» »

Wie Mittelohrentzündung vermeiden?

Gvina^Girxelli hat die Diskussion gestartet


Hallo, meine Tochter ist nun 1 3/4 und hat schon 4 mal eine Mittelorentzündung gehabt.Sie bekommt fast bei jedem Schnupfen eine Mittelohrentzündung..Ich pass schon immer auf, das sie Hände wäscht vor dem Essen, oder die Gegenstände nicht in den Mund nimmt, was andere grad im Mund hatten(macht sie sonst eigentlich nicht, nur wenn sie es bei ihren kleinen Freunden sieht, macht sie es nach)...ich mach mich auch nich grad beliebt bei den anderen Eltern dadurch...Die sagen dann immer, ach is doch nur n Schnupfen,,oder mei passiert halt, lässt sich nicht vermeiden..das Problem ist nur, bei ihr es halt fast immer auch ne Mittelohrentzündung(und jedes mal Antibiotkum)...Wie kann ich das verhindern?Ich habe heute Nacht bemerkt, das sie wieder schnarcht, also wieder Schnupfen hat...habe heute gleich Nasenspray gegeben, dass das Mittelohr belüftet wird...Ich kann sie doch nicht von ihren Freunden fern halten als Prophylaxe?

Antworten
m>alagexna


Ich bin keine Ärztin. Dies hier ist nur meine Erfahrung.

Mit drei meiner (5) Kinder hatte ich das gleiche Problem: Jedesmal eine Mittelohrenentzündung. Doch inzwischen habe ich gelernt, dass die allermeisten Mittelorentzündungen ohne Antibiotika verheilen. Ich mache jeweils Zwiebelwickel (weiss nicht, ob es wirklich nützt, jedenfalls tut es gut, wenn sich Mama um einen kümmert).

Und übervorsichtig sein bringt gar nichts. Die meisten Erreger werden ganz unbemerkt übertragen, oft bevor die Krankheit ausbricht.

Keine Angst haben, etwas gegen die Schmerzen geben (Paracetamol) und Hausmittel.

n!eoaBngin


Hallo Gina

Eine otitis media, oder eben Mittelohrentzündung, kann entweder durch das Festsitzen von Wasser im Gehörgang oder durch das Aufsteigen von Bakterien bzw. Viren durch die Eustachische Tube ausgelöst werden. Bei Kindern ist dieser Gang zwischen dem Ohr und der Nasenhöhle kürzer als bei Erwachsenen und deshalb steigen die Erreger viel schneller ins Ohr. Du kannst also schauen, dass das Kind nicht Wasser in die Ohren kriegt und wie in Deinem Fall jetzt keine Erkältung bekommt. Gute Kleidung und wie von Dir angetönt eine ausreichende Hygiene helfen bei der Vermeidung einer Erkältung, doch falls es das Kind durch erwischt, in jedem Fall zum Arzt und auch mal darauf bestehen eine Alternativbehandlung ohne AB zu bekommen, denn AB hat schon seinen Grund wenn es verschrieben wird, denn besonders im Ohr mit dem dort beheimateten Gleichgewichtsorgan sollte es zu einem raschen Abklingen der Entzündung kommen. So kann eine otitis media auch unbehandelt zu einer Meningitis werden. Aber eben nur wenn keine zureichende Behandlung eingeschlagen wird.

Liebe Grüsse und gute Besserung dem Kinde :)*

David

Quellen: Medizinstudent

GiinaHGiXrelxli


Ja auf die Kleidung achte ich auch pingelich, warme Füsse warme Beine etc..meistens hat sie die Erkältung immer nach dem sie bei na Freundin war, die selber Schnupfen hatte..Ja auf AB hab ich immer nicht verzichtet, weil ich eben weiss, das es eine Gehirnhautentzündung werden kann bei Kindern unter 2 Jahre sogar recht schnell.Leider ist immer einer krank von den Kleinen, das ist voll blöd :(Und nun hat sie letzte Nacht schlecht geschlafen(hat sie öfter mal)und heute erhöte Tempi...jez wirds wohl wieder eine werden..(Schnupfen, aber ohne abfliessen und jez dreht sie sich wieder hin und her beim schlafen.....)ob ich da bis montag warten kann?

A=Fin&cwhe6n


Hallo Gina,

ein Patentrezept zur Vermeidung einer Mittelohrentzündung kann ich dir nicht geben, aber dafür einen Link

[[http://www.kinder-homoeopathie.info/homoeopathische-mittel/Hepar-sulfuris-calcareum.shtml]]

Deinen Posts habe ich entnommen, dass du durchaus offen bist für Alternativmedizin. Seit der Sohn meiner Freundin dieses Mittel nimmt, wurden seine MOE deutlich seltener.

VG

Gni naGi5rePlxli


Das nimmt das Kind dann also;wenn es eine Mittelohrentzündung hat?Und was bezahlt sie dafür?was sagen die Kinderärzte dazu?

danke für den tipp :-)

TZest4ralxe


Ich arbeite als pfleger in der HNO, wir haben sehr oft Kinder als Pat. Wenn die Kleine Schnupfen hat und sie daruch immer eine Otitis bekommt, mußt du mal ihre Eustachi-Röhren untersuchen lassen. wahrscheinlich sind sie bei deiner Maus etwas eng und dadurch verstopfen sie sehr schnell, das führt dann zu einem sekretstau, der wiederum die otitis media hervorruft.

Falls das der fall ist, wird bei den Kindern eine Parazentese gemacht, das ist eine harmole, kleine, sher schnelle Op, ambulant wird das gemacht. Frag mal deinen HNO arzt und halt uns auf dem laufenden

A6Fin$chexn


Die kosten glaub ich irgendwas um die 8 Euro. Sie gibt ihm die Globuli bei den ersten Anzeichen einer Erkältung.

Was die Kinderärzte dazu sagen, weiß ich nicht genau. Vermutlich nichts Gutes, was aber mehr mit deren Einstellung zu tun hat.

Wir haben die gleiche KiÄ und als ich da mal nach Globuli fragte, wurde mir gesagt, dass sie an deren Wirkung nicht glauben.

Muss ja jeder für sich selbst wissen und entscheiden. In anderen Bereichen bin ich mit der Wirkung von Globulis zufrieden und selbst, wenn es mal nicht bei meinem Kind wirkt, ist es zwar schade ums Geld aber dennoch zu verschmerzen.

Bei Antibiotika bin ich persönlich immer skeptisch, weil man mir erzählt hat, dass irgendwann keins mehr anschlägt, wenn man´s zu oft nimmt. Weiß nicht, ob da was dran ist, aber ich will´s auch nicht an meinem Kind ausprobieren.

Gcikna=GiErelxli


Testrale

sind das diese sogenannten Trompetenröhrchen?oh gott, ne op....ich weiss nicht...wahrscheinlich auch mit vollnarkose oder?Die arme maus, die war schon so oft im kh, das will ich ihr ungern antun... :-/ :-/

an wann ist es denn ratsam?also bis jez hatte sie eine 4 mal, mit fast 2 Jahren..is das oft?also zu oft, das man das machen muss?

afinchen

ja unsere kinderärztin gibt uns oft was hömöopatisches...hatte uns damals auch die globuli fürs das erleichtern des zahnes empfohlen....

T(esvtraxle


Ja sind diese Röhrchen. Und diese "OP", eigentlich ist es eher ein kleiner, 20 bis 40 minütiger, Eingriff, ist wikrlich harmlos. Wenn deine Tochter zu häufiger Otis neigt,, ist das viel gefährlicher, als die Parazentese.

Bei dem Eingriff werden kleine Metallröhrchen in das Ohr gebracht, daduch ist eine Sekretabfluss(Drainage) gewährleistet. Die Kinder bei mir in der Klinik, gehen am selben Tag wieder nach Hause.

H"aGns.evlinxe


Hoffentlich haut mich keiner dafür... Also ich will den vorigen Beiträgen nicht widersprechen, sondern nur ergänzen!

Nämlich: Bei manchen Kindern liegt es an der Ernährung. Z.B. verträgt ein Kind in meiner Familie keine Kuhmilch. So lange sie die trotzdem bekommen hat (auch in Form von Käse, Joghurt, Quark usw.) war sie fast permanent dickstens verrotzt und hat auch mehrmals Mittelohrentzündung bekommen; letzten Endes so hartnäckig, daß sie einige Monate lang schwerhörig war. Keine Behandlung schlug an, weder Antibiotika noch alternative Behandlungsformen. Eine OP stand zur Diskussion. Bevor es so weit kam, wurde aber die Milch komplett aus ihrer Ernährung gestrichen – nach relativ kurzer Zeit war das Problem weg.

Milch als Auslöser scheint relativ häufig zu sein.

Bei anderen ist es Weißmehl.

Beides sind keine Allergien, es gibt kein anderes Testverfahren als daß man es eben ein paar Wochen oder Monate lang ausprobiert, also Weißmehl konsequent durch Vollkornmehl oder andere Getreidesorten (Roggen, Dinkel, Hirse) ersetzt (anders als man manchmal hört ist das auch für Kleinkinder kein Problem, es brauchen ja keine Körner drin zu sein), auch bei Nudeln oder Grieß; und Milch, Milchprodukte und milchhaltige Nahrungsmittel (wie Schokolade, Eis, Pudding) wegläßt (oder erstmal Ziegenmilch ausprobiert, wenn man meint, daß Kinder unbedingt Milch brauchen).

In einem anderen Thread habe ich für diese Hinweise mal Ärger bekommen, daher möchte ich betonen, daß dies keine Diagnose sein soll, sondern einfach nur etwas zum Ausprobieren; was ja auch wirklich nicht gefährlich wäre.

Übrigens meine ich weder Laktoseintoleranz – laktosefreie Milch würde also nichts nützen, umgekehrt könnte Ziegenmilch evtl. vertragen werden – noch Zöliakie (Glutenunverträglichkeit), man muß also nicht nach glutenfreien Produkten suchen, normales Vollkorn- oder Roggenbrot oder Dinkelnudeln (frei von Weizenweißmehl) reichen.

GginaGrirelxli


Naja,Also ich denke nicht das es die Milch ist....den Käse und Joghurt isst sie wenig, und zu trinken geb ich ihr nur Kindermilch...und sie steckt sich halt immer an...wenn ich nicht zu den Treffen gehe, ist sie auch nicht krank....

The<stralxe


hey Gina, hier sind mal ein paar Infos für dich, damit du dir nicht so viele Sorgen macht.....

[[http://www.operieren.de/content/e3224/e10/e1071/e1076/e1117/]]

G|inIaGirGellxi


Ja klingt ja schon harmlos....aber unsere KiA hat uns sowas noch nie angeraten?Ich las was von vergrösserten rachenmandeln, vllt sollte ich dies auch mal ansprechen?ALso wir waren heute noch mal beim KiA, und sie hat Gott sei Dank keine Mittelohrentzündung(sie meinte lediglich , das es grau wäre, was von den veroangegangen Entzündungen käme, weils vernarbt ist), liegt das daran, das ich ihr gleich Nasenspray gab?Weil im Krankenhaus wurde mir mal gesagt, das Nasenspray bei einer Mittelohrentzündung sehr wichtig sei, damit das Mittelohr gut belüftet werden könne? @:)

H ans[elinxe


Gina, sogenannte "Kindermilch" wird aus Kuhmilch gemacht. Und Käse und Joghurt sind und bleiben Milchprodukte, auch wenn sie nicht kiloweise verzehrt werden, dazu kommt dann noch anderes: Quark, Milchspeisen wie Grießbrei, Milchreis, Pudding, außerdem Schokolade, Knoppers, Gebäck...

Ob es etwas mit der Milch zu tun hat oder nicht, kannst du nur erfahren, wenn du mal für mehrere Wochen alles, aber auch wirklich alles an Milch ganz konsequent wegläßt; für Weißmehl gilt das Gleiche.

Wenn man merkt, daß es keinen Unterschied macht, kann man diese Sachen natürlich wieder einführen. Wenn man merkt, DASS es etwas mit Milch zu tun hat, kann man langsam testen, ob geringe Mengen vertragen werden oder bestimmte Milchprodukte vertragen werden, andere nicht oder auch, ob Ziegenmilch vertragen wird.

Naja, man MUSS es natürlich überhauot nicht ausprobieren. Aber mir wäre es an deiner Stelle den Versuch wert, schaden kann es nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH