitzeproblem?

G&rins'iBxärli hat die Diskussion gestartet


Jo, das hat mein Sohn seit heute Mittag. Ich bin nichtsahnend zum Einkaufen gefahren, der Kleine war gut drauf. Ich komm zurück und er ist plötzlich total benommen, fast ein wenig apathisch und gaaaanz warm. Sofort Fieber gemessen:39,9 Grad. Paracetamol gegeben und etwas zu trinken. Wollte er nicht so recht, obwohl er voher enorm viel getrunken hat, genau wie die Tage davor. In letzter Zeit hat er extrem viel Durst. Sein Gesicht war auch sehr gerötet, aber er hat nicht erbrochen. War oder ist das ein Sonnenstich?

Ich muss dazu sagen, dass wir in einer echt beschissenen Dachwohnung leben. Lüften nutzt bei diesen Temperaturen über 30 Grad fast gar nichts.

Und wir hatten heute und gestern 33 Grad in der Wohung. Offensichtlich kommt mein Kleiner damit nicht zurecht. Er ist in letzter Zeit so oft krank, nimmt auch gerade Antibiotika wegen einer Mittelohrentzündung. Davon kommt das aber nicht, da der Saft morgen zuende geht und er keine Probleme mehr hatte. Er hatte im Januar, im März, im Mai und jetzt eine Mittelohrentzündung. Und jetztz das heute! Bin etwas ratlos...

-keine Nackensteife

Antworten
HOolliWxood


hm...habt ihr vielleicht kühlakkus oder icepads? weil wenn es bei euch so enorm warm ist würde ich ihm solche vielleicht geben. in den nacken legen oder sowas

Gmri,nsiPBärlxi


Akkus sind zu kalt für so was. Ich hatte ihm ein feuchtes Handtuch versucht, umzulegen und vorher Wadenwickel gemacht. Das gefiel ihm nicht wirklich. Ich habe jetzt das Fenster offen, aber die Rollade unten. Sonst wird er wach und das ist auch blöd. Aber ich habe gerade schon das Laken gewechselt, weil er dermaßen schwitzt, der arme Kerl. :-|

M9ayfwloxwer


Und wir hatten heute und gestern 33 Grad in der Wohung. Offensichtlich kommt mein Kleiner damit nicht zurecht.

Ein gesundes Kind/Mensch, hat mit solchen Temperaturen i.d.R. noch keine gesundheitlichen Probleme. Der Mensch reguliert seine Körper-Temperatur vorzu (im Winter kühlen wir ja auch nicht aus).

Ich würde da eher an eine Sommergrippe denken und dementsprechend behandeln.

War oder ist das ein Sonnenstich?

Sonnenstich kriegt man normalerweise wenn man sich in der prallen Sonne aufgehalten bzw. angestrengt hat. Kinder beim Rumtoben in der prallen Sonne. Bei grosser Hitze sollte man es wie die Tiere machen: rumliegen, dösen, Wind fächeln... dann nimmt man keinen Schaden.

Ich hatte ihm ein feuchtes Handtuch versucht, umzulegen und vorher Wadenwickel gemacht. Das gefiel ihm nicht wirklich

Hast Du keine Blumen-Spritzflasche? Die mit kühlem Wasser füllen und dem Kind geben, um sich selbst anzuspritzen. Meinen Söhnen hat das immer gefallen ;-D (genügend Frottée-Tücher unterlegen, weil es ziemlich feucht wird).

e%llZipsxe


[[http://mednews.blogg.de/eintrag.php?id=2655]]

[[http://www.meine-gesundheit.de/sonnenstich.0.html]]

[[http://www.medizinauskunft.de/artikel/aktiv/reisemedizin/reise/1852_hitze.php]]

[[http://www.apotheken-umschau.de/Reisen/Die-typischen-Sommer-Unfaelle-A100629KESOR134116/Sonnenstich-und-Hitzschlag-A100629KESOR134116-2.html]]

Also ich würde zum Arzt fahren oder einen Arzt anrufen, um Rat fragen o.ä. :-/ Bei Kindern ist damit ja wirklich nicht zu spaßen... Im Internet steht auch folgendes:

Aspirin(R), zum Fiebersenken brauchbar, ist beim Hitzschlag und bei der Hitzeerschöpfung verboten, weil es nur in Temperaturregulationen des Körpers eingreifen kann, wenn dieser durch Fieber und die damit zusammenhängenden chemischen Prozesse hochgefahren wird.

Sptep@h-Bounxty


Wie alt ist denn Dein Sohn?

Ich denke auch, dass ein Sonnenstich nicht von einer Dachwohnung kommt... Also, mein Vater hatte sich letzten Samstag einen Sonnenstich zugezogen - das äußerte sich aber nicht mit Fieber. Seine Symptome waren:

- sehr hoher Puls

- Kopfschmerzen

- totale Übelkeit

- Durchfall (wirklich so schlimm, dass er es in der Nacht nicht mal bis ins Bad schaffte!!!)

Wenn Dein Sohn noch jünger ist, könnte es von den Zähnen kommen? Dreitagefieber?

Mein Sohn (2,5 Jahre) hatte vor 3 oder 4 Wochen von einem Moment auf den anderen auch 40°C Fieber bekommen - es hat 3 oder 4 Tage angehalten und verschwand genauso plötzlich wie es kam. Und es ließ sich nicht einmal mit Ibuprofen und Paracemol unter 39,2°C senken!!!!

G]rinsiQ/rlxi


@ Mayflower

Danke für deine Antwort.

Ich bin auch davon ausgegangen, dass der Kleine damit zurecht kommt. Denn es ist ja mittlerweile unser dritten Sommer in dieser Wohnung. Und es ist noch nie so etwas aufgetreten. Jedenfalls habe ich jetzt Angst und laufe die ganze Zeit zu ihm rein. Er schläft, aber schwitzt unglaublich. Ich habe heute MIttag sogar den Notarzt gerufen, weil ich Verdacht auf Sonnenstich oder Hitzschlag hatte. Außer dem Erbrechen hatte er alle Symptome. :-(

eOlliApsxe


Hier nochmal die Abgrenzung:

Sonnenstich [Bearbeiten]

Ein Sonnenstich (Insolation, Heliosis) entsteht durch lange andauernde direkte Sonneneinstrahlung auf den Kopf und den Nackenbereich. Der für diese Schädigung verantwortliche Teil der Sonnenstrahlung ist der langwellige, d. h. die Wärmestrahlung des Sonnenlichtes. Das führt zu einer Irritation der Hirnhaut und des Hirngewebes und zu einer Entzündungsreaktion, die in schweren Fällen in ein Hirnödem übergehen kann.[1] So gesehen ist ein Sonnenstich ein isolierter Hitzschlag des Kopfes, also ein rein thermisches Problem. Die immer wieder auftauchende Erklärung, die Hirnhautreizung entstehe durch den UV-Anteil des Sonnenlichtes, ist ein Mythos. Die UV-Strahlung kann die Haut nicht durchdringen, geschweige denn den knöchernen Schädel.[2]

Der Sonnenstich äußert sich durch Schwindel, Übelkeit bis zum Erbrechen, Ohrgeräusche, und Nackenschmerzen bis hin zu Nackensteifigkeit (Meningismus). Die Körpertemperatur ist fast immer normal.[1] In schweren Verlaufsfällen kann es zu Bewusstseinsstörungen bis hin zur Bewusstlosigkeit und zu Kreislaufversagen führen. Auch Todesfälle wurden bereits beschrieben.[1]

Einem Sonnenstich kann durch das Tragen einer hellen Kopfbedeckung vorgebeugt werden. Vor allem kleine Kinder sind durch den Sonnenstich gefährdet. Dazu tragen die Fontanellen sowie die spärliche Kopfbehaarung der ersten beiden Lebensjahre bei. Auch Träger einer Glatze oder einer Kurzhaarfrisur unterliegen einem erhöhten Risiko.

Hitzekollaps

Ein Hitzekollaps, auch Hitzeohnmacht oder Hitzesynkope ist eine Fehlfunktion des Kreislaufs mit kurzer Bewusstlosigkeit aufgrund einer hitzebedingten Erweiterung der peripheren Blutgefäße.[4]

Um die Wärmeabgabe über die Haut zu verstärken, erweitern sich Blutgefäße in der Peripherie des Körpers. Dies führt zu einer massiven Umverteilung des Blutvolumens in diese Bereiche, welches dort "versackt". Das Herz bekommt nun nicht mehr genug Blut angeboten, um es weiter zu pumpen. Der Blutdruck wird drastisch verringert, das Gehirn bekommt nicht genügend Blut und es kommt dadurch zu einer meist nur kurz andauernden Bewusstlosigkeit (Synkope).

Risikofaktoren hierbei sind vor allem Alkoholgenuss sowie längeres Stehen, vor allem in größeren Menschenmengen, wo die Möglichkeiten der Wärmeabgabe über die Haut verringert sind.[4] Symptom ist zumeist nur die plötzlich einsetzende Bewusstlosigkeit. Warnzeichen können Schwindel, Schwächegefühl, Übelkeit und Erbrechen sein.[4]

Hitzeerschöpfung

Zu einer Hitzeerschöpfung kommt es durch Flüssigkeits- und Elektrolytverlust ohne entsprechende Zufuhr von außen – und damit zu einer Abnahme des extrazellulären Flüssigkeitsvolumens ohne Erhöhung der Körpertemperatur (Abnahme des Blutvolumens im Kreislauf). Folge kann ein Versagen des Kreislaufs sein. Verstärkt wird dies, wenn durch Wasserverluste die zirkulierende Blutmenge vermindert ist. Die kritische Grenze liegt etwa bei einem Wasserverlust von 12 % des Körpergewichts.

Die Symptome einer Hitzeerschöpfung sind Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Bewusstseinsstörungen bis hin zur Bewusstlosigkeit. Die Haut ist zuerst gerötet, dann blass und feucht. Der Puls ist schnell, der Blutdruck niedrig, die Atmung schnell und flach. Ab etwa 40 °C tritt die Gefahr des Hitzekollaps auf, der keine direkte thermische Schädigung des Körpers ist, sondern ein Versagen des Kreislaufs. Infolge der starken Erweiterung der Hautgefäße entsteht ein Missverhältnis zwischen Gefäßkapazität und zirkulierender Blutmenge, so dass es zum Blutdruckabfall (Hypovolämischer Schock) und schließlich zur Bewusstlosigkeit kommt.

Die wichtigste Maßnahme in der ersten Hilfe besteht darin, den Patienten in den Schatten oder eine kühle Umgebung zu bringen. Ist der Patient noch bei Bewusstsein, sollte er in die Schocklage gebracht werden. Ein bewusstloser Patient muss in die stabile Seitenlage gebracht werden.[5]

Hitzschlag beim Menschen

Bei dem lebensgefährlichen Hitzschlag oder Hitzeschlag steigt zusätzlich die Körpertemperatur auf über 40 °C an (Rektaltemperatur). Diese akute Überhitzung des Körpers führt zu einem Hirnödem. Symptome sind eine Körpertemperatur wie bei sehr hohem Fieber, Krämpfe, Ausbleiben der Schweißabsonderung durch akuten Wassermangel und Bewusstseinstrübung, die wie Müdigkeit und Schlaf erscheinen kann. Es kann zur Hirnschädigung kommen. Ursachen sind häufig eine körperliche Überanstrengung bei feuchter Hitze oder der Aufenthalt in überhitzten, geschlossenen Räumen.

Quelle: Wikipedia

e]llZipsxe


@ GrinsiBärli:

Was hat der Notarzt denn gesagt?

G%ri2nsiBuärlxi


@ Steph-Bounty

Mein Sohn ist 3,5 Jahre alt.

Bevor ich ihn hingelegt habe, hatte er 38,8 Grad und ich gab ihm deshalb Ibuprofen. Danach habe ich ihn lauwarm geduscht und zum schlafen gelegt. DEr Notartz wollte ihn erst mitnehmen, wegen unserer tierisch warmen Wohnung. Der eine meinte, es seien ja 70 Grad hier oben. Ich sagte, es wären dann doch nur 33 Grad. Nachdem sie weg waren, wurde er langsam wieder munter und fit. Hat sogar gegessen und getrunken. Dann gegen frühen Abend veränderte er wieder sein Verhalten, war sehr anhänglich (was sonst nicht so der Fall ist) und bekam wieder Temperatur. Wenn es bis Montag gar nicht besser wird, fahre ich mit ihm zum Kinderarzt.

Der prallen Sonne war er heute nur kurz auf dem Balkon ausgesetzt, am Morgen. Ansonsten ist er in der KiTa viel draussen, trägt aber ein Cappy als Schutz.

GVrinsiBäYrli


@ ellipse

danke für die Zitate. Diese hatte ich heute Mittag auch schon gelesen. Die Notärzte haben gesagt, er müsse aus der Wohnung raus. Er war dann ein paar Stunden an einem kühleren Ort, aber schlafen kann er nur hier.

Sfteprh-Bounxty


...das kenne ich.... mein Sohn schläft auch am liebsten zuhause.

Ich würde auch immer mal wieder reingehen. Als mein Kleiner das Fieber hatte, hab ich mir jede Nacht den wecker auf 1h und auf 3h und auf 5h gestellt.... 5h konnte ich meist vergessen, weil er bereits um 3h wieder so geglüht hatte, dass ich ihm ein Zäpfchen nachgeben musste... - man macht sich Sorgen wie wahnsinnig, gell? :°_

Mein Sohn HASSTE die Wadenwickel und hat sie weggestrampelt, da gab mir ein Mädel hier im Forum ihm "Fieberstrümpfe" zu machen - einfach ein paar Kniestrümpfe nass machen, auswringen und anziehen und dann ein paar trockenes Strümpfe drüber. Dazu habe ich noch seine Lieblings-Thomas-die-Lok Socken benutzt und schon hat er es sich gerne gefallen lassen. Das habe ich in der einen Nacht gemacht, als er um 2.15h tatsächlich 40°C hatte und ich das Fieber einfach nur SCHNELL senken wollte.

Mit 38,8°C schläft er sicher noch gut, oder? Behalte ihn aber gut im Auge....

G<rinsiB ärl&i


ja, man macht sich Sorgen und ist halt unruhig. Diese Nacht habe ich auch kaum geschlafen, weil es mir zu warm war. Ich habe auch geschwitzt. Und wenn er krank ist, dann habe ich eh einen leichteren Schlaf als sonst...

SNteph-B;ouantxy


...kenn ich doch alles... *:)

G`rins4iBxärli


@:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH