» »

Hüftschnupfen?

H\anselxine hat die Diskussion gestartet


Hallo,

um es vorweg zu sagen: Daß ich mit meiner Tochter zum Arzt gehe, wenn das Problem nicht in ein paar Tagen von selbst verschwindet (oder schlimmer wird!), ist klar. Also bitte nicht schreiben "geh zum Arzt"! Wir wohnen aber noch nicht lange hier, der Kinderarzt um die Ecke hat sich als wenig vertrauenswürdig herausgestellt und ich bin bei der Arbeit sehr im Streß. Daher bietet es sich nicht an, "einfach mal schnell für alle Fälle" zum Arzt zu gehen, sondern es wäre eine größere Aktion. Die ich erst unternehmen will, wenn es nicht in Kürze von selbst besser wird.

Also: Meine Tochter (2) war in den Weihnachtsferien krank. Vom Kinderarzt bekam sie die "Diagnose": "Hm, Röteln können es ja nicht sein, weil dagegen ja geimpft wird". Nun ja, davon abgesehen sah alles nach Röteln aus... er hat sie aber nicht gründlich untersucht, weil es ja "nicht sein konnte".

Nach knapp 2 Wochen war sie wieder fit. Allerdings hat sie von dem Moment an, wo sie kein Fieber mehr hatte und wieder rumgelaufen ist, ab und zu gesagt, daß ihr Knie wehtut. Nicht oft und es war wohl nicht so doll (hat nicht geweint usw.).

Jetzt am Montag (vor 4 Tagen) fing der Kindergarten wieder an. Beim Abholen gleich am Montag sagte die Erzieherin, sie hätte beim Gehen "geschwankt", sei "desorientiert" gewesen und hätte bestimmt eine "Gleichgewichtsstörung". Davon konnte ich bis zum heutigen Tag nichts feststellen, allerdings habe ich seit vorgestern selber beobachtet, daß sie ab und zu kurzzeitig (für einige Sekunden) beim Gehen strauchelt, also ihr eines Bein macht irgendwie nicht richtig mit. Es ist nicht das Gleichgewicht, sondern das Bein! Sie sagt auch ab und zu, daß das Knie wehtut. Und seit dieser Woche will sie auch in der Wohnung entweder an meiner Hand gehen oder sie geht so an der Wand entlang, daß sie sich abstützen kann. Sie nimmt eine Schonhaltung ein, bei der sie den FUß nach innen knicken läßt. Oder sie entscheidet sich gleich fürs Krabbeln (laufen kann sie, seit sie 11 Monate alt ist, und von dem Tag an, wo sie frei gehen konnte, ist sie nie mehr gekrabbelt, es gab keine Überschneidungsphase; jetzt ist sie 26 Monate alt).

Ansonsten ist sie übrigens gesund (außer daß sie jetzt erneut Schnupfen gekriegt hat), ohne Fieber, spielt, lacht, tobt.

Daß ihr mir nicht sagen könnt, ob das Hüftschnupfen ist, ist mir klar. Ich möchte nur wissen, ob hier jemand ist, dessen Kleinkind bei Hüftschupfen gleiche oder ähnliche Symptome wie meine Tochter gehabt hat.

Oder aber, ob hier jemand ist, dessen Kind bei den gleichen Symptomen etwas ANDERES gehabt hat (wie z.B. Rheuma oder anderes).

Für eure Erfahrungen wäre ich dankbar.

Antworten
HTa\nsmelixne


update:

inzwischen haben wir eine andere Kinderärztin gefunden, diese hat gründlich untersucht und vermutet "reaktive Infektarthritis", was aber dasselbezu sein scheint wie moxitis fugax ("Hüftschnupfen"). Sie hat uns zum Kinderorthopäden überwiesen, der Termin ist aber erst nächste Woche. Außerdem hat sie Nurofen – also Ibuprofen – verschrieben. Ich bin aber nicht sicher, ob ich das wirklich geben soll: Erstens sind die möglichen Nebenwirkungen nicht ohne. Zweitens scheinen die Schmerzen nicht sehr stark zu sein (Tochter krabbelt zwar, statt zu laufen, ist aber ansonsten fröhlich und munter). Drittens wird durch das Krabbeln ja das Gelenk geschont – mit einem Schmerzmittel würde sie sich wahrscheinlich nicht mehr schonen. Der einzige Vorteil, den ich sehen kann, wäre der, daß die Entzündung möglicherweise schneller vorbeigeht. Aber eben mit dem Risiko bedrohlicher Nebenwirkungen.

Ja, ich weiß, Kleinkinder erhalten häufig Ibuprofen. Aber es erscheint mir halt nicht wirklich notwendig.

Hat jemand die Sache ohne Ibuprofen ausheilen lassen? Gibt es andere Hilfsmaßnahmen (wärmen/kühlen usw.)?

s8ab|biOlein


hi,

mein sohn hatte auch mit ca 2 jahren einen hüftschnupfen. bei ihm hat es sich so geäußert, das er aufwachte und ich ihn hinstellen wollte. da ist er aber direkt wieder zusammengesackt, er wollte auch garnicht laufen, hatte so starke schmerzen, das er ibu nehmen musste. wenn es nicht sein muss, dann würd ich auch kein ibu geben, jedoch ist er ja entzündungshemmend und hilft der ganzen sache vielleicht schneller zu heilen. bei uns hats 3 tage gedauert dann wars ok. vorher gings nur mit ibu, da ist er aber auch gehumpelt. wenn sich die diagnose bestätigt, besteh drauf einen us machen zu lassen, wenn das ganze ausgeheilt ist, um sicher zu gehen das wirklich alles ok ist. nicht das sie später probleme hat.

gute besserung deiner maus

H*anNseline


Hallo, danke für deine Antwort!

Nein, so schlimm ist es bei uns zum Glück nicht. Heute ist sie auch wieder gelaufen! :)^ Wenn auch noch etwas unsicher.

US wird nächste Woche gemacht.

Falls jemand zu Info-Zwecken stumm mitliest, hier eine Korrektur: Reaktive Infektarthritis wird auf einschlägigen Seiten im Internet anders beschrieben als moxitis fugax/Hüftschnupfen. Was die KiÄ jedoch konkret beschrieben hat – vorübergehender Erguß im Hüftgelenk – klang doch eher nach Hüftschnupfen.

sabbilein, habt ihr zusätzlich noch was gemacht? Gekühlt oder so?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH