» »

Körperwahrnehmungsstörung = schlechtes Benehmen im KiGa

s<alo=mue33 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

hoffe, ich befinde mich im richtigen Unterforum :-)

Es geht um meinen fast 5jährigen Sohn. Bei ihm wurde heute eine Körperwahrnehmungsstörung und Störung der Grob- und Feinmotorik festegestellt.

Schon bei der U8 hatte die KÄ eine leichte Störung festgestellt, aber gehofft, es würde sich von alleine bessern.

Leider hat es das nicht. Und jetzt haben wir den "Salat" Aufgrund dieser Störung, ist mein Sohn nicht in der Lage auf "normalem Weg" Sozialekontakte zu knüpfen. Dadurch, dass er seine Kraft nicht im Griff hat bzw. sich nicht kontrollieren kann, drückt er sich durch hauen bzw. schubsen aus. Er ist wirklich nicht aggressiv, wenn ein Kind dann mit ihm spielt, macht er das nimmer. Nur kann er nicht hin gehen und fragen...

Ich wusste ja nicht, dass diese Störung dafür verantwortlich sein kann. Dachte immer, es liege daran, dass es grob ist, weil er vieles von seinen älteren Geschwistern übernimmt (15/13). Auch im KiGa hieß es das, als ich vor Monaten mal nachfragte. Aber die meinte, das wär nicht schlimm und würde sich wieder legen....

So, hat es aber nicht und jetzt ist es so, dass mein Sohn seit Wochen nicht mehr in den KiGa möchte, weil es ihm nimmer gefällt. Er meinte, er müsste immer in der Ecke stehen und niemand würde mit ihm spielen. Natürlich hab ich ihm erstmal nicht geglaubt, dachte er will einfach bei mir bleiben (Muttersöhnchen)... Es wurde aber immer schlimmer, so schlimm, dass er anfing mir alles mögliche zu versprechen, wenn er ja zu Hause bleiben darf. (Mama ich bleibe nur in meinem Zimmer oder ich helfe die beim Aufräumen etc...)

Im KiGa meinte man nur, das wäre eine Phase und ginge vorbei. Ich solle einfach loslassen und gut ist...

Doch ich habe es dann ein paar Wochen beobachtet und siehe da, tatsächlich. An 3-4 Tagen/Woche sitzt er mutterseelenalleine an einem Tisch bzw. muss draußen im Garten auf der "Bestrafungsbank" sitzen und zu gucken wie alle anderen Kinder spielen. Sowas bleibt den Kindern natürlich nicht verborgen und somit fangen sie gerne auch mal an ihn zu ärgern. Und ich finde einfach, dass das der reinste Psychoterror ist. Die KÄ ist auch entsetzt darüber....

Anstatt mal auf ihn zu zugehen, ist er bei den Erzieherinnen schon "gestempelt" – der Bösebube-

Dass er nicht einfach ist, weiß ich ja. Da vieles auch unsere Schuld ist, weil wir ihn Nesthäkchen typisch verwöhnt haben...

Aber ihn deshalb so zu behandeln finde ich mehr als ungerecht. Man kann mit ihm ganz normal reden, ihm die Situation erklären und dann versteht er es...

Hätte ich gestern nicht von mir aus das Gespräch gesucht, würde sich da bis heute niemand drum scheren. Jetzt aufeinmal gibt es Lösungsvorschläge sprich ist das Team bereit mal bissel einzulenken und den Kleinen zu unterstützen.

So jetzt noch zu meiner Frage,

hat jemand von euch zufällig auch dieses Problem und habt ihr es dank der Ergotherapie in den Griff bekommen ???

Zusätzlich zur Ergoth. sollen wir ihn noch im SV anmelden. Am Besten Fußball meinte die KÄ, wegen der Förderung von Teamfähigkeit...

Das war mal soweit mein Bericht. Sorry das er bissel länger ist. Aber irgendwie macht mir das alles ziemlich zu schaffen. Und musste mich jetzt mal ausheulen :-)

Antworten
STamlexma


Da vieles auch unsere Schuld ist, weil wir ihn Nesthäkchen typisch verwöhnt haben...

Arbeitet ihr daran?

Was macht ihr mit eurem Sohnemann, wenn er nicht im Kiga ist?

s@alomm.e33


Arbeitet ihr daran?

Was macht ihr mit eurem Sohnemann, wenn er nicht im Kiga ist?

u.A. sind wir momentan dabei ihm die Grenzen richtig zu setzen.

Leider haben wir, wie ich bereits schrieb, vieles "schleifen" lassen,

weil er ja der Kleinste ist usw...

D.h. er brauchte die ganze Zeit z.B. sein Zimmer nie alleine aufräumen,

das haben wir gemeinsam gemacht, mit dem Ergebnis, dass wir räumten

und er spielte/zuschaute...

Er muss auch kleinere Aufgaben im Haushalt übernehmen, mal Socken zusammen legen,

oder helfen Tischdecken und Abräumen....

Geistig müssen wir ihn auch sehr fordern. Er liebt es Texte auswendig zu lernen, er sucht sich dann irgend eine Geschichte aus und wir lesen es ihm vor bis er es auswendig kann (max. 2-3 Vorlesen genügt), dann "liest" er uns die Geschichten vor. Er puzzelt unheimlich gerne, mittlerweile sind wir bei 100 Teile angelangt und er macht dann gerne "Wettkampf" wer schneller fertig ist... Ebenso beim Memorie....

Bewegungsmäßig, ist er viel auf dem Trampolin oder spielt gerne Fuß- /Softball.

Wir gehen auch mit dem Hund viel spazieren. Und samstags gehen wir alle zusammen Schwimmen....

Fahrrad fährt er leider nimmer gerne, weil er hingefallen ist. Hoffe aber, dass er nächstes Jahr wieder mit radelt....

Ansonsten ist er total happy, wenn er bei seinen großen Geschwistern im Zimmer sein darf,

egal ob sie mit ihm spielen oder nicht. Mit der Schwester (Künstlerin) bastelt und malt er viel,

mit dem Bruder, baut er Legos oder veranstalt gerne Kampfspiele/Rauferei %-| ... Das versuche ich aber momentan vehement zu unterbinden, kann aber leider nicht immer dabei sein....

S`amqlema


Lass ihm ein bisschen Zeit, sich dran zu gewöhnen. Es hört sich für mich so an, als würdet ihr das alles noch nicht lange durchziehen.

Außerdem: Wenn es gar nicht geht, bleibt er eben mal ne Weile daheim vom Kindergarten. Haben meine Eltern mit mir auch gemacht, danach gings wieder wunderbar.

sralo1me3x3


Eigentlich machen wir das alles schon länger,

aber er braucht halt bissel länger, bzw. wir sind leider manchmal

nicht konsequent genug. Er kann einem wirklich sehr gut einwickeln mti seinem Charme |-o

Ich hatte ihn ja schon öfters vom Kiga zu Hause gelassen,

aber das hat es auch nicht besser gemacht. Hatte mir sogar vorwürfe

anhören dürfen, seitens Kiga, dass dies seine Abneigung gefördert hätte...

Bin auch nur ein Mensch (Mama) und wenn mein Kind um 6Uhr aufsteht, guten morgen sagt

und dann direkt "darf ich heute zu Hause bleiben..?" und dann bis um 8uhr nur am heulen und

weinen ist, weil es nicht will, dann kann ich es nicht einfach so in den Kindergarten bringen...

Hatte manchmal sogar schon Bestechung angewandt, damit er geht. Nicht weil ich ihn loswerden will, sondern weil ich denke er braucht die sozialen Kontakte. In zwei Jahren kommt er doch schon in die Schule....

Es ist wirklich nicht einfach, wie gesagt, ich bin momentan einfach damit überfordert.

Meine großen Kids waren so nicht....

lcilo.7x7


Hallo,

ich habe mit meinem Sohn ein ähnliches Problem.

Er wurde im Kindergarten beurteilt und würde zur Förderung überwiesen wo er Musiktherapie bekommen soll, stehen aber seit 7 Monaten auf der Warteliste.

Grob- und Feinmotorisch ist er zwar sehr gut, aber er könne sich selbst körperlich nicht spüren und hat somit Probleme sich im Sozialenbereich zurecht zu finden.

Außerdem wurde in dem Zusammenhang eine Teilhochbegabung angesprochen (seitens des Kindergartens) da er mathematisch herausragend ist, er bringt sich vieles selber bei, schreiben auch lesen.

Leider fällt er immer wieder auf, er ist nicht aggressiv, im Gegenteil sogar sehr humorvoll. Doch stört er in der Gruppe sehr massiv.

Ich versuche vieles in Hinblick auf die Schule, Kinesiologie, Sport (damit er seine Energie verausgaben kann ;-) ) ... aber leider hat sich bis heute nicht wirklich viel gebessert wie ich letzte Woche in einem Gespräch erfahren habe :|N

Er ist zwar Sozial integriert aber immer noch der Gruppenclown.

*:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH