» »

Grippeschutzimpfung bei Kleinkind sinnvoll?

S)pr:ingcchixld


@ MoniM:

Und wieder fühlen sich Leute angesprochen, die nicht angesprochen sind. :)_ Aber Selbstreflektion findet man leider selten bei den Leuten, die sie am dringendsten brauchen.

K$ittyf7|89


Schade ist es für diejenigen, die sich unsicher sind. Die schauen dann in diesen Faden, und sind noch verunsicherter als vorher.

Für Producer hoffe ich nur das er niemals Krank wird oder sogar eine OP benötigt, denn dann würde der Operierende Arzt vermutlich 10 Waschlappen und 5 Instrumente in ihm vergessen. Mal ganz abgesehen von den Schmerzmittel die Ihn nach der OP vermutlich umbringen würden. :-/

Denke man sollte das Thema mit dem Arzt seines __Vertrauens__ besprechen. Der sollte Ahnung von der Materie haben, und Nutzen/Risiko mit einem abwägen können. :)^

vueggiex79


denn eigentlich ist das Immunsystem selbst in der Lage sich zu helfen. Das muss ich nicht künstlich einschränken. Das "in-den-Mund-stecken" sollte eigentlich die Immunität gegen Tetanus selbst anregen

Juhuuu, endlich mal gute Nachrichten- das mit den Tausenden von Neugeborenen und Wöchnerinnen, die in den Entwicklungsländern auf übelste Weise an Tetanus krepieren, ist eine Lüge! Denn die sind schließlich mehr Dreck ausgesetzt, der die Immunität gegen Tetanus anregt, und schwächen ihr Immunsystem nicht durch die böse Impfung %-|

Sowas kann doch kein normaler Mensch im Ernst behaupten?!

v.egCgUie7x9


Marie Curie,

Ich gehöre auch zu jenen, die gegen eine Grippeimfpung ist und überhaupt nicht nachvollziehen kann, warum man sich impfen lässt

Hattest du selbst mal eine richtige Grippe? Dann solltest du es eigentlich problemlos nachvollziehen können. Ich hatte sie als Kind (da war eben die jährliche Impfung noch nicht "in") zweimal, und ich muss das echt nicht nochmal haben, und vor allem möchte ich es bei meinen Kindern nicht mit ansehen, wenn ich es vermeiden kann.

Pqand`oraQ


Ich verstehe nicht, warum es diese Disskussion noch nicht geschlossen wird.

Darüber ob eine Impfung wirklich gut für uns ist, oder schlecht habt ihr ungenügend Erfahrung und Informationen. Nachtrellern was die Ärzte euch sagen, oder auf manipulative Medien hören ist für mich kein beweis, oder grund es zu glauben, das Impfung gut ist.

bekanntlich auch in Fernseh wird gelogen und manipuliert wie das zeug hält.

es soll jedem selbst überlassen, ob er impft, oder sich gegen impfung entscheidet.

Auch den Menschen, die sich gegen eine Impfung entschieden haben kann geholfen werden. Man solte sich nur informieren lassen wie und wo, natürlich die Hilfe rechtzeitig hollen und nicht,wenn die Krankheit bereits in Höchststadium erreicht ist.

Und wir leben in Zeiten wo Medizin ziemlich Vortgeschritten ist, also verstehe nicht wieso redet man von früheren Zeiten? Wo es nicht nur Mangel An Impfstoff gab, sondern auch an Erfahrung in Medizin. Es fehlte an Geräten, Medikamenten und Fachpersonal.

Heute selbst nach eine Impfung, kann euch eine Krankheit hollen wo es Ziemlich wackelig mit dem Leben werden kann.

Also, hört auf euch was vor zu machen. darüber, ob eine Impfung wirklich was bringt gibt es keine Bweise. Es wird nur behauptet. Garantie gibt dir kein Mediziner. Sagt schon alles

P;anddora3Q


Ich habe noch vergessen zu sagen, dass ich eben eine fiese Grippe durchmachen müsste. Warscheinlich, weil ich mich rechtzeitig nicht geimpft habe.

Die selbe Krankheit bekamm ich genau vor drei Jahren, direkt drei Wochen nach eine Grippe Impfung. Die Krankheit verlief genau wie jetzt *:)

bfeetle:jui&cxe21


Dann war es keine Grippe ;-)

P:ando<rxaQ


Dann war es keine Grippe

aber natürlich nicht..........wie konnte ich das vergessen? *:)

bxee>tle;juicex21


Der Unterschied Grippe und grippaler Infekt sagt dir aber auch was, oder?

Wenn man sich gegen was impfen lässt, bekommt man es nicht 3 wochen später

P9amndowraxQ


interessant, wieso nicht?'einen grippalen infekt kann ich von eine grippe unterscheiden und ich denke, der arzt auch, oder? *:)

bist du eine ärztin? ;-)

bTeetlPejouixce21


muss ich dir jetzt das Prinzip einer Impfung erklären? Denn das hab ich im Studium komplett durchgekaut...

Impfung = Körper hat Antikörper gegen besagte Krankheit gebildet = Krankheit wird nur sehr abgeschwächt durchgemacht...

also kannst du schlecht nach und vor impfung zweimal genau die gleichen Symptome gleich heftig gehabt haben.

b{eetl*ejui(ce2x1


Oder möglicherweise war es ein anderer Erreger als gegen die du geimpft wurdest... das wäre noch die einzige Möglichkeit.

kCroelxlebora


Und dann sollten die Damen auf den ersten Seiten noch Viruserkrankungen von bakteriellen Infektionen unterscheiden können. Gegen Scharlach kann man nicht impfen, da Scharlach von Streptokokken – also Bakterien – ausgelöst wird.

Und impfen kann man nur gegen Viren.

Geimpft bin ich gegen Grippe, Schweinegrippe nicht, aber gen die üblichen 6 Verdächtigen schon.

@ Producer

Soviel gesammelten Dummfug wie von dir hab ich schon lange nicht mehr gehört. %-|

MvoxniM


Und impfen kann man nur gegen Viren.

Und Toxine, die von Bakterien gebildet werden (Tetanus, Diphterie) *klugscheiß* ;-) @:)

k(roeZllexbora


Danke! @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH