» »

Grippeschutzimpfung bei Kleinkind sinnvoll?

pqrodxucer


@ MoniM:

Da magst du recht haben, denn ich kenne keinen. ;-D

Die Frage ist, ob man durch die Impfung Mumps und Röteln hätte verhindern können oder wären diese Krankheiten eh ausgebrochen oder halt auch nicht, ob mit oder ohne Impfung?

Das würde ich gerne rausfinden.

Ich kann nur sagen, dass ich seit meiner Geburt keine auffrischende Tetanusimpfung mehr hatte und mir sicher die eine oder andere Wunde zugezogen hatte, aber Tetanus hatte ich nicht und gestorben bin ich auch nicht. So ein "Impfstoff" hält ja nicht ewig, nehme ich an.

Damit will ich sagen, woher soll man wissen, ob die fehlende Tetanuserkrankung durch die Impfung bedingt war oder hätte man diese sowieso nicht bekommen?

Das ist so als würde ich reine Erkältungszeichen als Schweinegrippe deuten und dann sagen, also ohne Impfung hättest du schon daran sterben können, dabei wäre es eh nur eine lächerliche Erkältung geworden, ob mit oder ohne Impfung.

Daher traue ich so manchen Studien nicht so recht.

E9hemalriger Nu)tzer (#28x2877)


Wenn man dir mit ner Statistik kommt wieviele Erkrankungsfälle es vor der weitverbreiteten Durchführung vom Impfungen gab und wieviele danach hälst du die doch eh für gefaked. Von daher kann man sich die Mühe hier sparen...

Hnumming*birxd


Ich muss gestehen, ich hatte bisher in meinem ganzen Leben (42J) nur einmal eine Tetanus und habe die 2. die 6 Wochen später folgen sollte für vollen Schutz verpasst. :=o Hatte aber nie irgendwelche Verletzungen gehabt. Hatte beide Kids mit Kaiserschnitt, da wurde auch nicht gefragt ob ich Tetanusimpfung hatte. Aber heutzutage ist es eben so, das zur Einschulung der Impfpass vorgelegt werden muss, und Tetanus ein MUSS ist in der Schule.

KNatyast9rophulxa


Um an Tetanus zu erkranken muss man eh...eine sehr tiefe Wunde haben, dann Dreck in dieser Wunde mit dem Erreger, die sich dann luftdicht abschließt....

Ich wurde auch nur als Kind geimpft und meine Kinder habe ich gegen nichts impfen lassen, weil wir damals im Bekanntenkreis einen Jungen kannten, der nach einer Impfung auf die Intensivstation musste.

Letztes Jahr habe ich bemerkt, dass viele (!), die sich gegen die Schweinegrippe haben impfen lassen plötzlich übelst erkältet waren...aber irgendwie müssen die ja Geld machen ;-)

MHouniM


Die Frage ist, ob man durch die Impfung Mumps und Röteln hätte verhindern können oder wären diese Krankheiten eh ausgebrochen oder halt auch nicht, ob mit oder ohne Impfung?

Das würde ich gerne rausfinden.

Da wünsche ich dir viel Spaß, dafür ein geeignetes Studiendesign zu finden, dass dann nicht auch von irgendwelchen selbsternannten Experten als "sowieso alles gefaked" bezeichnet wird. ;-)

Ich kann nur sagen, dass ich seit meiner Geburt keine auffrischende Tetanusimpfung mehr hatte und mir sicher die eine oder andere Wunde zugezogen hatte, aber Tetanus hatte ich nicht und gestorben bin ich auch nicht. So ein "Impfstoff" hält ja nicht ewig, nehme ich an.

Tetanus ist zB ein Impfstoff der (wahrscheinlich zumindest) lebenslangen Schutz gibt-zumindest wird in anderen Ländern nicht derart häufig oder gar nicht aufgefrischt bei sehr ähnlichen Krankheitszahlen. Im Gegensatz zu Dtl sind da die Impfungen auch verpflichtend.

Ich glaube, viele wissen gar nicht, welchen Luxus wir hier haben, uns ein "geimpft werden" aussuchen zu können. Auf der anderen Seite lässt das wieder mehr Raum für Leute, die meinen sich aus absolut hahnebüchenen Gründen nicht impfen lassen zu müssen..

M#onixM


Um an Tetanus zu erkranken muss man eh...eine sehr tiefe Wunde haben, dann Dreck in dieser Wunde mit dem Erreger, die sich dann luftdicht abschließt....

Das ist Quatsch, es reichen auch kleine Verletzungen. Mein Onkel weiß bis heute nicht, wie er sich angesteckt hat, denn er hat nur im Garten gearbeitet und sich da vielleicht mal an den Rosen geschnitten.

Dieser Blödsinn, von wegen es müssen tiefe Wunden sein, wurde wohl von der Anti-Impf-Lobby in die Welt gesetzt, anders kann ich es mir nicht erklären.

H{umbmin0gbixrd


Also ich muss sagen, dass meine beiden voll durchgeimpft sind und bis dato noch keine der Kinderkrankheiten hatten. Ich selbst hatte als Kind keine Masern... habe aber anstatt einer Masernimpfung jetzt im Alter einen Bluttest durchführen lassen, ob ich die Antikörper habe. Und siehe da, ich brauchte keine Masernimpfung, da die Antikörper vorhanden sind.

t"eqauilaflxoh


@ producer

les bitte richtig. ich habe aus meiner familie erzählt. wußte bis jetzt noch nicht, das meine familiengeschichte im fernseh kam. :|N

v9egg#ie7x9


viele (!), die sich gegen die Schweinegrippe haben impfen lassen plötzlich übelst erkältet waren

Ähm, kennst du den himmelweiten Unterschied zwischen einer Erkältung und einer Grippe nicht? Oder willst du damit andeuten, dass die Erkältung die Geimpften nur befallen hat, weil die Impfung sie so geschwächt hat? Dann lass dir versichert sein, dass in der letzten Erkältungsaison (genau wie in jeder) auch ganz viele nicht gegen Schweinegrippe Geimpfte ganz plötzlich erkältet waren- darum heißt die Saison nämlich so ;-)

MgonixM


viele (!), die sich gegen die Schweinegrippe haben impfen lassen plötzlich übelst erkältet waren

:-o Ich habe gehört, dass ganz viele die übelst erkältet waren, mindestens 1x tgl Kaffee getrunken haben. Ob es da AUCH einen Zusammenhang gibt? :-o

hAag-tyxsxja


ich denke, ob und wogegen man sein kind impfen lässt, ist von so vielen faktoren abhängig, dass eine pauschale aussage oder wertung gar nicht möglich ist. und ich denke auch nicht, dass so eine entscheidung durch meinungen anonymer user eines forums beeinflusst werden sollte.

ich habe mein kind. z.B. nur gegen das "nötigste" impfen lassen, weil ich einfach weiß, dass er impfungen schlecht verträgt 8hat er wohl von mir) und seine reaktionen mit "kleiner pieks und fertig" leider garnichts zu tun haben. also musste für uns eine individuelle entscheidung her, mit der wir leben können und hinter der wir stehen können. dass die entscheidung vielleicht von jemandem schwer nachzuvollziehen ist, dessen kind alles prima wegsteckt oder eben mal ein bissl ausschlag oder fieber hat, sei dahin gestellt.

wichtig ist doch erstmal, dass sich jede mama und jeder papa vor der impfung mit dem thema ernsthaft auseinander setzt. das heißt weder, ausschließlich alle bunten flyer der impf-lobby zu lesen, noch "das geschäft mit der angst" zur bibel zur erklären. am einfachsten ist es wohl, sich ausreichende zeit vorher den beipackzettel des impfserums zu besorgen, den zu studieren und dann mit dem kinderarzt alle offenen fragen – auch die kritischen – durchzugehen. ein vernünftiger arzt wird auch kritische ansichten anhören und sich auch die zeit nehmen den hundertsten und tausendsten fachbegriff zu erläutern und aich eine zukunftsprognose zu geben, wie man den bestehenden teilschutz beispielsweise später erweitern kann.

jeder sollte sich vorher darüber im klaren sein wogegen überhaupt geimpft wird und was die jeweilige krankheit zu impfenswert macht. das verhindert auch, dass der 10. ankommt und berichtet, dass in der kita scharlach ist, sein kind aber glücklicher weise durch eine impfung geschützt ist {:( %:| und gibt das gefühl, die eltern haben überhaupt ein interesse daran, zu wissen, was da mit dem kind passiert. wissensloses impfen gegen alles, ohne auch nur zu wissen, was "alles" hier bedeutet finde ich ehrlich gesagt genauso so beängstigend und befremdlich wie aus prinzip gegen jegliche art von schutz zu sein, ohne selbst einmal ernsthaft in die materie eingetaucht zu sein. denn auch falsch empfundene sicherheit auf grund von unwissenheit kann dem kind nicht gut tun, egal, wie gut es durchgeimpft ist/ egal wie gut das von de rnatur gegebene immunsystem ist.

H,umumingbixrd


Ich persönlich habe NOCH NIE von einer Scharlachimpfung gehört ???

hKag-Ctysxja


es gibt sie auch nicht, mir wurde aber schon von einigen leuten von der immunität gegen scharlach auf grund der durchgeführten impfung berichtet. war ja schließlich 6 fach, da muss ja sowas drin sein ;-)

HZummCinxgbir)d


Meine sind auch voll durchgeimpft und trotzdem hat mein Großer in der 2 Klasse 3 mal Scharlach mit nach Hause gebracht. :-/

p-rovducexr


@ tequilafloh

Keine Bange, ich hab es richtig gelesen, tut mir auch leid, Krankheiten wünsche ich keinem.

Das ist aber kein eindeutiger Beweis, denn woher weiß man, ob es mit Impfung nicht auch dazu gekommen wäre?

Es können auch Zufälle sein ....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH