» »

Grippeschutzimpfung bei Kleinkind sinnvoll?

Eph6emaligNer NgutzAe0r (#2x8)2877)


Das ist aber kein eindeutiger Beweis, denn woher weiß man, ob es mit Impfung nicht auch dazu gekommen wäre?

Es können auch Zufälle sein ....

Wie war das noch ... "meine Meinung steht fest, bitte verwirren Sie mich nicht durch Tatsachen"

(Gerüchteweise Cpt K.J)

Womit könnte man dich denn von der Wirksamkeit einer Impfung überzeugen? Du hast jetzt sowohl persönliche Erfahrungen als auch wissenschaftliche Studien ausgeschlossen...

t{equiklaflxoh


@ aleonore

ich glaub mit gar nichts..... :|N

ich finde, hag-tysia hat es auf den punkt gebracht. :)^

MSonixM


Wie er schon geschrieben hat

Die Frage ist, ob man durch die Impfung Mumps und Röteln hätte verhindern können oder wären diese Krankheiten eh ausgebrochen oder halt auch nicht, ob mit oder ohne Impfung?

Das würde ich gerne rausfinden.

Das ist ja das Hauptargument der Impfgegner: Man kann ja nicht auschließen, dass Geimpfte auch so gesund geblieben wären-und das möchte sie gerne ausgeschlossen haben, bevor sie selber impfen.

Womit man wieder merkt, dass man solchen Leuten nicht mit den Prinzipien evidenzbasierter Medizin kommen braucht.Wo so wenig Einblick in Studienethik und Studienaufbau herrscht, braucht man gar nicht erst das Diskutieren anfangen-völlig vergebens.

pVrodu]cxer


Ich bin kein Impfgegner, ich möchte nur gerne wissen, was einem da reingepumpt und welche (schlimmen) Folgen es haben wird / kann, denn das weiß niemand? Inhaltsstoffliste hin oder her.

Ich möchte auch nicht wissen, wie viele Impfunfälle einfach untergraben werden und gar nicht erst in einer ach so tollen Studie erwähnt werden. Es werden meist immer die guten und schlecht beweisbaren Fälle als Studie aufgezeichnet und die schlimmen Fälle sind dann nur plötzlich eine Ausgeburt der "Impfgegner". :|N Perfekte Propaganda, wenn man mich fragt, Geld stinkt ja nicht. Man kann ja schlecht einen persönlichen Vorher-/Nachher-Vergleich mit Millionen von nicht- und durchgeimpften Personen tätigen. Das hört man dann nur halt vom "Hörensagen" oder aus irgendwelchen Studien und diese billige Masche überzeugt schon die Hälfte der Bevölkerung? :-(

Aber selbst, wenn eine Impfung hilft, so mache ich doch das Immunsystem zusätzlich von dem von außen injizierten Stoff abhängig (je nach Krankheit). Je mehr Impfungen, desto schlimmer. Eine Impfung muss nicht zwingend akute Beschwerden verursachen, sondern schleichende, die man gar nicht damit in Verbindung bringt. Auch eine einmalige Impfung, in einem Alter, in dem sich alles noch ausbildet reicht ja schon, das Immunsystem unselbstständig zu machen.

Einem Junkie geht es mit seinem Stoff auch für Bruchteile gut, aber heilende Wirkung würde ich dem Stoff dann aber trotzdem nicht zusagen. Und durch Impfungen macht oder kann man sich das Immunsystem davon abhängig machen.

Das ist doch wie mit dem "Terrorismus". Jedem wird etwas weißgemacht, was man selbst schlecht erleben und beweisen kann, da "Terror" ja nur erfunden ist, um Menschen zu beeinflussen und Angst zu machen, damit sie sich später freiwillig einschränken und kontrollieren lassen s. RFID etc. :|N Aber soweit denkt der meiste Mensch gar nicht, ist ja auch klar, es werden ihm ja nur die Vorteile aufgetischt und wenn es keine gibt, werden sie halt erfunden. :-X

tEequwilajfloxh


@ producer

sei mir nicht böse, aber ich find es schon deftig, das du hier allen leichtgläubigkeit unterstellst und nur du der jenige bist, der sich nicht beeinflußen lässt und nachdenkt. :|N

HyanFselRine


Dann ist das wohl der Grund warum sich diese Urban Legend dass die Grippeschutzimpfung die Grippe auslösen kann so hartnäckig hält.

Das ist keine urban legend, sondern ein Mißverständnis. Die Grippeschutzimpfung kann - als bekannte und nicht gerade seltene Nebenwirkung - grippeähnliche Symptome hervorrufen.

p(ro,ducexr


Ich halte keinen von euch für leichtgläubig oder sonst ewas, wie denn auch, ich kenne euch doch gar nicht. Und als der Oberwisser schlecht hin möchte ich mich auch nicht hinstellen (was ich zuvor aber auch geschrieben habe). Und mein Vermerk, es ist allgemein gehalten, hatte auch etwas zu bedeuten, aber nun gut.

Ich möchte zum Hinterfragen und Nachdenken (was nicht heißt, dass ihr das nicht schon macht) anregen. :-) Vieles, was in den Medien etc. kommt, wird leider häufig nur vorschnell geschluckt (Einzelfälle mal außen vor). Ich vermisse den Blick hinter die Kulissen von Vielen in allen oder halt manchen Dingen. Genau dies, habe ich früher auch von mir selbst vermisst.

MlonixM


Die Grippeschutzimpfung kann – als bekannte und nicht gerade seltene Nebenwirkung – grippeähnliche Symptome hervorrufen.

Grippeähnliche Symptome ist aber nunmal nicht gleichbedeutend mit Grippe.

M3oniSM


Producer, deine Aussagen entbehren nunmal leider jeglichen medizinischen Hintergrundwissens-aus diesem Grund regst du mich zumindest leider nicht zum Denken, sondern va zum Kopfschütteln an. Aber wer weiß-vielleicht bewirkt das Schütteln ja neue Denkprozesse bei mir.

P%hoixbe


Ich vermisse den Blick hinter die Kulissen von Vielen in allen oder halt manchen Dingen. Genau dies, habe ich früher auch von mir selbst vermisst.

Und wie verschaffst du dir diesen Blick hinter die Kulissen jetzt?

p4roduxcexr


Auf jeden Fall nicht in dem ich mich blind impfen lasse, wogegen auch immer. Denn, wenn man mal ehrlich ist, lässt man sich ja ohne Beweis einfach irgendwas in den Körper spritzen. Ob es nun gegen Kinderkrankheiten, Tetanus oder Schweinegrippe ist. Niemand kennt den Inhalt, ich denke sogar noch nicht mal jene, die es verabreichen.

Dann die Argumente: mein Hausarzt macht das ja auch (ich erzähl auch viel, wenn der Tag lang ist). Na und!? Was weiß er denn über die Inhaltsstoffe, wie wäre es mal, wenn ein Chemiker zu Wort käme (der eigentlich Ahnung davon haben müsste), aber nein, ein Arzt ist ja nun mal der größere "Vertraute" (spricht ja die Masse an), wer hat schon einen "Hauschemiker", man hat ja wenn, nur einen Hausarzt und was der empfiehlt kann ja nicht verkehrt sein.

Wenn euch ein unbekannter Passant "Müller" begegnet und mit einer Spritze käme, von mir aus der Superimpfstoff des Jahrhunderts den würden ihr sicher nicht mal mit dem Hintern anschauen, aber wenn etwas in den Massenmedien inkl. eines Interviews eines noch unbekannteren Menschen ausgestrahlt wird (von mir aus auch mit einem Untertitel Chefarzt), rennen alle zum Arzt und jagen sich das rein. Es hätte sogar der selbe Passant "Müller" sein können, den man vorher nicht mal hinterhergeschaut hätte. Nennt man das nicht psychologische Kriegsführung / Beeinflussung?

Ansonsten schaue ich mir immer mehr Reportagen an, die nichts mit Massenmedien zu tun haben.

Daher habe ich mir diese etwas skeptischere Sichtweise angeeignet. Aber wie ich ausdrücklich schrieb, Beweise hat man letztendlich selten, ob nun die "guten" oder "bösen" Beweise. Aber bei näherer Betrachtung scheinen viele Ereignisse unlogisch zu sein bzw. geplant, was dann ja schon Beweis genug sein kann.

Hier einige Seiten:

[[http://lupocattivoblog.wordpress.com/]]

[[http://alles-schallundrauch.blogspot.com/]]

Ich konnte echt einige Tage nicht schlafen, da ich halt viel gegrübelt habe und ich immer mehr den Eindruck habe, das wir in einer Scheinwelt leben. Ich hoffe ich konnte mich verständlich machen, was ich mit hinter den Kulissen meinte.

t)equil%af7lxoh


ich hab mir die seiten jetzt mal angeschaut. ja und ??? da haste aber jetzt genau so "unbewiesene fakten". das alles kam auch schon in den normalen medien.

p8roduxcer


Nachtrag: meine letzte Tetanusimpfung. Ich weiß bis heute nicht, was mir injiziert wurde? Da kommt ein Mensch (unbekannt) daher, zückt eine kleine Spritze (womit auch immer gefüllt) und jagt mir das rein, fertig. Als Schlusswort, nun sind sie gegen Tetanus geimpft. Aha, sehr aufschlussreich. ":/

Wenn mir einer auf der Straße begegnet (ebenso unbekannt), dem schau ich doch auch erst mal skeptisch in die Augen und würde fragen, was ist das für eine Spritze, selbst wenn er einen noch so aufklären würde, würden die meisten ablehnen.

Aber in der Praxis jagt man sich alles praktisch blind rein, sogar, wenn wenige oder überhaupt keine Informationen preisgegeben werden .... Daran merkt man, wie leicht man zu beeinflussen ist.

p7rod&ucxer


@ tequilafloh:

Das ist aber eine Doppelmoral. Das sollen jetzt "unbewiesene Fakten" sein. Und die Studien über irgendwelche Impfungen nicht oder wie? Das sind doch dann ebenfalls "unbewiesene Fakten". Also ist man zumindest schon mal in einer Sackgasse.

Ich glaube diesen aber mehr, da sie viel unabhängiger sind.

Ich weiß, in den Medien wird aber meist nur kurz angeschnitten. Oder hast du schon mal in den Medien intensive Berichte über die Bilderberger, Rockefeller FED, CIA gehört? Ich nicht. Ist auch kein Wunder ....

t=equKilafxloh


habe ich, ja.

ich habe "unbewiesene fakten" extra in gänsefüßchen gesetzt. da nach deiner aussage über studien, diese seiten das gleiche nur in grün sind. ;-) du hast das alles auch nicht mit eigenen augen gesehen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH