» »

Grippeschutzimpfung bei Kleinkind sinnvoll?

E)hemaligHer ;Nutzepr (#2828x77)


Bei einer normalen Grippewelle in Deutschland sterben zwischen 8000 und 11.000 Menschen mehr als statistisch zu erwarten wäre. In Extremfällen, etwa bei der Grippewelle 1995/1996, kann die Zahl auf bis zu 30.000 steigen.

[[http://www.netzeitung.de/politik/deutschland/1342199.html]]

P|and\oraxQ


Das sind statistiken ;-)

Ich glaube an sie nicht. Mag ja sein, dass viele an eine Grippe sterben. Ich kenne allerdings keinen einzigen Menschen und hab nie gehört, das jemand in meinen Bekanntenkreis was davon erzählt hat

Mir ist bekannt, dass die meisten an herzinfakt sterben, oder Krebs, aber Grippe?

Sorry, aber ich glaube nicht an zeug was in Medien, Zeitschriften, Broschüren verbreitet wird.

Das kann eine reine Manipulation sein. Damit menschen Angst bekommen und sich Impfen lassen.

Ich bethone es nochmal...kann

M\onxiM


Ich finde es immer wieder lustig, dass Leute eher den 10 Leuten im Bekanntenkreis glauben, als den Statistiken, die mehrere Tausend Menschen aus verschiedensten Regionen einbeziehen.

Damit menschen Angst bekommen und sich Impfen lassen.

Und du lässt dich aus Angst heraus eben nicht impfen-ist doch dasselbe in grün.

Paand+oraxQ


Ich finde es immer wieder lustig, dass Leute eher den 10 Leuten im Bekanntenkreis glauben

Ich hätte es bestimmt nicht erwähnt, wenn es sich um 10 leute handeln würde.

Wie man sieht spricht auch aus dir etwas Ironie ;-)

ich kaufe dir auch nicht ab dass du persönlich an jede statiszik glaubst. Ein Mensch glaubt nur an das was man glauben will und in unseren fall ist es so

Und du lässt dich aus Angst heraus eben nicht impfen-ist doch dasselbe in grün.

In diesen Punkt gebe ich dir Recht. Wobei Angst ist bei mir relativ ;-)

bxeePtle$juaicqex21


Also zuerst hab ich in nem Altenheim gejobbt direkt nach dem Abi, da sind 2 Patienten in einem Winter gestorben und das war ne Grippe, bei einem kam dann ne Pneumonie hinzu, denn das ist quasi das tückische die Grippe schwächt ja nur, dass andere noch "Platz" haben.. also Superinfektionen oder ähnliches...

Und jetzt zum Examen hin hab ich auf ner Neonatologie / Kinderintensiv gearbeitet, da haben sich die lieben kleinen Grippeviren dann leider bis in die Hirnhaut gewagt und das Kind ist dann im Endeffekt an ner viralen Meningitis gestorben aber bedingt durch Influenza...

Ich sag auch nicht jeder soll sich gegen Grippe impfen lassen, aber das waren nun 3 Kandidaten aus dem sogenannten "Kreis derer denen es empfohlen ist" ... also alte Menschen, chronisch Kranke und Immungeschwächte wie z.b. Frühchen teilweise auch Ex-Frühchen die sich normal entwickeln weil sie z.b. ne Lungenvorbelastung haben oder sonstiges..

Und bei diesen Gruppen bin ich eindeutig für ne Impfung.

Die Statistik zweifle ich übrigens auch nicht an, nur differenziert betrachtet sollte man wissen, dass auch da die meisten Todesfälle eindeutig einer Risikogruppe zuzuordnen sind, ich wette über 50% sind in nem Altenheim verstorben.

Sainnesteätxer


Die Zahlen sind mit ein bißchen Vorsicht zu genießen...da hat sich jemand hingesetzt, eine Zahl erhoben wie viele Menschen während einer Grippewelle sterben, und davon die Zahl der Menschen subtrahiert, die wahrscheinlich ohne Grippewelle gestorben wären. Das ist nett geraten, aber nicht mehr.

P}andorxaQ


Das ist natürlich was ganz anderes, wenn sehr alte leute so schwehre Erkrankungen schnappen und der Körper schafft es gegen die Viren nicht zu kämpfen.

Als ich mein letztes Kind endbunden habe, gab es in Kindergarten der mein Sohn früher besucht hat Windpocken. der Kindergarten war fast lehr, weil es sehr viele Kinder erwischt hat.

Natürlich auch wir hatten den Kontakt zu kranken Kindern und ich hatte sehr viel Angst um mein gerade mal fünf Tage altes Kind. Der Arzt hat mir damals gesagt, dass Windpocken für neugeborene sehr gefährlich sein können. Ich hatte panick gehabt. Zum Glück hat uns nicht betroffen. Erst ein halbes Jahr später. Der jüngste würde verschohnt.

mein Naderer Sohn hatte sie mit vier Monaten. Das war sehr schlimm. ich glaube jedes cm seiner Haut würde betroffen. Er war vier Tage am schreien und kratzen.

Keine gute Erinerung

Uuber-[Hyplocho~ndexr


Bei Kindern, Kranken und Alten bin ich immer für eine Impfung. Allein aus Vorsorge heraus.

b[eetle9juiVce2x1


also bei Grippe bin ich auch wirklich nur für Impfung der Risikogruppen,

bei Kinderkrankheiten die alle alles andere als harmlos sein können, auch Masernmeningitis ist ne schöne Komplikation oder eben SSPE oder bei Röteln die Schwangerschaft oder bei Mumps die Zeugungsunfähigkeit oder bei Keuchhusten im ersten halben jahr auch wirklich hohe Letalität... das alles sind gründe für mich Kinder nach Stikoempfehlung zu impfen...

alles andere ist für mich auch nicht nötig, also für jeden Hep A oder anderes ausgefallenes Zeug..

klar ich als Pflegekraft bin durchgeimpft auch mit Hep A und so.. aber nicht nur weil ich es nicht kriegen will, sondern weil ich auch schnell überträger sein kann und es nicht schuld sein will.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH