» »

Nasenpolypen

CUhall?eng>erx5 hat die Diskussion gestartet


Hallo und einen schönen Morgen, :)D

kann mir jemand weiter helfen:

Mein Enkelchen 3 Jahre soll die Polypen entfernen und evtl. Paukenröhrchen bekommen. :[]

Hat das schon jemand mitgemacht ???

Wie läuft so was ab??

Und wie lange braucht es bis er wieder hergestellt ist?

Ich hoffe auf Antworten ":/ ":/

eine besorgte Oma

Antworten
gMaulxoise


Warum soll das denn gemacht werden?'Und ist das mit 3 nicht verdammt früh?

C$halle7ngerx5


Hallo gauloise,

er hat fast ständig Schnupfen dann geht es auf die Ohren. Der HNO meinte es wäre besser wenn diese OP gemacht wird.

Nachts kann er bis zum heutigen Tage nicht durchschlafen. Er wacht auf und bekommt keine Luft mehr. Und das bis zu 3-4 x pro Nacht.

Kannst du mir was darüber sagen?

LG

g=aulFo(ise


Ich kann dir nur meine eigenen laienhaften Erfahrungen als Mutter schildern. Meine große Tochter (jetzt 15) hatte das im ersten Kindergartenjahr auch. Ich war einmal beim HNO mit ihr, weil meine damalige Kinderärztin im Urlaub war - und der riet zur sofortigen OP, einmal wegen der Polypen, dann wegen der regelmäßigen Mittelohrentzündungen. Ich bekam einen Schreck, andererseits, wenn der Facharzt das sagt...wenige Tage nach dieser Ansage allerdings war ich dann nochmal bei meiner (sehr altgedienten, sehr erfahrenen ) Kinderärztin. Die bezeichnete die Paukenröhrchen-OP als "meistens nutzlose Mode-OP" und erklärte mir, daß Polypen sich meist von alleine verwachsen.

Ich beschloß, meiner ollen Kinderärztin mehr zu vertrauen als dem (sehr gerne operierenden!) HNO. Und siehe da, nach einem Jahr war es mit dem Spuk vorbei. Die Ohrenentzündungen kamen einfach nicht wieder.

Ich meine aber, mal gehört / gelesen zu haben, daß man die OP ernsthaft in Erwägung ziehen sollte, wenn mehr als 6x im Jahr Antibiotika gegeben werden müssen und man gleichzeitig den Eindruck hat, daß das Kind nicht mehr gut hört. Vielleicht kennt sich hier noch jemand besser aus als ich.

CAhalle2ngexr5


Hallo gauloise,

danke für deine schnelle Antwort. Leider leidet mein Enkel auch noch unter Pseudo-Krupp Anfälle. Meine Tochter und er gehen dieses Jahr im Februar/März in die Mutter-Kind-Kur. Vielleicht bringt es ihm auch dort ein wenig Linderung. Aber meine Tochter ist eigentlich schon sicher, daß sie die Polypen bei ihm entfernen lassen muß.

Vielleicht gibt es hier noch ein paar Meinungen dazu.

LG

h5ag-tAysjxa


hi challenger,

mein sohn hatte diese op mit 1,5 jahren – das ist verdammt früh, war aber zwingend notwendig, da er auf grund der ständigen mittelohrentzündung, die mit nichts wegzubekommen war fast nicht mehr hören konnte und das sprechen verlernte. dazu kamen atemausfälle und massiges trinken in der nacht, weil er nur durch dem mund luft bekam und ständig mit trockenem mund aufwachte.

die op selbst war im nachhinhein betrachtet wirklich nicht halb so schlimm, wie ich es als mama empfunden hab. er bekam morgens vor dem op einen "schlaftrunk", bekam auf den brustkorb "pflaster" geklebt (die verkabelung) und dann bekam er die narkose maske auf und wurde in den op gefahren. 15 minuten später bekam ich mein schlafendes kind zurück mit nasenbluten und blutigen ohren. leider hat bei uns die narkose beim aufwachen ihre nebenwirkungen gezeigt. er ist ausgeflippt, wurde hysterisch und war nicht mehr zu halten – das passiert sehr selten. also wurde er per spritze nochmal schlafen gelegt. danach war alles bestens. 2 stunden nach der op durften wir heim, 4 stunden danach war er wie immer, am spielen, tollen und spaß machen. 3 tage später durfte er wieder in die kita.

wir bereuen den eingriff nicht, die röhrchen sind nach einem guten jahr rausgefallen (diesen sommer) und toitoitoi, bisher haben wir herbst und winter trotz erkältungen ohne mittelohrentzündung durchgehalten. die sprchverzögerung ist wieder aufgeholt. die polypen sind leider am nachwachsen, aber wir spielen nun auf zeit. solange er keine beschwerden damit hat, hoffen wir, dass es sich verwächst.

ich rate euch, redet mit ihm drüber, erklärt, dass ihm dort geholfen wird, dass er dort schlafen gelegt wird und auch, dass er sich danach vielleicht etwas duselig fühlt. er wird wohl danach auch etwas halsweh vom tubus haben, die ohrenschmerzen waren bei uns sofort weg und das brennen in der nase auch innerhalb weniger stunden.

ich drück euch die daumen, dass es auch bei euch erfolgreich sein wird @:)

Chhallleng5exr5


Hallo hag-tysja, *:)

vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Irgendwie bin ich doch ein wenig ruhiger geworden. Es liest sich einfach nicht so schlimm wie man es sich manchmal einredet. Hab vielen, vielen Dank.

Heute ist meine Tochter mit ihrem Söhnchen wieder zur Kinderärztin gefahren. Er hat seit gestern abend hohes Fieber. 40 Grad ist auch heute morgen nicht viel runter, hat Fiebersaft usw. auch bekommen.

Nun warten wir mal ab was jetzt wieder los ist. Irgendwie bin ich ausgebrannt und kaputt. Soviel Aufregungen verkrafte ich bald nicht mehr.

Nochmals Danke

und liebe Grüße

@:) @:) @:) @:)

nOeOoangxin


Guten Tag Challenger5

Ich empfehle Dir, bzw. Deiner Tochter, mit dem Kleinen in ein Klinikum zu fahren und dort mit einem erfahrenen HNO-Arzt zu sprechen. Solche Sprechstunden kann man vereinbaren und dann sind die Spezialisten auch vorbereitet und in einem Klinikum geht es den Ärzten nicht darum so viele Medikamente unter die Leute zu bringen und den grösstmöglichen Gewinn zu erzielen, da geht es um den Menschen, denn die haben festgelegte Gehälter. Natürlich sind nicht alle freischaffenden Ärzte mit Praxis so!

Zu den Paukenröhrchen, unser Professor hat gemeint, solche seien wie schon erwähnt "Mode-OPs", welche keine, bis wenig Linderung bringen. Zudem ist die Gefahr eines Infekts im Innenohr und damit verbundenen Gleichgewichtsstörungen etc. grösser, da die Erreger durch das Röhrchen besser ins Ohr gelangen, denn Wasser kann bei einem 3-jährigen Knaben sehr schnell dorthin kommen.

Die Polypen sollten mit cortisonhaltigen Nasensprays doch wegzubekommen sein, ich denke es gibt auch für Säuglinge solche Präperate.

Ich hoffe ich konnte Dir weiterhelfen und wünsche dem Kleinen gute Besserung und Euch viel Kraft und Durchhaltewillen :)*

Lieben Gruss

David

Quellen: eigene Erfahrung, Medizinstudent

C/hwallenge.r5


Hallo David,

Danke daß du mir geschrieben hast. Ich denke auch, daß auf jeden Fall nochmals mit einem Arzt der Klinik gesprochen werden sollte. Ich werde meine Tochter fragen wegen dem cortisonhaltigen Nasenspray. Wenn das auch ginge wäre es ja nicht schlecht.

Ich wünsche dir einen schönen Abend und vielen Dank.

Liebe Grüße

@:) *:)

ANrAn


Ich muss mit meiner Tochter (21 Monate) wegen Verdacht auf Polypen zum HNO. Meine Sorgen sind die ständigen Erkältungen, das Schnarchen und das schlechte Luftholen in der Nacht. Aber wenn ich Euch lese, hab ich die wenigsten Probleme.

Ich hoffe, das alles mit Euren Kindern gut wird (ohne OP...). :)*

C=hal/leXn"gerx5


Hallo ArAn,

wann hast du deinen Termin mit deiner Tochter beim HNO. Meine Tochter geht am Montag mit Söhnchen nochmals zum HNO.

Kannst du mal schreiben was bei euch rausgekommen ist.

Wäre dankbar.

Liebe Grüße *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH