» »

Geschädigtes kind durch Alkohol und drogenkranken Vater

Z]hyntdhica hat die Diskussion gestartet


Hallo erstmal.Mein Sohn ist 2 1/2j alt.Sein Vater ist multitoxisch.das heißt er schmeißt sich alles ein was geht.Leider hab ich das erst gemerkt als ich schon von Ihm schwanger war.Sein Sohn ist aussergewöhnlich groß(bei der geburt wog er 4 1/2 kg.Er hat von Anfang an sehr viel geschrien.Das ging bis zum 6.Monat danach wurde es nach und nach besser.Heute stößt er sich gerne den kopf,stolpert oft(achtet nicht darauf wo er hinläuft).Er braucht für sein alter auffällig wenig schlaf (wach von 8.00-20.00).Seine Sprache hinkt etwas hinterher.War 1/2 Jahr bei einer Logopädin.Habe schon 3 erwachsene Kinder und spüre das irgentetwas mit Ihm nicht stimmt.Gibt es weitere Betroffene.Habe große Angst das er durch meine Dummheit geschädigt ist.

Antworten
A$leo,nor


Ganz ehrlich: ich finde da in deiner Beschreibung nichts wahnsinnig ungewöhnliches.

Ddie~KrNuemxi


Mhh, schwieriges Thema....

meine Cousine hat 2 Kinder von einem Mann mit div. Suchterkrankungen, beide Kinder haben Asperger, eines davon noch ADHS und eine Lernschwäche.

Hier geht es ja um 2 Dinge; zum einen die Frage, ob der Drogenkonsum das Erbgut geschädigt hat und zum anderen um die Vererbung der Disposition von Suchtverhalten. Das 2te ist durch Studien inzwischen halbwegs untermauert. Nicht jeder, der mal mit Rauschmitteln experimentiert hat, wird süchtig, es wird wissenschaftlich vermutet, dass es eine genetische Disposition gibt. So werden z.B. Kinder von Suchtkranken, die direkt nach ihrer Geburt in gut funtionierende Pflegefamilien gegeben werden, dennoch schneller abhängig, als Kinder von Menschn ohne Suchtpotential.

Eine Schädigung der Spermien durch Drogenkonsum hingegen hängt wirklich von den Substanzen ab, die genommen wurden. Im Gegensatz zu Eizellen bzw. die Anlage zu Folikeln werden Spermien ja immer wieder neu produziert und sammeln somit keine lange Gift-Historie.

Mehr Fokus ist auf den Aspekt zu legen, was den Erzeuger multitoxisch hat werden lassen und ob das vererbbar ist.

tNschsiby


Ich auch nicht ":/

Der Sohn von einer Freundin wog 4,8kg bei der Geburt

Meine Tochter hat auch die ersten 6 Monate viel geschrien (sie hatte schlicht und einfach Koliken)

Der Sohn von Bekannten hat bis fast 3 Jahre gar nicht gesprochen und dann plötzlich ganze Sätze.

Kinder sind doch alle unterschiedlich und das der Kleine mal wo gegen läuft, das erscheint mir auch nicht so ungewöhnlich ":/

m&ar,ika s0texrn


Alkohol besitzt keine erbgutschädigende oder -verändernde Wirkung. Er überschreitet jedoch aufgrund seiner molekularen Struktur die Plazentaschranke im Mutterleib und kann so den Fötus schädigen. Das heißt, dass eine Alkoholabhängigkeit des Vaters sich nicht auf das Kind auswirkt, sehr wohl aber Alkoholkonsum der Mutter in der Zeit der Schwangerschaft.

von [[http://www.praevention.at/seiten/index.php/nav.152/view.155/level.4/ der ersten seite, die ich gefunden hab]]

auch sonst sind die meisten drogen (welche eigentlich?) nicht erbgutschädigend.

E(ish*oernxchen


Wenn er sich öfters den Kopf stößt und stolpert,dann müsst ihr dafür Sorgen,dass er sich nicht stößt und stolpert und ihm einen Schutzhelm kaufen.

Und wegen der Sprache mit ihm viel sprechen......es fördert.

Ansonsten entwickelt sich jedes Kind unterschiedlich schnell.

Es war gut eine Arzttermin aus zu machen.....anderseits sollte man dem Kind immer Zeit lassen.....

Mal sehen was die Ärztin sagt.

Jedes Kind ist anders.....Und später wird es ganz bestimmt genau so sein,wie andere Kinder auch.

L=iskindaax19


Hallo, also ich bin 19 Jahre und mein Bruder ist 28 und hat mit 14 jahren schon das konsumieren von Drogen angefangen...Das steigerte sich dann auch bis er sich alles in die Birne reingepfeffert hat was nur ging. mal war er weg mal wieder zuhause bis er ganz wegblieb das vorletzte mal hab ich ihn an meiner kommunion gesehen da war ich so ca 10 oder 11 mit seiner schwangeren Freundin

Danach war der Kontakt wieder abgebrochen und keiner wusste was, wo er war, bis meine Mum die Freundin gesehen hatte nach par Jahren stellte sich dann raus das sie nun schon 2 Kinder hatte von meinem Bruder beide aber behindert auf die Welt gekommen sind.

Naja, nun sitzt er heute mit einem Gerichtsbeschluss in der Nervenanstalt wegen seiner Drogen sucht. Ich würde wie gesagt zum Arzt gehen und alles abchecken ob was ungewöhnliches drann ist oder ob alles okay ist. Klar entwickelt sich jedes kind anders aber ich mein ich denke nicht das mit dem kind wenig gesprochen wird und wenn er dann mit der sprache hinterher hinkt ist schon ein bisschen seltsam...

mearik'aU sttexrn


wenn kinder von drogennehmenden männerm behindert sind, gehe ich eigentlich eher davon aus, dass die frau den umgang mit drogen auch nicht so genau genommen hat ;-)

L=isin4aSa19


da kann ich nichts dazu sagen leider, weil ich sie nicht gekannt hab und nur einmal gesehn hab.. Keine Ahnung...

ZMhynxthia


Multitox heißt das er von canabis über alkohol,psychofarmaka,hasch,speed coks,extasy alles schluckt,ausser heroin.Ich hab übrigens noch ncht mal geraucht in der schwangerschaft,weil ich das unverantwortlich finde.jetzt schon aber nur abends und nicht in der wohnung

Z-hyntdhixa


Die Drogen sind nur die eine Seite.Dazu kommen noch Krankheitsbilder wie manisch/deppressiv,borderline syndrom und schizo-affektive bew.störung.Bevor Ihr mich zerreißt warum ich überhaupt eine bez.mit einem solchen menschen eingegangen bin.Weil ichs nicht anderst gewohnt war und weil er am Anfang ganz passabel war.Ist alles erst nach und nach raus gekommen.Versteht Ihr mich vielleicht jetzt ein bischen?

dvieNaLna0s1


Kann es sein das das Kind lediglich "Kiss" hat??

Das würde die Sprachbeeinflussung und das "hinfallen" erklären...

Ich würde das einfach mal beim Arzt sagen und mal schauen, was er dazu sagt, ich kenne das aber so von meinem Sohn...

Ich hab eine Bekannte, deren Mann hatte Krebs. Der Arzt meinte sie sollen noch 1-2 jahre warten mit einem Baby... meine Freundin wollte aber sofort und nun ist die Kleine ein Down-Syndrom-Kind... ob das nun damit zusammenhängt weiss ich nicht wirklich, denkbar wärs jedenfalls...

dDieNVana01


zynthia:

hier hat keiner vor sich zu zerreisen, und du stellst ja nur eine Frage.

Ich denke aber das dir hier keiner wirklich helfen kann und du besser mal deinen Kinderarzt fragst, er wird dir das sicher besser helfen können als wir.

Ich konnte damals meine zu speziellen Fragen auch im "Deutschen Medizin Forum" stellen...

DsieKr3uemi


Versteht Ihr mich vielleicht jetzt ein bischen?

natürlich verstehe ich deine Sorge.

Die Drogen sind nur die eine Seite.Dazu kommen noch Krankheitsbilder wie manisch/deppressiv,borderline syndrom und schizo-affektive bew.störung

das ist ja meißt so, denn Drogenabhängige haben oft psychische oder Verhaltenskrankheiten. Wie geschrieben, die Kinder meiner Cousine haben beide Asperger, der Typ hat noch andere Kindergezeugt, keines davon hat keine Diagnose im Verhaltensbereich, obwohl er mit keinem Kind in einem Haushalt gelebt hat.

Daher ist es gut und richtig, früh einen Arzt zu Rate zu ziehen.

Alles Gute euch beiden @:)

H*agnselxine


.Er braucht für sein alter auffällig wenig schlaf (wach von 8.00-20.00)

Das ist doch nicht auffällig? Ich wäre froh, wenn meine Tochter (noch nicht 2) nachts so lange schlafen würde.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH